Navigation
                
17. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
ELUVEITIE
Acht Personen, eine Musik!
Steffi Mller
eluveitie.ch


Die Schweizer Folk Metaller von Eluveitie haben das neue Jahr 2012, zur Freude ihrer Fans, gleich mit der Verffentlichung ihres neusten Werkes "Helvetios" begonnen. Mit diesem Konzeptalbum reisen die acht Musiker weit zurck in die Geschichte und begeben sich zu den Schaupltzen des Gallischen Krieges, in dem auch die helvetischen Stmme gegen Julius Caeser und seine rmischen Legionen in den Kampf ziehen mussten. Dabei werfen Eluveitie einen ganz neuen Blick auf die Ereignisse, der sich sehen und vor allem hren lassen kann. Eine tolle Gelegenheit, Sngerin und Drehleier-Spielerin Anna zu einem ausfhrlichen Interview zu bitten...

Eluveitie Eluveitie

Wann genau und wie kam es eigentlich zur Grndung von Eluveitie und wie kamt ihr zu dem ungewhnlichen Band-Namen?

Gegrndet wurde Eluveitie von Chrigel, sollte aber vorerst nur ein Studio-Projekt sein. Er hatte schon immer den Traum seine beiden liebsten Musikstile zu verbinden: melodischen Death Metal und keltische Folk-Musik. Diese Verschmelzung ist ihm ja ziemlich gut gelungen, wie man hrt. Nachdem die EP "Ven" verffentlicht wurde, kamen so viele begeisterte Feedbacks, dass sich Chrigel und ein paar Mitglieder vom originalen Studio Line-Up dazu entschlossen eine "richtige" Band zu grnden. "Eluveitie" heit "Ich, der Helvetier"auf Gallisch, die alte keltische Sprache der Gallier.

Wie wrdest Du selber euren Musikstil beschreiben?

Ich finde "Folk Metal" schon ganz passend. Schlussendlich ist es einfach Rockmusik, wenn man mich fragt, aber heute will man es ja meistens ganz genau wissen!

Habt ihr eine bestimmte Band, oder Musik-Philosophie?

Nicht wirklich, wir machen einfach das, was wir wollen. Eine Ideologie oder Philosophie steckt nicht wirklich dahinter, es ist "einfach" Musik. Unsere Texte sind schon wichtig, aber das ist emotionale Geschichtserzhlung und hat nichts mit unseren persnlichen Einstellungen zu tun.

Euer Line-Up hat sich in den Jahren immer wieder verndert, gibt es wirklich noch so viele Musiker, die die altertmlichen Instrumente beherrschen, so dass der Austausch nicht all zu schwierig ist?

Naja, es kommt sehr drauf an. Bei der Folk-Fraktion ist es schon etwas schwieriger, aber wie man schon nur bei mir sieht, gibt es genug abgedrehte Menschen, die sich fr das Leierspiel interessieren und ich denke, das wre jetzt das schwierigste Instrument, wenn es ums ersetzen geht.

Eure Band besteht derzeit aus acht Musikern. Ist es nicht manchmal kompliziert, alle eure Mitglieder unter einen Hut zu bringen?

Naja, zu mindestens ist zusammen Essen gehen eigentlich unmglich. Zum Glck wollen wir das aber auch gar nicht!

Eure Lyrics bestehen fter aus gallischen Versen. Wer von euch beherrscht diese Sprache und wie geht ihr beim Schreiben der Texte vor?

Niemand beherrscht die Sprache wirklich, da Gallisch eine tote Sprache ist. Es gibt wenige Keltologen, die sich damit beschftigen und Texte bersetzen. Sie kommen wohl am ehesten ran, die Sprache zu "beherrschen". Die Texte, die wir verwenden, sind entweder alt oder wurden eben von solchen Keltologen geschrieben.Wir haben dann die bersetzung und passen den Text dann der Musik an. Mit der Aussprache haben wir uns lange beschftigt und uns auch informiert, mittlerweile klappt das ganz gut.

Und wie entstehen die musikalischen Kompositionen zu euren Songs? bernimmt das ein Bandmitglied, oder ist alles eher eine gemeinschaftliche Entwicklung?

Dass acht Leute zusammen Songs schreiben, wrde bei uns nicht funktionieren. Vier von uns sind im kompositorischen Bereich ttig. Chrigel ist der Hauptsongwriter. Ivo hat schon immer die Riffs und Strukturen beigesteuert und bei ?Helvetios? stammen viele Songs vollstndig aus seiner Feder. Man knnte sagen, dass die beiden das Album zusammen geschrieben haben. Meri und ich schreiben Begleitungen und Melodien, die noch gebraucht werden. Das funktioniert eigentlich super so. Wo Chrigel oder Ivo keine Ideen haben, knnen wir dann kreativ sein und die "Lcken fllen".

Wie und Wo lassen sich heute eigentlich noch die klassischen und historischen Instrumente lernen, die in eurem Fall ja besonders auffallen?

Auf einer kleinen Insel, namens Anglesey (das heutige Inis Mona), gibt es ein Drfchen, das "Llanerchymedd" heit. Dort kann man noch Geigenstunden nehmen. Bei der Flte wird es etwas schwieriger. Da muss man seine sieben Sachen zusammenpacken und ins ferne Tibet reisen. Das Drehleierspiel meistern, wird einem jedoch leichter gemacht. Ich habe sogar heute Ersatzteile in einem Wal Mart in Texas gefunden.

Mit eurem neusten Album ?Helvetios?, dass seit dem 10. Februar auf dem Ladentisch steht, habt ihr euch an ein Konzeptalbum gewagt, dass sich mit dem gallischen Krieg auseinander setzt, und das aus einem anderen, neuen Blickwinkel. Wie lange habt ihr fr die thematische Recherche gebraucht, um ans Werk gehen zu knnen?

Viel Vorwissen hatte Chrigel schon beim Erschaffen des Konzepts. Er befasst sich mit dieser Thematik schon seit Jahren, also denke ich, dass es eher Detailsachen waren, die ausgefeilt werden mussten. Dies tat Chrigel unter Anderem mit Wissenschaftlern zusammen, aber es ist schwierig zu sagen in welchem Zeitrahmen das geschah. Ich schtze mal ein bisschen weniger als ein Jahr.

Eluveitie Eluveitie

Wie sind nun die ersten Reaktionen auf euer neustes Werk und wie wrdet ihr euer neustes Album selber einschtzen?

Die Reaktionen sind sehr gemischt. Ehrlich gesagt, achte ich nicht sehr auf die Einschtzungen und forsche auch nicht nach Kommentaren im Internet. Aber die Journalisten sagen entweder wir sind viel hrter geworden oder viel weicher, ziemlich interessant. Die Meinungen von Leuten, die ich persnlich ernst nehmen kann, sind vorwiegend gut, was mich sehr freut! Viele finden es unser bisher bestes Album, was wir selber definitiv auch so empfinden. Analysieren, was sich verndert hat, ob wir hrter oder weicher, rockiger oder thrashiger geworden sind... das mchte ich nicht. Wir machen einfach das, was wir wollen und was unseren Ohren Freude bereitet

Auf was knnt ihr also bei der Erschaffung von "Helvetios" besonders stolz sein?

Ich denke die meisten von uns sind stolz auf die technische musikalische Entwicklung, die "Helvetios" mit sich gebracht hat. Das Material ist zum Teil wirklich abartig schwierig zu spielen. Bei gewissen Parts wussten einige von uns zuerst nicht, ob es machbar ist. Doch bung macht tatschlich den Meister!

Mit welcher Beschreibung wrdet ihr den Metal-Fans, die noch nicht in "Helvetios" hinein gehrt haben, die Besonderheit an diesem Album deutlicher machen?

Also wenn man mal ein facettenreiches Album hren mchte, bei dem wirklich alle Songs verschieden klingen, dann empfehle ich "Helvetios".

Ist in naher Zukunft eine "Helvetios"-Tour geplant, mit der ihr das gesamte Werk auf die Bhne bringen werdet?

Also nach unserer Amerika Tour (auf der wir bereits vier neue Songs live prsentieren) sind wir in Europa unterwegs um "Helvetios" zu promoten. Leider spielen wir nicht das ganze Album live, aber ganz bestimmt viel davon! Die Idee das ganze Werk auf die Bhne zu bringen, hatten wir jedoch auch schon und werden das ganz bestimmt irgendwann umsetzen.

Was war bis jetzt der berhrendste Moment, den du mit Eluveitie erleben durftest?

Unser erstes Konzert in Indien, bei dem wir vor ca. 20.000 Leuten gespielt haben. Das war wirklich ein absolutes Highlight.

Was steht in 2012 noch besonderes bevor, welche konkreten Plne gibt es fr Eluveitie bereits?

Touren, Touren, Touren!!!

Ein Plan, der auch vielen Fans ganz besonders gefallen wird.

<< vorheriges Interview
TEMPLE OF YOUR SOUL - Des passt scho!!!
nchstes Interview >>
PRIMAL FEAR - Zurck zu den Wurzeln




 Weitere Artikel mit/ber ELUVEITIE: