Navigation
                
24. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
GRAVEYARD
Aus Spanien, kein Retrorrock!
Thorsten Dietrich
www.graveyardofdoom.com


Death Metal, trocken und schwedisch klingend von einer spanischen Band mit englischen Texten und einen Bandnamen den ich nur von einer nervigen Retrorockband kenne! Graveyard sind echte Exoten! Aber dabei haben die beiden Musiker Javir Bastard und Julkam wirklich Humor und auch was zu erzhlen.

Graveyard

Graveyard ist ein cooler Name fr eine Deathmetal Band. Echt unglcklich, dass es da eine Retroband mit dem gleichen Namen gibt. Wusstet ihr das nicht und wie oft werdet ihr deswegen angesprochen?

J.B.:Hi! Wir wussten dass es ein cooler Name ist, das ist der Grund warum wir ihn in 2001 whlten. Ich wusste nichts von dieser schwedischen Band bis Graveyard dann existierte und loslegten. Das Lustige ist, dass beide Bands ungefhr zur gleichen Zeit begannen (auch wenn unser Name und das Logo schon lange vorher entstanden sind) und im selben Monat desselben Jahres das erste Album verffentlichten. In den letzten paar Monaten gab es ein paar Missverstndnisse wegen des Namens aber ich muss dir sagen, dass du ein blinder Idiot bist, wenn du unsere Facebookseite besuchst und uns mit einer Blues-/Rockband verwechselst! Ich meine, schau nur auf das Logo und den Schdel auf dem Cover von "The Altar of Sculpted Skulls". Sieht das nach Blues/Rock oder so einem Zeugs aus? (lacht). Fr mich ist das kein Problem, ich meine, mit ein wenig Aufmerksamkeit wird man sofort realisieren welche Band die schwedische Blues-/Rockband ist und welche die von den spanischen Death Metal Freaks! Anders wre es wenn beide Bands denselben Style spielen wrden, aber das ist nicht der Fall.

Spanien ist nicht das Land des schwedischen Death Metal, erzhl doch ein wenig ber euer Bandleben und die Schwierigkeiten fr eure Musik?

J.B.: Yeah, aber Schweden war auch nie das Land des Blues/Rock (lacht). Wir spielen diesen Style weil das zusammen mit jeder anderen Form des klassischen Death Metal aus der "goldenen ra" unser bevorzugter Typ des Death Metals ist. Vermutlich klingen wir "schwedisch" (die Gitarre ist's), aber wenn du die Gitarre weglsst, dann hrst du, dass es dieselben Einflsse wie CARNAGE und MORBID ANGEL, CELTIC FROST, MORGOTH oder BOLT THROWER sind. Also wenn wir schreiben, dann denken wir nicht an schwedischen Death Metal, wir denken nur an Death Metal. Ich denke, dass ist der Unterschied von GRAVEYARD und anderen "schwedischorientierten" Death metal Bands von heute. Spanien war nie ein Land dass einen speziellen Stil bevorzugt hat. Angesagt sind Brutal Death, Grind/Death oder Crust, damit wirst du bekannt in der "Szene". Ich glaube nicht, dass es mehr als 4 oder 5 Bands gibt, die denselben Style wie wir spielen (und die Hlfte davon sind nur Schlafzimmerprojekte = keine Shows, keine Proben, weit du).

Ihr mgt brutalen oldschool Deathmetal. Denkst du dass ihr mit "neuen" Bands/Projekten wie Bloodbath oder Chaosbreed viel gemeinsam habt?

J.B.: Ich denke "brutal" passt nicht richtig zu GRAVEYARD. In unserer ganzen Zeit (wir haben mehr oder weniger 40 Songs aufgenommen) haben wir nur 2 Blastbeats verwendet und einer gehrt zu einem unverffentlichten Song, (lacht). Wir benutzen viele Melodien und Midtempo, ich denke, die Atmosphre sollte brutal sein und nicht die Musik selbst. Du kannst uns nicht mit BLOODBATH oder CHAOSBREED vergleichen, wir sind ein Haufen durchschnittlicher Metalheads/Fans whrend das respektierte Musiker von bekannten Bands (OPETH, AMORPHIS, EDGE OF SANITY, HYPOCRISY...) sind. Ich mochte die erste EP und LP von BLOODBATH wirklich, dann wurden sie zu einer modernen Band, die bei dem Versuch versagte, die "alte" Stimmung aufrecht zu erhalten. Ich habe eine CHAOSBREED LP, aber vermutlich habe ich sie nur ein oder zweimal gehrt Abgesehen davon denke ich, dass sie nicht so "Neu" sind, sie fingen lange Zeit vor diesen ganzen Retro-Bands an Material zu verffentlichen.

Was sind die coolsten Death Metal-Cover?

Julkarn: Von Dan Seagraves Cover sind wirklich beeindruckend. Es gab einen Punkt, wo jede Band ein Cover von ihm wollte, aber seine Arbeit ist immer noch geil! Chris Moyen hat auch ein erstaunliches Cover entworfen und Timo Ketola ist auch ein sehr talentierter Knstler. Und natrlich unser eigener Derek Riggs, Matt Carr. Das Cover das er fr "The Altar of Sculpted Skulls" gemacht hat, lsst mich denken dass es nicht wahr sein kann, dass wir so ein bemerkenswertes Stck Kunst in eine unserer Aufnahmen haben. Im Allgemeinen ist alles was er bisher gemacht hat recht spektakulr. Wir arbeiten derzeit mit ihm an unseren neuen Cover und ich bin mir sicher es wird ein weiteres Meisterwerk des Horrors werden.

Der Sound des Minialbums ist sehr zeitlos, hasst du diesen sauberen und klinischen Klang in den meisten heutigen Alben?

Julkarn: Absolut! Schau, der Punkt ist dass normale Instrumente sich nicht so anhren wie auf diesen berproduzierten Alben. Einige der Drums und Gitarren scheinen aus solchen futuristischen Videospielen zu kommen. In meinen Ohren hren sich diese modernen Aufnahmen so an, wie sie sich anhren sollten aber tatschlich nicht tun, und das ist ein groer Unterschied. Eine Aufnahme sollte zeigen, was eine Band fhig ist im Proberaum zu kreieren und nicht wie sie sich unter idealen Voraussetzungen anhren knnte. Wenn man darber nach denkt ist es fast wie Betrug. Ich kenne Alben die Beat fr Beat, Note fr Note und Wort fr Wort aufgenommen wurden und das ist ein verdammter, Monate dauernder Prozess. Wie wollen solche Bands ihre Musik auf der Bhne darstellen? Wir haben bei GRAVEYARD folgende starke Philosophie: wir nehmen auf als proben wir und spielen es genau so wie wir es live spielen wollen. Das ist der einzige Weg um sicher zu stellen, dass man auf den Tontrgern und live dasselbe abliefert!

Graveyard

Muss Death Metal immer Gore und blutige Themen in den Texten haben, denkst du die Texte sind wichtig?

Julkarn: Hmm, wir haben nicht so viele Texte, die von Gore und blutigem Zeugs handeln. Ich schreibe lieber ber den Tod als Konzept als ber den eigentlichen medizinischen Vorgang an sich. Ich finde die Vorstellung von staubigen, zerbrochenen, alten Gerippen viel suggestiver als brutales Morden oder verrckte Folterungen. Ich juble nicht ber den Schmerz von anderen, ich reflektiere lieber die dunkle Seite von Dingen indem ich klassische Metaphern aus Filmklassikern und Bchern verwende. Was einen Zombiefilm gruselig und bedrohlich macht ist nicht die grafische Darstellung wie ein Zombie den Fu von irgendeinem Kerl futtert sondern die "Tatsache" dass Tote wieder lebendig werden und sich von den Lebenden ernhren. Es ist die Message die unter den Metaphern liegt und nicht das Bild an sich.

Viele klassische Deathmetalbands wie Dismember, Death, At The Gates oder Carcass existieren nicht mehr oder spielen nur noch auf ein paar Festivals. Welche alten Bands (noch aktiv) magst du 2012 und warum?

Julkarn: Meine Lieblingsband ever ist Motrhead und sie treten seit 35 Jahren schon in verdammt viele rsche! Bei den Death Metal Bands denke ich Bolt Thrower hat eine sehr solide und lange Karriere. Ein weiteres gutes Beispiel sind die Deutschen Fleshcrawl, die ziehen ihr Ding durch und geben einen Schei auf Trends und anderen Mist, verffentlichen Jahr fr Jahr ziemlich gute Alben und zeigen den verschiedenen Trends und Modeerscheinungen einen konstanten Mittelfinger! Dieses Verhalten zeugt von groen Eiern und hat all meinen Respekt.

Was sind eure weiteren Plne nach einem Album und einer EP?

Julkarn: Wir wollen in den nchsten Monaten unser neues Album "A Shroud of Darkness" aufnehmen und danach sofort mit Live-Shows weitermachen. Wir arbeiten auch an einigen unserer persnlichen Musikprojekte weiter, betrinken uns und hren tonnenweise Metal.

Dann: Prost!

<< vorheriges Interview
GRAVEYARD - Aus Spanien, kein Retrorrock!
nchstes Interview >>
ALEXANDER PAUL BLAKE - Ein kreativer Vollblutmusiker auf tiefgr [...]




 Weitere Artikel mit/ber GRAVEYARD: