Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
HARDBONE
Rock'N'Roll is still alive
Steffi Mller
www.myspace.com/hardbonerocks


Manchmal erwischt man sich dabei, dass man den Erstlingswerken unbekannterer Bands mit grerer Skepsis entgegentritt, als den Neuverfftlichungen der alt Bekannten. Um so berraschter ist man, dass beim erstmaligen Hren des noch fremden Liedgutes, Tne aus den Boxen erklingen, die dem eigenen Musikgeschmack doch vertraut nahe kommen. So nahe, dass sich das eigene Musikrepertoir spontan ber einen neuen, positiven Zugewinn erfreuen kann. Mir erging es diesmal so bei den Hamburgern Hardbone und ihrem Debtalbum "Dirty'N'Young". Rotziger Rock'N'Roll-Sound, fette Gitarren Riffs und ein Gesang, der einem vom ersten Song an Lust auf mehr machte. Meine Hoffnung erfreute sich an der Erkenntnis, dass die alte Schule des Rock'N'Rolls nun doch nicht vom Aussterben bedroht sei. Solang solche Bands weiterhin fleiig am am Bestehen dieser Musik arbeiten.
Die Neugier packte mich und ich musste einfach mehr ber diese Hamburger Jungs erfahren. Lead-Gitarrist Sebastian Kranke sorgte schlielich dafr, dass meine Unwissenheit ber Hardbone bald ein Ende haben sollte:

Hardbone

Ihr macht seid 2006 zusammen Musik. Wie habr ihr Fnf euch kennen gelernt? Und wie kamt ihr auf die Idee euch ausgerechnet den harten Rock'N'Roll Klngen zu verschreiben?

Ich hatte John (Drums) schon einige Zeit vorher beim Sport kennen gelernt. Wir haben uns dann zu einer Jam-Session, bei ihm im Keller getroffen und beschlossen, die Sache weiter zu verfolgen. Tim (Vocals) und Tommy (Rhythm Guitar) haben wir dann auf einem Konzert kennen gelernt und kurze Zeit spter mit an Bord geholt. Die beiden spielten damals bereits zusammen in einer Band. Wolfgang (Bass, Backing Vocals) kam vor ca. eineinhalb Jahren dazu. Wir kannten ihn von Gigs mit einer brefreundeten Band. Ursprnglich sollte er uns nur fr die Aufnahmen unseres Albums aushelfen, da wir uns vorher von unserem ersten Bassisten trennen mussten (den ich brigends am Pissbecken bei der Arbeit kennengelernt hatte). Aber die Chemie stimmte einfach, und so haben wir Wolfgang dann fest in unserer Band aufgenommen.

Manche kennen euch, dank einiger Konzerte, noch unter den Namen "Uncut". Was hat es mit eurer Namensnderung auf sich?

Der Name "Uncut" war bereits geschtzt. Wir hatten damals bei der Namensfindung damals nicht weit genug gedacht. Um zuknftigen Problemen vorzubeugen, haben wir uns dann fr die Namensnderung entschieden. Inzwischen haben uns auch an den neuen Namen gewhnt und finden, dass dieser auch besser zu uns und unserer Musik passt.

Wie kamt ihr dann schlielich auf den Namen Hardbone?

Die Idee war eine spontane Eingebung von Wolfgangs Frau, als er ihr erzhlte, dass wie einen neuen Namen suchen. Wir haben dann noch ungefhr Hundert andere Vorschlge gesammelt, aber manchmal sind die ersten Ideen eben auch die Besten. Da waren aber auch wirklich einige verdammt beschissene Vorschlge dabei...

Euer Musikstil ist hrbar von harten Riffs, treibenden Drums und dem rauen Rock'N'Roll Stil geprgt. Welche den Lesern bekannten Bands knntet ihr als Inspiration oder musikalische Vorbilder nennen?

Grundstzlich inspirieren uns alle Bands, die fr den Rock'N'Roll der alten Schule stehen. Die wichtigsten fr uns sind und waren AC/DC und Rose Tattoo. Wir wollten aber nie ein Abklatsch einer anderen groen Band sein und haben unseren eigenen Weg gesucht und ich denke auch gefunden.

Nun erscheint am 05.11.2010 euer erstes Album "Dirty'N'Young". Wie lange brauchtet ihr schlielich, um eure Scheibe in trockenen Tchern zu haben?

Einen Teil der Songs auf dem Album gibt es bereits sehr lange. "I Sold My Soul For Rock'N'Roll" und "Devil's Bitch" waren die Songs, die wir bei unserer ersten gemeinsamen Probe schon gespielt haben. Die Gelegenheit das Album aufzunehmen haben wir dann im letzten Sommer genutzt. Aufgrund von terminlichen Schwierigkeiten, konnten wir aber leider nicht alles in einem Rutsch aufnehmen und mussten die weiteren Aufnahmen auf den Rest des Jahres verteilen. Vom Betreten des Studios, bis zur Verffentlichung der Scheibe sind so schlielich 15 Monate vergangen. Eine etwas schwere Geburt, aber umso glcklicher sind wir, dass jetzt alles unter Dach und Fach ist.

Wie wrdet ihr euer Album denjenigen schmackhaft machen, oder beschreiben, die euer Werk noch nicht hren konnten? Was darf die vielleicht noch unwissende Hrerschar erwarten?

Es ist Rock'N'Roll der alten Schule, ohne Bullshit und so dreckig und furztrocken, dass es einem quasi entgegen staubt, wenn man die Hlle der CD ffnet. Unser Musik gewordener Dauerstnder, knnte man sagen.

Wie entstanden die Songs fr euer Album? Wer von euch bernimmt das Songwriting, die Texte, das musikalische Arrangement?

Das Songwriting wird hauptschlich von Tommy und mir, also den beiden Gitarristen bernommen. Wir bringen ein paar Riffs oder bereits fertig strukturierte Songs mit in den Proberaum, wo wir dann alle gemeinsam weiter dran arbeiten. Die Texte kommen meistens ganz zum Schluss dazu und werden von Snger Tim oder mir beigesteuert.

Euer Debt ldt durchgehend zum Kopfschtteln und Mitrocken ein. Welchen Song von "Dirty'N'Young" findet ihr besonders gelungen, und warum wrdet ihr genau diesen unseren Lesern ganz besonders ans Herz legen?

Wir denken, dass das Album trotz seiner klaren Richtung abwechslungsreich und vielseitig ist. Dabei fllt es schon schwer sich festzulegen. Am ehesten wrde ich mich aber fr "Rock'N'Roll Rebel" entscheiden. Der Song rollt einfach nur so durch, hat einen einprgsamen Refrain, ein geiles Riff und einen Text, der den Rock'N'Roll zum Thema hat und mit einem Augenzwinkern zu verstehen ist. Das alles reprsentiert dieses Album sehr gut.

Wie fhlt es sich nun an, das eigene Album bald in den Plattenregalen stehen sehen zu knnen?

Das ist natrlich ein geiles Gefhl. Wir sind vor allem stolz darauf, dass wir es trotz einiger Hrden dazu gebracht haben und danken allen, die uns auf unserem Weg dahin untersttzt haben. Wir hoffen, dass in Zukunft noch viele weitere Alben dazu kommen werden.

Hardbone

Welche Erwartungen habt ihr mit der Verffentlichung? Was wird sich vielleicht fr euch persnlich ndern?

Wir hoffen natrlich, dass das Album von den Fans gut angenommen wird, denn wir mchten, das was wir tun, noch sehr lange weiter machen. Fr uns persnlich erwarten wir allerdings keine groen Vernderungen. Da darf man auch keine zu utopischen Vorstellungen haben. Wir geben einfach nach wie vor ordentlich Gas und schauen dann mal, wo uns unser Weg hinfhren wird

Bis jetzt sind fr das Jahr 2011 einige euer Live-Gigs auf ausgewhlten Bikertreffen bekannt. Kann man sich jetzt zusammen mit dem Erscheinen des Albums auch auf eine eigene Tour freuen?

Eine Tour im klassischen Sinne ist momentan nicht geplant, aber wir sind hei darauf unsere Musik live zu reprsentieren und werden so viel wie mglich spielen. Es kommen auch laufend neue Termine dazu. Diese werden von uns auch stndig auf unserer MySpace-Seite und unserer Homepage aktualisiert. Es lohnt sich also desfteren mal einen Blick auf unsere Termine zu werfen (www.myspace.com/hardbonerocks)

Aus welchen Gruppierungen setzt sich bei euren Live-Konzerten euer Publikum zusammen?

Das ist eine total bunte Mischung. Rock'N'Roll ist einfach zeilose Musik und dementsprechend sieht man im Publikum auch alles, vom 16-jhrigen Mdel, bis hin zum gestandenen Altrocker.

In der Vergangenheit ward ihr viel versprechende Vorband von Rose Tattoo, Ohrenfeindt und den Kneipenterroristen. Wie fhlt es sich an, sich mit den Szene-Groen Abends die Bhne teilen zu drfen? Was habt ihr von solchen Erfahrungen fr euch persnlich mitnehmen knnen?

Man nimmt da sehr viel fr sich und die Band mit. Was die routinierte Performance, aber auch alles drumherum angeht. Der Gig als Vorband fr Rose Tattoo war natrlich ein besonderes Highlight fr uns. Wir hatten berhaupt nicht damit gerechnet, dass wir so schnell die Gelegenheit bekommen wrden, uns mit solchen Legenden die Bhne teilen zu drfen. Mit den Jungs hinterher Backstage ein Bier zu trinken, war natrlich umso geiler.

Was war fr euch das besondere auf diesem Tourleben? Gibt es eine besondere Tour-Anekdote?

Wir erleben sehr viele lustige Sachen und haben wirklich verdammt viel Spa, wenn wir unterwegs sind. Einiges davon findet man in unseren Songtexten wieder, anderes lassen wir lieber im Proberaum. Ein kleiner Einblick: Einmal konnten wie whrend eines Auftritts einen Fan beobachten, der die ganze Zeit vor einer PA-Box geschlafen hat. Und es war wirklich hllisch laut. Als der Gig dann vorbei war und wir abgebaut haben, ist dieser Typ auf die Bhne gestiegen, hat die Hose runter gelassen und wollte mir direkt auf mein Equipment scheien...Zum Glck konnten wir das noch im letzten Moment verhindern.

Wie sind nun eure Plne fr die Zukunft?

Wir wollen so viel live spielen, wie es geht und wir arbeiten stndig an neuen Songs. Wir wollen jetzt so vielen Leuten wie es geht "Hardbone" vorstellen und werden dann schnellst mglich nach legen.

Na das hoffe ich doch auch. Macht weiter so Jungs!

<< vorheriges Interview
MICHAEL KISKE - Satanismus & Musikfaschismus sind mir ei [...]
nchstes Interview >>
BLOODATTACK - Skorbut und Sniper im Sexshop!




 Weitere Artikel mit/ber HARDBONE: