Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
EDENBRIDGE
Retrorock ist bald vorbei!
Thorsten Dietrich
www.edenbridge.org


Die sterreicher Edenbridge sind mittlerweile alte Hasen im Metalbiz und blieben sich musikalisch immer treu. Dabei wurde der Bandsound konstant weiterentwickelt. Mit neuem Label, neuen Bandmitgliedern und einem farbenfrohen Artwork ist das Album "The Bonding" bestckt. Komponist und Gitarrist Arne "Lanvall" Stockhammer gibt wohlberlegte Antworten und ist scheint keiner dieser eingebildeten Musiker zu sein. So macht das gleich doppelt Spa!


Hallo Lanvall, seit 1998 gibt es sieben Alben, 2 Livewerke, eine Best Of und Raritrenwerkschau. Man kann sagen Edenbridge sind eine fleiige Truppe, oder?

Hi Thorsten! Mit dem neuen wren es acht Studioalben. Der Verffentlichungsrhythmus ist etwas breiter geworden unter 2 Jahren ist es kaum mehr zu bewerkstelligen. 1 Jahr geht alleine fr Songwriting drauf und mit Produktion, Mix und Vorlaufzeit bist du dann bei 2 Jahren.

Edenbridge

In Sachen Festivals, Tourneen usw. sind andere Bands mit hnlicher Ausrichtung die weit nach euch gestartet sind aktiver in Deutschland. Knnt oder wollt ihr nicht so oft auf die Piste gehen, oder irre ich mich da?

Da passierte relativ wenig in den letzten Jahren, das stimmt. Wir hatten alle in der Band mit viel privatem zu tun, das ein Touren einfach unmglich machte. Todesflle, Wohnortwechsel, Jobwechsel. Es tat sich nach Verffentlichung unseres Albums "Solitaire" 2010 auch keine geeignete Tour auf. Es macht fr eine Band wie uns auch nur mehr Sinn sinnvolle Touren zu spielen, zu oft in der Vergangenheit hat einfach das Package nicht gestimmt. Was die generelle Aktivitt betrifft, so liegt das natrlich an verschiedenen Faktoren. Der Livemarkt ist im mittleren Segment gagenmig einfach tot, natrlich kannst du immer fr eine Kiste Bier an jeder Steckdose spielen, aber wem bringt das was? Die Kosten-Nutzen Relation mu einfach gegeben sein. Wir wrden gerne mehr unterwegs sein, um das neue Album auch live zu prsentieren, aber keiner hat was davon, wenn am Ende ein fettes Minus rauskommt.

Andererseits sind Edenbridge auch in sagen wir mal exotischen Lndern nicht nur einmal aufgetreten, China, Sdkorea oder auch 2004 schon in Russland. Wie kam das denn zustande und seit ihr dort vielleicht angesagter als in mach westlichen Lndern?

Das ging ber die verschiedensten Kanle. Sdkorea ging ber unsere damalige Plattenfirma dort, die Riesen Fans von uns waren, das zweite Mal dann ber den Chef der Firma, die meine Soloalben dort verffentlichte. China wurde von der taiwanesische Firma organisert in Kooperation mit dem chinesischen Painkiller Mag, Vietnam kam ber einen Fan zustanden, der uns schon lange mal rber holen wollte. Es gibt also immer Mglichkeiten und es ist toll, da wir in der Hinsicht schon so viel erleben durften.


In Sachen Besetzung ist die Band ja mit vielen Wechseln konfrontiert worden, seit 2008 ist euer Lineup stabil. Ein neuer Bassist ist auch seit kurzem an Bord. Gibt es da allgemein einen Trick, oder muss man nur lange suchen?

Der Trick ist, nicht zu suchen, wie wir jetzt festgestellt haben (lacht).Unser neuer Basser Wolfgang ist ein langjhriger Bandkollege unseres Drummers und Gitarristen. Wir wuten nur nicht, da er eigentlich mit Bass angefangen hat, denn sonst ist er ja Gitarrist und Snger. Ich lernte Wolfgang letztes Jahr kennen, als ich ein neues Projekt von ihm orchestrierte und wir uns musikalisch austauschten. Schn ist zudem, da wir zum ersten Mal alles aus der gleichen Stadt kommen, was Dinge natrlich logistisch extremst vereinfacht.

Eure Artworks sind im Gegensatz zu vielen anderen Bands, ein echter Hingucker und sehr farbenfroh, bis auf das etwas drge "Aphelion". Glaubst du an die "Macht" eines guten Artworks und werdet ihr eurer neues Werk im Zuge des wieder erstarkten Vinylmarktes auch in LP Form heraus bringen?

"Aphelion" wurde leider nicht so wie wir uns das vorstellten, das hat der Knstler leider ziemlich verbockt, was mageblich an der Fargebung lag, die im Druck dann berhaupt nicht rberkam. Das Artwork erachte ich nach wie vor als sehr wichtig, nicht umsonst gibt es bei uns dieses Mal 2 Artworks, die in Zusammenhang stehen. Musik, Lyrics und Artwork bilden eine Einheit, ein Gesamtkonzept und gerade auf Vinyl kommt unser neues Artwork natrlich toll rber. Sabine ist hierbei der treibende Faktor, sie hat immer die passenden Basis-Ideen, die wir dem Knstler dann vermitteln, aufgrund dessen er dann die ersten Skizzen macht. Der Weg zum fertigen Cover ist dann ein sehr langer, bis alles passt.

Glaubst du der normale Fan merkt den Unterschied zwischen echten und Konservenorchestern bei einer Band wie deiner? Oder machst du solche Dinge eher fr dich?

Die generelle Frage ist in erster Linie, wie mu das Album fr mich klingen und ein echtes Orchester ist eben durch nichts zu ersetzen, gerade wenn man echten Symphonic Metal spielt. Ich glaube sehr wohl, da die Fans das mittlwerweile unterscheiden knnen weil der Unterschied einfach riesig ist, wir haben auf jeden Fall groartige Reaktionen unserer Fans darauf erhalten und anhand der Tatsache, wieviele Leute sich am Orchestersponsoring beteiligt haben, sieht man ja, da es den Fans etwas wert ist. Es ist schon schlimm genug, wieviele Bands sich als Symphonic Metal Bands titulieren und vielleicht das Wort Streichersample gerade mal unfallfrei buchstabieren knnen. Das hat mit symphonischer Musik natrlich berhaupt nichts zu tun.

Edenbridge

Wie lange hat das eigentlich mit den Orchesterpartituren gedauert und welche Hilfe hast du da bekommen?

Als klar war, da wir das Projekt Orchester angehen, habe ich mich sofort daran begeben, die programmierten Midiorchesterparts in die spielbare Partitur zu bringen und da fing die Arbeit erst richtig an! Bei der "MyEarthDream" griff ich da noch auf externe Hilfe zurck, dieses Mal traute ich mir das selber zu, da ich in den vergangenen Jahren auch viele Partituren studiert habe. Das dauerte dann schon einige Wochen, um die ganzen Spielweisen einzuzeichnen. Dann fgt man natrlich auch noch Stimmen hinzu, um das ganze voller zu gestalten. Als alles fertig war, zeigte ich die Partituren einem befreundeten studierten Komponisten und Dirigenten und er gab mir dann noch einige coole Orchestrierungstips, die sich als sehr hilfreich erwiesen, generell hat sich aber nicht viel verndert. Das Orchester leistete dann auch einen Superjob, da die Tonarten meist uerst schwierig waren und gerade im Violinenbereich einige wirklich trickreiche Passagen vorhanden waren, die sie perfekt meisterten. Auch fr die Hrner war es eine nicht einfache Aufgabe, da ich die Hrner gerne mal sehr hoch notiere, was einfach super klingt, fr den Musiker aber sehr anstrengend ist und demenstprechend einige Pausen bentigt.

Gothic Metal, Symphonic Metal, Melodic Metal sind Schubladen die man fr euch schon benutzt hat. Strt dich so etwas oder ist es dir gleich wenn man euch so schubladisiert?

Ich glaube, da uns der zweite Begriff am besten beschreibt, nichtsdestotrotz war unsere Musik schon immer viel vielfltiger, als es Begriffe vermgen sie einzuordnen. Wir haben beispielsweise seit Beginn mit exotischen Instrumenten gearbeitet, die auf allen unseren Alben vorkommen, wie Sitar, Saz, Bouzouki, Pipa, Kacapi usw. Weiters denke ich da wir mit Akkordstrukturen und Modulationen arbeiten, die uns mageblich von anderen Bands abhebt.

Trends kommen und gehen, ihr bleibt euch treu. Belustigen dich Hypes wie der derzeitige Retrorock Trend oder rgert dich das eher?

Ja, in der Tat, der Retrorock Trend ist wahrlich belustigend und wird genau so schnell wieder vorbei sein, wie er gekommen ist. Was so toll daran sein soll, wenn Bands krampfhaft versuchen wie 1970 zu klingen und ihre Idole dabei bis aufs Lcherlichste kopieren, ist mir schleierhaft. Sorry, wenn ich Musik aus der Zeit hren will, leg ich mir einen Uriah Heep Klassiker aus der Zeit mit David Byron auf. Sehr amsierend ist ja auch die Tatsache, da Journalisten gewisse Stile gerne totschreiben wrden, nur haben die Fans glcklicherweise ihre eigene Meinung, was die Verkaufszahlen ja auch belegen.

Hoffen wir einfach, dass der Kse bald vorbei ist, Amen. Welche realistischen Ziele mchtest du in nchster Zeit mit Edenbridge erreichen?

Uns ging es in erster Linie immer um die Musik an sich. Wren wir auf den schnellen Erfolg ausgewesen, htten wir uns ebenso nur auf einen Trend anhngen mssen. Das funktioniert aber langfristig nur in den seltensten Fllen. Unsere Konstanz ist letztlich der Erfolgsfaktor und der Antrieb. Wir machen das, auf was wir Lust haben und sind dadurch auch vollkommen frei. Ich denke, da wir mit dem neuen Album die Latte musikalisch sehr hoch gelegt haben und es wird spannend zu sehen wohin die Reise mit Edenbridge geht.

<< vorheriges Interview
BLACKMORE'S NIGHT - Wie die Zeit vergeht...
nchstes Interview >>
VICTORIUS - ohne zweites O!




 Weitere Artikel mit/ber EDENBRIDGE: