Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
ANGRA
Klassische Geschichten und ehrliche Ansichten!
Thorsten Schwalbach
www.angra.net


Das Debt "Angels Cry" von ANGRA hat mich vor sehr langer Zeit von jetzt auf gleich begeistert, besonders durch den Mix von Heavy Metal, klassischen Melodien und folkigen Elementen. Und die Begeisterung fr diese Band ist im Lauf der Jahre nicht weniger geworden. Nachdem die Jungs dann in 2010 mit "Aqua" eines der Albumhighlights des Jahres verffentlicht haben war es Zeit fr ein Interview mit Gitarrist Kiko Loureiro, der meine Fragen wirklich sehr ausfhrlich beantwortete und dabei ziemlich offen zugegeben hat, was er von der deutschen Metalszene hlt. Solche Ehrlichkeit finde ich sehr erfrischend. Aber nun los, Kiko hatte wirklich einige interessante Dinge zu erzhlen...

Angra

Hallo. Ich mchte euch zunchst zu eurem letzten Album "Aqua" gratulieren. Das Album gefllt mir sehr gut, besonders wegen der sehr vielseitigen Songs. Der erste Song "Arising Thunder" ist ziemlich typischer Melodic Metal, "Awake From The Darkness" geht eher in die progressive Richtung und "Weakness Of A Man" hat sehr folkige Einflsse. Trotzdem klingt alles irgendwie nach ANGRA. Kannst du zu dieser Vielseitigkeit etwas erzhlen? War das so geplant?

Hallo auch und danke fr die netten Kommentare. Ja bei ANGRA haben wir schon diese Vielseitigkeit in allen unseren Alben, mal etwas mehr und mal etwas weniger. Generell mgen wir halt die Metal - Richtung und genauso die progressive Seite genauso wie wir unsere Latin - und unsere Folk - Einflsse haben. Wir kommen alle aus Brasilien und lieben es, unsere Kultur in unsere Musik einzubringen und mit dem Wissen zu verbinden, das wir aus so vielen anderen Einflssen haben. Wir sind uns einig, dass uns diesmal ein cooles Album gelungen ist mit unterschiedlichen Momenten, Atmosphren, Stimmungen und Tempi. Aber genau darum geht es in ANGRA.
Wir sind sehr zufrieden weil wir denken, diesmal wirklich gute Songs und Melodien geschaffen haben, aber haben halt auch diese unterschiedliche Stile und Atmosphren. Also irgendwie war diese Vielseitigkeit geplant und irgendwie auch nicht. Wir machen so was einfach. Wenn ich eine Gitarre in die Hand nehme und irgendetwas spiele kann das halt ein heftiges Riff oder eine Ballade oder sogar etwas in Richtung Bossa Nova sein. Wir mchten einfach von allem ein bisschen spielen. Wir sehen uns halt zunchst mal als Musiker an. Wir wollen verschiedene Stile entdecken wenn wir Musik machen.

Aber nicht nur die Songs sind unterschiedlich zueinander. Ihr packt die unterschiedlichen Stile auch in die einzelnen Stcke was die Songs sehr aufregend macht. Es halt die Stcke fr lngere Zeit interessant. Siehst du das auch so?

Genau, die verschiedenen Stile halten die Songs interessant. Das Grundkonzept beim Musikmachen ist einfach, Spannung zu kreieren und Spannung zu verffentlichen. Aber natrlich erzielst du mehr Spannung und mehr Aufregung, wenn du dich in Richtungen entwickelst, die man nicht erwartet. Sogar Latin - Musik ist ja voll von Synkopen und ungewhnlichen Rhythmen, die dieses unerwartete Gefhl bringen weil du ja nicht weit wohin sich der Rhythmus entwickelt. Und genauso ist es bei den Harmonien und Strukturen unserer Songs. Du weit einfach nicht wie der nchste Teil klingen wird. Genau diese Strukturen mgen wir. Und das ist es ja was die Leute "progressiv" nennen weil es nicht die simple ABAB - Songstruktur ist mit Vers, Bridge, Chorus und fertig. Und so knnen wir einfach mehr Parts in die Songs einbringen und die Songs auch lnger machen. Das ist unsere Absicht, wenn wir Musik machen und das macht uns Freude, mit all diesen unerwarteten Entwicklungen.

Angra

Die Texte von "Aqua" beschftigen sich ja mit William Shakespeares letztem Theaterstck "Der Sturm". Wie kamt ihr dazu, wer hatte die Idee dazu?

Die Idee kam uns als wir uns mit einem Freund unterhielten der Comics macht. Er macht moderne Comics, so in diese Manga - Richtung. Aber darin bringt er dann die klassischen Sachen ein oder manchmal auch Teile der Menschheitsgeschichte. Und eine der Stories, die er verarbeitete, war halt "Der Sturm". Er zeigte es uns und wir waren berrascht, zu wie vielen Elementen aus dieser Geschichte wir uns verbunden fhlten. Zunchst mal ist "Der Sturm" ja sehr episch. Es hat dadurch schon Verbindungen zum Heavy Metal, genauso durch die Hauptfigur "Prospero", der ja fast eine Art von Musiker ist. Der lebt auf einer Insel und macht die Strme. Und dann gibt es noch diese Figur "Ariel", die wie ein Engel ist. Oder "Caliban", der so eine Art Monster ist.
Aber wir fhlten uns genauso mit den Gefhlen in "Der Sturm" verbunden wie dem Betrug, den "Prospero" durch seinen Bruder erleidet oder die Liebesgeschichte zwischen der Tochter von "Prospero" und "Ferdinand". Vor einigen Jahren hatten wir ja Probleme mit unserem Manager, wodurch wir uns sehr zur Story verbunden fhlten. Die zentralen Dinge in "Der Sturm" sind die Mrtyrerschaft und die Vergebung. Am Ende vergibt "Prospero" seinem Verrter und macht mit seinem Leben weiter. Und genauso ist es ANGRA ergangen. Wir hatten Probleme mit unserem Manager und fhlten uns verraten, doch am Ende haben wir vergeben, wodurch wir uns sehr gut fhlten und haben mit unserer Sache weitergemacht. Und alles das haben wir in "Der Sturm" gefunden und wir glauben, dass es sehr gut zu unserer damaligen Stimmung passte. Oh, ich glaube das war jetzt eine ziemlich lange Antwort...

Allerdings muss ich zugeben, dass ich die Story erst mal "gegoogelt" habe. Danach mchte ich sagen, dass ihr das Ganze sehr gut umgesetzt habt. Glaubt ihr, dass man das Album nachvollziehen kann, ohne die Story zu kennen?

Wir haben die einzelnen Akte ja nicht genau nachgestellt. Wir haben die einzelnen Akte und Figuren schon etwas angepasst. Der erste Song "Arising Thunder" beginnt genau wie der erste Akt und zeigt den Sturm. Und der letzte Song "Ashes" entspricht dem Ende des Stckes, wo "Prospero" vergibt. Aber die anderen Akte haben wir irgendwie mit den Songs verbunden. So haben wir "Lease Of Live" mit der Liebesgeschichte zwischen "Miranda" und "Ferdinand" verbunden und andere Songs wie "Weakness Of A Man" beschftigen sich mit der Schwche, die einfach in Jedem steckt. Genauso wie "Prospero", der sich verraten fhlt und dann seine ganze Magie gegen seinen Bruder einsetzt. Wir haben einfach versucht, die Hauptelemente in die Songs einzubinden und so kann man die Story schon in den Songs erkennen.
Wir haben aber auch versucht, die Menschlichkeit in den Texten zu beschreiben, damit die Texte auch fr sich selbst stehen knnen. Und falls jemand die Story nicht kennt kann er vielleicht ber den Albumtitel "Aqua" und dem alten Mann auf dem Cover Zugang zu den Texten finden. Aber natrlich kannst du die Texte schon besser genieen wenn du die Story kennst. Und dann erkennst du, wie wir die Story in den Texten umgesetzt haben. Genau wie wenn du dir einen Film ansiehst und weit, was den Regisseur oder die Schauspieler inspiriert haben. Dann hast du einfach mehr Spa an der Sache. Es macht einfach Freude, ein bisschen in den Erschaffer hineinzusteigen und zu sehen, wie er gewisse Dinge ausgearbeitet hat.

Ihr habt verschiedene Songwriter bei ANGRA. Kannst du bitte etwas darber erzhlen, wie das Songwriting bei euch abluft? Schreibt ihr die Stcke zusammen oder arbeiten die einzelnen Mitglieder die Stcke komplett alleine fertig aus?

Wir arbeiten auf beide Arten. Der Einzelne kann ein komplettes Demo einbringen mit Gitarren, Schlagzeug usw. Aber das passiert natrlich nicht oft, bei einem Album vielleicht fr ein oder zwei Stcke. Manchmal hat einer von uns einfach eine Idee und spielt sie den anderen z. B. auf der Akustikgitarre vor. Oft schreiben wir Songs auch als Partner zusammen, z. B. Edu und ich oder Rafael und ich. Rafael und ich sitzen oft einfach zusammen und spielen Akustikgitarre. Da wir schon so lange zusammenspielen reicht das oft aus, um einen Song zu schreiben. Wir knnen uns gut vorstellen, wie das Ganze dann mit der gesamten Band klingt. Wir arbeiten die Songs einfach auf allen mglichen Arten aus. Und ich glaube, das ist auch ein Grund, warum unsere Songs so unterschiedlich klingen, weil wir sie auch so unterschiedlich erstellen.

Nach dem letzten Album "Aurora Consurgens" habt ihr eine Pause von vier Jahren gemacht. Wie kam es dazu, was habt ihr in dieser Zeit gemacht?

Das war ja keine komplette Pause von vier Jahren. Wir haben das Album vier Jahre vor "Aqua" gemacht, in 2006, das stimmt. Und in 2007 haben wir mit dem Album getourt. Die echte Pause war dann in 2008 und in 2009 haben wir beschlossen, direkt mit einer Tour zurckzukommen. Wir wollten einfach spielen und dachten, dass das der schnellste Weg fr die Rckkehr sei. Wir haben dann fr 20 Tage Rehearsals gemacht und sind danach mit SEPULTURA in Brasilien auf Tour gegangen. Es war uns schon bewusst, dass die beiden Bands sehr unterschiedlich sind, aber wir haben auch viele gemeinsame Fans und am Ende hatten wir fast so eine Art "patriotisches" Gefhl zusammen. Es war also keine komplette Pause von vier Jahren, wir haben in der Zeit die Probleme mit unserem Manager gelst und sind mit SEPULTURA getourt.
Und auerdem hat jeder von uns noch seine Solosachen verffentlicht. Ich habe mein Album "Fullblast" gemacht und ein Album mit der brasilianischen Fusionband "Neural Code". Und ich bin ja zweimal mit Tarja Turunen getourt, die ja frher bei NIGHTWISH gesungen hat. Das war eine coole Sache mit einer tollen Band, u. a. mit Mike Terrana, den ja jeder kennt. Deshalb habe ich auch das Angebot angenommen, mit dieser Band zu touren. So hat jeder von uns noch irgendetwas gemacht neben ANGRA in dieser Zeit.

ANGRA sind ja einer meiner absoluten Lieblingsbands. Ihr habt schon so tolle Musik gemacht und seid alle sehr gute Musiker. Doch ihr seid in Deutschland immer so eine Art "Geheimtip" geblieben. Glaubst du, dass ANGRA die Anerkennung kriegen, die ihr verdient?

Danke dass ANGRA eine deiner Lieblingsbands sind. Um es mal hflich auszudrcken, die deutschen Fans oder der deutsche Markt sind etwas schwer zu verstehen. In Europa sind wir einfach in Frankreich, Italien oder sogar Spanien erfolgreicher. Wir haben in Deutschland SPV, die uns wirklich sehr gut untersttzen und immer an uns geglaubt haben. Wir haben auch einige Shows in Deutschland gespielt, auch in paarmal in Wacken. Aber ich glaube, dass die Deutschen einfach mehr auf Sachen stehen, die mehr gerade nach vorne gehen, eher Sachen wie MANOWAR oder sogar RAMMSTEIN. Diese brasilianischen Sachen, die wir einbauen, sind fr die Deutschen einfach zu progressiv. In Frankreich ist es dann so, dass die Fans es umso mehr mgen, je mehr dieser "ethnischen" Sachen wir einbringen. Aber ich mag es, in Deutschland ein Geheimtip zu sein, das ist schon cool.

Angra

Auf "Aqua" spielt ja wieder Ricardo Confessori Schlagzeug. Wie war es, nach lngerer Zeit wieder mit ihm zu spielen?

Rafael hat whrend unserer Pause ein Soloalbum gemacht und darauf hat Ricardo schon Schlagzeug gespielt. Ich wei nicht wie, aber irgendwie haben die beiden die alte Freundschaft wieder aufleben lassen. Und als Archilles dann die Band verlassen hat war Ricardo einer der Schlagzeuger, an die wir gedacht haben. Und dann haben wir ihn einfach zurckgeholt, wegen seiner speziellen Art zu spielen und auch wegen unserer gemeinsamen Geschichte.

Anfangs war ja Andr Matos eines eurer Markenzeichen. Aber nach einigen Alben ist Edu auch zu einem solchen Markenzeichen geworden und hat seinen eigenen Stil eingebracht. Gibt es immer noch Fans, die heute Andr hinterher trauern?

Edu ist schon gut von den Fans akzeptiert. Aber wie in jeder Band mit einem anderen Snger gibt es auch hier Leute, die Andr mehr mochten. Es ist ja auch schon zehn oder elf Jahre her, dass Andr die Band verlassen hat. Viele Fans haben Andr nie live gesehen und kennen ihn nur von den Alben. Dadurch haben manche Leute so eine Art Neugier, wie ANGRA klingen wrde, wenn Andr noch bei uns singen wrde. Aber ich denke, dass das normal ist. Wir sind einfach glcklich und zufrieden mit Edu und der jetzigen Situation.

Habt ihr Plne, mit "Aqua" in Deutschland zu touren?

Nein , derzeit nicht. Letztes Jahr hatten wir Plne, als Support von HELLOWEEN auf Tour zu gehen, aber das hat am Ende nicht geklappt. Wir wollten die Band auf dem letzten Teil ihrer Deutschlandtour begleiten. Aber wir waren im Februar in Europa auf Tour, haben in Frankreich, Italien, der Schweiz und Belgien gespielt, aber Deutschland stand da nicht auf unserem Plan.

Du bist ja auch einer meiner Lieblingsgitarristen, besonders wegen deiner Vielseitigkeit. Woher kommen deine ganzen Einflsse und wer sind deine Lieblingsgitarristen?

Oh, danke dass ich zu deinen Lieblingsgitarristen gehre. Die verschiedenen Einflsse kommen einfach daher, dass ich verschiedene Arten von Musik mag. Ich glaube nicht, dass das anders geht oder dass man das nur durch ben hinkriegt. Die Rock - und die Metal - Einflsse kommen aus meiner Teenager - Zeit. Aber schon zu dieser Zeit haben Leute aus meiner Familie und meinem Bekanntenkreis brasilianische Musik gehrt und so habe ich auch diese Musik gehrt, genauso wie Gitarrenhelden wie Jeff Beck oder Joe Satriani. Und die brasilianischen Akustikgitarristen waren genauso meine Helden. Das war so eine Art Ziel von mir, ich hatte den Traum, genauso gut brasilianische Musik zu spielen wie die Musik meiner Helden aus den 80ern. Und genauso mag ich es, mir Flamenco - oder klassische Musik anzuhren oder Jazz, den europischen wie Django Reinhardt aus Frankreich genauso wie den amerikanischen. Und ich hre auch gerne Soul, Rhythm n Blues oder sogar Tango. Ich mag einfach die Musik von groen Komponisten und von Leuten, die mit Herz spielen. Und wenn ich dann Gitarre spiele baut mein Gehirn einfach eine Verbindung zu diesen ganzen Sachen auf und ich mchte das Alles hren. Ich glaube, das ist ein Grund, warum die Musik, die ich mit ANGRA und auch solo spiele, so vielseitig ist.
Und ich habe auch sehr viele Lieblingsgitarristen. Als Teenager in den 80ern war ich sehr beeindruckt von "Shreddern" wie Yngwie Malmsteen, Steve Vai, Greg Howe oder Vinnie Moore, aber genauso von Metal wie SCORPIONS, IRON MAIDEN oder SAXON. Aber ich habe mit Sachen von LED ZEPPELIN angefangen, Gitarre zu lernen, weshalb diese Band und besonders Jimmy Page sehr groe Einflsse fr mich sind. Und weiter die groen Gitarristen aus den 70ern wie Ritchie Blackmore oder Jimi Hendrix oder sogar THE BEATLES. Und dann natrlich Jazz - und Fusion - Gitarristen wie George Benson, Scott Henderson oder Mike Stern, ach, es sind einfach zu viele zum aufzhlen. Und dann haben mich natrlich die brasilianischen Gitarristen, die Akustikgitarristen und sogar meine Freunde, mit denen ich frher gejammt habe, beeinflusst. Ich mag aber auch Leute der neuen Generation wie Mattias Eklundh aus Schweden. Ich mag einfach sehr viele Gitarristen.

Whrend der ganzen Jahre hast du auch einige Soloalben verffentlicht. Wie wichtig ist das fr dich und hast du weitere Plne in dieser Richtung?

In 2004 habe ich in Deutschland mein erstes Soloalbum aufgenommen. Dann habe ich in 2006 "Universo Inverso" gemacht, was aber eher ein Rock / Fusion - Album war und dann in 2009 ber Mascot Records "Fullblast", ein etwas hrteres Instrumentalalbum mit Mike Terrana am Schlagzeug und Felipe von ANGRA am Bass. Ja, das ist schon cool fr mich. Ich schreibe einfach viel Musik, die ich auch verffentlichen mchte. Wenn du dieses Ziel nicht hast gehen diese Sachen schnell verloren. Und so glaube ich, dass es gut ist, meine Solosachen zu verffentlichen. Das mchte ich auch weiter machen, immer wenn es von der Zeit her zwischen ANGRA mglich ist.

In der Vergangenheit hast du Workshops gemacht, z. B auf der Musikmesse in Frankfurt. Hast du weitere Plne in dieser Richtung?

Ja, letztes Jahr war ich dort am Stand von Laney. Das hngt ein bisschen von den Firmen und meiner Zeit ab. Aber diese Sachen machen schon Spa, genauso wie die ganzen Musiker zu treffen. Dieses Jahr war ich auch in Kalifornien auf der NAMM und habe dort gespielt.

Du spielst Tagima - Gitarren. Kannst du darber noch etwas erzhlen?

Tagima haben mit handgearbeiteten Gitarren eines Japaners angefangen. Der hat wirklich sehr starke Gitarren gemacht und schnell haben alle wichtigen brasilianischen Gitarristen diese Gitarren gespielt. Die Gitarren sind wirklich sehr gut, aus verschiedenen Hlzern, z. B. aus Brasilien und solchen Sachen. Und so ist diese Firma immer grer geworden. Die sind mittlerweile die grte Firma in Brasilien und dort grer als die internationalen Hersteller. Und ich habe von dieser Firma ein Signature - Modell, das ich schon sehr lange spiele und ber die Jahre hat sich mit den Eigentmern auch eine richtige Freundschaft entwickelt.

Auf deinen Signature - Sachen hast Du oft das Symbol einer Eidechse. Was hat das auf sich, woher kommt dieses Symbol?

Ach ja, die Eidechse. Ich habe ja diese Latin - Vibes in meiner Musik, in ANGRA genauso wie in meinen Solosachen. Und das wollte ich als eine Art Markenzeichen haben. Ich mag es, rockig zu spielen und auch zu "shreddern", aber nicht nur das. Ich mchte etwas haben, was mich zu etwas Speziellem macht und das ist einfach diese Latin - Musik, die ich so sehr mag. Und das reprsentiert fr mich die Eidechse. Es ist ja kein echtes brasilianisches Symbol aber ich glaube, dass die Eidechse bei den Europern fr diesen brasilianischen, mexikanischen oder Latin - Vibe steht. Auerdem ist dieses Tier ziemlich unheimlich, weshalb ich glaube, dass es einfach passt.

Angra

Damit wre ich dann durch. Vielen Dank, dass du dir die Zeit fr dieses Interview genommen hasst und auch fr den Spa, den ich ber die Jahre mit eurer Musik hatte. Damit dann alles Gute fr die Zukunft und zum Abschluss wie gewohnt das letzte Wort an dich und bis bald.

Ja, vielen Dank. Du hattest wirklich sehr gute Fragen. Also, die letzten Worte. Ich hoffe, ihr habt Spa beim Hren von "Aqua" und kommt mit auf die Reise des Albums mit den Texten, dem Artwork und der Musik und genauso mit den unterschiedlichen Sounds, Atmosphren, Harmonien, Rhythmen und Songstrukturen, die wir diesmal in die Musik eingebracht haben. Und werft doch zusammen mit "Prospero" einfach einen Blick in Shakespeares "Der Sturm" um noch mehr Verbindung zum Album zu finden. Und dann hoffen wir, euch vielleicht mal irgendwo auf Tour zu treffen oder in Frankfurt auf der Musikmesse oder etwas hnlichem. Und schaut mal rein bei www.angra.net , meiner Seite www.kikoloureiro.com.br oder auf facebook und diesen Sachen. Also wirklich vielen Dank und tschss.

Nach diesem Interview bedeuten mir ANGRA irgendwie noch mehr wie vorher. Kiko, dafr nochmal vielen Dank! Die Detailverliebtheit und Vielseitigkeit, die mich an ANGRA so faszinieren, sind den Jungs einfach sehr wichtig, was er hier zum Ausdruck gebracht hat. Und seine Aussagen zur deutschen Szene, die ich voll nachvollziehen kann, machen mich irgendwie traurig. Viele Bands und Projekte werden hochgejubelt und echte Qualitt bleibt auf der Strecke. Wre schn, wenn sich einfach ein paar mehr Leute mit dieser tollen Band beschftigen wrden, z. B. ber "Aqua" mit der wirklich interessant umgesetzten Shakespeare - Story. Leute, es lohnt sich definitiv!

<< vorheriges Interview
BENEDICTUM - Auf einem neuen Level
nchstes Interview >>
SKANNERS - Prsenz kann man nicht lernen




 Weitere Artikel mit/ber ANGRA: