Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
PUMP
Die Pumpe läuft auf vollen Touren
Matthias Decklar
www.pump-rocks.de


Die Schwaben sind mit Sicherheit eine Band, die es sich nie leicht gemacht hat. Von Beginn an zeigten PUMP viel Enthusiasmus und Energie, um den schwierigen Weg von unten nach oben zu gehen. Dass dies in der Szene heutzutage nicht leicht ist, mussten aber auch die Süddeutschen erfahren. Mit dem dritten Album und einer Tour mit UFO vor dem Auge, könnte es jetzt wieder ein gutes Stück nach oben auf der Leiter des Rock gehen. Das Potential hat die Band auf alle Fälle. Ihr erdiger Hardrock braucht die internationale Konkurrenz auf jeden Fall nicht zu scheuen. Ein gut aufgelegter Sänger Marcus Jürgens gab Auskunft auf unsere Fragen.

PUMP

Ich will mal gleich einen raushauen. Ist es mit dem Bandnamen Pump im Hardrock zu schaffen oder steht ihr euch da nicht selbst etwa im Wege, da ich bei diesem Namen eher in Richtung Techno denke?

Hallo Matthias, vielen Dank erst mal für das Interesse bzw. der Möglichkeit, bei Euch ein Interview geben zu dürfen. Okay, um gleich auf Deine Frage zurück zu kommen, darüber haben wir uns eigentlich noch nie wirklich Gedanken gemacht. Also, ehrlich gesagt wurden wir in all den Jahren noch niemals damit konfrontiert, dass der Name "Pump" mit Techno assoziiert werden könnte. Das ist also wirklich Premiere. Ich gehe mal davon aus, dass die Frage aufgrund des unsäglichen Songs "Pump Up The Jam" entstanden ist, oder?
Ich glaube aber schon, dass wenn wir es schaffen sollten, wir es auch mit diesem Namen schaffen werden, abgesehen von der Tatsache, dass wir schon weiter gekommen sind, als wir uns das jemals erträumt hätten. Aber der Name ist kurz und prägnant, kann fast nicht vergessen werden und wird von den meisten wohl doch eher mit Aerosmith in Verbindung gebracht als mit irgendwelchem Techno-Kram. Zumindest am Anfang haben die meisten Magazine bzw. Journalisten grundsätzlich nach Aerosmith gefragt, ob der Bandname an dem gleichnamigen Aerosmith Album angelehnt ist. Wir stehen uns da also wirklich nicht selbst im Wege, da gibt es definitiv schlimmere Namen, die es auch irgendwie ins Business geschafft haben. Denke ich zumindest.

Sonic Extasy Cover

Das Cover zur neuen Scheibe ist ja monstercool. Da wären sogar AEROSMITH stolz mit. Stellst du dir so die "Sonic Extasy" vor?

Vielen Dank für das Kompliment, wir finden unser Cover selbst auch sehr gelungen. Unser Gitarrist Stef hat das Album Cover designt und wirklich sehr gute Arbeit geleistet. Klar, so in etwa stellen wir uns den "Sonic Extasy" vor. Zum ersten Mal haben wir unsere "schmutzigen" Fantasien entsprechend graphisch umgesetzt. Ich weiß nicht mal mehr warum wir das nicht schon viel früher gemacht und unsere Cover entsprechend auffällig gewählt haben. Aber dieses Mal war es volle Absicht und ich hoffe, es ist uns in der Form auch gelungen. Ich denke, wir werden das auch für die Zukunft so beibehalten. Das Cover sollte halt irgendwie auffällig und sexy sein, also sowohl farblich als auch vom Motiv her. Diese typischen Rock- und Metal Cover die es heutzutage so gibt, wollten wir unbedingt vermeiden. Wir wollten halt wieder was klassisches, quasi das neuzeitliche Klischee mit irgendwelchen düsteren bzw. endzeitlichen Visionen vermeiden und dafür wieder auf klassische Klischees aus den 70ern oder 80ern aufgreifen, als alles noch irgendwie spaßiger war.

Im Vergleich zu den beiden Vorgängeralben habt ihr euch merklich gesteigert, was das Songwriting angeht. Viele Songs wirken durchdachter und ausgereifter. Wurde mehr Zeit investiert oder lernt man auch beim Schreiben von Songs mit der Zeit dazu?

Ja, klar. Wir hatten dieses Mal auf jeden Fall mehr Zeit. Man entwickelt sich natürlich auch weiter und man wird mit der Zeit auch ein immer besserer Songwriter. Wäre ja schlimm, wenn dem nicht so wäre. Wir hatten aber in dem Fall wirklich das Glück, dass wir an den Songs unter keinerlei Einfluss von Zeit- bzw. Termindruck arbeiten konnten. Wir, also Aki und ich, hatten bedingt durch unsere damalige und unfreiwillige "zwangsbedingte Auszeit" nochmals viel Zeit die Stücke zu überdenken bzw. diverse Dinge auszutesten, was den Songs ganz gut getan hat. Wir konnten viel experimentieren und das war auf jeden Fall von Vorteil, das muss natürlich nicht zwangsläufig so sein, kann aber hier und da schon helfen. Denke aber, die nächste Scheibe wird wieder etwas spontaner.

Auf welches Stück seid ihr denn besonders stolz?

Uh, das ist ganz schwierig, wir sind natürlich auf alle Stück irgendwie stolz. Die allgemeinen Favoriten in der Band sind "Low Life In The Fast Lane", "Ready, Aim & Fire" "Cry For The Moon", "Long Road To Nowhere" und "Never". Die Titel mag jeder von uns in der Band. Jeder hat natürlich so seine persönlichen Favoriten auf dem Album. Ich persönlich finde jedoch den letztgenannten Song ziemlich cool. Bei dem habe ich irgendwie das Gefühl, dass das eine Nummer ist, die man von uns in der Form wohl nicht erwartet hat Und ich denke, ich spreche da auch für den Rest der Band.

Euer Debüt wurde allerorten eigentlich hoch gelobt. Die Band blieb dann aber irgendwie in den Kinderschuhen stecken. Was soll sich ab jetzt ändern?

Stimmt, für das Album haben wir wirklich ein sehr gutes Feedback erhalten. Aber wie das eben so ist, bei der heutigen Flut an Veröffentlichungen, wenn man halt gar nix macht um auf das Album irgendwie aufmerksam zu machen, geht es halt sang- und klanglos unter. So geschehen mit unserem ersten Album, da hat sich unser damaliges Label nicht wirklich überschlagen... leider!!! Na ja, auch sonst nicht wirklich. Wir hatten unseren Teil insofern dazu beigetragen, indem wir uns selbst nach einer Tour umgeschaut haben, (mit Axel Rudi Pell und Queensryche) um das Album auch live zu promoten, wir haben auch einen Großteil der Kosten der Tourneen selbst finanziert. Mehr konnten wir halt nicht machen.
Mit der neuen CD läuft das jetzt alles viel professioneller ab. Unser neues Label Fastball Music hängt sich voll rein und versucht alles, was in dessen Rahmen irgendwie machbar ist, auch zu realisieren. Auch unsere Promoagentur macht einen super Job, worüber wir natürlich sehr, sehr glücklich sind, dass das endlich mal in einem vernünftigen bzw. professionellen Rahmen abläuft und präsentiert wird.

Einen weiteren Fortschritt in der Karriere dürften auch die Termine mit UFO bedeuten. Sieht man das als Ehre an, vor einer solchen Legende zu spielen, oder sagt man sich da vorher: "Los, den alten Säcken zeigen wir, wo der Hammer hängt!"

Ja klar, sicherlich fühlt man sich geehrt. Wir sind ja in der Tat UFO-Fans und das ist natürlich schon eine schöne Sache für uns. Wer kennt nicht unsterbliche Klassiker wie "Rock Bottom", "Doctor, Doctor", "Lights out", usw. Da freuen wir uns natürlich schon sehr darauf. Wobei ich nicht weiß, ob die diese Songs noch im Programm haben. Nee, also so Geschichten wie "Los, den alten Säcken zeigen wir, wo der Hammer hängt!", gibt es bei uns nicht, da wir grundsätzlich immer versuchen eine gute Show zu liefern. Egal, ob wir als Headliner auftreten oder bekanntere Bands supporten. Von daher fühlen wir uns einfach geehrt mit solchen Rocklegenden die Bühne teilen zu dürfen.

PUMP PUMP

Wie hat man sich denn so eine Tourwoche im November bei PUMP vorzustellen. Lasst ihr schön die Kuh fliegen oder muss der ein oder andere sogar noch morgens arbeiten gehen und abends zum Konzert hetzen?

Nee, also die Tournee über arbeiten wir dann nicht, das würde glaube ich logistisch nicht funktionieren. Da haben wir dann alle frei. Wir können und werden also auf jeden Fall hier und da auch mal eine kleine Party feiern, wir sind da ja relativ flexibel und auch partytauglich. Also jeder, der uns auf der Tour gerne ein Bier ausgeben möchte, wir sind auf jeden Fall am Start. Das wäre somit unser öffentlicher Aufruf in dieser Sache. Ansonsten wird es aber nicht allzu sehr ausarten, da wir natürlich so halbwegs fit am Abend auf die Bühne gehen wollen. Völlig verkatert ist das eher schlecht. Aber wie bereits erwähnt, den einen oder anderen Umtrunk wird es vermutlich schon geben. Ansonsten wird wohl gepflegte Langweile stattfinden, wie das auf Tour eben so ist. Warten bis man Soundcheck machen kann und den Tag über rumsitzen. Eventuell haben wir ja die Möglichkeit in den Metropolen ein bisschen bummeln zu gehen, in Berlin oder Hamburg, mal sehen. Es wird sich sicherlich irgendetwas ergeben.

Stell dir vor, du dürftest ein eintägiges "Monster Of Rock" organisieren. Wer würde denn da in welcher Reihenfolge auflaufen?

Uh, das ist abermals schwierig... ich mag so viele Bands. Hmm, denke ich würde ein "Oldschool" vs. "Newschool" Line-up zusammenbauen. Mal sehen z.B. sowas wie:

  • AEROSMITH
  • SCORPIONS
  • MÖTLEY CRÜE
  • DISTURBED
  • THE CULT
  • GODSMACK
  • W.A.S.P
  • ALTER BRIDGE
  • CRASHDIET

Ich denke, das wäre wohl ein cooles Line-up, zwar niemals realisierbar, aber das würde mir so gefallen. Falls die SCORPIONS nicht könnten, würde ich WHITESNAKE spielen lassen.

Ich wünsch euch alles Gute für das Album und viel Spaß auf der Tour!

Vielen herzlichen Dank und nochmals Danke für die Möglichkeit ein Interview bei Euch geben zu dürfen.

<< vorheriges Interview
INFINITE HORIZON - Endlich Licht am Horizont
nächstes Interview >>
ILLDISPOSED - Ernster als man denkt!




 Weitere Artikel mit/über PUMP: