Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
METAL INQUISITOR
Erfolg ist nicht verwerflich
Thorsten Dietrich
www.metal-inquisitor.de


Die Koblenzer New Wave Of British Heavy Metal Fans von Metal Inquisitor sind immer anders als andere Bands gewesen und agierten jenseits kommerzieller Kalkle. Die Musik war immer Leidenschaft und musste nicht zum Geld verdienen taugen. Das bringt natrlich Freiheiten wie mir das Gesprch mit Gitarrist Blumi zum dritten Album "Unconditional Absolution".

Metal Inquisitor

Mit dem dritten Album seid ihr nun wieder Kritikerlieblinge und gleichzeitig Nr.1 in zwei deutschen Metalmagazinen, macht dich das stolz und ffnen sich dadurch neue Tren?

Mir erscheint das Ganze noch etwas surreal. Als wir das Album vor genau einem Jahr in Angriff nahmen, dachte keiner von uns daran, dass es so positiv bewertet wrde. Uns ging es in erster Linie darum, endlichdas lang geplanteAlbum zurealisieren undgleichermaen die Gerchte um unsere angebliche Auflsung ad absurdum zu fhren. Das musikalische Material war ja schon sehr lange geschrieben aber wie das Leben so spielt, hing die Verwirklichung an vielen kleinen Alltagsdingen. Wenn ich es mir so recht berlege bin ich mir nicht sicher, ob wir durchjede Tr gehen wollen, die sich uns ffnet. Es gibt zahlreiche Leute, die unsgerne einen groen Durchbruchangedeihen wollen und es nicht verstehen, warum man auch mit kleinen Brtchen satt werden kann. Diese Leute haben esscheinbar nicht ganzheitlich durchdrungen, worum es bei dem Phnomen Undergroundszene eigentlich geht. Es ist nicht verwerflich erfolgreich zusein undjenen Erfolg auszubauen. Aber meiner Meinung nach gebietet der Underground eine gewisse knstlerische Moral, die man nicht fr den nchstbesten Hype ber Bord wirft. Dieses Selbstverstndnis begegnetmir weltweit und in smtlichen Musikszenen. Ein kleiner Lesetipp: The Jam mit Going Underground. Es soll ja keiner sagen, ichhtte Scheuklappen.

Das Cover sieht diesmal vom Stil recht anders und mehr nach Fantasy aus. Warum und was wollt ihr mit dem neuen nicht blen Cover ausdrcken?

Zunchst einmal sollte die Figur des Metal Inquisitors weitergefhrt werden. Es ist fr die Identitt einer Metalband sehr wichtig, da es deutlich darauf hinweist, welchen Weg man als Band verfolgt. Das wei der Fan eben schon vor dem Kauf, was ihm blht. Als beispielsweise der Adler von Saxon wegblieb, blieb auch zugleich die ursprngliche Identitt von Saxon auf der Strecke. Die Idee zum Cover entstand aus dem Albumtitel. Dass es stilistisch derart umgesetzt wurde, lag letztendlich in der Hand von Dimitar Nikolov. Demnach ist mehr sein Entwurf als unserer.

Du scheinst immer der Kopf der Band zu sein, Rob der Texter und ab und an schreibt euer Gitarrist TP auch mal mit. Bist du ein Blackie Lawless oder Rock n Rolf die alles alleine machen wollen oder haben die anderen keine Zeit oder Lust?

Eigentlich hat es mich nie in den Vordergrund gedrngt. Aber es ist aber wohl in vielen Bands so, dass es einen Kopf gibt, der die Sache durch sein Tun am Laufen hlt. Ich kann mich aber auch durchaus unterordnen, wie bei Metalucifer undfhle mich nicht minder involviert. Angesichtsdes berraschendenSongs"The Arch Villain" werden wir aber zuknftig vermehrt dazu bergehen, die Kompositionen gemeinsam zu gestalten. Hierbei war jeder dran beteiligt, wodurch etwas ganz Eigenes entstanden ist. Trotz hrbaren Einflusses.

Ihr scheint ja aus Zeitgrnden in letzter Zeit wenig live zu spielen, aber so wenig wie ihr spielt, ist das fast ein Understatement! Wird sich das 2011 gendert?

Die Grnde dafr sindrecht vielfltig aber unabhngig von idealistischen Beweggrnden, wie es beispielsweise Doomsword macht. Neben familiren sind es vor allem berufliche Grnde, die zahlreiche Auftritte unmglich machen. Wenn einer in Kln arbeitet, der andere sich jeden Samstag in einem Elektronikfachhandel krumm macht und ein weiterer jedes zweite Wochenende Schichtenschiebt, kann man nicht durch dieLande tingeln. Das wird sich auch 2011 nicht ndern.

Ihr klingt ja so britisch, dass es kaum zu glauben ist. Bist du der grte NWOBHMFan in Deutschlandneben Neudi von Roxxalibur ?

Kaum zu glauben? Wenn du wsstest, wie einfach britischer Metal zu machen ist! Da gehrt bei Leibe nicht viel zu. Ich finde es ausgesprochen schade, dass nicht weitere deutsche Bands diese Richtung einschlagen. Vielleicht schrecktviele diese Einfachheit ab. Ich glaube, dass Neudi viel mehr um die britischen Spielarten und auch Bands wei als ich. Ich bin mit NWOBHM gro geworden und hre es natrlich immer gern aber nicht ausschlielich. Ich lerne immer wieder neue Bands der NWOBHM kennen und stelle dabeifest, dass diese Stilrichtung eine immer wiederkehrende Machart aufweist. Nmlich vielfach eintnig! Und das fasziniert mich so daran.

Bei dir und deiner Band ist klar, dass ihr Metalfans seit und alles ein Hobby ist. Der Metalmarkt ist randvoll und jede Woche kommen neue Bands und verstopfen die Szene.Du bist noch mit Metalucifer und jetzt neu Midnight Rider am Start. Wieso? Luft es dir bei Metal Inq. zu langsam und hast du da andere Ambitionen?

Metal Inquisitor

Also das mit dem Hobby kann ich berhaupt nicht besttigen! Wenn ich ein Hobby haben willtreteich in einen Kegelclub bei oder richte mir einen Bastelkeller ein und schnitze Holzfiguren. Aber das Metal machen hat vielmehr was mit Selbstverwirklichung und Idealismus zu tun! Wenn man unseren Ursprung betrachtet war Metal Inquisitor, wie auch Metalucifer, eine Protestband. Wenn man die gesamte Metalszene betrachtet sind wir das wohl immer noch. Ein bestndiges gutes Gefhl! Der Grund, warum ich Midnight Rider ins Leben rief lag darin, dass ich schon immer viele Ideen in Richtung 70er Heavyrock hatte. Diese kann ich unmglich mit Metal Inquisitor verwirklichen, weil das ein zu drastischer Stilbruchbedeuten wrde.

Bei euch sind ja immer Vinyl und Patches am Start, denkt ihr auch ber so moderne Sachen wie Videoclips und Live DVDs fr eure Fans nach?

Gut, dass du es ansprichst. Mir geistert es schon lnger durch den Kopf ein paar klassische Musikvideos von diversen Liedern zu drehen. Wir haben uns in dieser Hinsicht viel zu wenig dokumentiertund haben da einiges nachzuholen. Daher mssen wir das baldmglichst angehen, um spter unseren Kindern zu zeigen, wie geil wir doch damals aussahen.

Optisch bist du ja ein ganz "heier Vogel", da knnen es schon mal weie Stretchhosen und anderes buntes Zeug sein, wogegen deine Bandkollegen es eher gediegen mit Leder und Metalshirt bevorzugen. Fllst du gern auf oder denkst du da gar nicht drber nach beim Anziehen?

Das Problem ist einfach, dass die Leute vergessen haben, wie man sich vor 30 Jahren kleidete. Ich finde es auerdem wichtig, dass man sich auch knstlerisch darstellt, wie es beispielsweise Ghost tun. Daher sagen wir mal so, ich bin zeitweise nicht modisch up to date und passe mich lediglich unserer Musik an. Ich bin nicht wirklich jemand, der gerne im Mittelpunkt steht aber was muss, das muss. Ich finde man muss die eigene Musik mit einer gewissen Ernsthaftigkeit betreiben. Das ist man den Fans schuldig.

Die Musikszene ist im Moment sehr im Wandel, auch wegen dem Internet, wo siehst du deine Band 2015?

Besten falls auch mal spt abends auf der "H.O.A".-Bhne, schlimmsten Falls im Studio zurProduktion des vierten Albums.

Das sind doch mal klare Aussichten.

<< vorheriges Interview
THE SHADOW THEORY - Welcome To The Rock Cinema
nchstes Interview >>
SOLEFALD - Der Mix aus Feuer und Eis macht die Musi [...]




 Weitere Artikel mit/ber METAL INQUISITOR: