Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
IRON SAVIOR
Endlich zurück!
Thorsten Dietrich
www.iron-savior.com


Seit Mitte der neunziger Jahre sind Iron Savior um Sänger, Gitarrist Piet Sielck eine Konstante im deutschen Metalsektor und überzeugen mit hymnischen Liedern und oftmals Science Fiction Themen. In letzter Zeit war es etwas still um die Band. Was los war, wie es weiter geht und Infos über das neue Album erzählte mir ein wie immer sehr freundlicher und ungekünstelt wirkender Piet Sielck. Solche Musiker Hätte ich gerne immer zum Gespräch!

Hallo Piet, lange nichts mehr gehört von Iron Savior! Du hast ja noch die Band Savage Circus gehabt, die du nun auch verlassen hast. Fehlt dir einfach die Zeit für mehr?

Iron Savior

Die Zeit und die Energie. Da ich in beiden Bands mehr oder weniger fast ausschließlich für Songwriting und Produktion zuständig bin/war, wurde mir das jetzt einfach zu viel. Außerdem habe ich durch die aktuelle Iron Savior Produktion einfach gemerkt, dass dieses letztendlich genau das ist, was ich machen möchte. Ich konnte mir nicht vorstellen - bildlich gesprochen - immer noch auf "The Landing" abbangend nun neue Songs für SC zu schreiben. Da fehlte mir schlicht und ergreifend die Motivation, mir noch ein drittes mal diesen Stress anzutun. SC hatte am Anfang wirklich tolle Momente und auf die Produktionen und Songs bin ich nach wie vor stolz, dennoch lief es dann einfach nie mehr so richtig rund… Letztendlich bin ich von Anfang an die koordinierende und treiben Kraft als auch das Arbeitstier im Hintergrund gewesen. Da sich das bis zur jüngsten Zeit nicht geändert hatte, war es Zeit, einen zu ziehen. SC hat mir einfach viel zu viel Energie für andere Dinge weggenommen. Iron Savior hat stark darunter gelitten und auch meine Arbeit als freier Produzent. Das war nicht gut und verlangte nach einer Konsequenz!

Du warst ja mit deinen Bands beim eigenen Label Dockyard 1 bzw. 2 das irgendwann sang-und klanglos umbenannt und danach aufgelöst wurde! Die Bands sind teilweise nun bei anderen Firmen und die alten CDs werden noch über AFM verkauft. Was war da los?

Viel Scheisse,(lacht)! Um es kurz zu machen: Ich bin von meinen Partnern mit Schulden im sechsstelligen Bereich sitzen gelassen worden, die ich dann komplett alleine abtragen und mich mit den (zu Recht!!) wütenden Künstlern und Gläubigern auseinandersetzen durfte. Denn ich hab von zu Hause mitbekommen, dass man sich nicht einfach verpisst, wenn man Scheiße gebaut hat. Das putzige an der ganzen Sache war darüber hinaus, dass ich mit dem Tagesgeschäft gar nichts zu tun hatte und somit für diese finanzielle Katastrophe noch nicht mal verantwortlich war. Ich habe also 2 Jahre lang den Müll anderer Leute weggeräumt, was mich selbst fast in den Abgrund gerissen hätte. Nicht witzig mit Frau und Kindern… besonders nicht, wenn andere sich einfach verpissen und Dich hängen lassen. Naja, inzwischen nervt "nur" noch das Finanzamt. Ich habe mit diesen zwei dunklen Jahren abgeschlossen und schaue in die Zukunft. Und die sieht ja mit der aktuellen Scheibe bei AFM auch ganz gut aus,(lacht). Und ob meine ehemaligen "Partner" irgendwo tot über'n Zaun hängen oder auch nicht geht mir am selbigen vorbei.

Nun gibt es endlich ein neues Album, was wie die beiden Vorgänger mit einem superben Science Fiction Cover daher kommt. Ich denke so etwas wertet immer ein Album auf, oder?

Auf jeden Fall! Ein gutes Cover ist ja in jedem Fall ein Hingucker. Das kennt man doch von sich selbst, dass man beim stöbern, sei es nun im Laden oder im Internet, bei coolen Covern hängen bleibt und sich das wenigsten mal kurz anschaut. Wenn dann die Musik noch stimmt, hat man wieder einen Fan mehr an Bord geholt. Natürlich ist die Musik letztendlich ausschlaggebend, aber ein cooles Cover ist verdammt wichtig, um sich rein optisch von der Konkurrenz abzusetzen. Insofern bin ich extrem glücklich mit dem aktuellen Cover. Ich finde, Felipe (Machado Franco) hat sich hier wirklich selbst übertroffen!

Ganz früher hast du ja eher die minimalistische Schiene ("Iron Savior" bzw. "Condition Red") bevorzugt, während "Unification" eher nach Kinderhand aussah. Werden diese Alben neu aufgelegt und wird es da neue Artworks geben?

Da diese Alben ja alle bei NOISE waren und nun bei Universal sind, ist das wohl eher unwahrscheinlich… leider, leider. Allerdings können die Songs inzwischen wieder neu aufgenommen und veröffentlicht werden.

Dasselbe Problem gibt es auch bei Running Wild, werte Leser!

Das hat ja mit den beiden limitierten Bonustracks gut funktioniert, so dass wir uns eine "best of" CD in Gamma Ray "Skeletons In The Closet" Manier durchaus vorstellen können. Das werden wir in der nächsten Zeit mit AFM gemeinsam entscheiden. Da auch immer wieder nach DVD gefragt wird, könnten wir uns da eine CD/DVD Kombi vorstellen, die natürlich mit fetter Artwork von Felipe ausgestattet würde. Die Artwork für's erste Album und" Condition Red" finde ich heute zwar etwas altbacken, aber immer noch voll o.k. Mit "Unification" habe ich als schlechtestes Cover of all times meinen Frieden gemacht. Ich war damals in den USA und das Cover wurde an mich per Internet mit der damals sensationellen Geschwindigkeit einer 56k Modems übertragen. Das Desaster baute sich in quälender Langsamkeit Zeile für Zeile auf und ich wusste von Anfang an, dass es so bleiben muss, da es keine Zeit für Alternativen gab. Das waren 30 Minuten pure Hölle, (lacht)! Das komplette Gegenteil war es dann mit "The Landing". Schon der erste Entwurf von Felipe war so hammermäßig gut, dass wir danach eigentliche nur noch an den kleinen Details gefeilt haben. Tja, so kann's eben auch mal gehen!

Als Fan von Sci-Fi Geschichten die du ja gerne zelebriert hast, wie siehst du "The Landing" im textlichen Kontext?

Schon wie die beiden Vorgänger "Megatropolis" und "Battering Ram" eher nicht so Sci-Fi - lastig wie auf den ersten Scheiben! Natürlich wird Sci-Fi bei uns immer eine Rolle spielen und natürlich auch die damit verbundene Iron Savior Story, aber zu einem Konzeptalbum, das sich wieder ausschließlich mit Sci-Fi beschäftigt, konnte ich mich auch dieses Mal nicht durchringen. Es gab und gibt zuviel interessantes und bewegendes auch außerhalb der Sci-Fi. Die Texte reflektieren aber auch eher meine ganz persönliche Situation… speziell die vorhin angesprochenen 2 Jahre und mein Weg zurück aus der Scheiße. Das springt einem bestimmt nicht plakativ ins Auge und das soll's auch nicht, sondern ist eher oft in Metaphern und/oder subtilen Andeutungen verpackt. Wenn man sich allerdings die Texte mit diesem Wissen noch mal vornimmt, könnte beispielsweise auch ein Song wie "Heavy Metal Never Dies" in einem leicht anderem Licht erscheinen...

Iron Savior

Wie stehen die Songs "Iron Savior" und "The Savior" im Zusammenhang?

Der Song ist textlich natürlich Teil der IS Story, der die innere Unruhe, Zerrissenheit und das letztendlich Wiedererwachen der armen Maschine-mit-Hirn Kreatur beschreibt (lacht).

Bei anderen Bands hätte ich bei "Heavy Metal Never Dies" nur gelacht, bei euch klingt das irgendwie nicht peinlich, sondern ehrlich. Wie sind so die Reaktionen auf diesen Klischeetitel?

Unterm Strich echt gut. Natürlich gibt es die zu erwartenden "Buh" Rufer, aber die halten sich in Grenzen. Hätte mich bei dem Titel aber auch wirklich stark gewundert, wenn's die nicht geben würde. Der Song ist - wie gesagt - ein recht persönliches Statement von mir selbst zum Metal. Es war der erste Song, den ich für "The Landing" geschrieben habe als eine Art von Selbsttherapie. Durch diesen Song bin ich letztendlich vollständig aus meinem Loch hervorgekommen, in das ich mich zurückgezogen hatte. Natürlich habe ich hin und her überlegt, ob man den Song wirklich so bringen kann. Letztendlich bin ich sehr sehr froh, diese Bedenken über Bord geworfen zu haben. Der Song ist einfach total ehrlich, ohne Schnickschnack auf die 12 und kommt von ganzem Herzen. Ich glaube, dass man das dem Song anmerkt und es daher "duldet" bzw. es sogar auch ev. cool findet, dass er so heißt wie er heißt. Es freut mich daher wirklich ganz persönlich sehr, dass es offensichtlich viele Menschen so wie Dich gibt, die den ehrlichen Charakter dieses Songs spüren und ihn nicht wegen seines klischeehaften Namens ungeprüft verdammen.

"The Landing" ist kurz gesagt voller Hymnen, fetter Chöre und nach vorne preschenden Songs hat sich das so ergeben oder war das geplant? Balladen sind ja noch nie so dein Metier gewesen bei Iron Savior, oder?

Teils teils… Gitarrist Piesel sagte irgendwann am Anfang mal "ach,'n paar mehr Chöre als beim letzten mal könnte ich mir schon vorstellen…". Geh' Buab, da hascht Dei Chöre, oder wie der Bayer so sagt, (lacht). Also, im Ernst: wir waren uns alle einig, das wir die Chöre und die Mehrstimmigkeiten auf diesem Album wieder mehr herausarbeiten wollten, da dieses ein Trademark ist und es auch einfach zu den Songs passte.

Das Digipack hat Neuaufnahmen alter Hits, die sind ganz gut. War das eine Notlösung, weil kein Bonusmaterial da war?

Nicht wirklich, da wir natürlich - wie schon so oft - auf Coverversionen hätten zurückgreifen können. Das fanden wir aber langweilig und haben uns daher entschlossen, uns selbst zu covern (lacht)! Die Songs sind über die Jahre doch sehr gewachsen und auch der Produktionsstandard hat sich einfach verändert. Mir persönlich war es auch einfach ein Bedürfnis, die "Klassiker" in frischem Soundgewand zu hören. Im Übrigen passen sie - wie wir finden - stilistisch hervorragend zum Rest des Albums.

Du hast lange keine coole Covernummer wie "Crazy" gemacht. Ist dir das zu ausgelutscht oder findest du auch keine Songs die passen?

Sowohl als auch. Für Japan haben wir allerdings ein ganz cooles Cover von Underworld eingespielt. Der Song heisst "Underneath The Radar" und war recht angesagt, als ich so um die 20 war. Kennt heute aber irgendwie keine Sau mehr (lacht). Trotzdem fanden wir die eigenen Remakes als Bonusse besser. Aber "Underneath The Radar" ist auch ganz cool geworden… und wird bestimmt in absehbarer Zeit auch den heimischen Fans zugeführt werden.

Als Mann fürs Songwriting, die Produktion plus Gesang hast du viel an der Backe. Willst du dies so wie viele Bands das so haben, oder ist das so passiert?

Das ist einfach vom ersten Album an so gewesen. Da ich ja nie große Mittel für Produktion etc hatte bzw. habe, musst ich immer auf die Kosten schauen… das hieß und heißt im Klartext: was ich selbst erledigen kann, kostet nix, (lacht)! Ich hätte damals ebenso wenig wie heute etwas dagegen gehabt, meine Sachen von einem tollen Produzenten in einem schicken Studio machen zu lassen, aber das ist eben einfach eine Kostenfrage. Insofern habe ich eigentlich gar keine Wahl und habe mich damit abgefunden. Im Übrigen finde ich es ja auch ganz gut, das Heft in der Hand zu halten und letztendlich nur mit mir selbst "diskutieren" zu müssen (lacht).

Bassist Jan, mit Masterplan sicherlich nicht mehr ausgelastet ist zurück in der Band, wie kam es dazu?

Iron Savior

Naja, Du hast die Antwort schon vorweg genommen. Als Bassist Yenz nicht mehr wollte/konnte (er hatte einfach zu viel mit seinen ganzen Produktionen und seinen Stormwarrior Aktivitäten zu tun) kamen wir eigentlich recht schnell auf Jan, da dieser ja - wie erwähnt - sich bei Masterplan in den letzten 4 Jahren nicht eben die Finger wund gespielt hatte. Da ja aber der Masterplan-Iron Savior Konflikt damals zum Split mit Jan geführt hatte, sich aber eben genau dieser Konflikt inzwischen in Luft aufgelöst hatte, war Jan einfach sofort erste Wahl. Jan ist de Facto IS Urgestein. Es fühlt sich für alle verdammt gut und richtig an, dass Jan wieder an Bord gegangen ist. Wir haben dadurch alle gemerkt, wie sehr wir doch miteinander verwoben sind und das wir uns gegenseitig echt ganz schön gefehlt haben. Natürlich sind wir immer befreundet gewesen, aber es ist einfach was anderes, wenn man sich gelegentlich sieht oder gemeinsam in einer Band spielt.

In einem Interview vor paar Jahren hast du mir eine coole Idee vorgestellt: Jeder der eine CD kauft bekommt ein Konzertticket mit, was in Konzerten münden sollte, die in Deutschland für verteilt für die Fans erreichbar sein sollten, was ist daraus geworden?

Das haben wir durchgezogen. Diese Tickets waren damals in der Limited Edition der "Condition Red". Wie angekündigt haben wir 3 Shows gespielt, zu denen die Fans kommen konnten. Wir waren in Krefeld, Hamburg und… grr, vergessen… ist ja auch schon ein paar Jährchen her (ich glaube RoFa Ludwigsburg, will das aber nicht beschwören). Die Resonanz war ganz ordentlich und die Shows selbst klasse! War nur ganz schön teuer, so dass es wohl bei dieser einmaligen Aktion bleiben wird, (lacht).

Wirst du wieder einmal auf Deutschlandtour gehen wie vor vielen Jahren mit Running Wild. Gibt es da Pläne in irgendeine Richtung?

Momentan planen wir einige eigene Shows für den April und Mai 2012. Wir denken da an kurze Blöcke, in denen wir Do/Fr/Sa ausrücken und durch die Lande ziehen werden. Eine zusammenhängende Tour rechnet sich für uns nicht, da es zu viele "schlechte" Tage in der Woche gibt, wo die Leute nicht so in Partylaune sind und eher zu Hause bleiben, wenn nicht gerade Maiden oder Priest in der Stadt sind. Olli Otto vom Ballroom Hamburg macht jetzt übrigens unser Booking. Für den Sommer sind Festivalauftritte geplant, von denen schon einige bestätigt sind. Es gibt glücklicherweise ein ganz gutes Interesse an dem guten alten Savior. Und wir werden alles tun, um in Bestform abzuliefern!

Wie soll es weiter mit Iron Savior laufen?

Viel spielen und im Herbst 2012 allmählich anfangen neue Songs für das Album 2013 zu schreiben! Und wenn's zwischendurch eine Möglichkeit für eine Best of CD/ Live DVD Kombi gibt, sind wir sofort dabei!

Diese Kombination klingt wirklich gut.

Mein letzter Satz geht an die Fans, die uns und im Besonderen auch mir in den vergangenen 4 Jahren die Treue gehalten haben und mich immer wieder aufgebaut haben und ohne die es dieses Album so nicht geben würde. Danke Euch allen!

Ich drücke den Saviors beide Daumen für 2012!

<< vorheriges Interview
VANGOUGH - Kaninchen im Spiegelkabinett
nächstes Interview >>
STEPHAN FORTÉ - Musik mit Freunden




 Weitere Artikel mit/über IRON SAVIOR: