Navigation
                
23. Januar 2019 - Uhr
 
Die Kolumne

CRIMINAL - No Gods - No Masters
Band CRIMINAL
Albumtitel No Gods - No Masters
Label/Vertrieb Metal Blade
Homepage www.criminal1.com
Verffentlichung 23.02.2004
Laufzeit 39:58 Minuten
Autor Andreas W. K.
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Krass - krasser - CRIMINAL!!! Hammerhart, was die vier Chilenen hier abliefern. Das in irgendeine Schublade zu schieben, ist schier unmglich. Dafr wildern CRIMINAL in zu viele Revieren. Aber sie haben es trotz alledem geschafft, uns hier ein usserst homogenes und durchschlagskrftiges Werk vor den Latz zu knallen. Thrash- und Death Metal in allen Variationen werden hier in einen Topf geworfen und zu einem hchst explosiven Cocktail gemischt, der einfach alles wegblst. Klingt irgendwie wie ein kranker Bastard aus MESHUGGAH, STRAPPING YOUNG LAD, irgendeiner geilen Elchtodcombo und EXTREME NOISE TERROR. Trotz des erwhnten Facettenreichtums machen CRIMINAL nie den Fehler, sich in allzu komplizierten Songstrukturen zu verlieren - es klingt alles wie aus einem Gu. Und Verschnaufpausen sucht man auf dieser Scheibe vergebens. Hier gibt es ber die gesamte Distanz voll eins auf die Zwlf, ohne dass einem bewusst wird, was hier eigentlich geschieht. Die Intensitt von "No Gods - No Masters" lsst sich eigentlich nicht in Worte fassen, der Titel der Scheibe spricht jedenfalls in musikalischer Hinsicht Bnde und charakterisiert die Mucke perfekt
Wem MESHUGGAH zu kompliziert und S.Y.L. zu abgedreht sind, der ist mit CRIMINAL bestens bedient. Bengstigend gut!
   
<< vorheriges Review
THE DUSKFALL - The Source
nchstes Review >>
BACKYARD BABIES - Stockholm Syndrom


 Weitere Artikel mit/ber CRIMINAL:

Zufällige Reviews