Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
EVERGREY
Alles auf Anfang
Thorsten Dietrich
www.evergrey.com


Nach dem bei Evergrey bis auf Snger und Gitarrist Tom S. Englund und Keyboarder alle Bandmitglieder scheinbar im Frieden die Combo verlassen haben und das letzte Album nicht so toll war, hatte ich bedenken, dass Evergrey wieder so gut werden wie in der Vergangenheit. Doch Snger und Gitarrist Tom S. Englund kommt recht flott mit neuer Mannschaft und dem neuen, starken Werk "Glorious Collision" zurck. Da war ein kleine Interview mit dem Schweden natrlich Pflicht.

Werter Tom, Gratulation zum neuen Werk, das letzte war mir einen Tick zu zahnlos, hatte aber ein tolles Cover. Das fragt sicher jeder, aber was war der Grund fr den Split? Ich las etwas ber persnliche Grnde!

Die Grnde fr den Split sind sehr einfach: wir hatten keinen Spa mehr zusammen und das Leben ist zu hart, wenn du auf der Bhne keinen Spa mehr hast. Deshalb entschieden wir uns fr eine Trennung, da wir es wichtiger fanden Freunde zu bleiben und nicht 10 Jahren miteinander einfach wegwerfen wollten.

Wo und wie hast du die neuen Bandmitglieder gefunden?

Das erwies sich sehr einfach! Wir riefen Freunde und alte Freunde an um zu hren wen sie vorschlagen wrden. So endeten wir mit Tipps von engen Freunden. Markus unser Gitarrist hat eine Schwester die mit Pontus Norgren von Hammerfall verheiratet ist. Das ist der Kerl den ich zuerst angerufen habe und nach einem tollen Gitarristen gefragt habe. Bassist Johan und ich kannten Marcus er sagte erst ab, doch in einer durchzechten Nacht in einer Bar sagte er zu. Drummer Hannes war ein Tipp von meinem guten Freund Snowy Shaw der ihn als Drumschler hatte. Das war es, es gab keine Auditions, lchelt Tom.

Das Artwork ist sehr dunkel wie alle alten Evergrey Artworks. Warum habt ihr nicht mehr so ein ironisches Cover wie "Monday Morning Apocalypse"? Das hatte so etwas von einem Film.

Vielleicht weil es schon existierte? (lacht) Wir wollte die Idee des Comicbuch Themas umsetzen, was ich schon seit diversen Alben im Kopf habe. Nun kam es endlich zustande und ist wirklich fantastisch geworden, besonders diverse Bilder des limitierten Digibooks.

Stimmt, sieht gut aus. Das Artwork erinnert mich auch an Alptrume, so etwas wie beim "Enter Sandman" Video oder dem Megadeth Cover "Rude Awakening". Immer fallen dort Menschen tief. Was war deine Intention?

Eigentlich sollte das Album "Out Of Reach" genannt warden, was das Cover sehr gut portrtiert. Aber dann fanden wir den Titel zu negative fr das Album. Ich denke das Werk hat einige positive Vibes trotz allem.

Textlich mgt ihr Konzeptalben, was ist den mit dem neuen Werk?

Es geht um meine inneren Gefhle, ber den Bruch der Band und wie wir uns vorher fhlten und jetzt. Natrlich gibt es auch dunkle Themen und Ereignisse in meinem und anderen Leben. Da ist kein Konzept aber es hat eine rote Linie die sich durch das Album zieht.

Wer schrieb die neuen Songs?

Ich und Keyboarder Rikard schrieben 90% bevor die Band wieder eine Band war. In anderen Worten wir starteten mit dem Song schreiben bevor wir nach anderen Mitgliedern schauten. Dann kam Marcus und entwickelte sich direkt zu einer starken Songwriterkraft. Er schrieb zwei Songs mit mir die echt toll geworden sind.

Eine Menge Leute nennen euch manchmal Gothic oder Prog Metal, doch ich denke ihr seid einfach eine dunkel klingende Metalband! Hasst du solche Schubladen?

Hassen, nein! Ich verstehe das Menschen es brauchen Dingen in Kategorien zu stecken, aber ich nenne es auch einfach dark melodic metal.

Ich denke auf eurer DVD und einem Videoclip singst du ein Duett mit deiner Frau. Ist es schwieriger mit seiner Frau als mit anderen Gastmusikern zusammen zu spielen?

Nee, Ich denke wen wir ein Album produzieren mache ich keine Unterschiede was die mitwirkenden Personen betrifft. Es kommt nur darauf an, dass die Musik 100% wird. Dann ist es mir auch egal ob es meine Frau oder Bruce Dickinson ist.

2011 hattet ihr gerade eine Tour mit Kamelot wie schon in der Vergangenheit. Wie verlief die Tour und welche weit entfernten Lnder beeindrucken dich am meisten?

Die Tour erwies sich als fantastisch fr uns, wir hatten ein paar ausverkaufte Shows in mir bekannten Venues. Das hatte auch damit zu tun, dass die Band Amaranthe und wir bei der Tour dabei waren. Ich liebe Sdamerika und kann es nicht abwarten dort im Juli wieder zu touren!

Das sind ja gute Aussichten und macht irgendwie auch Lust die Band wieder live zu erleben.

<< vorheriges Interview
IN LEGEND - Groovende Blumentpfe
nchstes Interview >>
FREEDOM CALL - Auf dem Boden geblieben




 Weitere Artikel mit/ber EVERGREY: