Navigation
                
23. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
SIX REASONS TO KILL
Im Vordergrund steht die Musik!
Thorsten Dietrich
www.sixreasonstokill.de


In Sachen "Mischmetal" sind Six Reasons To Kill aus Koblenz schon lnger am Start, doch nie klang die Melange aus Death Metal und Metalcore fr meine Ohren so packend! Neuer Snger und neues Label gibt es auch zu vermelden. Warum die Mnner nicht wie viele Genrebands nach drei Songs sich wiederholen oder klingen wie die ganzen Kollegen versuchte ich im Gesprch rauszufinden. Dafr qulte ich Schlagzeuger Florian Drr mit Fragen ber Haare und veganes Leben.

Also Flo, erst mal eine logistische Frage. Du arbeitest bei eurem alten Label und es gehrt einem von euch. Warum seid ihr mit eurem Label bei Massacre Records gelandet?

Ich mache nur etwas Promo fr das Label. Marco, unser Gitarrist, ist der Chef von Bastardized. Die Geschichte mit Massacre kam so: Wir hatten unseren Vertrag mit Bastardized erfllt und waren somit freigestellt, uns was anderes zu suchen. Wir haben uns dann bei einigen Labels beworben - und Massacre - haben Interesse gezeigt. Und so kamen wir dann eben zusammen. Man muss dazu sagen, dass wir uns aber auch etwas vergrern wollten. Und das knnen wir mit Massacre sehr gut tun. "Vergrern" im Sinne von einem starken Partner in der Hinterhand. Massacre haben ein sehr gutes Vertriebsnetz und viele Promokontakte von denen wir profitieren. Auerdem sind das meganette Menschen. Das macht einfach Spa, mit denen zusammen zu arbeiten.

Six Reasons to Kill

Six Reasons To Kill ist ja ein langer Bandname und es gibt sicher dauernd Fragen was die sechs Grnde sind, oder habe ich was verpasst?

Haha, nein. Sei Dir sicher, Du bist nicht der erste, der danach fragt. Dabei ist die Geschichte eigentlich nicht besonders aufregend. Der Name hat keinen tieferen Sinn. Wir distanzieren uns auch ausdrcklich von jeglicher Form von Gewalt und sind friedliebende Geschpfe.

Nie darber nach gedacht den Namen zu krzen?

Six Reasons To Kill klingt einfach gut! Der Name ist mit seinen vielen Vokalen einfach sehr klangvoll und man kann ihn sich ganz gut merken. Auerdem weis man, wenn man ihn liest, dass die Jungs Metal spielen - und keinen Pop oder so etwas. warum sollten wir den Namen krzen? Auch wenn wir keine Ttungsabsicht haben, knnen wir es vertreten, einen solchen Bandnamen zu haben. Es ist weder ein Aufruf, noch eine Absichtserklrung.

Seid ihr eigentlich aus so vegane Leute die das auch raushngen lassen? Ernsthaft: Ich frage mich warum es Bands immer betonen vegan zu sein oder Nichttrinker und Christen. Fleischfresser sagen es auch nicht.

Ich denke mal, dass es ein Ausdruck von Lebensart ist. Nee, bei uns ist mittlerweile nur noch Fleisch auf dem Tisch. Wir sind aber auch nie damit hausieren gegangen. Vegan zu sein, hat ja auch immer eine politische Dimension. Bleibt ja jedem selbst berlassen, was er tut...

Aber Musik ist mittlerweile Image auch in eurer Szene!

Das ist richtig. Vor ein paar Jahren war dieses ganze sXe / Vegan-Ding ja auch echt gro. Aber der Trend hat sich glaube ich gendert. Heute ist alles irgendwie unpolitischer. sein. Aber ich glaube, dass ist heute nicht mehr so wichtig.

O.k., lassen wir das. Ihr werdet immer als Koblenzer Band vermarktet, ist das so. Du sagtest mal du kommst weiter her, oder?

Ja, ich komme nicht aus Koblenz. Ich komme aus Siegen. Unser Basser lebt in Kln. Aber wir haben unseren Proberaum in Koblenz und immerhin zwei Mitglieder leben auch in dieser Stadt. Auch wenn es manchmal schwer fllt oder besonders im Winter nervt, kriegen wir es immer irgendwie hin, hin und wieder eine Probe auf die Reihe zu bekommen. Deshalb ist das mit Koblenz nicht ganz verkehrt.

Ihr habt einen neuen Snger, wieso und woher kommt er, was sind die Unterschiede zum Vorgnger?

Jo der Lars ist unser neuer Mann am Mikro. Er ist ein echter Koblenzer Jung und hat uns echt die Schuhe ausgezogen, als er bei der Audition vorgesungen hat. Ganz groes Death Metal-Kino, diese Stimme! Er hat halt eine Stimme, die zu unserer Musik sehr gut passt. Die neueren Sachen gehen ja mehr in Richtung Death Metal, deswegen war das unser Mann. .

Wer singt denn so klar und gut bei "My Poison", das ist eine tolle Abwechslung zum Rest und rockt gut?

Das ist der Kurt Ebelhuser, seines Zeichens auch Gitarrist und Snger bei Scumbucket und Blackmail. "My Poison" ist tatschlich anders als alles andere, was wir bisher gemacht haben, deswegen wollten wir auch eine besondere Stimme fr den Song haben. Wer in der Koblenzer Szene unterwegs ist, kommt an ihm nicht vorbei. So lag es nahe, ihn zu fragen, ob er den Job macht. Uns war auch wichtig, jemanden zu haben, der der Band irgendwie nahe steht und das Ding authentische umsetzen kann. Ich finde, es ist gelungen. .

Krass, dem seine Bands mag ich eigentlich nicht. Aber auch das Instrumental ist gut und lockert die Scheibe auf, wobei die Songs sehr abwechslungsreich sind, denkst du ihr seid Genre bergreifender als frher? Ich denke schon.

Joa, wenngleich man sich als Musiker ja nie so Gedanken um Schubladen macht. Wir haben einfach gemacht, worauf wir Bock haben. Das war aber eigentlich schon immer so. Aber man will ja auch nicht stagnieren. Und so kommen einem neue Ideen und man entwickelt sich weiter. Ich wrde sagen, wir sind stilistisch weit gefchert auf dem Album. Im Kern bleibts aber trotzdem Death Metal!

Aber optisch berhaupt nicht, werde ihr darauf angesprochen bzw. gibt es Leute die euch eher in die HC oder Metalcore Ecke packen. Die Metalszene is ja teilweise echt spieiger als man denkt in Kutten und Patronengurten denkend?

Ja, wir verleugnen ja auch nicht, dass wir Einflsse aus dem Hardcore-Bereich haben. Sicherlich sehen wir nicht wie die Teutonen-Thrash-Kapelle aus und tragen weder Lederhose noch Nietengrtel. Und wir haben auch keine langen Haare zu bieten. Aber Kerry King hat auch kurze Haare. Letztendlich zhlt halt die Musik, nicht die Optik. Aussagen ber den Haarausfall in der Band bersteigen meine Kompetenzen, (lacht). Ich hatte frher auch lange Haare und eine Lederhose mit Seitenschnrung, aber als Drummer geht beides gar nicht. Wie gesagt, im Vordergrund steht die Musik. Ich habe aber auch nix dagegen, wenn eine Metalband lange Haare hat.

Euer Cover ist ja unverkennbar ein Zombie Cover, die sind ja seid Jahre in Comics, Filmen oder Spielen "in". Seid ihr da auch Fan und wollt ihr damit was ausdrcken oder sieht das nur gut aus?

Das Cover hat schon eine Aussage. Es steht in einem Bezug zum Albumtitel "Architects Of Perfection". Es zeigt ja ein zum Zombie mutiertes Model. Es steht fr die Frage, wozu Perfektion fhren kann. In diesem ganzen Schnheitswahn spiegelt sich ja auch eine gewisse Dekadenz unserer Gesellschaft wider. Wir eifern massenmedial geprgten Phnomenen nach. Gewisse Ideale - und Perfektion ist ja ein Ideal - sollten einfach mal hinterfragt werden. Wenn wir mal ehrlich sind, ist Perfektion ein Superlativ. Wer ist schon perfekt und frei von Fehlern? Aber offenbar will die Welt nobel zugrunde gehen.

Warum habt ihr euch fr den Kohle (Christian Kohlmannslehner) entschieden? Ich schtze seine Produktionen und Art, auch hat er immer unterschiedliche Stilrichtungen gemacht.

Six Reasons to Kill

Wir haben ja schon zum dritten Mal mit dem Kohle zusammen gearbeitet. Es war jedes Mal so, dass unsere Erwartungen bertroffen wurden. Auerdem sind wir mittlerweile so gut auf die Produktionsprozesse in seinem Studio vorbereitet, dass wir einfach wissen, was abgeht. Das ermglicht uns natrlich auch, viel zielorientierter zu arbeiten. Dann kann man sich eben viel mehr auf das Ergebnis konzentrieren. Auerdem ist der Kohle ein sehr angenehmer Mensch und mittlerweile ein guter Freund der Band. Genug Grnde, mit ihm zusammen zu arbeiten.

Was euch fehlt ist ne gute Tour, knnt ihr das zeitlich und von den Kosten 2011 schaffen und ein paar gute Festivals, wo immer dieselben Bands zu spielen scheinen?

Also wir sind gerade in Gesprchen mit Bookern was die eine oder andere Tour anbelangt. Da wird sicherlich dieses Jahr noch was passieren. Auch in Sachen Festivals sind wir natrlich bestrebt und bereit, alles mitzunehmen, was uns geboten wird. Also ber zu wenig SRTK wird man sich in diesem Jahr wohl nicht beklagen knnen.

Da bin ich gespannt. Wieso spielt ihr mit drei Bands in so ner Proberaumklitsche wie dem Jam Club in Koblenz? Ich wei es gibt da kaum normale, kleine Auftrittsmglichkeiten seit dem die Suppkultur zu ist, aber der Laden ist eigentlich eine Art Proberaum, ultra klein und vom Sound und Bhne nix.

Naja, wenn Du das Musikvideo zu "My Bitterness" kennst, wird wieder ein Schuh draus. Wir haben das Video dort gedreht, deshalb ist es eben die passende Location. Ein Konzert haben wir dort aber noch nie gespielt. Ich bin gespannt. In der Regel sind Konzerten in so kleinen Klitschen immer sehr intensiv. Und wir werden uns noch ein paar berraschungen einfallen lassen - das ist mal sicher!

Das klingt ja gut. Die Band an sich ist aber auch berraschung genug und macht spannendere Musik als mancher Platzhirsch der Szene!

<< vorheriges Interview
PURGATORY - Kompromissloser Death Metal!
nchstes Interview >>
THE VERY END - Wollen jetzt durchstarten!




 Weitere Artikel mit/ber SIX REASONS TO KILL: