Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
WITCHBURNER
Vinyl ist mir wichtig!
Thorsten Dietrich
www.witchburner.de


Witchburner sind schon lange am Start. Doch so richtig habe ich die Band nie wahr genommen. Vielleicht habe ich bei Gruppenfotos, Artworks und Bandnamen immer nur an rumpeligen Thrash Metal gedacht? Nun gab es vor einiger Zeit Umbesetzungen in der Band, was sich vor allem beim Gesang bemerkbar macht. Die bewusste Hobbyband zieht auch einfach ihr Ding durch. Bassist Andy Sss gab uns Antworten.


Also, Witchburner war mir immer also Old School Truppe mit ebensolchen Artworks im Gedchtnis, jetzt klingt ihr durch neuen Frontmann und Gitarristen meiner Meinung nach anders. Das habe ich auch in vielen Rezensionen gelesen. War das ein bewusster Schritt?

Witchburner

Wenn man den Snger wechselt ist es eben so, das fllt am meisten auf, weil du automatisch als erstes auf den Gesang achtest. Ich bin der Meinung, dass wir immer noch ne typische Old School Thrash Band sind, auch wenn der Gesang etwas Death-lastiger ist, was unserem Sound aber ganz gut steht. Ein bewusster Schritt war das nicht.

Viele Bands behaupten Metalbands mssen unpolitisch sein, andere erzhlen in ihren Texten krude Verschwrungstheorien oder predigen ein konservatives Auge um Auge Weltbild. Wie wichtig sind euch Texte?

Das kann ja jeder machen wie er will. Fr uns kam das bisher nicht in Frage und das wird auch in Zukunft so bleiben. Wir bevorzugen da schon lieber die klassischen Metal-Texte.

Umbesetzungen gibt es ja oft in Bands, ihr kmpft ja schon seit 1992 im Underground, eine lange Zeit. Ist es schwer Musiker bei der Stange zu halten in dieser schnelllebigen Zeit?

Wir versuchen erst gar nicht an irgendjemandem festzuhalten, der nicht zu 100 Prozent hinter dem steht was wir machen. Deshalb wahrscheinlich auch die vielen Umbesetzungen. Und was bringt es, wenn du einen in der Band hast mit dem der Rest nicht mehr klarkommt. Bei uns geht es schlielich um Spa und nicht um eine knstlich am Leben gehaltene Band.

Ihr habt neben sechs Alben auch gerne mal EPs und Split Verffentlichungen gemacht. War das immer eure Idee oder seid ihr da so reingeschliddert. Gehrt das im Metalunderground zum guten Ton? Ich persnlich hatte da nie so den Bezug zu.

Es gab und gibt halt immer mal irgendwelche Anfragen von anderen Bands, die Interesse haben mit uns eine Split zu machen und wenn es irgendwie passt, sind wir da gerne dabei.

Viele dieser limitierten Kleinstauflagen sind "gute" Geldanlagen und wechseln oft fr horrende Preise nach wenigen Jahren den Besitzer. Wrdest du fr seltene Vinylscheiben auch viel Geld ausgeben, oder sagst du dir: Es geht um die Musik?

In erster Linie geht es mir um die Musik und da ist mir egal welche Farbe das Vinyl hat und ob es eine Original- oder Nachpressung ist. Wichtig ist mir nur dass ich die Musik, die ich hren will, auf Vinyl besitze und da gebe ich bei der einen oder anderen Platte auch mal etwas mehr aus, wenn die mir noch in der Sammlung fehlt.

Auch fllt mir auf, dass ihr auf sehr verschiedenen kleinen Labels verffentlicht habt. Eine Tugend oder eher Not, da nchste Woche schon zwei Firmen dicht sein knnten?

Witchburner

Auf so vielen war das ja auch nicht. Wir waren seit dem 2. Album (1998) bei Undercover Records gewesen und haben auch -bis auf diverse Split Eps und die MLP- alles bei denen raus gebracht. Dass unsere Alben ab der "Blood of Witches" unter Evil Spell verffentlicht wurde, hatte labelinterne Grnde.

In Sachen Artwork empfinde ich euer Werk verdammt stark, so eine Mischung aus Comic und zeitloser Metalkunst mit vielen Details (auch die Rckseite). Wird bestimmt ne tolle LP! Jowita Kaminska ist doch mit Artwork Nr. 4 doch nun sicherlich eure Stammmalerin, oder?

Ja, auf LP kommt das Artwork erst so richtig zur Geltung, auf der CD gehen halt die ganzen Details etwas verloren. Wir sind von Jowitas Arbeit bisher immer sehr begeistert, weshalb wir wohl auch in Zukunft weiter mit ihr zusammenarbeiten werden, wenn es bei ihr zeitlich passt.

Viele Bands wollen und knnen gar nicht oft und mehrfach auf Tournee gehen, ich denke bei euch ist das hnlich. Wie viele Konzerte spielt ihr so im Jahr und hat sich die Konzert-und Festivalschwemme der letzten Jahre auf euch positiv oder negativ ausgewirkt?

Genau so sieht es aus! Da wir alle unsere Jobs haben, lsst sich eine lngere Tour nicht realisieren, was aber auch nicht weiter schlimm ist, wir sind mit der Situation, wie sie ist mehr als zufrieden. Die Festivalschwemme knnte aber meinetwegen wieder etwas zurckgehen, denn wer soll noch auf die ganzen Festivals gehen? Du kannst ja mittlerweile im Sommer jedes Wochenende auf irgendein Festival gehen, aber wer kann sich das leisten, weniger ist da manchmal mehr.

Manche deutsche Bands sind schon mal exotischen Lndern am Touren und haben im Ausland Erfolge, was die deutsche Metalszene gar nicht so mitbekommt. Wie sieht es da bei euch aus?

Das ist bei uns nicht anders. Wenn wir z.B. in Sdeuropa unterwegs sind, sind die Reaktionen viel euphorischer als in Deutschland. Noch extremer waren die Fans in Japan, die haben teilweise 5-6 Stunden vor unserem Hotel verbracht, nur um ein Foto mit uns zu machen und sich ihre Platten unterschreiben lassen, was hier selbst bei groen Bands fast undenkbar ist - von den ganz Grossen mal abgesehen.

Hat man es als deutsche Band wirklich schwerer im eigenen Land als auslndische, was habt ihr fr Erfahrungen gemacht?

Schwerer hat man es nicht unbedingt. Klar haben die auslndischen Bands noch einen gewissen Exotenbonus, was aber nicht heit, dass du als deutsche Band hier nichts erreichen kannst.

<< vorheriges Interview
TEMPLE KOLUDRA - Das Jonglieren mit Worten, Tnen und Atm [...]
nchstes Interview >>
TERVINGI - Auf den Spuren der Goten!




 Weitere Artikel mit/ber WITCHBURNER: