Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
CARDIAC CASPER
Everything Is Related To Their Hearts
Johannes Albert
www.cardiac-casper.de


Seit einigen Monaten ist nun das Debtalbum "Related To The Heart" von CARDIAC CASPER auf dem Markt. Grund genug die Jungs aus Koblenz mal zu fragen, wie es sich denn so anfhlt, neu in dem Geschft zu sein. Rede und Antwort stand mir dabei der Bassist der Band Richard.

Hi Jungs, alles klar bei euch? Zuerst einmal Glckwunsch zum Release eures Album. Stellt euch doch mal fr alle die euch noch nicht kennen kurz vor.

Cardiac Casper

Vielen Dank fr die Glckwnsche, wir sind auch tierisch froh, dass unser Album nun seit September auch in physischer Form berall zu erhalten ist. Das fhlt sich schon gut an! Vorstellen...das ist gar nicht so einfach. Wir sind fnf Jungs, denen Musik enorm viel bedeutet. Manu (Vocals), Simon (Guitar/Vocals), Schosch (Guitar), Lars (Drums) und ich, Richard (Bass/Elektro). Unsere Musik zu erklren ist da schon schwerer. Das Schubladen-Ding will da nicht so richtig funktionieren, weil wir einfach recht viele Genres miteinander verbinden, sodass eben ein Metalcore-Riff und Geshoute gut mal auf eine groovige, cleane Strophe treffen kann, der dann gleich ein Elektro-Part folgt... Die Genrefizierung darf aber am Besten jeder fr sich vornehmen.

Seid ihr wegen dem Release der Platte zur Zeit gut im Stress?

Klar, so ein Release gibt natrlich nochmal Schub. Allerdings ist es nicht so, als wrden wir das alle nicht gerne in Kauf nehmen. Das darf ruhig noch mehr werden.

Das kann ich mir gut vorstellen. Ihr erlebt bestimmt fast jeden Tag neue und aufregende Sachen. Habt ihr euch alle schon vor CARDIAC CASPER gekannt? Wie kam es zu der Entstehung der Band?

Das ist ganz verschieden. Also Schosch kenne ich schon recht lange und sehr, sehr gut... (lacht). So ist das mit kleinen Brdern. Der Rest hat sich dann mit den Jahren so zusammengefunden und hat da einiges an Entwicklung mitgemacht. Wirklich von Anfang an dabei sind Lars und ich. Wir haben schon zu Schulzeiten zusammen in einer Big Band zusammen Musik gemacht und dann irgendwann mal mit eigener Musik angefangen - das ist allerdings schon ein paar Jahre her. Einige Besetzungs- und Namenswechsel und Hin und Her in der darauf folgenden Zeit. Die "Caspers" in der heutigen Konstellation haben sich dann vor ca. 5 Jahren gefunden, als Lars und ich eben alles auer Schlagzeug und Bass gesucht haben. Einen Gitarristen hatten wir dann in Schosch recht schnell gefunden, ber den kannten wir wiederum Simon. Seine Stimme hat uns dann berzeugt dass er auch noch Gitarre spielen kann, war perfekt. Und Manu kam dann als Letzter dazu, quasi um das Ganze abzurunden. Wir kannten ihn und seine damalige Band schon von ein paar gemeinsamen Konzerten und als er erfuhr, dass wir Leute suchen, bekam ich von ihm eine Email nach dem Motto: "Egal was ich mache, ob Singen, Schreien, Gitarre, ich mach alles, will aber vor allem dabei sein". Die elektronischen Einflsse wurden dann etwas spter durch Simon R., der mittlerweile leider nicht mehr dabei ist, in die Band aufgenommen. Seit Beginn des Jahres bin ich fr die Programmierung zustndig.

Erklrt doch mal kurz, wie die Songs thematisch zum Titel des Albums passen!

Der Titel des Albums ist im Grunde selbsterklrend: Das, was wir machen, machen wir mit Leidenschaft und unseren Herzen. In jedem Song, in jeder Show, in allem, was mit dieser Band zusammenhngt, steckt einfach verdammt viel Herzblut jedes einzelnen von uns. Die Songs sollen das natrlich transportieren und vermitteln. Es gibt auch ein schnes T-Shirt von uns, auf dem wir das betonen: "Everything is related to our hearts...".

Besonders gut gefllt mir das Intro und seine gut passende Beziehung zum Cover bzw. Namen des Albums. Hattet ihr selbst die Idee dafr?

Diese Beziehungen bieten sich schon alleine durch unseren Bandnamen an, drngten sich fr uns fast auf. "Cardiac" bedeutet schlielich nichts anderes als Herz. Entsprechend naheliegend war es da fr uns, dass wir dieses Motiv fr das Album ausgiebig nutzen. Wie gesagt: "Everything is related to the heart".

Also habt ihr euch richtig viele Gedanken bei eurem Debt gemacht. Gefllt mir. Wieviel Zeit habt ihr denn insgesamt in die Platte gesteckt? Hattet ihr neben dem ganzen Stress auch noch Zeit fr andere Hobbys?

Ich glaube das kann man in Stunden und Tagen gar nicht ausdrcken. Man macht sich ja stndig Gedanken, hat Ideen zu Songs, hrt Musik, entwirft Designs fr Shirts etc., hlt die Leute im Facebook auf dem Laufenden. Das gehrt ja alles dazu. Konkret fr die Aufnahmen haben wir uns aber ganz bewusst Zeit gelassen, sodass wir schon 3-4 Monate im Studio verbracht und immer weiter an den Songs und Feinheiten gefeilt haben. Hobbys, also andere als Musik, kommen da schon mal recht kurz.

Cardiac Casper

Das kann man gut nachvollziehen. Wie ich sehe, habt ihr bereits im Sommer 2010 auf dem legendren "Wacken Open Air" gespielt. Erzhlt doch mal kurz, wie es dazu kam und wie die Stimmung dort war.

Nun ja, erst mal dachten wir, dass wir eigentlich gar nicht so richtig zum Lineup des "WOA" passen, dass wir fr "Wacken" zu soft seien. Das stimmt soweit auch und wir hatten wirklich Angst auf der Bhne von Pommesgabeln erdolcht und von Meetkrgen erschlagen zu werden. Allerdings hat sich Wacken als das toleranteste, sozialste und gesittetste Festival herausgestellt, das wir je besucht haben. Echt, unglaublich gute Atmosphre dort! Richtig stark, das ganze Dorf irgendwie eingebunden. Entsprechend war Wacken eine riesige Erfahrung fr uns und hat uns als Band sehr viel gebracht. Wir haben wahnsinnig viele nette Leute kennengelernt, die BBQ-Partys sind legendr und das Wacken Bier ist auch nicht bel!

Das klingt ja alles nach einem unglaublichen Spa. Wie ist das so als Nachwuchsband? Muss man fr Supportgigs und Nachwuchscontests (wie man oft liest) bezahlen oder kann man sich da schon was dazu verdienen?

Also in aller Regel bekommt man als Band fr ein Konzert eine kleine Gage und Spritgeld. Reich wird man damit aber definitiv nicht. Bei allem, was man in die Musik steckt, kommt man unterm Strich auf Null raus.

Aber schlielich macht man das Ganze ja auch nicht des Geldes wegen. Noch eine Abschlussfrage. Was macht ihr denn so, wenn ihr nicht CARDIAC CASPER seid? Habt ihr alle einen Beruf oder studiert nebenbei?

Wir befinden uns zur Zeit alle noch in Studium oder Ausbildung, alle in ganz unterschiedlichen Richtungen: von Erzieher ber Mediziner bis hin zum Musikwissenschaftler ist alles dabei. Das zeitlich zu koordinieren ist natrlich nicht immer ganz einfach, hat bisher aber immer wunderbar funktioniert. Fr die Musik reit man sich aber gerne ein Bein aus. So muss das sein.

Na dann mal danke fr das Interview und viel Erfolg fr die Zukunft!

<< vorheriges Interview
CELTACHOR - Der Blick zurck in die Vergangenheit
nchstes Interview >>
5BUGS - Neues Album, eigenes Label - alles eine [...]




 Weitere Artikel mit/ber CARDIAC CASPER: