Navigation
                
23. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Auch der Metal unterliegt Trends
von Thorsten Dietrich


Wenn man sich heute im Jahr 2009 berlegt wie krass sich die Metalszene in den letzten 20 Jahren entwickelt hat und wie viele Subgenres und Schubladen sich gebildet haben oder von Presse und Plattenfirmen erfunden worden sind, kann es einem fast schwindelig werden! In den von vielen verklrten goldenen 80ern fing es an und aus dem Hard Rock der 70er und der NWOBHM entwickelte sich eine Heavy Metal Bewegung, die sich rasch in verschiedene Lager aufspaltete. Am Anfang hie es noch in "In Union We Stand" doch schon bald waren Konzerte und Fans gespalten, so dass die Thrasher gegen die Haarsprayfraktion wetterten. Dann meckerten die Death Metal Fans gegen den ach so laschen Heavy Metal. So knnte ich stundenlang weiter schreiben. Das ist hier auch nicht das Thema und jeder wei, was das Bse in den 90ern war. Der Grunge! Der hat vieles zerstrt, was dann spter wie Phnix aus der Asche entstieg. Damals wurde mir zum ersten Mal etwas klar!
Metalfans sind auch nur Menschen, die sich von irgendwelchen Strmungen beeinflussen lassen und dafr sorgten, dass der normale Metal kaum ein Bein auf den Boden bekam. Eines ist ja wohl klar, der Metal-Fan kauft auch die CD, das Konzertticket oder T-Shirt, was "in" ist. Wre der Fan wirklich so rebellisch, unabhngig und unbeeinflussbar wie oft behauptet wird, htte mancher Kse kaum ein Bein auf den Boden bekommen! Sogar Death Metal war zeitweise ein Trend und selbst alte Helden wie TESTAMENT zockten auf einmal so etwas. Glcklicherweise waren die Musikfans auch schnell von coolen, total ttowierten Hardcore-Metallern bersttigt, wie BIOHAZARD from motherfucking Brooklyn NY, die sich nach zwei guten Scheiben nur noch selber kopierten und eine Menge Epigonen nach sich zogen. Aber der New Metal war meiner Meinung nach das Schlimmste! Der verkaufte sich wie die Hlle und wenn ich heute an schnelllebige Kacke a la "Butterfly" von CRAZY TOWN denke, muss ich sagen: Das war Popmusik! Aber auch der arg so unkommerzielle Black Metal, wo alles total true und Underground war, verkaufte auf einmal anstndig Scheiben und Konzerttickets, was die Musiker oft nicht zugeben wollten. Weshalb haben sie dann nicht weiter ihre kopierten Kassetten aufgenommen und verschenkt?
Die Angst vor dem eigenen Erfolg in der ffentlichkeit ist auch so ein Phnomen. Als in den spten 90ern alles erfolgreich war, was wie HAMMERFALL und Co. klang und alle alten - und auch leider oft berflssigen - Bands sich wieder zusammen rauften, merkte auch der letzte Metalfan wenn er nicht dauerblau war, dass Metal ein Geschft wie jedes andere ist, das die Wnsche der Kuferschicht befriedigt, schrt und auch berfttert. Selbst im Jahre 2009 gibt es noch zu viele Hard Rock/Power Metal Platten, die einfach nur durchschnittlich sind und den immer enger werdenden Markt zu mllen.
Denn jetzt gibt es ja noch so eine Scheie wie Emocore mit Heulerei und Kajal, was zu meiner Befriedigung in der richtigen Metalszene nicht so ankam. Der Mensch braucht ja auch Feindbilder! Da haben wir ja noch mal Glck gehabt! Auch wenn ich einen Trend der letzten Jahre in diesem Text nicht bercksichtigt habe, hier geht es ja nicht um Vollstndigkeit. Die sogenannte "Neue Deutsche Hrte" bte noch Stoff fr weitere zwei Seiten. Jetzt mu ich mich aber erst mal ber den immer noch aktuellen Trend Pagan/Viking Metal aufregen, bei dem jede zweitklassige Schunkelband mit schlechter Mund- und Krperpflege und debilen Sauftexten meint der nchste Hit zu sein. Doch auch das wird sich irgendwann legen und der Mist wird sich von den guten Bands trennen, was in anderen Genres auch passiert ist.
Hoffentlich verschwindet dann auch der andere aktuelle Trend: "Junge Metalfans in Stretch und Patronengurten eifern den Helden des Thrash Metals der 80er nach!" Leute, wenn ich sowas hren mchte, dann hre ich mir die immer noch lebenden EXODUS, TESTAMENT, KREATOR und Co. an! Positive Ausnahmen gibt es aber auch da! Denn eines ist klar, wenn man etwas aus Liebe macht, sollte man auch etwas eigenes dort einflieen lassen.
Trotz aller Meckerei darf eines nicht vergessen werden: Jede Stilrichtung hat gute Bands und viele Strmungen und Modeerscheinungen haben den Metal erneuert und wieder belebt. Diese Vielfalt macht diese Musikrichtung doch so spannend und facettenreich.

Wer diesen ganzen Text nicht lesen will, dem sage ich kurz: Kauf nicht jeden Schei, lass dir nicht alles erzhlen und glaube nicht alles was in einer groen oder kleinen Anzeige steht oder im Radio/Musikfernsehen erzhlt wird. Nicht jeder Szeneguru hat die Wahrheit gepachtet und nachdenken sollte jeder auch fr sich selber. Das ist auch Metal!

PS: ...und SONIC SYNDICATE sind immer noch gehypter Plastikschrott mit affigem Outfit! Jawoll!