Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
DEF LEPPARD
Live Hysterie
Martin Stark
www.defleppard.com


Gitarrist VIVIAN CAMPELL kann auf eine lange und erfolgreiche Karriere zurckblicken. Und es ist erstaunlich, wie schnell die Zeit vergeht, ist der gebrtige Ire doch schon seit 1992 Mitglied der tauben Leoparde. Nach jahrelanger Live-Verffentlichungs-Abstinenz sind die Briten nun offenbar auf den Geschmack gekommen und schieben die zweite Live-Platte in kurzer Zeit auf den Markt. Der krzlich von einem persnlichen Schicksalsschlag gebeutelte Musiker gibt sich aber ungebrochen optimistisch. Weiter so!

Wenn es darum geht ein Karriere-definierendes Album in Gnze aufzufhren fllt bei den Briten Def Leppard die Wahl wie von selbst auf den 1987er Meilenstein "Hysteria". Die Sache dann aber in dem Spieler-Eldorado Las Vegas durchzuziehen, berrascht dann schon ein wenig. Wie kam es dazu?

Wir wurden selber von der Idee berrascht und hatten nichts in dieser Art geplant. Man bot uns eine Reihe von Konzerten im legendren "The Joint" im Hard Rock Hotel in Vegas an und auf einmal schwebte die Idee ein komplettes Album aufzufhren im Raum. Mtley Cre, Guns"n"Roses oder auch Elton John waren schon fr lngere Zeit dort zu Gast, haben aber kein Album in Gnze aufgefhrt. Wir dachten uns nur, nachdem es klar war, wenn berhaupt, dann wrde die Wahl auf "Hysteria" fallen. Das hat noch keine Rock- oder Metalband jemals im Rahmen eines viele Shows umfassenden Aufenthalts in Las Vegas gemacht. Auch dieser Aspekt reizte uns von Beginn an. Wir entwickelten daraufhin die Showelemente und die zeitliche Abfolge. Aber ich bin ehrlich, fr mich als Gitarristen waren die beiden unterschiedlichen Opening Sets musikalisch deutlich spannender, die wir als unsere eigene Vorgruppe spielten und das vor einem einfachen Vorhang ohne jegliche Showelemente, so dass man sich voll und ganz auf die Musik konzentrieren konnte. Wir nannten uns "Ded Flatbird" und gaben uns selbst lustige Synonyme, beziehungsweise Alter Egos. Joe Elliott beispielsweise nannte sich selbst Booty Ruben. Ob du es glaubst oder nicht, aber einige Fans schienen uns nicht oder zumindest nicht sofort erkannt zu haben, so dass man wohl sagen kann, der Gag ist aufgegangen. Sie konnten wohl nicht glauben, was sie da sahen, das konnten wir in manchen Gesichtern sehen. Diese beiden speziellen Sets waren groartig, weil es zum einem deutlich mehr Soli zu spielen gab und zum anderen, weil so sehr wir auch "Hysteria" lieben und um die Bedeutung fr die Band gerade in Amerika wissen, so erfrischend war es Stcke zu spielen, die wir noch nie oder sehr selten zum Besten gaben. Ich musste mir von Joe Elliot erst eine MP3-Datei mit dem Song "Good Morning Freedom" schicken lassen, da ich dieses Stck von einer der ersten Singles der Band noch nie gehrt hatte. Und hey, ich bin ber zwanzig Jahre in dieser Band! Aber auch "Hysteria" bot Herausforderungen. Bis auf die Stcke "Don"t Shoot Shotgun", "Run Riot" und "Love & Affection" gehrt das Material von "Hysteria" ja mehr oder weniger zu unserem festen Repertoire, aber eben jene drei mussten wir von der Pieke auf lernen. Diese Platte, die ich mir damals brigens bei Erscheinen auf Musikkassette kaufte und sehr lange regelmig hrte, bedeutet mir immer noch viel. Nach ungefhr einem Jahr musste ich mir die Scheibe nochmal als CD kaufen weil die Kassette im wahrsten Sinne des Wortes ausgeleiert war. Schon damals haute mich nicht nur das unfassbare Niveau des Songwritings aus den Socken, sondern auch die Komplexitt der Produktion. Und das auch heute noch! "Mutt" Lange sei dank!

DEF LEPPARD

Fr eine Band, die erst jahrzehntelang offiziell kein komplettes Live-Album rausbringt und dann pltzlich nach "Mirrorball: Live And More" (2011) zwei Jahre spter gleich ein weiteres nachschiet, mssen doch gewichtige Grnde ein Umdenken verursacht haben, oder?

Wie gesagt, das war nicht geplant, aber als die Promoter des Hard Rock Hotels uns die Mglichkeit offerierten die Shows in Vegas mitfilmen zu lassen, konnten wir natrlich nicht nein sagen, zumal die gesamte Produktion sehr aufwendig war, mit ihren riesigen Videownden und allerlei optischen Gimmicks. Auch der Sound gestaltete sich erstklassig, zum einen weil dort das beste Equipment geboten wurde und zum anderen weil wir natrlich genug Zeit besaen, alles exakt auf unsere Bedrfnisse zuzuschneiden. Wir sind also in diese Situation hineingeschliddert, was aber natrlich nicht erklrt, warum wir uns bis "Mirrorball: Live And More" mit einem Livealbum zurckgehalten haben. Ich wei es ehrlich gesagt selber nicht. Vielleicht haben wir uns das aufgehoben und hauen sie nun alle raus

Inwiefern unterscheidet sich das Publikum dort von sagen wir einem Festivalpublikum hier in Europa?

Eigentlich gar nicht, denn beide sind in der Regel sehr betrunken und wollen unterhalten werden. Was bei den groen Festivals mehr Bier ist, werden bei den meisten der Zuschauer in Vegas mglicherweise ein paar Glschen Schampus gewesen sein. Nein, Spa beiseite, die Fans hben wie drben zeichnet die Begeisterung fr die Musik aus. Die Leute, die uns in Las Vegas sahen, wussten genau was sie bekamen und der Erfolg von "Hysteria" gerade hier in Amerika sorgte natrlich dafr, dass praktisch jeder Song bekannt war, was man auch sieht, wenn man die Aufnahmen sieht. Und trotzdem konnten wir sie ein Stck weit berraschen, und wenn es nur der herrliche Unsinn rund um die Ded Flatbirds-Sets war, die aber wiederum eine einzigartige Setlist beinhalteten. Aber alleine Las Vegas ist schon etwas Besonders. Ich lebe in Los Angeles und von daher wei ich aus unmittelbarer Nhe um die besondere Bedeutung dieses Ortes und seiner legendren Shows. Dort ist eben alles bunt, glitzert und besitzt den Hauch des Besonderen. Genau das fhlst und erlebst du dort stndig. Und auch "Viva! Hysteria" transportiert diese Stimmung sehr gut, denke ich. Wir denken jedenfalls sehr gerne an diese einmaligen Auftritte zurck.

Wird es womglich weitere Aktivitten in dieser Richtung geben? Die Alben "Pyromania" oder, auch wenn auch sicher kontrovers diskutiert, "Adrenalize" bten sich ja geradezu an!

Da ist noch nichts in trockenen Tchern und auch wenn uns am Ende der Konzertreihe locker in Aussicht gestellt wurde, im kommenden Jahr erneut eine Reihe von Auftritten dort abzuhalten ist es noch viel zu frh ber mgliche Details zu sprechen. Das mssen wir noch bandintern diskutieren, aber ich gebe dir recht, vor allem "Pyromania" wre sicherlich auch von der Bedeutung fr die frhere Karriere von Def Leppard die logische Wahl. Ich kann mir aber aus verschiedenen Grnden eine vollstndige Auffhrung eines Albums auerhalb dieser permanenten Aufenthalte wie in Vegas nicht vorstellen, also im Rahmen einer gewhnlichen Tour oder eines Festivalauftritts, schon alleine weil die Alben meist nicht lang genug sind.

[Was die Band aber in Vegas souvern umschiffte, Anm. d. Verf.]

Def Leppard liegen seit Jahren im Streit mit der ehemaligen Plattenfirma. Es geht vor allem um die digitalen Verwertungsrechte der alten Alben. In diesem Zusammenhang wurden vor nicht allzu langer Zeit fr eine Art "Best Of" zahlreiche Songs neu eingespielt. Hat sich diese scheinbar immer mehr in Mode kommende - Herangehensweise fr euch ausgezahlt und wie war es die alten Songs neu einzuspielen?

Die Rechte der Alben bis inklusive "Slang" liegen bei unserm alten Label Universal Music und wir haben keine Chance an sie heranzukommen. Das ist fr uns sehr unbefriedigend und daher gehen wir zwangslufig andere Wege, wie auch viele andere Knstler derzeit. Viele essentielle Songs und vor allem die grten Hits von Def Leppard sind nun endlich digital verfgbar, das aber zu unseren Konditionen. Bei der Neueinspielung der Songs achteten wir penibel darauf, dem Geist des Originals so nahe wie nur mglich zu kommen. Man darf nicht vergessen, dass es darum geht einfach die Freiheit zu besitzen, die eigenen Songs auch zuknftig zu fairen Konditionen verwenden zu knnen. Solange keine Einigung in Sicht ist, werden wir auch weiterhin alte Songs neu aufnehmen. Das ist letztlich ein Kampf und wir werden diesen auf lange Sicht nicht verlieren.

Vivian, abseits von Def Leppard warst du die letzten Jahre auch nicht unttig, sei es mit einen Live-Engagement bei Thin Lizzy oder ganz frisch mit der Last In Line-Geschichte mit dem Original Dio-Line-Up minus der leider viel zu frh verstorbenen Metal-Ikone.

DEF LEPPARD

Meine kurze, aber intensive Zeit bei Thin Lizzy ffnete mir in vielerlei Hinsicht die Augen. Ich habe eine Menge ber mich und mein Gitarrenspiel gelernt. An der Seite von Brian Downey und Scott Gorham spielen zu drfen, die immer schon eine riesige Inspirationsquelle fr mich darstellen, war umwerfend. Stcke wie "Emerald" oder "Black Rose" mit den Helden meiner Jugend gemeinsam performen zu knnen ffnete mir in vielerlei Hinsicht wirklich die Augen. Das beeinflusste indirekt auch meine Entscheidung Last In Line aus der Taufe zu heben. Wir konnten im August eine Handvoll Konzerte in Europa spielen, auch wenn eigentlich eine dreiwchige Tour angedacht war. Aber ich bekam vor ungefhr einem halben Jahr eine Krebsdiagnose die eine lngere Chemotherapie ntig machte, die sich jetzt aber dem Ende zuneigt und glcklicherweise ganz gut anschlgt. Ich fhle mich momentan sehr gut, aber die Planungen fr das Jahr wurden schon heftig durcheinandergewirbelt. Im nchsten Jahr hoffen wir viele Festivals spielen zu knnen, auch wenn das alles natrlich mit den Aktivitten bei Def Leppard, die natrlich erste Prioritt genieen, zu koordinieren ist. Last In Line ist aber auf jeden Fall etwas, dass dauerhaft etabliert werden soll und keine kurzfristige Idee, um mal aus einer Laune heraus kurz ein paar Auftritte zu absolvieren.

Du musstest eine Menge Gegenwind fr Last In Line einstecken. Gewisse Kreise werfen dir mehr oder weniger Ausverkauf und geschftliches Kalkl vor. Wie gehst du damit um?


Ja, da gibt es Gegenwind, aber zu dem Thema kann ich nur sagen: Wer, wenn nicht das originale Line-Up der ersten Dio-Scheiben ist denn berhaupt berechtigt diese fantastischen Songs aufzufhren, zumal wir sie geschrieben haben? Wir beschrnken uns aber auf die Stcke die wir auch eingespielt haben, aber wenn du mich fragst, dann besitzen die ersten drei Dio-Platten eine ganz besondere Magie. Alles was danach kam fhlt sich anders an. Sicher blieben nach meinem Rauswurf bei der Dio-Band lange Zeit auf beiden Seiten sehr bittere Gefhle zurck, so dass ich beispielsweise die Songs sehr, sehr lange Zeit nicht anhren konnte. Aber irgendwann machte es klick und ich fragte mich, warum man diese groartigen Nummern nicht wieder ihrer wahren Bestimmung zufhren sollte. Last In Line besteht aus Jimmy Bain am Bass, Vinnie Appice an den Drums sowie Claude Schnell, der als Keyboarder im Verlauf der Tour zu "Last In Line" zur Band stie, und mir an der Gitarre. Als Snger schlug Vinnie einen guten Freund von ihm vor. Er heit Andy Freeman und ist ein groartiger Snger, der aber die klassischen Vocallines nicht eins zu eins kopiert, sondern seine ganz eigene Note einbringt, was uns sehr wichtig war, und letztlich dafr sorgt, dass wir nicht nur eine dieser zahlreichen Tributbands sind. Es gibt mit Dio Disciples um Craig Goldy, einen meiner Nachfolger, ja noch eine weitere Band, die nach Dios Tod mit dem Material tourt. Dahinter steht letztendlich Wendy, Dios Frau, die alle Kohle einstreicht, die alle Entscheidungen trifft und die Musiker nach Auftritten bezahlt.

Vivian, du bist lange im Geschft und hast schon in so mancher groen Band gespielt und zahllose Platten verffentlicht. Kannst du dich noch an den Zeitpunkt erinnern, als dir bewusst wurde, dass du mit der Leidenschaft Musik deinen Lebensunterhalt bestreiten kannst? Und war das immer dein Ziel?

Also, das waren im Grunde mehrere Situationen und die erste war sicherlich als ich mit knapp siebzehn von der Schule flog und weil meine Eltern, obwohl sie alles andere als begeistert waren, mich weiterhin untersttzten, konnte ich mit aller Kraft den Traum vom professionellen Gitarre spielen weiterverfolgen. Dann bedeutete 1982 der feste Einstieg in die Dio-Band eine Zsur zum positiven, denn vorher bei Sweet Savage kamen wir nicht so richtig ins Rollen obwohl wir wirklich alles versuchten, was in unserer Macht stand. Die erste US-Tour mit Dio zu "Holy Diver" beispielsweise war einer der Momente wo klar wurde, dass der Traum Realitt wird. Es gab viele Hochs aber auch einige Tiefs in meiner Karriere. Bands oder besser gesagt Jobs kamen und gingen. Und nun bin ich schon fast zweiundzwanzig Jahre bei Def Leppard und habe endlich eine musikalische Heimat gefunden, die mich vollauf glcklich macht.

Zurck zu Def Leppard: Wie sehen die Zukunftsplne, abgesehen von weiteren Las Vegas-Engagements, konkret aus?

Ich wei, dass wir eine lange Zeit nichts Neues verffentlicht haben. Wir sind berfllig mit der Verffentlichung von neuer Musik, nur bin ich mir nicht sicher ob es ein ganzes Album sein wird. Womglich wird es auf eine Handvoll Songs, also eine EP oder hnliches, hinauslaufen. Das hngt aber auch mit der ntigen Zeit und Logistik zusammen, die unablssig wre um ein neues Def Leppard-Studiowerk aufzunehmen. Die Zeiten ndern sich und ich denke, dass eine Band wie Def Leppard aktuell kein Album wie frher herausbringen kann, da die Rahmenbedingungen gnzlich andere sind. Die Situation der Musikindustrie hat sich grundlegend verndert und das ganz sicher nicht zum Guten. Wir sind abgesehen davon aber alle jeder fr sich am Komponieren und werden uns sicherlich sptestens Anfang des kommenden Jahres treffen und weitere Schritte besprechen. Ich bin sicher, dass ihr bald in welcher Form auch immer, von uns hren werdet. Wir bedauern die lange Zeitspanne seit den letzten neuen Songs wirklich sehr.

Das klingt auf gewisse Art und Weise nicht gerade vielversprechend

Ja, aber es entspricht leider der Wahrheit. Wir sind auch nicht gerade glcklich darber, aber ich kann mich nur wiederholen, dass Musiker heutzutage einfach nicht mehr die konomische Grundlage besitzen wie noch vor Jahren. Es werden einfach dramatisch weniger Platten gekauft und vor allem die unklare Lage im digitalen Sektor trgt viel dazu bei.

Wir sind gespannt was die Zukunft bringt.


<< vorheriges Interview
MOONCRY - Mondschtige vom Bodensee
nchstes Interview >>
CRYSTAL VIPER - Hren privat deftige Kost!




 Weitere Artikel mit/ber DEF LEPPARD: