Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
COMPLEX 7
Komplexe Zusammenhänge einfach gemacht!
Alexander Meyer
www.complex7.de


Der deutsche Underground hat im Metalbereich eine Menge zu bieten. COMPLEX 7 gehören zu den Bands, die seit langer Zeit hervorragende Musik machen, ohne dass die breite Masse davon Kenntnis genommen hätte. Mit diesem Interview wird sich dies hoffentlich ein wenig ändern, zumal die Band hervorragend vernetzt ist und ihr Gitarrist Arne mit keinem Geringeren als Devon Graves (ex-PSYCHOTIC WALTZ / DEADSOUL TRIBE) gemeinsame Sache macht. Aber lest selbst, was er und seine Bandkollegen Norbert und Björn zu berichten haben...

COMPLEX 7 existieren seit 1999 in der heutigen Besetzung. Im letzten Jahr habt ihr also euer 10-jähriges Jubiläum gefeiert. Wie habt ihr euer Jubeljahr 2009 als Band erlebt?

Complex 7

Norbert: Das Jahr lief für uns nicht anders ab als die Jahre zuvor. Da wir uns als frische und kreative Band sehen, liegt uns nicht so sehr viel daran zurückzublicken, sondern wir wundern uns eher darüber, dass schon 10 Jahre vergangen sind, gerade weil wir immer noch ständig neue Ideen produzieren.

Mit "c7.09" habt ihr euch ja quasi zum Bandjubiläum selbst beschenkt. Warum habt ihr seit "Process" sechs lange Jahre ins Land gehen lassen und warum ist dabei "nur" ein 5-Track-Demo herausgekommen?

Norbert: Wir hätten bei weitem genug Songs für ein Album in Überlänge gehabt !! Allerdings haben wir die Erfahrung gemacht, dass es nicht immer von Vorteil ist, gleich ein komplettes Album in Eigenregie zu produzieren. Um Fans und Labels Appetit auf unseren Sound zu machen, reicht auch eine MCD. Des Weiteren wollten wir das Ganze straff halten. "c7.09" sollte kurz und heftig, wie ein Hammerschlag, sein. Unsere "Opfer" dürfen keine Zeit haben sich zu erholen (lacht).

Warum ist es euch bisher nicht gelungen ein geeignetes Label zu finden? Oder wollt ihr bewusst unabhängig bleiben und eure Musik mit Hilfe der neuen Medien selbst vermarkten?

Norbert: Wir würden lügen, wenn wir sagen würden, dass wir kein Label wollen. Allerdings ist es in der heutigen Zeit schwierig und das verstehen wir auch. Ein Label muss die Perspektive haben, eine Band zu vermarkten. Es gibt für unsere extreme Art von Musik weltweit nur eine kleine Gemeinde von Liebhabern. Diese versuchen wir so gut es geht selbst zu erreichen. Es gab einige Labelangebote, aber die waren alle schlechter, als wenn wir uns selbst um unsere Belange kümmern.

Wie würdet ihr euren Stil beschreiben und wer sind eure musikalischen Vorbilder?

Norbert: Wir nennen unseren Sound gern TECHNICAL PROGRESSIVE EXTREME METAL. In den 90ern hätte man wohl Technothrash gesagt, aber den Begriff kennt heute ja fast keiner mehr...Unsere Vorbilder sind weit gestreut, wichtig ist uns, mit Complex 7 UNSERE Definition von Metal abzuliefern. Wir alle lieben Maiden, Slayer, Pantera, Nevermore Death, Testament, Fates Warning und viele weitere Bands. Auch respektieren wir technische Kollegen wie Confessor oder Cynic, diese sind aber keine Einflüsse bei der Gründung von C7 gewesen.

Wer ist bei COMPLEX 7 für die Songtexte verantwortlich und wovon handeln diese?

Norbert: Ich schreibe alle Texte. Die Themen sind meistens eher persönlich. Ich schreibe nicht über Katastrophen oder Massenmörder, sondern eher darüber, wie ich mich fühle. Trotzdem haben sie oft reale aktuelle Hintergründe. Auf "c7.09" sind einige politisch motivierte Texte, aber sie schildern eben eher den Blickwinkel einer Einzelperson und wie sie sich im politischen System fühlt, als platt zu sagen "Angela ist doof". Ich schreibe auch immer gern etwas zweideutig und lasse die Leute interpretieren. Wichtig ist, Texte dürfen nicht dumm sein!!! Leider vergessen viele Metalkollegen diesen Grundsatz... besonders in den letzten Jahren.

Complex 7

Euer Material ist technisch sehr anspruchsvoll, was bei so mancher Band zu einer gewissen Immobilität auf der Bühne führt. Wie ist das bei euch?

Komm zum Gig!! Wir können dabei hüpfen wie junge Hasen (lacht).

Norbert und Arne sind in mehrere Projekte abseits von COMPLEX 7 involviert. In diesem Zusammenhang meine nächste Frage an Norbert: Deine Zweitband SQUEALER ist eine reine Thrashband, während es sich bei "THE SEVENTH DAY OF JULY" um ein Singer/Songwriter-Projekt handelt. Du magst Abwechslung?

Norbert: Ja, sehr sogar! Ich hab mit STILL.NO.ORDER sogar noch eine Poser Sleazerockband am Start! SQUEALER sind schön straight in die Fresse und 7th Day gibt es nicht mehr, das war nur ein Spaßprojekt, weil Holgi und ich beide am 7. Juli Geburtstag haben.

Nun zu Arne: Du stehst im Line-up von "THE SHADOW THEORY", dem neusten Projekt von Devon Graves, der vielen sicher noch von PSYCHOTIC WALTZ und DEADSOUL TRIBE in bester Erinnerung sein wird. Wie kam diese Zusammenarbeit zustande und was erwartet uns bei diesem Projekt?

Arne: Wie es dazu kam, ist eigentlich schnell erzählt: Wir haben mit Complex 7 im Vorprogramm von Deadsoul Tribe gespielt. Und einige Zeit danach hat Devon mir eine Mail geschickt mit der Frage, ob ich Lust hätte, in seiner neuen Band den Job des Gitarristen zu übernehmen. Klingt verrückt und hat sich auch ziemlich verrückt angefühlt. Aus der Zusammenarbeit mit unserem griechischen Keyboarder Demi Scott, der ein unglaublicher Songwriter ist, entstanden in der darauf folgenden Zeit über 100 Songs, von denen Devon seine Faves ausgewählt, mal mehr mal weniger umarrangiert und soweit produziert hat, dass mittlerweile die ersten Demos an einige Labels raus gegangen sind. Musikalisch lässt sich das Material nicht so einfach in eine Schublade stecken. Natürlich sind jede Menge Prog-Metal-Elemente enthalten aber eben auch Anleihen aus ganz anderen Bereichen. So klingt es dann auch schon mal ein bisschen nach Pink Floyd oder den Beatles, sehr abwechslungsreich halt eben. Und vor allem ein Riesenspaß zu spielen, so dass ich es kaum erwarten kann, das Material live on stage zu präsentieren!

Was sind eure Pläne für das kommende Jahrzehnt mit COMPLEX 7?

Complex 7

Björn: Genau. Wir rechnen mittlerweile auch nur noch in Dekaden. Arne, Guido und ich spielen ja auch schon seit Zweien zusammen, Norbert ist als Küken ja erst Eine dabei. Wie Norbert schon eingangs erwähnte, haben wir nach wie vor frische Ideen für Complex 7. Solange das so bleibt und wir vor allem Spaß an der Sache haben, werden wir auch weiter machen. Wir bekommen zumeist hervorragende Kritiken für unsere Musik, auch wenn wir nur eine kleine Zielgruppe ansprechen. Es ist uns bewusst, dass wir mit dieser Musik kein großes Geld verdienen können. Also können wir uns mit der Band an allem versuchen, was uns in den Sinn kommt. Es gibt keine Grenzen. Unsere musikalische Freiheit, der Spaß an der Sache und das enge freundschaftliche Verhältnis zwischen uns Bandmitgliedern werden die Band auch noch eine weitere Dekade oder mehr existieren lassen.

Welche Frage hättet ihr noch gerne beantwortet (natürlich bitte mit Antwort!)?

Viele Grüße an alle und schaut doch mal auf unseren Homepages vorbei!

Bei der Lektüre dieses Interviews wird zweifelsohne deutlich, dass wir es bei COMPLEX 7 nicht nur mit einer sehr talentierten einheimischen Band zu tun haben, sondern dass die Jungs auch noch äußerst sympathisch und geistreich sein. Unterstützt sie, indem ihr für schlappe 5 Euro das Stück ihre CDs auf ihrer Homepage bestellt!

<< vorheriges Interview
U.D.O. - Wir sind U.D.O. und trotzdem auch ACCEPT [...]
nächstes Interview >>
HEAVENLY - Leben den Tag nutzend unter Popfans




 Weitere Artikel mit/über COMPLEX 7: