Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
SEVEN WITCHES
Sieben Hexen und noch viel mehr zu erzählen!
Thorsten Schwalbach
www.myspace.com/jackfrostsevenwitches


Durch ein Preisausschreiben zu METALIUM - Zeiten hatte ich vor langer Zeit die Möglichkeit, einen Tag mit Jack Frost in New York zu verbringen, was wirklich beeindruckend war. Neben einer der coolsten Städte der Welt durfte ich einen der nettesten Menschen aus der Metalszene kennenlernen. Und da das letzte Album "Call Upon The Wicked" seiner Band SEVEN WITCHES wirklich ein Knaller geworden ist war es einfach Zeit, bei Jack zwecks Interview anzufragen. Und auch hier zeigte er sich genauso offen, freundlich und begeisterungsfähig, wie er auch in Wirklichkeit ist.

Jack Frost

Hallo Jack, erinnerst du dich noch? Mein Name ist Thorsten aus Deutschland, mit dem du damals mit den zwei Mädels den Tag in New York in deinem Red Truck verbracht hast?

Hey Brother, wie könnte ich das vergessen! Ihr seid damals bei mir in meinen lila Haus gewesen und anschließend waren wir gemeinsam zum Dinner. Mann, das waren coole Zeiten. Schön mal was von dir zu hören und zunächst mal danke für dieses Interview.

Also erst mal noch eine riesen Gratulation zu eurem letzten Album "Call Upon The Wicked". Das Album klingt sehr kraftvoll und doch abwechslungsreich. Es hat klassische Power Metal - Songs wie "Fields Of Fire" oder "Harlot Of Troy" und auf der anderen Seite einen Song wie "Call Upon The Wicked" mit vielen Classic Rock - Elementen. Und mit "End Of Days" habt ihr noch einen richtig epischen Song dabei. Kannst du bitte etwas zu dieser Vielseitigkeit sagen?

Vielen Dank für das, was du da sagst. Wir sind sehr glücklich mit dem Album. Wie du schon sagst, diese Vielseitigkeit ist irgendwie ein "Gewürz des Lebens" und unser Album ist so eine Art "Baskin Robbins Ice Cream" (amerikanische Eissalonkette) mit 31 Sorten sodass bestimmt für jeden etwas dabei ist. Aber nein, das hat sich einfach so ergeben, so unterschiedliche Stile des Metal in die Songs einzubauen. Das war eine Art Entwicklung in der eigentlichen Musik.

Zwischen dem Vorgängeralbum "Deadly Sins", das 2007 herauskam und "Call Upon The Wicked" ist ja einige Zeit vergangen. Was hast du eigentlich in dieser Zeit gemacht?

Oh Mann, ich war an den unterschiedlichsten großartigen Sachen beteiligt. Lass mich überlegen, also zunächst habe ich einige Shows mit Chris Volz von FLAW gespielt, dann war ich mit LIZZY BORDEN auf Tour und habe ja auch noch auf der Solotour von Joey Belladonna (ANTHRAX) gespielt. Weiter habe ich noch das Album einer jungen sehr vielversprechenden Sängerin eingespielt und produziert und war bei einigen Sachen am Engineering beteiligt. Ein Gitarren - Lernvideo habe ich auch noch gemacht und zu dem Song "Fields Of Fire" haben wir auch noch ein Video produziert. Und die anderen Jungs aus der Band haben auch ihre eigenen Sachen, weshalb es schon ein größerer Aufwand war, uns zusammen zu kriegen und das Album fertig zu stellen.

Jack Frost

"Call Upon The Wicked" wurde ja wieder von James Rivera (u. a. HELSTAR) eingesungen. Wie kam es zu dieser erneuten Zusammenarbeit, nachdem Alan Tecchio (u. a. WATCHTOWER) auf den beiden Alben davor gesungen hat?

Also James und ich hatten eigentlich immer vor, mal wieder zusammen zu arbeiten und diesmal hat es halt bei uns Beiden gepasst. Alan war perfekt für die vorherigen Alben und für die neuen Sachen hat die Stimme von James einfach besser gepasst, weshalb wir ihn unbedingt dieses Album einsingen lassen wollten.

Meine nächste Frage betrifft die Texte auf "Call Upon The Wicked". Für mich sind darin zwei "Grundthemen" zu erkennen. Das eine ist die dunkle Seite der Menschheit, etwa in "Fields Of Fire" mit seiner Wüste- und Kriegsthematik. Und dann beschäftigt ihr euch noch mit mystischen Frauengestalten der Geschichte wie in "Ragnarok" oder "Lilith". Würdest du diesen beiden Themen zustimmen und kannst du bitte noch etwas zu den Texten aus deiner Sicht sagen?

Hey Mann, ich bin echt beeindruckt wie gut du unser Album verstanden hast. Wenn man ein bisschen nachdenkt stellt man schnell fest, dass viele Kriege und Konflikte wegen Frauen entstanden sind und so überlappen sich die Themen auf dem Album sogar. "Call Upon The Wicked" ist ein Konzeptalbum, das auf der einen Seite Geschichten darüber erzählt, welche dummen Dinge Männer machen um sich selbst zu zerstören. Und auf der anderen Seite möchten wir darstellen wie solche mystischen Frauen für einige der dunkelsten Tage in der Menschheitsgeschichte verantwortlich sind.

Zu "Fields Of Fire" habt ihr ein Video gedreht, das Szenen aus verschiedenen Kriegen zeigt. Findest du, dass solche Videoclips für Metalbands heute noch eine Bedeutung haben und war es euch wichtig, den Text dieses Songs auch so darzustellen?

Also ich halte Videos nach wie vor für ziemlich wichtig. Und als Fan mag ich Videos selbst immer noch sehr gerne. Du siehst dadurch wie die Band spielt und sie zeigen oft die Geschichten aus den Texten. Unser Video zu "Fields Of Fire" wurde genauso umgesetzt wie der Text seine Geschichte erzählt - die Zerstörungen durch Kriege und die Grausamkeiten und die Verwundeten, die sie hinterlassen.

Besonders aufgefallen ist mir, dass ihr den Leadgitarren diesmal sehr viel Platz gegeben habt. Das klingt sehr gut und beeindruckt mich wirklich. Bist du mit speziellen Absichten an die Gitarren herangegangen?

Ja, auf jeden Fall! Ich habe einfach sehr viele Gitarren, Verstärker und Sounds ausprobiert weil die Gitarren sehr dominant und speziell klingen sollten. Oh Mann, vielen Dank dass dir das aufgefallen ist, dieses Kompliment bedeutet mir wirklich sehr viel.

Lass uns nochmal zu eurem Epos "End Of Days" zurückkommen. Dieser Song gefällt mir sehr gut mit der Akustikgitarre am Anfang, der kraftvollen Rhythmusarbeit und der weiblichen Stimme, die schön mit dem Gesang von James Rivera harmonisiert. Wie kamt ihr dazu, so einen besonderen Song aufzunehmen und was bedeutet dir gerade dieser Song?

Dieser Song war einfach mein "Baby". Ich wollte schon immer etwas derartig Episches schreiben, etwas großes, an das man sich erinnert und ich bin wirklich stolz darauf. Meine Idee war, einen kraftvollen Song zu schreiben, in dem aber auch sehr viel Musikalität steckt und ich wollte schon immer etwas mit einer Sängerin machen. Und so war dieser Song einfach meine Chance, die ich dann genutzt habe und das Ganze ist dann besser geworden als ich erwartet hatte.

Und wie geht es weiter mit SEVEN WITCHES? Habt ihr Pläne, mit "Call Upon The Wicked" zu touren? Ich war bei einigen eurer Konzerte, die alle wirklich klasse waren. Ich hoffe wirklich, dass ihr euch mal wieder zu uns nach Europa kommt.

Wir wollen auf jeden Fall wieder touren und unsere neue Musik den Fans präsentieren, die darauf warten. Und ich würde sehr gerne wieder mal nach Europa kommen, die Fans bei euch sind einfach total loyal und staunenswert. Ich erinnere mich sehr gerne an die Energien aus dem Publikum bei euch und kann es kaum erwarten, wieder zu touren. SEVEN WITCHES haben bestimmt noch einige gute Jahre vor sich und solange ich eine Gitarre halten kann wird die Musik niemals stoppen...

Letztes Jahr hast du ja auch ein Album mit THE BRONX CASKET CO. veröffentlicht. Kannst du bitte noch etwas über diese Band erzählen?

Wir haben einfach mal wieder ein Album herausgebracht mit dem Titel "Antihero" und die Band ist eine Kreation von DD Verni von OVERKILL. Das sind einfach coole Typen und es ist eine große Freude für mich, ein Teil dieser Band zu sein. Die Band geht aber mehr in Richtung Gothic Metal mit industriellen Elementen. Hört es euch einfach mal wenn sich eine Gelegenheit dazu ergibt...

Jack Frost

Verfolgst du die Szene eigentlich noch aus der Sicht eines Fans? Gibt es Bands oder Alben, die dich in letzter Zeit beeindruckt haben?

Natürlich bin ich immer noch im Metal verwurzelt. Ich setzte mich aber auch gerne hin und lasse mich von anderer Musik erfreuen. Also im ersten halben Jahr 2011 sind schon einige wirklich gute Sachen erschienen. Die aktuellen Alben von WHITESNAKE, SYMPHONY X, ACCEPT oder VOODOO CIRCLE sind wirkliche Killer geworden.

Anfang 2011 ist James Rivera mit AGENT STEEL bei der ersten Cruise von "70.000 TONS OF METAL" aufgetreten. Hast du davon was gehört? Was denkst du über so ein Event, bei dem die Bands und die Fans in sehr direktem Kontakt stehen. Wäre so etwas auch mal was für SEVEN WITCHES?

Ich habe schon gehört, dass das eine großartige Sache ist, die ich für ein tolles Konzept für Fans und Bands halte. Wir sollten 2010 auf einer ähnlichen Cruise spielen, die aber in letzter Minute abgesagt wurde. Ich hoffe aber, dass das irgendwann nachgeholt wird. Dann wären wir wieder dabei.

Ich habe keine aktuelle Homepage von euch im Internet gefunden. Gibt es eine von euch? Haltet ihr durch das Internet Kontakt zu euren Fans?

Nein, zurzeit haben wir leider keine richtige Homepage, aber wir arbeiten daran. Ich denke aber, jetzt wo du mich schon darauf bringst, dass ich da endlich mal Feuer unter dem Hintern kriegen muss, damit es auch da weitergeht, ha ha!

Jack Frost

Das waren dann auch schon meine Fragen. Abschließend möchte ich dir für die Beantwortung meiner Fragen danken und mich nochmal für die großartigen Zeiten bedanken, die ich mit dir und deiner Musik hatte. Ich wünsche dir nur das Beste für die Zukunft und hoffe wirklich, dass wir uns mal auf Tour wiedersehen. Damit geht dann das "letzte Wort" an dich.

Hey Brother, auch für mich war es cool, mal wieder mit dir zu reden und wir werden bestimmt mal wieder zusammen abhängen, vielleicht dann bei dir zu Hause. Es hat mir echt Spaß gemacht, deine Fragen zu beantworten und möchte dich bei dir und allen meinen anderen Fans für die Unterstützung und die aufrichtige Loyalität meiner Band gegenüber während all der Jahre bedanken. Ich hoffe, euch alle bald auf Tour zu treffen...

Wer Jack kennt weiß, dass seine letzen Worte bestimmt nicht nur die üblichen Phrasen, sondern wirklich ernst gemeint sind. Bei jeder Tour (auch zu glorreichen SAVATAGE - Tagen) war er offen und freundlich zu all seinen Fans. Irgendwie war man bei seinen Konzerten immer wie bei einer großen Familie mit andern Fans und den Musikern. Hoffentlich kommen die Jungs mal wieder zu uns rüber. Und bis dahin: vertreibt euch doch die Zeit mit "Call Upon The Wicked" oder seinen anderen Alben. Es lohnt sich wirklich.

<< vorheriges Interview
STEPHAN FORTÉ - Musik mit Freunden
nächstes Interview >>
TEMPLE OF YOUR SOUL - Des passt scho!!!




 Weitere Artikel mit/über SEVEN WITCHES: