Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
ELVENPATH
Heavy Metal als Lebenselixier
Matthias Decklar
www.elvenpath.com


Eine Speerspitze des Undergrounds im Bereich des traditionellen Metals stellen mit Sicherheit ELVENPATH dar. Die Hessen um Bandboss Till Oberboel konnten vor zwei Jahren mit ihrem Werk "Spyrol" bei mir landen, da sie es schafften eine unglaubliche Mrderhymne auf den viel zu frh verstorbenen Quorthon zu schmieden. Mit dem neuen Album soll nun der nchste Schritt gegangen werden, doch fr Bands des Undergrounds ist das immer ein gefhrlicher Weg. Nehmen es einem die Fans doch sehr bel, wenn man den Pfad des unberhrten Stahls hin in Richtung Kommerz verlsst. Sollte das geschehen sein? Till gibt bereitwillig und gut gelaunt Auskunft!

Elvenpath

Hallo Till, wie ist das, wenn man auf die Reviews zu einem neuen Album wartet. Ist man da tierisch aufgeregt, oder lsst einen das kalt, da die meisten Rezensenten sowieso keine Ahnung haben, was echten True Metal angeht?

Ich msste lgen, wenn ich behaupten wrde, dass mich das kalt lassen wrde. Wir wissen natrlich, dass wir ein gutes Album auf die Fe gestellt haben, aber trotzdem sind wir natrlich immer auf die Reaktionen gespannt. Wenn eine neue Scheibe am laufenden Band verrissen wird, trgt das nicht unbedingt zu meiner Beruhigung bei. Aber erfreulicherweise sind die Reaktionen auf unser neues Album fast durchgehend sehr positiv, das macht uns natrlich glcklich. Und wenn mal eine Reaktion negativ ausfllt, muss man sich das natrlich schon genau anschauen: Hat der Schreiber keine Ahnung? Kann er vielleicht mit unserem Stil generell nichts anfangen? Oder kann er vernnftig und nachvollziehbar begrnden, warum er das Album schlecht bewertet? Wir sind auf jeden Fall offen fr Kritik, aber die war bislang recht selten.

Ich bin durch euren Vorgnger "Spyrol" damals auf euch aufmerksam geworden. Mit der Hommage an Quorthon, in Form von "Northern Son" habt ihr euch auf alle Flle im Underground unsterblich gemacht. Dieses Epos atmet wirklich den Geist unserer Musik. Habt ihr aus der Szene mehr positive Resonanzen zu diesem Song bekommen?

Ja, es gab doch einige Leute, die sich von dem Song sehr berhrt zeigten. Manche Bathory-Fans klopften uns da wirklich auf die Schulter, was uns natrlich sehr gefreut hat. Und auch deine Reaktion hat mich damals ein paar Zentimeter wachsen lassen. Es ist ja ein Song, der mir persnlich wirklich am Herzen lag und liegt, weil er meine ganz persnlich Ehrung eines groartigen und einflussreichen Musikers darstellt, der in meinem Leben eine wichtige Rolle gespielt hat und auch weiterhin spielt. Auch hier gab es ein paar negative Reaktionen, manche Leute fanden das Stck langweilig, aber die positiven Rckmeldungen berwogen klar.

Elvenpath

Nach "Spyrol" hat es dann ja mchtig gerumpelt im Gefge von ELVENPATH. Was war denn da los? Die Neubesetzung des Schlagzeugers war dann ja auch nur von kurzer Dauer.

Es rumpelte an sich schon whrend der Arbeiten an der Scheibe, da Markus bereits whrend des Mixes seinen Ausstieg verkndete. Er spielte dann noch ein paar Gigs mit uns, aber dann waren wir erstmal schlagzeugerlos. Und diese Lcke war nicht einfach zu schlieen. Wir haben mit einer ganzen Reihe Drummer gejammt, aber der richtige Kandidat war nicht dabei. Zwischendurch haben wir noch ein paar Gigs mit einem Aushilfsdrummer gespielt, aber das war natrlich auch keine Dauerlsung. Jedenfalls lief Elvenpath trotz der Verffentlichung von "Spyrol" und der berwiegend guten Kritiken auf kleiner Flamme, noch dazu kam Anastasias eigene Band Arven immer besser in die Gnge. Und Tim stieg bei einer sehr erfolgreichen Coverband ein, die fast jedes Wochenende unterwegs war. Somit hatten die beiden auch kaum noch Zeit fr Elvenpath und stiegen schlielich aus. Da waren Cris und ich also erneut alleine auf weiter Flur, 2004 hatte es ja bereits eine vergleichbare Situation gegeben. Und vor die Wahl gestellt, ob wir Elvenpath beerdigen oder noch einmal einen Neuanfang wagen sollten, entschlossen wir uns fr Option Nr. 2. Dabei erwies sich die Sngerfrage als relativ einfach, ich kannte Dragutin schon vorher, und er war mein Wunschkandidat fr den Posten. Nach einer gemeinsamen Probe und einem Gesprch war die Sache auch schnell klar. ber den Kontakt zu seinen ehemaligen Bandkollegen kamen dann Boldie und Oliver in die Band, denn mit denen hatte er bereits frher zusammengespielt, allerdings nicht zur selben Zeit. Somit waren wir wieder komplett und spielten zwei Jahre in unvernderter Besetzung, von kurzer Dauer wrde ich also nicht sprechen. Aber zwischen Boldie und dem Rest der Band gab es wachsende Differenzen auf persnlicher Ebene, auf die ich hier nicht nher eingehen mchte. Jedenfalls brachten auch mehrere Klrungsversuche nichts, und schlielich beschlossen wir in gegenseitigem Einvernehmen die Trennung. Wir suchen jetzt also wieder einen neuen Drummer. Kandidaten bitte melden!

Ein eindeutiger Gewinn ist sicherlich der neue Snger Dragutin Kremenovic. Hat man da beim Songwriting gleich den viel greren Spielraum an Mglichkeiten im Kopf, die einem dieser Shouter bietet?

Die Stcke des neuen Albums waren berwiegend schon vor seinem Einstieg fertig. Aber mittlerweile machen wir schon lange zusammen Musik, wir haben uns musikalisch und persnlich gut kennen gelernt, wir kennen unsere Mglichkeiten und Vorlieben. Das wird sich bei den Songs des nchsten Albums sicherlich niederschlagen. Wir sind auch bereits am Tfteln. Auf "Elvenpath" hat Dragutin seine bislang beste Gesangsperformance abgeliefert, aber ich bin sicher, dass das noch nicht das Ende der Fahnenstange war. Da geht noch mehr!

Kommen wir zunchst zur Gestaltung des Covers. Als Vinyl wre dieses Bild ein Traum und als Patch wrde es direkt meine Kutte verschnern. Wer malt oder gestaltet denn heute noch so schne Dinge? Und noch was. Warum hat das Album keinen Namen?

Das Cover wurde von Markus Vesper, der u.a. bereits Cover fr Manilla Road, Assedium, Warcry und zahlreiche andere Bands gemalt hat, nach unseren Vorgaben angefertigt. Wir sind auch absolut begeistert von dem Ergebnis, er hat da wirklich groartige Arbeit abgeliefert und unsere Vorstellungen noch bertroffen. Leider kann man manche Details aufgrund der Gre gar nicht richtig erkennen, insofern wre eine Vinylversion natrlich klasse. Vielleicht hat ja ein kleines Vinyllabel Interesse, das Album raus zu bringen? Wir sind da auf jeden Fall offen, bitte kontaktieren! Als wir uns nach den Aufnahmen einen Titel berlegten, gab es mehrere Ideen, im Endeffekt entschieden wir uns aber fr eine Selbstbetitelung. Die Scheibe ist fr uns ein Neuanfang, eine Wiedergeburt nach der vorherigen Durststrecke. Ich glaube wirklich, dass wir (abgesehen vom Drummer) mittlerweile unsere Traumbesetzung zusammenhaben, Elvenpath waren nie so sehr eine echte Band wie heute. Deswegen wollten wir fr dieses Album den Bandnamen in den Vordergrund stellen. Auerdem enthlt Elvenpath sowohl brandneue Songs als auch alte Nummern, die noch aus vorherigen Epochen der Bandgeschichte stammen aber nie verffentlicht wurden, obwohl sie es verdient htten. Das Album umfasst Stcke aus der Anfangszeit bis heute und prsentiert knapp zehn Jahre Elvenpath, auch das wird durch den Titel reprsentiert.

Musikalisch seid ihr merklich gereift, was Songs wie "For Our Liberty" oder "Into The Future" zeigen. Auch hast du wieder ein metallisches Monument erschaffen, in Form des Meisterwerks "Guardians Of The Underground". Ist der Titel hier Programm?

Danke! "Guardians of the Underground" ist auch einer meiner Favoriten des Albums. Allerdings ist das keine selbstverliebte Hymne auf uns selbst. Die Hter des Undergrounds das sind all die Menschen, die ihn am Leben erhalten. Die Bands, Fanzines, Veranstalter, Mailorder, Labels und natrlich die wichtigsten: die Fans. Die Kooperation dieser Institutionen und die Untersttzung der Fans machen eine groartige und heilige Sache wie den Metal Undergound erst mglich. Daher ist dieser Song eine Danksagung, eine Hommage an all die Leute, die Zeit, Geld, Schwei und Blut opfern, um den Underground zu untersttzen. Die zweite Strophe des Songs nennt sie beim Namen; die Krieger der Bhne, die die Musik machen, die Schreiber der Chroniken (u. a. die wichtigste von allen, das My Revelations), die Vertriebe, die die Welt mit Metal versorgen und natrlich die Fans, ohne die all das nicht funktionieren wrde, denn irgendwer muss auch auf die Konzerte gehen und die Scheiben kaufen.

Den zweiten Teil der Scheibe bestimmt eure "Truelogy Of Metal", die nicht gerade zimperlich mit der Wiederholung des Begriffs "Metal" umgeht. Erzhl uns doch bitte mal ein paar Anekdtchen zur Entstehung dieses 25-mintigen Kunstwerks.

Das ist eine lngere Geschichte, die noch in die Zeit vor Elvenpath zurckreicht. Damals schrieb ich mit unserem spteren Gitarristen Michael einfach nur zum Spa den Song "Metalwar", mit dem wir die ganzen Klischees der damals grassierenden True Metal-Welle aufs Korn nahmen. Als es dann Elvenpath gab, nahmen wir das Stck ins Programm auf, und es kam riesig an, so da es in all den Jahren kaum ein Konzert gab, bei dem wir "Metalwar" nicht spielten. Es war eigentlich von Anfang an der Bandklassiker Nr. 1. Eine Fortsetzung war eigentlich nicht geplant, aber 2004 entwickelte sich aus einer spontanen Jam bei einer Probe ein Song, der in eine hnliche Richtung ging, und nach kurzer Zeit stand "War Of Steel". Es ist auch bis heute der einzige Elvenpath-Song, der von der ganzen Band gemeinsam geschrieben wurde. Und da kam uns die Idee, eine Trilogie bzw. Truelogie daraus zu machen, und wir legten schon damals "Metalsteel" als dritten Titel fest. Es dauerte dann aber noch einige Jahre, bis der Song tatschlich geschrieben wurde er wurde erst 2009 fertig gestellt. Wir waren dann erstmal unsicher, was wir mit diesen Songs machen sollten, da sie sich ja musikalisch und textlich doch ein Stck von unserem anderen Material unterscheiden. Wir berlegten, sie auf drei Alben zu verteilen oder gesondert als EP zu verffentlichen, aber schlielich kamen wir doch berein, sie alle auf die neue Scheibe zu packen, denn sie sind auch ein Bestandteil von Elvenpath.

Du bist der Hauptsongwriter der Band, lsst aber auch deine Mitstreiter zu ihrem Recht kommen, auch wenn das Ergebnis nicht immer ganz zum Rest passen will. Ich rede hier von der eher modernen Nummer "Enflaming Demands", die bei mir nicht so recht znden will und der man direkt anhrt, dass sie nicht aus deiner Feder stammt. Muss man das in einem demokratischen Bandgefge aushalten, oder seht ihr die Vielfalt auch als Chance nicht zu eintnig zu klingen?

Aus meiner Sicht ist das auf jeden Fall eine Chance. Natrlich bringen die verschiedenen Musiker auch teilweise unterschiedliche Einflsse mit, aber meistens passt das Endergebnis dann doch zu Elvenpath. Songs wie "Enflaming Demands" oder auch "Late At Night" von unserem letzten Album gehen in eine etwas andere Richtung, passen aber trotzdem zu Elvenpath und bringen etwas mehr Farbe in unsere Musik. Natrlich hat alles eine Grenze; wir haben schon eine bestimmte Steelrichtung, aber die ist eben auch nicht so sehr eng gefasst. Elvenpath werden immer Power Metal spielen, manchmal aber vielleicht auch etwas anders als gewohnt.

Elvenpath

Ihr werdet vom Namen her oft in die Fantasy-Ecke gestellt, ohne dass man euch kennt. Augen auf bei der Wahl des Bandnamens oder wie?

So ganz unwichtig ist Fantasy bei uns ja auch nicht, es wird bei uns immer Fantasytexte geben, aber eben nicht ausschlielich. Wer sich fr die Texte interessiert, kann sie jederzeit im CD-Booklet oder auch auf unserer Homepage nachlesen. Wer aber ohne Kenntnis derselben gleich eine Schublade aufmacht, ist halt selbst schuld. Der Bandname reprsentiert unsere Musik und unsere Identitt jedenfalls sehr gut, und wir wrden ihn niemals ndern.

Was geht an der Livefront? Gibt es Mglichkeiten auf eine Tour aufzuspringen oder setzt ihr eher auf Einzelgigs?

Eine Tour wre natrlich groartig, gerade als Support fr eine grere Band. Aber da ist leider nichts in Sicht. Wir versuchen eben, mit anderen Undergroundbands etwas aufzuziehen, Austauschgigs zu machen, auf dem einen oder anderen Festivals zu spielen. Wir haben jetzt zu Hause in Frankfurt unsere Releaseparty zum neuen Album gemacht, Anfang Juni gehts dann fr eine viertgige Minitour nach Belgien. Wir basteln auch noch an ein paar anderen Sachen, aber da ist noch nichts spruchreif. Aber wir spielen natrlich immer und berall gerne, also Veranstalter: Bucht uns! Eine echte Metalshow ist garantiert. Und Bands: Kontaktiert uns, wir laden immer gerne zu Gigs bei uns ein, verlangen aber auch eine entsprechende Gegeneinladung, denn eine Stahlfaust wscht die andere.

Du hast an dieser Stelle noch Gelegenheit ein paar Worte an die Leser zu richten. Was liegt dir auf dem Herzen?

Ich mchte die Gelegenheit nutzen, die Fans dazu aufzurufen, den Underground wieder mehr zu untersttzen. Und damit meine ich nicht, zum "Keep It True" oder "Headbanger's Open Air" zu fahren und irgendwelchen vermeintlichen alten Kultbands nachzuhecheln. Der Underground ist berall es gibt auch bei euch sicherlich Bands, die sich redlich mhen aber niemals zu derartigen Festivals eingeladen werden, weil sie halt nicht aus den USA und nicht aus den 80ern sind. Geht in eure lokalen Kneipen und Jugendzentren, schaut euch eure lokalen Undergroundbands an, kauft ihre Demos und tragt ihre Shirts. Sie brauchen eure Untersttzung. Stay Metal!

Dem ist nichts hinzuzufgen. Gerade unsere jungen Bands gehen unter, wenn wir jeder Reunion einer frheren Band Beachtung schenken, wo man von vorne herein schon wei, dass es nur um das kurzfristige Scheffeln von ein paar Euros geht. Ich denke dabei zum Beispiel an SAVAGE GRACE, denen man eine riesige Aufmerksamkeit geschenkt hat, obwohl lediglich ein stimmlich schwacher Snger fr diese Reunion stand, die dann von deutschen Musikern untersttzt wurde. Was soll das? Kauft euch die ELVENPATH Scheibe und ihr werdet es sicher nicht bereuen!

<< vorheriges Interview
SYNCLAIR - Ein Projekt und viele willige Teilnehmer
nchstes Interview >>
WOLFCHANT - Der Knig des Waldes




 Weitere Artikel mit/ber ELVENPATH: