Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
IN LEGEND
Groovende Blumentöpfe
Alexander Meyer
www.inlegend.de


Die Berliner IN LEGEND haben mit "Ballads 'N' Bullets" ein saustarkes Metalalbum aufgenommen und dies gänzlich ohne Gitarren! Im folgenden Interview verrät uns Bandleader Bastian Emig, wie man auf eine solch exotische Idee kommt und damit auch noch Erfolg hat.

Bastian, weder bei Van Canto, wo du ja auch tätig bist, noch bei In Legend sind Gitarren zu hören? Woher kommt diese Gitarrenphobie?

In Legend

Hehe, keine Gitarrenphobie! Ich liebe die Klampfe - kann sie aber leider nicht spielen. Aber keine Angst, ich bin nicht auf Mission. Wem vor allem daran liegt, dass egal was er hört, auf jeden Fall ne Gitarre mit von der Partie ist, muss seine Hörgewohnheiten unseretwegen nicht ändern. Ihm könnten allerdings ein paar feine Songs entgehen

Ein Promospruch von euch lautet "Tori auf Koks". Ist Tori Amos einer deiner Einflüsse als Klavierspieler und Sänger? Welche Künstler beeinflussen dich (noch)?

Also es gibt eine Menge Bands oder Musik, die ich mag - ich bin aber kein wirklicher Fan von Muckern, die im sportlichen Sinne außergewöhnliche Fähigkeiten am Instrument vollbringen. Es sollte schon noch um Musik gehen, also ne gute Melodie, oder ein schöner Moment. Einen Lieblingspianisten als solchen habe ich nicht, ich identifiziere mich mit dem Instrument aber auch nicht "im herkömmlichen Sinne". Ein Klavier ist ein Klavier ist ein Banjo, ist etwas wo Töne rauskommen. Mich begeistern eher Leute, die so musikalisch sind, dass sie selbst nen Blumentopf zum grooven bekommen. Wo es erstmal egal ist, worauf sie musizieren, aber dennoch ein Gespür dafür haben, was sie alles mit dem Gegenstand oder eben Instrument anstellen können. Die eigentliche Gabe liegt nicht etwa darin nur unter besten Voraussetzungen Musik machen zu können, sondern sich in jedem Moment durch ne kleine Melodie oder nen Groove mit den gegebenen Mitteln ausdrücken zu können. Und klar, auch ich bevorzuge den Flügel, mit nem Klang aus 1001 Nacht, aber weder ein guter Pianist, noch ein gutes Instrument, sind unabdingbare Voraussetzung für gute Musik. Das hat in meinen Augen mehr mit sich selbst zu tun. Wie kann ich das, was musikalisch in mir ruht, nach außen tragen - wobei ich diese Deutschrock-Attitüde von wegen ich kann gerade mal drei Akkorde zupfen und sing mehr schlecht als recht darüber, was in meinem Vorgarten so abgeht, eigentlich auch ziemlich ablehne. Da bin ich eher mit den üblichen Verdächtigen wie Guns'n'Roses, etc. aufgewachsen - die haben mich als jungen Steppken sehr geprägt, danach wurde es n bissl härter. Heute höre ich querbeet, egal ob Armand Amar oder Amon Amarth.

Ich habe den Eindruck, dass sich dein Klavierspiel stark an deinem Schlagzeugspiel orientiert. Wo liegen für dich Parallelen und Unterschiede bei diesen Instrumenten?

Das hast Du richtig herausgehört! Das Klavier ist ein Schlaginstrument, das denke ich wird auf der Platte mehr als deutlich. Nicht, dass wir mit roher Gewalt auf alles, was sich nicht bei drei in eine Gitarre verwandelt hat, einschlagen würden. Ich verstehe es eher als Stilmittel. Nimm z.B. "Yue", der ruhigste Song auf der Platte besticht zu Beginn mit einer Melodie, die weniger aufgrund ihrer Tonfolge, als wegen ihres perkussiven Eigenlebens eingängig wird. Melodisch sieht's da wieder ganz anders aus. Hier bin ich durch die gute Rock'n'Roll-Schule gegangen, da fühl' ich mich zu Hause und schreibe entsprechende Lieder.

Am 20.05.2011 stieg in Berlin eine große CD-Release-Party für "Ballads 'N' Bullets". Wie war's - insbesondere der Air Piano Battle?

In Legend

Das war eine richtig schöne Party! Der Berlin Metal Legion sei an dieser Stelle für die Veranstaltung noch einmal im Speziellen gedankt. Vor allem aber haben die zahlreichen In Legend Supporter den Abend perfekt gemacht. Viele sind aus weiten Teilen des Landes zusammen gekommen und haben mit uns gemeinsam gefeiert. Vor allem hat es sich nach der letzten Tour und vor allem zum VÖ unseres Debüts unheimlich gut angefühlt wieder auf der Bühne zu stehen! Das Air Piano Battle habe ich leider aufgrund erheblichen Pegels nicht mehr ganz mitbekommen...

Ich kann mir vorstellen, dass eure Mucke live saugut funktioniert. Bei Songs wie "Vortex" oder "Pandemonium" muss man einfach mitbangen oder tanzen. Wie schaut eine In Legend-Show aus?

Jepp, viele sagen, dass der Live-Sound gegenüber dem CD-Sound nochmal 'ne ordentliche Portion an Rock'n'Roll zulegt. Das liegt natürlich auch daran, dass man einfach die physiche Power sieht, die hinter den Songs stehen. Der Daniel kehrt mit seiner Matte den Bühnenboden, Dennis verausgabt sich sowieso und naja, ich versuche den ganzen Laden zusammen zu halten. Vortex ist ein schöner Moment, Pandemonium sowieso! Wir haben zum ersten Mal "A Hanging Matter" gespielt, das war sehr krass!

Zu "Pandemonium" gibt es ein geiles Video. Sind noch mehr Clips geplant?

Keine, auf denen wir einen Flüge zerstören, ansonsten: klar! Videos sind uns sehr wichtig, das macht Laune und lässt die eigenen Songs noch einmal mehr in Szene setzen. Wir haben 'ne Menge vor, gerne auch gemeinsam mit unseren Supportern!

Hast du irgendeine Art von (klassischer) musikalischer Ausbildung genossen oder bist du Autodidakt?

Kompletter Autodidakt. Ich habe immer viel Musik gehört. Früh habe ich bereits Schlagzeugunterricht gegeben. Das hat mir sehr geholfen das eigene Instrument noch einmal besser zu verstehen - ganz einfach, weil man es anderen verständlich machen muss. Das hilft sehr. Aber mir selbst hat einfach geholfen mit 'ner Überdosis Neugier den Dingen nachzugehen, die ich mag.

Welchen Einfluss haben deine Mitstreiter Daniel und Dennis auf den In Legend-Sound?

Daniel hat den Sound aufgrund seines sehr charakteristischen Bass-Sounds sehr mit geprägt. Der Bass ist unheimlich wichtig, um das Klavier an das Schlagzeug zu "kleben" - der Sound würde ohne ihn unweigerlich auseinander fallen. Dennis ist in der ungnädigen Position einen weiteren Drummer in der Band zu haben - das ist per se eher Kacke, aber wir befruchten uns da sehr gut.

In Legend

Songtitel wie "Elekbö" oder "Yue" klingen recht exotisch. Was steckt dahinter? Wie man hört bist du ein richtiger Weltbürger...

Naja, man kommt rum...Yue ist der Chinesischen Sprache entnommen und bedeutet "Mond". Um Namen wie "Elekbö" oder "Prestinate" ranken sich bereits jetzt bedeutungsschwere Mythen, deren Geheimnis wir zum 20-jährigen Bestehen der Band lüften werden. Oder zum 20-monatigen... mal sehen wie lange wir dürfen.

Welche Songs oder Texte sind für dich besonders wichtig?

An Texten sicherlich "Heya" oder "A Hanging Matter". Generell verstehe ich mich aber nicht auf Mission, wenn sich jemand durch meine Texte angesprochen fühlt, freu' ich mich, wenn nicht, ihn die Mucke aber dennoch anspricht, auch gut. In vielen Texten dreht es sich um einsame Entscheidungen und die notwendige Stärke, diese dann auch in voller Konsequenz zu tragen.

Wann und wo kann man In Legend auf Tour bewundern?

Das wird derzeit geplant. Ende des Jahres wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit 'ne eigene Tour geben, die ist gerade in Planung. Am besten immer mal unsere Seite checken und unsere Dates stalken - es lohnt sich!

<< vorheriges Interview
THE HAVERBROOK DISASTER - Think Positive!
nächstes Interview >>
EVERGREY - Alles auf Anfang




 Weitere Artikel mit/über IN LEGEND: