Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
DISCREATION
Gegen den "Loudness War"!
Thorsten Dietrich
www.discreation.de


Death Metal, hart und trotzdem mit Melodie, dafr stehen Discreation aus Hanau in Hessen.ber das zweite Album "Withstand Creation" und Metal an sich sprach ich mit Gitarrist Sebastian.

Discreation sind ja eine waschechte Underground Band. Erzhl doch mal kurz was zur Werdegang!

Peter und ich haben Discreation 2001 gegrndet. Nach dem ein stabiles Line-Up gefunden war, spielten wir die ersten Gigs. Da damals die Hafenbahn gerade dicht gemacht hatte, gab es leider nur wenige Mglichkeiten aufzutreten. Daher organisierten wir kurzerhand unser eigenes Festival. Auf dem ersten Schlachtfest in Hanau spielten Disbelief als Headliner und einige andere Underground Bands, die zu dieser Zeit aktiv waren. 2003 nahmen wir die "The Great Curse" EP auf, und bereits ein Jahr spter unser erstes Full-Length Album "Order To Advance". Wir spielten kontinuierlich Gigs, teilweise im Vorprogramm von Bands wie Amon Amarth, Die Apokalyptischen Reiter, The Crown und einigen mehr. 2007 begannen wir dann mit den Aufnahmen zu "Withstand Temptation". Dass es nun drei Jahre gedauert hat, bis die Scheibe endlich erscheint, haben wir natrlich nicht gedacht. Aber es kamen immer wieder Dinge dazwischen. Zum Beispiel waren wir mit der ursprnglichen Aufnahme nicht zufrieden, weswegen wir Gitarren und Bass neu einspielten und das Album bei Jrg Uken neu mischen und mastern lieen. Doch letztendlich hat es sich gelohnt. Es htte einfach keinen Sinn gemacht etwas zu verffentlichen, mit dem man selbst nicht hundertprozentig zufrieden ist.

Inwiefern unterscheidet sich deiner Meinung nach euer zweites Album vom Debt?

Die Musik auf "Withstand Temptation" ist vielschichtiger als auf "Order To Advance". Die Melodien und Songstrukturen sind ausgefeilter und nicht zuletzt ist der Sound einfach gewaltiger. An der grundstzlichen Herangehensweise hat sich aber nichts gendert. Das gesunde Verhltnis zwischen Brutalitt, Groove und Melodie steht nach wie vor im Fokus. Nicht vergessen darf man auch, dass wir seit "Order To Advance" als Musiker gewachsen sind, was sich natrlich in der Musik niederschlgt.

Death Metal mit Melodie und Hrte ohne Trendeinflsse ist sicherlich nicht so einfach wenn man aus Deutschkand stammt. Wie habt ihr in der Vergangenheit die Metalszene erlebt, gibt es Erfahrungen aus dem Ausland?

Das wir mit unserer Musik keinem momentanen Trend entsprechen ist uns durchaus bewusst. Aber das spielt fr uns eigentlich keine Rolle. Wir wollten von Anfang an Death Metal spielen, ob es nun "in" ist oder nicht. Ich bin mir sicher, dass auch der Death Metal bald wieder ein Hoch erleben wird. Alles was stark gepusht wird, brennt auch schnell aus. Dass es mit dem Metalcore bergab geht ist unbersehbar, und auch die Pagan Szene zeigt erste Verschleierscheinungen. Generell macht es meiner Meinung nach keinen Sinn, sich nach irgendwelchen Trends zu richten. Man kann nur versuchen seine eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. So bleibt man authentisch, und das wird frher oder spter honoriert. Wie es im Ausland ist, kann ich allerdings nicht beurteilen, da wir mit Discreation bisher nur in Deutschland gespielt haben.

Das Cover erinnert mich an klassische Cover des Metals, wo Statuen immer gerne gesehen sind (Metallica, Virgin Steele). Was hat es mit eurer auf sich?

Also an Virgin Steele haben wir dabei nicht gedacht, obwohl ich persnlich "Noble Savage" sehr schtze. Wir wollten einfach ein Cover haben, das nicht zu klischeehaft ist, aber trotzdem eine starke Symbolik besitzt. In den Texten geht es zum Beispiel darum, mit Vergangenem abzuschlieen und in die Zukunft zu blicken. Es gibt auch eine moralische Komponente dabei. Daher finde ich es passend, dass sich die Statue auf dem Cover vom Dunklen abwendet, und kraftvoll ins Licht vorstt.

Der Sound von Jrg Uken ist wirklich ein Brett. Ich denke mal ihr steht gewissen immer gleich klingenden Plastikproduktionen kritisch gegenber, oder? Gerade der Triggerwahnsinn ist ja sehr verbreitet!

Wir sind mit dem Sound auch mehr als zufrieden. Einerseits hat er gengend Druck, klingt aber nicht zu sehr nach Plastik. Die Drums zu triggern kann man allerdings kaum vermeiden. Besonders im Studio erleichtert es die Arbeit doch massiv. Allerdings stehen wir modernen Produktionen schon eher skeptisch gegenber. Vor allem den sogenannten "Loudness War" finden wir ziemlich sinnlos. Besonders wenn die Produktionen keinerlei Dynamik mehr besitzen oder sogar verzerrt sind, nur um noch ein Dezibel mehr rauszuholen. Ich finde Jrg Uken bekommt den Spagat zwischen den heutigen Hrgewohnheiten und Natrlichkeit sehr gut hin.

Eurer Lineup hat ja einen neuen Gitarristen und Schlagzeuger die nicht auf der CD spielen. Dieses rein-raus Spiel haben ja viele Bands, ist euer Bandgefge nun wieder fest?

Ich denke schon, dass unser neues Line-Up stabil ist. Wir arbeiten jetzt schon an den Songs fr die nchste Platte und das funktioniert ziemlich gut. Allerdings kann man auch nie wissen, was passiert. Es mssen schlielich fnf Leute unter einen Hut gebracht werden, und das ist nicht immer einfach. Momentan bin ich aber sehr optimistisch, was unsere Besetzung angeht.

Wie habt ihr die Band Zukunft konzipiert wollt ihr eher Wochenendgigs bzw. Einzelgigs absolvieren oder ist eine mehrtgige oder wchige Tour Pflicht in deinen Augen?

Wir haben natrlich vor, so viele Gigs wie mglich zu spielen. Gerne wrden wir auch eine Tour mitfahren, wenn sich das anbietet. Das muss natrlich zeitlich und finanziell machbar sein, aber die Bereitschaft ist auf jeden Fall da. Ich denke es ist der Traum jeder Band auf Tour zu gehen. Daher wrde ich sagen, dass das weniger Pflicht ist, als vielmehr ein groer Wunsch, den wir uns gern erfllen wrden.

Jagger von Disbelief ist als Gast auf euer CD, was ja in den letzten Jahren zum guten Ton jeder Produktion gehrt, wenn man von "bignames" wie Metallica und Maiden absieht, oder siehst du das anders, da er aus der Nachbarschaft kommt?

Ob das nun zum guten Ton gehrt wei ich nicht. Sicher muss das nicht um jeden Preis sein. Aber ich bin froh, dass Jagger seine unglaubliche Stimme fr Set The Memories Ablaze zur Verfgung gestellt hat. Ich denke das war auch mehr ein persnlicher Wunsch von uns, da wir seit jeher Disbelief Fans sind. Sozusagen das Sahnehubchen auf dem Album.

Da jeden Monat unzhlige Verffentlichungen erscheinen meine abschlieende Frage: Was fr Erwartungen und Trume hegst du mit der CD?

Ich hoffe, dass die Leute "Withstand Temptation" eine Chance geben. Mir ist schon klar, dass gleichzeitig mit unserer Platte noch gefhlte Tausend andere erscheinen. Aber da die bisherigen Reaktionen uerst positiv ausfallen, hoffe ich einfach, dass der ein oder andere einmal reinhrt.

Ich auch!

<< vorheriges Interview
ANATHEMA - Familienbande
nchstes Interview >>
CANCER BATS - Ein Leben fr die Musik




 Weitere Artikel mit/ber DISCREATION: