Spy # Row-Blood Brothers

Albumtitel

Blood Brothers

Label/Vertrieb

Fastball/Soulfood

Veröffentlichung

26.04.2019

Laufzeit

55:13 Minuten

Bei der Band mit dem ungewöhnlichen Namen Spy # Row (wird denke ich ohne die Raute ausgesprochen) handelt es sich um ein junges Trio aus Hessen. Der Frontmann Sam Jäger singt und spielt die dicken Saiten, sein Bruder Tim bedient die Gitarre und singt im Background, während der Drummer auf den Namen Arian Gehrhardt hört. Alle sind so um die 20 Jahre jung, kennen sich aber schon ewig und machen auch seit mehreren Jahren schon gemeinsam Musik. Klar, wie bei den meisten wurde zunächst gecovert, bevor man sich vor knapp 2 Jahren an eine erste EP mit eigenen Songs wagte. Jetzt kommt also das Debütalbum und sehr vieles erinnert mich tatsächlich an meine ersten Berührungspunkte mit englischsprachiger Rockmusik aus Deutschland in den frühen 80er Jahren, als eine Band namens Mad Max in meinen Ohren auftauchte. Melodischer Heavy Rock also, der mit einer recht weichen Stimme des Sängers vorgetragen wird, die mich oft an den jungen Michael Voss denken lässt. Also schwingt bei meiner Bewertung unweigerlich ein wenig Melancholie mit, was ich aber ehrlich gesagt gar nicht schlimm finde. Denn was ich damals klasse fand, hat sich bis heute ja nicht geändert und wenn sich der weitere Weg wie bei den Münsteranern entwickelt, sollte das Band, Umfeld und die hoffentlich wachsende Fangemeinde doch zufrieden stellen. Wobei ich zu bedenken gebe, dass sich die Musiklandschaft im Vergleich zu damals stark verändert hat. Denn ich weiß schließlich nicht, ob es Spy # Row  jemals bis nach Japan oder in die USA schaffen werden. Potential ist mit guten, treibenden  Rocksongs wie „Every Day Counts“, dem Mitgröhler „Follow Your Dreams“ oder dem eröffnenden Titeltrack durchaus vorhanden. Auch das Balladenfach beherrschen die Blutsbrüder, was „If You Say You Love Me“ sowie „My Chance“ beweisen. Abwechslung ist also ebenfalls geboten und nicht nur so saucoole Tracks wie „Heartbreaker“ oder das abschließende „We Not Go Guilty“ hinterlassen bei mir einen bleibenden Eindruck. Also weiter so, hier wird schon verdammt viel richtig gemacht!

Fazit
Starker Heavy Rock aus deutschen Landen von einem vielversprechenden Trio
10
von 15
Gediegen
Die Melodie muss stimmen!