Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
TRANSATLANTIC
Die Chemie muss stimmen!
Alexander Meyer
www.transatlanticweb.com


Ich hatte ja mittlerweile schon die Gelegenheit so manches meiner musikalischen Idole zu interviewen. Mike Portnoy ist allerdings der erste richtige Star, der mit seiner Hauptband Dream Theater die groen Hallen schon seit Jahren ausverkauft. Umso gespannter war ich, was fr ein Mensch er ist und ob ihm der Ruhm ihm in irgendeiner Weise zu Kopf gestiegen ist. In Frankfurt angekommen, teilt mir Colin, der supernette niederlndische Tourmanager und Neal Morse-Tourdrummer mit, dass ich mich noch eine Stunde gedulden msse und auch nur 10 Minuten fr das Interview zur Verfgung stnden. Meine Eingangsfrage beantwortet sich bei Mikes Ankunft von selbst, da er trotz eines anstrengenden Fluges bereitwillig alle Autogramm- und Fotownsche der wartenden Fans erfllt und sich danach direkt Zeit fr unser Interview nimmt. Wir gehen Backstage und die anderen Jungs von Transatlantic rumen sogar den Raum fr uns - Starallren sehen definitiv anders aus!

Transatlantic

Mike, du hast auf der ersten Dream Theater-Tour hier schon mal gespielt. Erinnerst du dich?

Ja, richtig. Ich glaube das war 1993, also vor 17 Jahren. Ich glaube, damals hat eine deutsche Band fr uns erffnet. Sehr nette Jungs, wir haben in diesem Raum hier zusammen einen getrunken und ne Menge Spa gehabt.mir fllt der Name der Band nicht mehr ein.

Mir auch nicht. Aber an Dream Theater kann ich mich sehr gut erinnern. Ich habe euch auf der ersten Tour in Frankfurt und in Ludwigsburg bestaunt.

Ja, Ludwigsburg war unser erster Gig in Europa berhaupt! Wow, wie die Zeit vergeht!

Tja, und heute bist du mit Transatlantic hier und das nach neun Jahren der Liveabstinenz. Was hat euch so lange aufgehalten?

Nun, wie du weit, hat Neal sich eine ganze Zeit lang aus dem Musikbusiness zurckgezogen und sich dann seiner Solokarriere gewidmet. Dies hatte Transatlantic fr einige Jahre auf Eis gelegt. Im letzten Jahre rief er uns anderen dann an und erffnete uns, er wolle wieder ein Transatlantic-Album aufnehmen. Da wir nur darauf gewartet hatten, ging es dann recht schnell zur Sache.

Da du selbst ein vielbeschftigter Mensch bist, wundere ich mich, dass du so spontan Zeit hattest!

Transatlantic ist mit Sicherheit das interessanteste musikalische Projekt, an dem ich je beteiligt war, also waren keine groen berredungsknste von Nten. Selbstverstndlich ist Dream Theater meine Hauptband, aber als Neal anrief, rumte ich Transatlantic gleich ausreichend Raum fr die Aufnahmen und eine anschlieende Tour in meinem Terminkalender ein.

Ich bin ein groer Fan von Transatlantic und ihr habt bereits zwei herausragende Alben aufgenommen, aber mit "The Whirlwind" ist euch meiner Ansicht nach der ganz groe Wurf gelungen. Was macht dieses Album so auergewhnlich fr dich?

Danke fr das Kompliment. Da ist eine Chemie zwischen uns Vieren, die einfach magisch ist. Die Musik, die wir gemeinsam machen, ist ein Produkt dieser Magie. Ich mag viele Arten von Musik. Ich liebe Metal, ich mag Thrash und ich habe ein groes Herz fr klassischen Prog. Die Musik der drei Transatlantic-Alben gehrt zu dem Bestem auf diesem Gebiet, was ich je gehrt habe und natrlich worin ich selbst involviert war. Viele der Songs sind bereits jetzt Klassiker. Ich liebe es mit den Jungs zu spielen. Neal gehrt fr mich zu den besten Songwritern berhaupt und ist im gleichen Atemzug mit John Lennon und Roger Waters zu nennen. Mit ihm gemeinsam Musik zu machen, ist etwas ganz Besonderes.

Und dein eigenes Drumming ist dabei auch anders als bei Dream Theater!

Ganz richtig. Weit du, ich muss mein Schlagzeugspiel nach der Art von Musik ausrichten, die ich in einem Projekt spiele. Transatlantic ist kein Metal, sodass ich hier eher klassische Rock- und Progdrums spiele.

Ich habe berhaupt den Eindruck, dass du mit den Transatlantic Jungs eine Menge Spa hast, wenn ich mir auf der Bonus-DVD von "The Whirlwind" anschaue, wie ihr auf Neals Veranda eine lustige Jamsession macht.

Absolut.

Was unterscheidet Transatlantic noch von deinen anderen Projekten, wie z.B. OSI oder Liquid Tension Experiment?

Neben Neal sind da noch Roine und Pete, die ganz besondere Musiker und Menschen sind. Ich habe schon mit den besten Bassisten der Welt musiziert, wie z.B. Billy Sheehan und Tony Lavin, aber Pete hat die Gabe so melodisch zu spielen wie kein anderer. Es ist als stndest du mit Paul Mc Cartney auf der Bhne. Roine ist ein einzigartiger Knstler, der diesen "psychedellic touch" einbringt. So bringt jeder von uns einen ganz speziellen Bestandteil in die Erfolgsformel ein, die Transatlantic so einzigartig macht.

Wenn es dir nichts ausmacht, wrde gerne mit dir ber die letzt jhrige "Progressive Nation" Tour sprechen. Ich sah das Package in Dsseldorf und fand es fantastisch. Wie war es fr dich?

Wie du sicher weit, ist "Progressive Nation" so etwas wie mein Baby, sodass ich auch diesmal wieder ein Paket schnren konnte, das mir selbst gefllt. Die europische Version war mit Sicherheit die bisher strkste. Opeth sind eine meiner absoluten Lieblingsbands im Metalbereich. Big Elf ist eine der besten Newcomerbands berhaupt. Die Grundidee, die hinter Progressive Nation steckt, ist die interessantesten Progressivbands aus den verschiedensten Richtungen, sei es Metal, Rock oder Independent, auf einer Tour zusammen zu bringen.

Transatlantic

Du bist ein absoluter Musikfanatiker, nicht nur als Musiker, sondern auch als Fan. Was sind deine Lieblingsbands und welche davon knnen wir auf dem Billing der nchsten Progressive Nation erwarten?

Ich habe natrlich eine ellenlange Wunschliste fr das kommende "PN"-Lineup, aber es gibt bislang noch keine konkreten Planungen. Allerdings knnte ich mir Riverside oder Oceansize gut bei "PN" vorstellen. Aus Amerika kommt eine Band namens Periphere, die in die Richtung Between The Buried And Me gehen. Mein Geschmack ist extrem weit gefchert und geht von Death Metal bis zum klassischen Prog. Sobald eine Band innovativ ist und etwas Neues wagt, finde ich Gefallen daran und rume ihnen einen Platz bei PN ein.

Nun, vielleicht knnte dies eine Inspiration fr dich sein (Ich berreiche Mike eine CD mit Newcomerbands, die ich fr My Revelations besprochen habe.). Falls es dir auf Tour langweilig wird, kannst du ja mal reinhren und die ein oder andere Band fr dich entdecken. Aber nun zu meiner letzten Frage: Was knnen wir von dir in diesem Jahr noch erwarten?

Nach dieser Tour mit Transatlantic steht noch der letzte Teil der Dream Theater-Welttournee aus, den wir in den Staaten gemeinsam mit Iron Maiden absolvieren werden, worauf ich mich sehr freue. Den Rest des Jahres hat Dream Theater dann Pause. Ich persnlich habe das letzte Avenged Sevenfold-Album eingetrommelt und werde vielleicht mit den Jungs auf Tour gehen.

Wie kam es zu der Zusammenarbeit?

Sie haben mich um Hilfe gebeten, weil ihr Drummer letztes Jahr verstarb. Ich war wohl sein groes Vorbild und sie meinten, er htte sich sicher gewnscht, dass ich den Job bernehme. Sie hatten also all die neuen Songs in der Pipeline und wussten weder ein noch aus. Fr mich war es ein tolles Erlebnis die Drums eines Verstorbenen zum Leben zu erwecken und ich bin froh, dass ich den Jungs helfen konnte. Auerdem mag ich ihre Musik sehr. Dies ist eigentlich ein perfektes Beispiel dafr, wovon wir vorhin gesprochen haben. Schau dir nur die Bandbreite zwischen Transatlantic, Dream Theater und Avenged Sevenfold an. Unterschiedlicher knnten drei Bands kaum sein, aber jede von ihnen ist etwas ganz Besonderes und fasziniert mich deshalb.

Ein schneres Schlusswort kann man sich fr dieses Interview kaum wnschen. Natrlich htte ich noch viele Fragen gehabt, aber selbst eine knappe Viertelstunde hat ausgereicht, um festzustellen, dass Mike Portnoy nicht nur ein auergewhnlicher Musiker, sondern auch ein ebensolcher Mensch ist. Was er fr die Musikszene leistet, ist sicher nicht hoch genug zu bewerten und ich bin sicher, dass er noch so manchen Pfeil im Kcher hat.

<< vorheriges Interview
FREEDOM CALL - Deutsche Geschichtshelden knnen auch be [...]
nchstes Interview >>
MARK SWEENEY - Die Vielfalt als Hindernis?




 Weitere Artikel mit/ber TRANSATLANTIC: