Runrig-The Last Dance Farewell Concert

Albumtitel

The Last Dance Farewell Concert (3 CD)

Label/Vertrieb

RCA/Sony

Veröffentlichung

16.08.2019

Laufzeit

59:09 + 65:50 + 45:45 Minuten

Nun soll es also tatsächlich so weit sein, dass Schottland`s Celtic Rockband Nummer 1 ein für allemal „Lebewohl“ sagt? Eigentlich mag ich das noch gar nicht so recht glauben, denn Runrig begleiteten mich von Anfang an, begeisterten mich bei zig Konzerten, denen ich beiwohnen durfte und ich habe alle Platten und DVDs.

Zum Abschluss der „The Last Dance“-Tournee spielte Runrig an zwei aufeinanderfolgenden Abenden vor etwa einem Jahr selbstredend in ihrer schottischen Heimat, und zwar vor der imposanten Kulisse der Burg von Stirling. Jeweils 25.000 Tickets waren in Nullkommanix ausverkauft, Zustände wie sie hierzulande nur von Rammstein bekannt sind. Die Fans aus aller Herren Länder strömten in Scharen in die Highlands und bereiteten ihren Lieblingen einen unvergesslichen Abschied.

Die Shows wurden natürlich aufgezeichnet und das Ergebnis ist in verschiedenen Formaten erhältlich. Mir liegt nun die 3 CDs umfassende Version vor, deren Setlist keinerlei Wünsche offen lässt. Egal ob es sich um Titel neueren Datums handelt wie „The Years We Shared“ oder zig Hits bzw. Klassiker aus der langen Karriere. Die Klangqualität ist dabei allererste Sahne und das Klatschen/Mitsingen Fans sind dabei auch gut zu hören. Ein paar Gäste runden das Erlebnis ab, wobei eines der vielen Highlights die Performance des ersten Sängers Donnie Munro darstellt, der zwei Songs in gälischer Sprache singt. Weil das Beste ja bekanntlich immer am Schluss kommt, wird natürlich DER Runrig-Song „Loch Lommond“ in einer beeindruckenden 9 Minuten-Version geschmettert, bevor dann Band und Fans gemeinsam „Hearts Of Olden Glory“ a Capella zelebrieren. Wem es da nicht heiß und kalt den Rücken runterläuft, dem ist wahrlich nicht mehr zu helfen. Was bleibt ist ein lachendes und ein weinendes Auge, wobei ich nicht restlos überzeugt bin, ob das tatsächlich das endgültige Ende von dieser wunderbaren Musik gewesen sein soll. Schließlich ist der kanadische Sänger Bruthe Guthro solo unterwegs und das tolle Side-Projekt der Brüder Rory und Calum Mcdonald „The Band From Rockall“ könnte eventuell ja auch eine Fortsetzung erfahren. Es bleibt sicherlich spannend und bis dahin erfreuen wir uns an diesem großartigen, ja perfekten Konzerterlebnis mit unzähligen Gänsehautmomenten. Wie immer hier noch die Setlist:

 

-The Brolum

-The Years We Shared

-Protect And Survive

-Rocket To The Moon

-Proterra

-The Ship

-Canada

-The Greates Flame

-The Spamping Ground

-Cnock Na Feille

-Onar

 

-Year Of The Flood

-The Place Where The Rivers Run

-What Time

-In Search Of Angels

-Tillidh Mi

-Cearcal A’ Chuain

-The Story

-Hearts Of Olden Glory

-Alba

-Clash Of The Ash

-Skye

 

-Every River

-On The Edge

-Somewhere

-Book Of Golden Stories

-Pride Of The Summer

-An Toll Dubh

-Drum Section

-Loch Lommond

-Hearts Of Olden Glory (a Capella)

Fazit
Ein perfektes Konzerterlebnis, das Gänsehaut beschert!
15
von 15
Meisterwerk
Die Melodie muss stimmen!