D-A-D – A Prayer For The Loud

Albumtitel

A Prayer For The Loud

Label/Vertrieb

AFM/Soulfood

Veröffentlichung

31.05.2019

Laufzeit

44:32 min

Homepage

Die Karriere der Dänen-Rocker von D-A-D, übrigens die Abkürzung für den einstigen Bandnamen Disneyland After Dark, startete Ende der Achtziger Jahre fulminant und für viele Jahre bildete das Quartett um die Brüder Jesper und Jacob Binzer die Speerspitze der Rockmusik aus Dänemark. Das hat sich mittlerweile geändert, Volbeat haben D-A-D in Sachen Erfolg den Rang abgelaufen. Das letzte Studioalbum „Dic.Nii.Lan.Daft.Erd.Ark“, eine im Titel auf den früheren Bandnamen gelungene Andeutung, erschien vor ganzen acht Jahren und seitdem war größtenteils nichts mehr zu hören. Klar, traditionell trat man als Stamm-Headliner jährlich beim Roskilde-Festival auf, doch neue Musik ließ bis jetzt auf sich warten.

Dementsprechend gespannt war ich, ob denn der alte Spirit und vor allem die alte Qualität noch einmal zu erreichen ist. Und ich nehme es sehr gerne vorweg, „A Prayer For The Loud“ gehört für mich jetzt schon in den engsten Kreis der geilsten Alben des Jahres 2019! Schon der vor Kraft UND Eingängigkeit strotzende Opener „Burning Stars“ hat alles, was große Rockmusik ausmacht. Eine unwiderstehliche Hookline, einen Killer-Refrain sowie die immer noch großartige Röhre des Frontmanns lassen mein Herz vor Freude schneller schlagen. In die gleiche Kerbe schlägt der darauf folgende Titelsong, bevor es mit „The Sky Is Made Of Blues“ erstmalig etwas ruhiger, jedoch nicht minder einnehmend wird. Die Dänen klangen in ihrer besten Phase in Zeiten von „No Fuel Left for the Pilgrims und „Riskin’ It All“ ja sehr erfrischend und amerikanisch, was nun auch auf „A Prayer For The Loud“ erneut der Fall ist. Da besinnt sich die Gruppe hörbar auf ihre alten Stärken, denn die neue Scheibe ist voll von großartigen und stadiontauglichen Songs! Heißt egal ob Up-Tempo mit wunderbaren Southern Vibes („Musical Chairs“) oder am Blues orientierte Midtempo-Hits wie „Real Me“, D-A-D bieten ihr ganzes Können auf und lassen ihre schwächere Phase, als man nach einem anderen Sound suchte vergessen. Die alten Fans werden natürlich zurecht fragen, was denn mit Balladen ist. Und auch diese Frage wird mit dem wunderbar lässigen und akustischen „A Drug For The Heart“ sowie dem abschließenden, opulenten „If The World Just“ positiv bescheinigt. Eine sehr sehr starke Wiedergeburt, welcome back D-A-D!

Fazit
So stark wie zu erfolgreichsten Zeiten!
14
von 15
Geniestreich
Die Melodie muss stimmen!