Yngwie Malmsteen-Blue Lightning

Albumtitel

Blue Lightning

Label/Vertrieb

Mascot/Rough Trade

Veröffentlichung

29.03.2019

Laufzeit

50:48 Minuten

Ach herrjeh, jetzt hat auch noch Yngwie Malmsteen den Blues? Ernsthaft? Logisch handelt es sich bei dem Shred Meister um eine Legende an den sechs Saiten, doch wirkt es im Vorfeld und ohne einen Ton von der heftig beworbenen Platte zu hören auf mich eher wie ein untauglicher Versuch, im Gespräch zu bleiben. Es ist ja mittlerweile Mode, dass jeder Star, der etwas auf sich hält auch mal einen auf Blues machen muss. Nun gut, ich gebe eine gewisse Neugier dann auch gerne zu, vor allem weil der mittlerweile 56-jährige Schwede selbst singt! Jawoll, Ausrufezeichen!

Der Gesang ist dann leider auch schon das Positivste, was ich den vier eigenen sowie acht Coversongs auf „Blue Lightning“ abgewinnen kann. Diese Sache macht er nämlich gar nicht so schlecht, wenn ich auch schon bessere Stimmen gehört habe. Aber hey, ein gewisser Gary Moore, der den Blues schließlich als einer der ersten Hardrocker bekam, war Zeit seines Lebens auch nicht der begnadeste Sänger, oder?

Okay, die nächste Frage die sich mir stellt ist folgende: Wieso ein Blues Album mit so ausgelutschten Songs wie „Smoke On The Water“, „Foxy Lady“ (auf dem Back-Cover fälschlicherweise „Foxey Lady“ geschrieben!?!?) oder „Paint It Black“? Außerdem, wo genau steckte in einigen dieser Klassiker der Blues? Fragen über Fragen also.

Gut, wer Yngwie Malmsteen und seine Musik kennt wird sich denken können, dass er in Sachen Geschwindigkeit ganz und gar nicht den schleppenden und gefühlvollen Blues haben kann, sondern zeigen möchte, in welchen Geschwindigkeiten seine Finger immer noch über das Griffbrett fliegen können. Und genau das verehrte Leser macht diese Sache für mich irgendwie seltsam unglaubwürdig, wenn sich auch seine Versionen der vielen Klassiker genau dadurch auch von den Originalen abheben.

Doch bevor mich einige Die Hard Fans nun der Majestätsbeleidigung anklagen, jeder soll die Musik hören, die ihm gefällt. Alles ist Geschmacksache und ich bin heilfroh, dass wir grundsätzlich keine Punkte für Cover- oder Tribute-Alben vergeben. Sonst…ja, das könnt ihr euch wohl selber denken!

Aber hier trotzdem die Liste der Songs mit den (8) Original-Interpreten in Klammern, die übrigen sind Eigenkompositionen:

 

-Blue Lightning

-Fox(e)y Lady (Jimi Hendrix)

-Demon`s Eye (Deep Purple)

-1911 Strut -instr.

-Blue Jean Blues (ZZ Top)

-Purple Haze (Jimi Hendrix)

-While My Guitar Gently Weeps (The Beatles)

-Sun`s Up Top`s Down

-Peace, Please -instr.

-Paint It Black (The Rolling Stones)

-Smoke On The Water (Deep Purple)

-Forever Man (Eric Clapton)

Albumtitel

Albumtitel

Label/Vertrieb

Label/Vertrieb

Veröffentlichung

06.07.2018

Laufzeit

41:54 Minuten

Review-Text

Die Melodie muss stimmen!