Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
ATHORN
Mach es zu deinem Projekt!
Alexander Meyer
www.athorn.de


Nachdem ihr Debtalbum "Phobia" mich mchtig beeindruckt hat, wollte ich unbedingt mehr ber ATHORN erfahren. Genauso schnell, wie ich meine Fragen formuliert habe, hat die Band sie beantwortet. Also ohne langes Vorgeplnkel ran an die Buletten.

Frage: Glckwunsch zu "Phobia"! Wie zufrieden seid ihr selbst mit dem Album und wie sind die bisherigen Reaktionen darauf ausgefallen?

Vielen Dank fr die Glckwnsche und das Review bei euch. Wir sind mit "Phobia" als Debtalbum sehr zufrieden. Mit unserer 2009er EP "Livable Hatred" haben wir seinerzeit ein erstes musikalisches Statement abgegeben und konnten uns aus unserer Sicht in Sachen Songwriting, Sound und Produktion enorm steigern. Wir haben die Songs quasi direkt fr's Album geschrieben, sodass wir keine "Fller" verbraten haben, was auch nicht unser Anliegen ist. Im Vorfeld haben wir uns auch sehr spezifische Gedanken gemacht, wie der Gesamtsound auf "Phobia" sein soll. Letztendlich klingt "Phobia" so, wie wir es wollten.

Die Reaktionen seitens der Presse sind im Groen und Ganzen bisher sehr positiv ausgefallen. Wobei, wenn man sich die Reviews durchliest schon merkt, dass oft ganz unterschiedliche Songs und Aspekte besonders hervorgehoben werden. Es gibt natrlich auch einige, wenn auch wenige - zum Glck - Schreiberkollegen, die gewisse Probleme mit unserer Art Musik haben. Dessen waren wir uns aber im Vorfeld bewusst, dass unser Sound fr manch einen schwer zu kategorisieren ist und man sich die Mhe machen sollte, den Rundling mehrmals auf sich wirken zu lassen. Wir merken, dass "Phobia" in gewisser Weise polarisiert. Und das ist gut so.

Ihr werdet als die deutsche Antwort auf Sanctuary/Nevermore vermarktet, was euch meiner Ansicht nach nicht ganz gerecht wird. Wie wrdet ihr euren Stil selbst beschreiben?

Ja, das mit den Stilbeschreibungen bei der Vermarktung ist schon so eine Sache fr sich. Es ist ja nicht so, dass die Vergleiche ausschliesslich vom Label aufgestellt wurden. Schon nach der EP vielen diese Namen, die man jetzt bei fast jedem Review liest. Das schmeichelt einem natrlich schon, sollte dabei aber nicht darber hinwegtuschen, dass wir mit ATHORN unseren eigenen Stil, unsere eigene Vorstellung von zeitgemem Metal spielen. Wir haben uns 2008 zusammengefunden, um die Art Musik zu machen, auf die jeder einzelne von uns Fnfen Bock hat. Da kommen wirklich fnf verschiedene Einflsse zusammen und ergeben unseren Sound. Wir nennen den Spa "Symbionic Metal", also eine Symbiose aus verschiedenen Metal Stilistiken. Wer also auf modernen powervollen Metal, mit progressiven Elementen, ordentlich Groove und Dampf inne Backen und einer nicht zu verachtenden Portion Melodie abfhrt, sollte sich unbedingt fr ATHORN im Ganzen und "Phobia" im Speziellen interessieren.

Athorn Athorn

Das Bandkonzept mutet recht futuristisch an. Das Coverartwork passt dazu. Die Promofotos erinnern mich ein wenig an die Hornbach-Werbekampagne "Mach es zu deinem Projekt". Welches Konzept steckt hinter ATHORN und "Phobia"?

Hhmmm ... mit Futurismus haben wir uns eigentlich gar nicht so sehr auseinandergesetzt. Ein bestimmtes Konzept gibt's bei ATHORN auch nicht, auer die Musik zu machen, die uns Spa macht. ber die Art und Weise der Promofotos haben wir uns in der Tat viele Gedanken gemacht. Da hat jeder seine Ideen in einen Topf geworfen und wir haben uns fr die besten entschieden. Unser guter Freund Kai Swillus ist ein begnadeter Fotograf und hat unsere Ideen exakt umsetzen knnen. Die Fotos spiegeln auch in gewisser Weise unsere Herangehensweise an unsere Musik wider. Halt mal was anderes...

Hinter "Phobia" steckt auch kein bewusst inszeniertes Konzept. Eines Nachmittags hatten wir uns zusammengesetzt, um Ideen fr's Cover zu sammeln, wobei wir noch keinen Albumtitel hatten. Wir haben uns die zu diesem Zeitpunkt bestehenden Texte nher betrachtet und merkten, dass es da bestimmte Schnittmengen gibt: menschliches Fehlverhalten, ngste, dstere Stimmungen. Irgendwann viel der Titel "Phobia" und das war's dann auch. Das Coverartwork stellt verschiedene Phobien dar. Das zieht sich brigens weiter durch's 16-seitige Booklet, welches eine sehr dstere, "Silent Hill"- meets "SAW"- meets "Hostel"- Stimmung verbreitet. Also nix Happy Metal bei ATHORN.

Mein persnlicher Lieblingssong auf "Phobia" ist "From Beyond", bei dem vor allem Carsten gesanglich brilliert ("I know" klingt ein bisschen nach Bruce Dickinson bei "Hallowed Be Thy Name" und die Bridge erinnert mich an Eric Clayton von Saviour Machine). Dazu kommen die geshouteten Backing Vocals. Wrdet ihr mir zustimmen, dass dieser Track eure Trademarks am besten reprsentiert. Welche sind eure Lieblingsstcke auf "Phobia"?

Oh Mann, danke fr die Komplimente. In der Tat ist Carstens Stimme sehr vielseitig und in gewisser Weise auch einzigartig. Das zu wissen, hilft uns auch enorm beim Songwriting, somit sind wir nicht nur musikalisch, sondern auch stimmlich uerst vielseitig und eigenstndig. "From Beyond" ist mit Sicherheit ne starke Nummer, die brigens live noch ne ganze Ecke dynamischer rberkommt, und noch aus einer sehr frhen Bandphase stammt. Die Nummer war musikalisch schon fertig, als Carsten bei ATHORN eingestiegen ist. Als er dann das erste Mal dazu sang, viel uns auch gleich der Querverweis zu den von dir genannten Sngern auf. Muss also was dranne sein.

"From Beyond" enthlt ganz bestimmt viele Trademarks unseres Sounds, allerdings wrden wir nicht so weit gehen ihn als DEN ATHORN-Song zu beschreiben. Man muss die Platte im Ganzen hren, um all unsere Trademarks ins Hirn zubekommen. Wenn du uns nach unseren Lieblingssongs fragst, bekommst du fnf verschiedene Antworten. "Schizophrenia" entpuppt sich im Moment als der Song mit den meisten Schnittmengen innerhalb der Band. Es wre aber falsch ihn als alleinigen Favoriten zu nennen. Wie bereits erwhnt, haben wir bandintern keine Fller, wir finden einfach alle Stcke auf "Phobia" geil. So, jetzt isses raus ...

Eure Region scheint eine Brutsttte fr gute Metalbands zu sein. Vor nicht allzu langer Zeit habe ich hier COMPLEX 7 interviewt. Habt ihr was mit den Jungs zu tun und gibt es noch mehr viel versprechende Kapellen in Gieen und Umgebung?

Phil: Da mssen wir zunchst leichten Einspruch erheben, wir sind keine Giessener Band, sondern unsere Wurzeln (und unser Proberaum) liegen in der Wetterau (Lokalpatriotismus wird bei uns gro geschrieben!). Aber Du hast sicher recht, Mittelhessen und das Rhein/Main-Gebiet haben netterweise einen durchaus lebhaften Underground. Complex 7 habe ich neulich als Vorband von Freak Kitchen gesehen und deren Snger kenn ich ber ne andere Band, in der er auch singt, sonst bestehen da aber keine Verbindungen. Hrenswerte Musikanten gibt's hier in unserem Umfeld aber allemal: ob unsere Freunde von Sapiency aus Frankfurt, Lay Down Rotten aus Marburg oder 47 Million Dollars aus Darmstadt, wir sind froh, dass in unserer Ecke, entgegen dem im Raum Frankfurt immer bestehenden Elektro-Trend, auch hartwurstmig einiges geht! Luke: Nachwuchsbands gibt es hier tatschlich sehr viele und sehr gute. Leider sind die Auftrittsmglichkeiten in unserem Areal recht begrenzt. Wenn man auf eine stattliche Anzahl von Gigs kommen mchte, muss man sich also weiter weg bewegen. Das erfordert Zeit, Geld und vor allem einen nchternen Fahrer. Sptestens an letzterem scheitern dann ja leider meistens die Mglichkeiten vieler junger Bands.

Ihr habt von der Produktion, ber den Mix, bis zur Covergestaltung alles selbst bernommen. Welche Vor- und Nachteile seht ihr in dieser Arbeitsweise?

Die Vorteile sind ganz klar, dass wir niemandem erklren mssen, wie etwas klingen soll oder auszusehen hat. Wir knnen also genau das umsetzen, was wir uns vorstellen. Auerdem muss man den finanziellen Aspekt auch im Auge behalten. Selbst gemacht geht's halt am preiswertesten und die Ergebnisse, die wir bis jetzt mit dieser Arbeitsweise erzielt haben, sind ja nicht verachtenswert. Nachteile haben wir bis dato noch keine erfahren, auer, dass wir neben unseren normalen Jobs rund um die Uhr hart fr die Band arbeiten. Okay, das ist nicht zwingend ein Nachteil, geht aber gelegentlich schon mal ganz gerne ans Eingemachte. Sollten wir allerdings merken, dass wir an unsere Grenzen stoen oder nicht mehr den ntigen Abstand zur Sache haben, werden wir in dieser Hinsicht ber Vernderungen nachdenken. Im Moment ist das aber nicht der Fall.

Wird es wie schon zu eurer "Livable Hatred"-EP mit "Humanize The Demon" wieder ein Video geben und werdet ihr auch dieses wieder selbst produzieren?

Gewisse berlegungen gibt es schon. Wir mssen jetzt erstmal die Verffentlichung und die sich daraus ergebenden Liveaktivitten abwarten. Sollten wir die Zeit fr ein neues Video haben, machen wir noch eins und dann auch wieder selbst. Allerdings ist das "Demon"- Video noch aktuell, da der Song neu eingespielt auf dem Album steht und die Verbreitung des Videos noch nicht sooo gro ist.

Ihr scheint in der Musikszene sehr gut vernetzt zu sein. Wie wichtig sind gute Verbindungen, um in der heutigen Zeit als Newcomerband erfolgreich zu sein?

Athorn Athorn

Wie wichtig es wirklich ist, knnen wir nicht sagen. Die Tatsache, dass wir gewisse Kontakte haben und auch in Anspruch nehmen konnten, hat uns schon sehr geholfen. Es spielen aber viele verschiedene Faktoren eine Rolle, um erfolgreich zu sein. Da sind die Kontakte nur ein Teil vom Ganzen.

Es ist sicherlich eine ausgedehnte Welttournee geplant, um das neue Album zu promoten. ;-) Mit welchen Bands habt ihr schon zusammen gespielt und mit welchen wrdet ihr gerne mal auf Tour gehen? Was erwartet eure Fans bei einer ATHORN-Tour?

Wir hoffen, dass wir noch im Herbst ne kleine Tour auf die Beine bekommen oder als Support irgendwo mit aufspringen knnen, unsere Bookingagentur arbeitet derzeit dran. Termine, auer dass "Metal, Alter!"-Festival am 06.11. in Hannover, stehen aber noch nicht. Wer uns also gerne buchen mchte, her damit! Bisher haben wir die Bhnen eher mit guten Undergroundbands geteilt: Drone, Cripper, Hatred, Lost World Order ... um nur einige zu nennen. Letztes Jahr im Dezember haben wir in Braunschweig auf nem Indoor Festival mit Hail of Bullets, Entombed, Merauder, Izegrim und vielen weiteren Bands gezockt. Ja und fr die Reiter haben wir das diesjhrige Fhrmannsfest in Hannover erffnet. In dieser Hinsicht muss also noch einiges passieren und das wird es auch. Es gibt ne ganze Menge Bands, mit denen wir gerne mal auf Tour gehen wrden. Ganz oben auf der Liste stehen natrlich Nevermore und/oder Sanctuary, die wohl fr nchstes Frhjahr ne Tour planen. Mit den Apokalyptischen Reitern wr's auch ganz lustig, das wrde auf jeden Fall passen, da deren Publikum auch gerne mal ber'n Tellerrand schaut. Sollten Maiden auf ihrer letzten groen Tour nach uns fragen, sagen wir auch nicht nein. Bei ner ATHORN-Tour gibt's auf jeden Fall jeden Abend geile Musik und fnf energische Burschen auf der Bhne, die's auf eure Nackenwirbel abgesehen haben. Auf jeden Fall aber Spa ohne Ende.

Was ihr schon immer mal einem Millionenpublikum sagen wolltet...

Kabel? Okay, den versteht keiner. "Phobia" ist in jeder Beziehung DIE BESTE rezeptfreie Therapie fr eure Sorgen und Nte. Ansonsten ... Tobis Locken sind echt und Thomas ist eigentlich ne Frau. Ganz bestimmt aber freuen wir uns auf die Dinge, die da kommen mgen. Wir hoffen ihr habt Spa mit "Phobia" und wir sehen uns mal bei nem Konzert oder Festival.

Ich kann allen, die auf modernen, abwechslungsreichen Metal stehen, ATHORN nur wrmstens empfehlen. In meinen CD-Player hat "Phobia" jedenfalls allen anderen Neuverffentlichungen den Einlass bis auf weiteres verwhrt.

<< vorheriges Interview
DRAGONSFIRE - Dienstleister mit S
nchstes Interview >>
KAMELOT - Auch ein Computer ist ein Instrument!




 Weitere Artikel mit/ber ATHORN: