L.A. Guns-Another Xmas In Hell

Albumtitel

Another Xmas In Hell (EP)

Label/Vertrieb

Frontiers/Download

Veröffentlichung

bereits erhältlich

Laufzeit

12:50 Minuten

Es war ja nur eine Frage der Zeit, bis diverse Kapellen bzw. Künstler kurz vor dem Fest mit ihren Weihnachts-Alben daherkommen. Ich wollte mich eigentlich gänzlich aus diesem Metier heraushalten, doch unser Herausgeber hatte andere Pläne. Nun gut, da ich wenigstens nicht über Robbie Williams, Helene Fischer und Co. berichten muss, hält sich mein Frust in Grenzen. Die Sleazer von den L.A. Guns hauen mitten in ihren Vorbereitungen zu einem neuen Studioalbum, das im kommenden Jahr fertig werden soll, einen kurzen festlichen Gruß in Form einer rein digitalen EP an Ihre Fans raus.

Die ist ehrlich gesagt ziemlich unspektakulär, denn sie enthält im Grunde nur 4 Coversongs sowie das kurze Intermezzo „Dreidel“ mit noch nicht mal einer Minute Spielzeit. Die Guns wollen uns zwar weißmachen, dass der Opener, ein Hybrid aus einem Telefon-Gruß von „Captain Kirk“ William Shatner und dem Refrain von „Christmas Is The Time To Say I Love You“, einem Billy Squier Cover, etwas Besonderes sei, aber ob das so ist, lass ich einfach mal außen vor. Okay, besonders teuer ist der Download ja nicht und vielleicht gibt es ja ein paar echte Fans, die sich die Weihnachts-Mucke im L.A. Guns-Sound anhören. Für eine Bewertung reicht mir das aber nicht aus. Ich warte dann lieber auf neues, echtes Futter dieser Kult-Band, der früher schließlich Axl Rose und Tracii Guns angehörten! Aber das ist eine andere Geschichte! Hier jedenfalls die Songs auf „Another Xmas In Hell“:

 

-The Bill/Christmas Is The Time To Say I Love You (feat. William Shatner/Billy Squier Cover)

-Merry X-Mas Everybody (Slade Cover)

-Dreidel

-There Ain`t No Sanity Clause (The Damned Cover)

-Merry Christmas (I Don`t Wanna Fight Tonight) (Ramones Cover)

Die Melodie muss stimmen!