Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
SACRED STEEL
Wollen nicht wie Joey enden!
Thorsten Dietrich
www.sacredsteel.de


Sacred Steel Snger Gerrit P. Mutz ist normal geblieben, nicht super berhmt, polarisiert mit seiner Musik und hat Spa bei dem was er neben Familie und Beruf macht. Das merkt man dem Frontmann auch beim lockeren Interview an, solche "normalen" Musiker sind wirklich sympathisch.

Sacred Steel

Gerrit, euer neues Album "Carnage Victory" hat mich total berrascht, da es so frisch, so abwechslungsreich und nicht so angestaubt wie euer letztes Werk klingt. Liegt das eigentlich an eurem neuen Gitarristen Jonas, der viel von der Musik geschrieben hat?

Das liegt mit Sicherheit auch sehr an Jonas! Er hat immerhin einen Groteil des Materials komponiert. Bei der "Hammer OF Destruction" konnte er noch nicht ganz sooo viel beitragen und auch der Experimentierrahmen war noch nicht so ausgedehnt. Uns war es wichtig, mit dem aktuellen Album ein zeitloses Werk zu schaffen. Nichts gegen "Hammer", aber da gebe ich Dir recht: es klang sicherlich ein wenig angestaubt. Damals ging es halt hauptschlich darum, Sacred Steel wieder zu beleben und an die alten Alben anzuknpfen. Das neue Album sollte dahingegen ein richtiger Neustart fr die neue Mannschaft werden!

Die Huldigungen des Metals und eurer Vorbilder finde ich legitim, aber musstet ihr einen Song unbedingt "Don't Break The Oath" nennen?

(lacht). Das fragen wir uns auch immer, bevor wir eine bescheuerte Idee in die Tat umsetzen. Muss das echt sein? Nun, klar ist die Idee zuerst recht behmmert, aber andererseits gab es ja noch keinen Song diesen Titels, nur ein grandioses Gtteralbum. Zudem nennt sich heute jede Krawallkombo nach alten Meisterwerken, wieso sollten wir das also nicht mit einem Augenzwinkern auch durchziehen?

Deine Stimme kann ja manchmal selbst mich als Fan der Band nerven, so dass ich mir Sacred Steel nicht zu jeder Tageszeit geben kann, doch bei eurem neuen Werk, pendelst du fast traumwandlerisch zwischen Hhen, Tiefen und mittleren Tonlagen! Macht das die Erfahrung oder hattest du Unterricht?

Ich habe mir dieses Mal einfach mehr Mhe gegeben. Ich wollte gesanglich eine echte Steigerung zu "Hammer" erreichen und da das arbeiten/aufnehmen mit Mufti so easy und produktiv von der Hand ging, hat das ja auch geklappt. Das neue Album drfte rein von der Geniebarkeit bezglich des Gesanges noch das Vertrglichste sein, auch wenn der Opener "Charge Into Overkill" und das darauf folgende "Don't Break The Oath" sicherlich mit das Extremste sind, was ich bislang aufgenommen habe. Ich kann aber definitiv jeden verstehen, der Probleme mit meiner Stimme hat. Ich kann mir das Gejodel auch nicht permanent anhren, haha.

Carnage Victory Cover

Oben drauf hat eure Scheibe ein superbes Cover, was gar nichts mit euren Vorgngerscheiben gemeinsam hat und auch das Booklet ist Bombe, vor allen Dingen mit den Verweisen woher die Inspiration zu den Texten kommt. Seid ihr im dritten Bandfrhling?

Yep, dritter Bandfrhling passt! Bandintern stimmt die Chemie. Wir machen uns keinen unntigen Stress und genieen die Erfolge in kleinen Schritten. Auch das Cover und eigentlich die komplette Aufmachung sollte uns ein wenig gereifter prsentieren. Immerhin bin ich jetzt auch schon 40 und wie Joey DeMaio will ich einfach nicht enden.

Ein geiles Statement und als alter Manowar sicherlich auch hart zuzugeben! Eure letzte Bonus DVD war ja wie du mir mal sagtest richtig de, voller Studiogedns. Jetzt habt ihr einen Livegig auf DVD gebannt, der rau aber charmant ist. Fast schon entschuldigend ist die Einblendung einer Botschaft vor dem Konzert, dass dies kein optimaler Gig ist, seht ihr euch so kritisch bzw. die Aufnahme? Ist doch alles o.k!

Klar sehen wir uns kritisch! Die Einblendung soll aber keineswegs als Entschuldigung verstanden werden, lediglich als leicht selbstironische Information. Wir hatten nun mal nicht die Mglichkeit noch einen anderen, erfolgreicheren oder atmosphrischeren Gig aufzuzeichnen, wollten das Package aber durch einen Bonus aufwerten. Ich denke auch, dass der Gig den Umstnden entsprechend in Ordnung war. Wir sind 'ne kleine Band mit kleinem Budget und machen, was mglich ist.

Wrdest du eine eurer alten Scheiben gerne auseinander nehmen, bzw. neu machen oder gewisse Songs lschen wenn du es nun "einfach" knntest?

Nein. Natrlich nicht. Ich finde zwar rckblickend nicht mehr alles 100%, aber es ist nun mal, wie es ist. Klar, einige Songs htten wir definitiv noch vor der Aufnahme berarbeiten und andere vielleicht gar nicht aufnehmen sollen, aber - hey - Songs sind wie Schnappschsse der Vergangenheit, mehr nicht. Es wird ja niemand gezwungen, das alte Zeug zu hren. Kauft Euch einfach die neue Platte (lacht).

Sacred Steel

Live scheint ihr auch mehr aktiv zu sein, bald seid ihr auch Headliner bei der von uns gemochten und prsentierten "Headbanger's Night VI". Habt ihr euch da was besonderes ausgedacht?

Wir versuchen trotz unserer Zeitprobleme durch Jobs und Familie so viel wie mglich live zu machen. Natrlich ist nicht immer alles machbar, aber was irgendwie geht, wird auch umgesetzt. Bislang haben wir uns fr das "Headbanger's Night VI" folgendes ausgedacht: Unsere Gitarristen werden komplett nackt auftreten (nur mit Schwimmflgeln bekleidet), unser Schlagzeuger wird in einem Ganzkrpergummianzug trommeln, unser Basser wird den ganzen Gig ber Seifenblasen blasen und diese vor dem Aufprall auf dem Boden durch die Nasenlcher einatmen, und ich werde mich als Schwein verkleiden und durchgehend grunzen, dann sind auch die Death Metaller begeistert(lacht). Auf jeden Fall freuen wir uns schon sehr auf das Ereignis!

Da knnen wir uns ja auf etwas ganz verrcktes freuen, aber wird sicherlich (hoffentlich) nicht passieren. Auf jeden Fall knnen sich einige Bands mehr als eine Scheibe von dieser Einstellung abschneiden. Oder habt ihr schon mal so ehrlich und locker Bands ber sich reden gehrt?

<< vorheriges Interview
THE ARRS - Pimp My French Connection
nchstes Interview >>
CREMATORY - Fr die Ewigkeit!




 Weitere Artikel mit/ber SACRED STEEL: