Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
REBELLION
Keiner hat mehr viel auf uns gegeben!
Thorsten Dietrich
www.rebellion.st


Rebellion sind nach dem Austritt von gut Dreiviertel der Band nun wieder komplett und die vier Hessen mit dem Snger aus Niedersachsen, haben ein starkes "Comeback" Album erschaffen. Grund genug Geschichtslehrer Thomas Gttlich zu interviewen, der hrbar mit der aktuellen Situation zufrieden scheint.

Thomas, in Sachen alte Besetzung (2001-2010) gab es bei euch nie ein Livealbum, eine DVD oder hnliches um die alte Besetzung zu wrdigen oder einen Schlussstrich zu ziehen. Material ist doch bestimmt vorhanden. Hatte da keiner Lust oder Zeit?

Es ist leider kein angemessenes Material vorhanden. Irgendwie haben wir das leider verpennt, ich selber finde das wirklich sehr schade.

Die Umstrukturierung von Rebellion war sicherlich anstrengend und in Sachen Schlagzeuger hattet ihr direkt nach der neuen Besetzung eine schnelle Neubesetzung. Ist jetzt alles stabil und eingespielt bei euch?

Die Band ist soweit stabil und eingespielt, die Tour hat gut funktioniert.

Wie schwer war es nach dem Ausstieg von Uwe Lulis als Songwriter nun das Ganze selbst, bzw. mit neuen Leuten zu machen und gleichzeitig den Stil zu behalten?

Das war eigentlich berhaupt nicht schwierig. Die neuen haben erst mal die alten Songs einben mssen und somit ein Gefhl fr die Musik von Rebellion bekommen, danach musste ich beim Songwriting eigentlich berhaupt nicht mehr eingreifen oder steuern. Ich denke auch nicht, dass es unbedingt genauso so klingen muss, wie mit Uwe. Eigentlich klingt jede Rebellion CD ein bisschen anders und das ist auch gut so.

Rebellion

Es ist ja wieder ein Konzeptalbum geworden, dieses Mal geht es ja eher um Germanen und Rmer, wie bist du darauf gekommen?

Die Germanen sind ja von den Wikingern berhaupt nicht weit weg, beides sind Germanische Vlker. Auch die Gtterwelt und grundlegende soziale Merkmale sind vergleichbar bis identisch, von daher war der Schritt nicht so gro. An Arminius kommst du als Deutscher eigentlich kaum vorbei. Natrlich hat die ganze Thematik eine bestimmte Problematik die mit unserer jngeren Geschichte zusammen hngt, aber deswegen muss man Arminius ja nicht den Nazis schenken Ich habe mich im Booklet der CD recht ausfhrlich mit dieser Thematik auseinander gesetzt.

Im Booklet schreibst du auch ber die Problematik deutscher Helden dank der Nazi-Zeit. Mittlerweile ist es ja etwas besser geworden mit der Political-correctness, gibt es da noch andere Geschichten die du verwenden knntest?

Sicherlich, da gibt es so einiges und glaub mir, mein Kopf arbeitet auf Hochtouren, aber im Moment ist da noch nichts spruchreif.

Ich finde das Booklet sehr gelungen und informativ, da zeigt es sich immer ob sich eine Band im Ganzen Mhe gibt und auch was vermitteln will! Vermisst du so etwas, wenn du andere Alben und von mir aus Booklets ohne Texte in die Hand nimmst?

Vermissen wre jetzt zu viel gesagt, es gibt viele Leute (auch Snger), denen die Lyrics egal sind. Fr mich ist das eine Frage des Anspruchs, den ich an mein Tun habe. Ich denke halt, dass gut Texte eine weitere Dimension sind, die man nutzen kann oder eben auch nicht. Nur Bla Bla Texte wren mir zu langweilig.

"Arminius - Furor Teutonicus" ist fr mich ein gutes Rebellion Album, lediglich das Lied "Prince Of The Cheruscer" nervt mich aufgrund des Chorus und der einfachen Machart sehr. Geht das auch anderen so und wie stehst du mit etwas Abstand zu diesem recht einfachen Song?

Ich persnlich finde ihn auch nicht so prall, das liegt aber vor allem an den Drums, er msste mehr nach vorne und mit mehr Aggressivitt gespielt sein. Den Chorus wollte ich eigentlich noch einmal berarbeiten, aber Micha fand ihn gut. Viele Fans finden den Song allerdings sehr gut, wir haben eine Umfrage auf unserer Homepage, welches der beste Song vom Album ist und da ist "Prince " ziemlich weit vorne. Aber es ist andererseits ja auch gut, dass Geschmcker unterschiedlich sind.

Der krasse Gegensatz dazu ist "Requiem" die erste Ballade von Rebellion wenn ich mich nicht irre und eine tolle Gnsehautnummer mit Klavier und Michael Seiferts Gesang. Toll, ergreifend! Warum gab es so was nicht schon frher, ist doch eine tolle Abwechslung? Ein absoluter Hit der Platte, solltet ihr ein Video von machen.

Vielen Dank fr die Blumen. Allerdings ist es nicht die erste Ballade von uns, auf der "Born A Rebel" befindet sich "Iron Flames", wobei mir persnlich "Requiem" besser gefllt.

Jetzt wo du es sagst, sollte ich die "Born A Rebel" Scheibe defintiv wieder ausgraben. Was ich klasse finde, das in Sachen Songwriting es ein Bandalbum geworden ist, bei dem jeder bis auf den Drummer in verschiedenen Konstellationen die Lieder verfasst hat. Ist das nicht die beste, da abwechslungsreichste Art?

Das finde ich auch, deswegen haben wir ja Wert darauf gelegt, dass die Band regelmig proben kann. Das ist leider bei kaum einer professionellen Band noch so.

"Arise: From Ginnungagap to Ragnark - The History of the Vikings" ist sicherlich der lngste und sperrigste Name einer Power Metal Scheibe, dagegen ist "Arminius Furor Teutonicus" ja einprgsam! War das bewusst?

Nein, das hat sich so ergeben.

Nach langer Zeit hattet ihr nun eine Tour mit Dragonsfire, die auch musikalisch schon recht passen. Wie war es und wie geht es 2013 weiter? Auf Festivals habe ich euch schon lnger nicht mehr gelesen!

Rebellion

Die Band war bis zum Release des Albums eigentlich tot. Keiner hat mehr viel auf uns gegeben, von daher war es sehr schwierig, diese Tour berhaupt zu buchen. Die Festivals sind aber meist im Oktober schon gebucht, so dass wir da leider kaum einen Fu in die Tr bekommen haben. Wir spielen allerdings im September auf dem "Swordbrothers Festival".

Bitte kommentiere doch zum Schluss kurz eure sechs Alben aus deiner heutigen Sicht!

"Shakespeare's Macbeth - A Tragedy in Steel": Ich bekomme immer noch regelmig Post von Lehrern und Schlern, die das Album im Unterricht benutzen. Ein Meisterwerk wrde ich sagen.

"Born a Rebel": Uwe hatte neue Mikros bekommen und wir haben einfach ohne Konzept oder Plan angefangen wild aufzunehmen. Das hrt man auch, die Platte ist ziemlich rough und spontan. Leider haben wir auch wegen des Covers richtig Dresche bekommen, schade eigentlich. Ich finde die Scheibe megageil. Ein Meisterwerk wrde ich sagen.

"Sagas of Iceland - The History of the Vikings Volume 1":Inspiriert zu der Thematik hat und der Song "Dragons Fly" vom Vorgngeralbum. Die erste Scheibe mit Gerd Lcking am Schlagzeug. Fr diese Platte hab ich glaube ich am meisten gelesen, alle Quellen und die komplette wissenschaftliche Diskussion der jngeren Vergangenheit, ist aber auch ne sehr sehr geile Platte geworden. Ein Meisterwerk wrde ich sagen.

"Miklagard - The History of the Vikings Volume 2" Mit "Sweden" und "Kiew" sind natrlich echte Gassenhauer vertreten, lesen musste ich dagegen nicht so viel, den fr diesen Bereich gibt es kaum was zu lesen, deshalb haben wir hier auch eine fiktiver Geschichte verfasst, eine CD die auf den Quellen basiert, die vorhanden sind, htte wohl kaum lnger als 10 Minuten gedauert (lacht). Ein Meisterwerk wrde ich sagen.

"Arise: From Ginnungagap to Ragnark - The History of the Vikings": Tja, sicherlich das modernste Album von Rebellion, mir ist es an bestimmten Stellen schon etwas zu modern, vom Sound her und auch von den Drums her gesehen. Andererseits hat es echte Highlights und es war sehr spannend, einmal mit diesem Drumming und mit diesen Sounds zu arbeiten. Und songtechnisch sind da ja Knaller wie "Einherjar", "Arise", "War" oder "Odin" vertreten, also da gibt es sicherlich nichts zu meckern. Ein Meisterwerk wrde ich sagen.

"Arminius Furor Teutonicus": Ein Comeback, das uns so kaum einer zugetraut htte. Es zeigt die neuen Rebellion in einem Stadium des Zusammenwachsens. Ich bin sehr gespannt was die nchsten Scheiben bringen werden, diese hier hat ihre ganz eigene Magie. Ein Meisterwerk wrde ich sagen.

Auch Lust bekommen? Ich werde die nchsten Tage auf jeden Fall meine Rebellion Sammlung durchforsten und hren!

<< vorheriges Interview
REPULSIVE AGGRESSION - Vom Black- zum Death Metal!
nchstes Interview >>
DAMNATION DEFACED - Jenseits von allen "Kackstuhl-Vocals"!




 Weitere Artikel mit/ber REBELLION: