Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
ROB ROCK / DRIVER
The Voice of Melodic Metal und ein super Interviewpartner!
Thorsten Schwalbach
www.robrock.com


Auf dem diesjhrigen "Bang-Your-Head-Festival" haben DRIVER einen klasse Auftritt gespielt, whrend dem es fast die ganze Zeit in Strmen geregnet hat. Aber die geniale Musik und der spielfreudige Auftritt dieser Band lieen einen den Regen fast vergessen. Fr mich das Highlight dieses Festivals. Spter am Nachmittag hatte ich dann die Chance, DRIVER-Snger Rob Rock kurzfristig zu interviewen, was sehr viel Spa gemacht hat. Er war total nett und freundlich und hat auch einige sehr persnliche Antworten gegeben, weshalb sich das Interview schnell eher zu einem Gesprch entwickelt hat.

Zunchst mal Gratulation zu dem tollen Auftritt heute morgen, der mir sehr viel Spa gemacht hat. Wie war der Auftritt mit dem ganzen Regen fr dich? Wie waren die Reaktionen der Fans? Wie siehst du den Auftritt aus deiner Sicht?

Oh, vielen Dank. Auch aus meiner Sicht war es wirklich gut. Natrlich mochte ich den Regen nicht und auch fr die Fans ist es ziemlich hart, im Regen vor der Bhne zu stehen. Aber die Fans haben sehr gut darauf reagiert und sind alle richtig gut mitgegangen. Und das obwohl es bis zu unserem letzten Stck nicht aufgehrt hat zu regnen. Auch von unserer Performance her und allem, was sonst noch zu dem Auftritt gehrt hat es wirklich Spa gemacht. Der Auftritt war fr uns einfach eine gute Zeit.

Rob Rock Rob Rock

Letztes Jahr seid ihr ja nach fast 20 Jahren mit DRIVER wieder zusammen gekommen. Was war der Gedanke, was waren die Grnde fr diese Reunion von DRIVER?

Das war eine wirklich gute Idee. Irgendwie war das etwas, dass wir beide, also Roy (Z, Gitarrist von DRIVER) und ich uns schon die ganze Zeit ber gewnscht haben. Wir wollten einfach die DRIVER-EP von 1989 in irgendeiner Form nochmal verffentlichen. Als wir damals ein Demo fr DRIVER gemacht haben verschickten wir das berall hin. Aber zu der Zeit kam dann gerade die Grunge-Welle raus und das Timing fr solche Musik war einfach nicht gut. Aber irgendwann kam George von Metal Heaven auf mich zu und fragte, ob wir nicht Lust htten mit einem gewissen finanziellen Budget nochmal etwas mit DRIVER zu machen. Darber habe ich dann mit Roy geredet und wir beide waren direkt dabei. Und danach kam uns dann die Idee, nicht nur einfach die Songs der EP neu aufzunehmen, sondern gleich noch sechs oder sieben neue Songs hinzuzufgen und daraus nach der ganzen Zeit dann ein komplettes Album zu machen. Und so war es nach fast 20 Jahren dann eine groartige Sache, dieses Album mit DRIVER aufzunehmen.

Habt ihr denn weitere Plne mit DRIVER, eventuell auch fr eine Tour? Oder war der Auftritt heute eine einmalige Sache fr euch?

Gut, letzte Woche haben wir schon eine Show mir WARRIOR zusammen gespielt. Und diese Woche sind wir hier. Und wir hoffen natrlich auf weitere Konzerte, aber im Moment warten wir noch auf passende Angebote. Und wir denken darber nach, mit DRIVER ein weiteres Album zu machen, woran unsere Platenfirma sehr interessiert ist. Lass uns einfach abwarten was in der Zukunft evtl. noch kommt.

Und wie verkauft sich eure aktuelle CD?

Sie verkauft sich gut aber nicht so gut wie wir gehofft hatten. Weit du, wir haben in 1989 angefangen, das ist jetzt 20 Jahre her. Vielleicht haben uns einfach einige Fans in dieser Zeit vergessen oder noch nicht realisiert, dass es uns wieder gibt. Aber ich hoffe, dass es mit einem weiteren Album besser luft und einige Leute uns evtl. wiederentdecken werden. Aber das Album verkauft sich so, dass wir evtl. die Mglichkeit auf ein weiteres Album bekommen. Die Verkufe sind also schon ganz ok.

Eure Setlist heute war fr mich eine kleine berraschung, was ich aber sehr gut fand. Ihr habt nicht nur Stcke von DRIVER gespielt, sondern mehr eine Art von "Best Of Rob Rock". Wie kam es denn dazu?

Oh ja, das geht zu groen Teilen auf Butch (Reynold "Butch" Carlson, Schlagzeuger von DRIVER) und Roy zurck. Die beiden haben ja auch einige meiner Soloalben mit eingespielt, z. B. "Rage Of Creation" oder "Eyes Of Eternity". Roy hat auch auf diesen Alben Gitarre gespielt und Butch war der Schlagzeuger. Und die beiden haben vorgeschlagen, auch etwas von diesen Alben zu spielen. Wie haben auch berlegt, dass evtl. einige Fans die Songs von DRIVER noch nicht gehrt haben und mehr mit den Sachen von ROB ROCK vertraut sind. Und wir wollten, dass auch diese Leute mit unserem Auftritt glcklich sind. Wir werden z. B. sehr oft auf darauf angesprochen, "Eagle" vom Album "Rage Of Creation" doch einmal live zu spielen.

Und das war fr mich eine sehr gute Idee. Besonders "Eagle" mit seiner Mischung von ABBA und BLACK SABBATH hat mir sehr gut gefallen. Und ich glaube, dass dieser Song insgesamt sehr gut angekommen ist.

Ja und Roy mag besonders das Solo in diesem Stck. Er liebt es einfach, diesen Song live zu spielen. Und wir alle hatten wirklich Spa, "Eagle" heute live zu spielen.

Du hast ja schon jede Menge Alben gemacht und bist hier bei uns in Deutschland trotzdem mehr eine Art von "Geheimtip". Fr deine Fans bist du absolut einer der besten Snger, aber nicht jeder kennt dich. Hast du fr diese Situation eine Erklrung?

Ich glaube einfach dass ich niemals das Marketing oder die Untersttzung von Plattenfirmen hatte, die besser bekannte Snger haben. Ich habe die Erfahrung, bis jetzt fast 25 Alben aufgenommen zu haben. Und in den spten 80er Jahren oder den frhen 90er hatte ich niemals ein Video auf MTV oder etwas anderes in dieser Art. Und ich glaube, dass das ein Grund ist, warum mich viele Leute einfach nicht kennen. Aber ich kann sagen, dass ich gesegnet bin, jetzt schon seit 25 Jahren fast jedes Jahr ein neues Album verffentlichen zu knnen. Das bringt mich einfach dazu weiterzumachen und so stetig immer mehr Leute zu erreichen. Es ist sicher eine ungewhnliche Art, das alles durchzuziehen. Grere Bands haben irgendwann eine Art "Explosion" in den Medien. Aber ich wei nicht, ob es besser ist, eine solche Explosion zu haben und dann nach zwei oder drei Jahren wieder vergessen zu sein oder fr 25 Jahre unterschtzt zu werden.

Dieses Jahr hast du ja auch ein neues Album mit IMPELLITTERI eingespielt. Gibt es da irgendwelche Tourplne fr Deutschland oder Europa?

Wir hoffen darauf, dass wir nchstes Jahr auf einigen Festivals spielen knnen. Dieses Jahr haben wir ja auf dem "Swedenrock-Festival" gespielt, und im Juli stehen in Japan einige Shows auf dem Programm. Und fr Europa checken wir schon ab, was bzgl. einer Tour mglich ist. Aber vom Finanziellen her ist es sehr schwierig fr uns, hier eine geeignete Tour zu finden, bei der wir nicht zu viel Geld verlieren. Fr mich ist es ein gutes Album, das auch sehr gut ankommt und ich hoffe trotz allem auf einige weitere Shows mit IMPELLITTERI.

Ich habe schon sehr oft gelesen, dass Gott fr dich sehr wichtig ist. Mchtest du etwas ber deine Beziehung zu Gott erzhlen? Und ist es schwierig, eine solche Beziehung in der Rock - oder Heavy Metal - Szene auszuleben?

Ja, Gott und auch Jesus Christus sind ein groer Teil im meinem Leben. Ich baue mein Leben hauptschlich auf einer persnlichen Beziehung zu Jesus Christus auf. Und in der Bibel zu lesen ist fr mich ein Teil, um in dieser Beziehung in Verbindung zu bleiben. Im Hinblick auf das Musikbusiness tue ich einfach das, was ich tue. Ich schreibe Texte, die meinem Glauben entsprechen, die aber nicht predigend sind. Wenn jemand sich nicht fr den Glauben interessiert mchte ich ihn auch nicht davon berzeugen. Aber ich mchte ehrlich und wahrhaftig sein und glaube, dass meine Fans das wissen und das auch respektieren. Und die Leute, mit denen ich in den unterschiedlichen Situationen zusammenarbeite respektieren das auch. Ich verurteile ja niemanden dafr, dass er Party macht oder auf andere Arten ein bisschen verrckt ist. Solange wir zusammen gute Konzerte spielen bin ich einfach glcklich. Und wenn ich kaltes Wasser drinke drinken die anderen halt Bier. Das ist schon ok und wir haben zusammen einfach Spa. Wir akzeptieren uns gegenseitig wie Brder. Ich mchte niemanden in irgendeiner Form beurteilen. Ich wei, dass mich viele Leute ber meinen Glauben beurteilen, aber dass ist in Ordnung fr mich. Ich bin einfach so, wie ich bin

Und genau so sehe ich auch deine Texte und auch deine Konzerte. Du bringst positive Botschaften rber, aber du predigst nicht.

Genau, als ich aufgewachsen bin, haben halt viele Bands ber Sex, Drogen und Rock'n'Roll gesungen. Aber ich lebe halt nicht diesen Lebensstil und kann deshalb auch nicht aus meinen Herz heraus ber solche Sachen singen. Ich singe halt eher positive Texte. Aber auch in der Bibel gibt es viele coole Stellen zum Ende der Zeit ber die ich singen kann. Das passt sehr gut zum Heavy Metal, weshalb ich sehr gerne ber solche Dinge schreibe.

Und wie ist es fr dich, wenn bei einem Konzert die Fans das Zeichen des "Evil Horn" mit der Hand machen, whrend du dein positiven Texte singst? Das war ja heute auch teilweise der Fall.

Das ist schon lustig fr mich. Aber heute ist das doch irgendwie nur noch ein Zeichen dieser Musikrichtung und hat nicht mehr solche Bedeutung wie im 18ten Jahrhundert oder noch frher. Aber es ist schon lustig, wenn die Fans da stehen, als wenn sie zeigen wollen, wie "evil" sie sind und ich meine positiven Texte singe.

Rob Rock Rob Rock

Als du aufgewachsen bist, was waren deine Lieblingsgruppen? Welche Musik hat ich dazu gebracht, selbst Musiker zu werden?

Weit du, ich habe ja nicht als Snger angefangen, sondern als Schlagzeuger. Und die erste Band, in die ich eingestiegen bin, war die Band von meinem Bruder. Da musste ich dann auch singen. Ich musste jede Meng Songs lernen, zu denen ich dann den Background-Gesang singen musste, denn es war eine sehr gesangorientierte Band. Und als ich dann angefangen habe, gleichzeitig Schlagzeug zu spielen und zu singen, kam ich dann zu Bands wie BOSTON, STYX, KANSAS oder FOREIGNER. Alle diese Bands haben ja viele Sachen mit groen Chorgesngen, die ich gelernt habe, weil ich die ganzen Harmonien singen musste. Und irgendwann sagt jemand aus der Band, dass ich besser singen wrde als ich Schlagzeug spiele und hat gefragt, ob ich nicht den Leadgesang bernehmen mchte und wir uns einen anderen Schlagzeuger suchen sollten. Und dann habe ich zugestimmt und war der Leadsnger und bin es seitdem immer geblieben. Ich mochte es einfach nicht mehr, mich die ganze Zeit nur um mein Schlagzeug herum zu verwinden.

Du hast ja schon mit verschiedenen Bands Alben eingespielt. Gibt es da eine Band, die dir besonders viel bedeutet, oder ist es das Gleiche fr dich, mit den verschiedenen Bands zusammen zu arbeiten?

Jedes einzelne Album steht fr mich fr eine bestimmte Zeit in meinem Leben. Wenn ich Texte oder Melodien fr die unterschiedlichen Platten schreibe reflektiert das genau das, was zu diesem Zeitpunkt in meinem Leben passiert und so habe ich natrlich meine Favoriten. Weit du, M.A.R.S. waren damals mein erstes Album und werden so immer etwas Besonderes fr mich bleiben, weil ich halt mit diesem Album rausgekommen bin. Damals mit Tony (MacAlpine, Gitarre), Tommy (Aldridge, Schlagzeug) oder Rudy (Sarzo, Bass) zusammenzuspielen war schon eine sehr sehr groartige Erfahrung fr mich. Dann habe ich einige groartige Alben mit IMPELLITTERI eingespielt, die ich natrlich auch sehr liebe, genauso wie meine Soloalben. Und mit WARRIOR aufzunehmen war damals auch sehr cool. Das war aber mehr wie bei etwas mitzuspielen. Das war nicht nur der Gesang von Rob Rock, das war mehr der Teil eines Schauspielers. So halt jedes Album seine Sichtweise die ich darauf versuche anzuwenden. Weisst du, es ist einfach niemals das gleiche Album und immer etwas Anderes fr mich.

Ich htte dann noch eine Frage, die eher Roy betrifft, von dem ich ein groer Fan bin. Ich wei gar nicht, ob du die beantworten kannst, aber ich stelle sie jetzt trotzdem. Was mich an Roys Spiel immer wieder beeindruckt ist sein riesiger Background. Er spielt so viele unterschiedliche Stilarten. Denkst du das auch, und kannst du dir vorstellen, woher diese Stilvielfalt kommt?

Oh ja, ich glaube, Roy studiert einfach Musik. Auch wenn er als Produzent arbeitet studiert und analysiert er die Produktion, die Melodien und die Text. Als ich Roy zum ersten Mal 1989 getroffen habe, als wir damals DRIVER gegrndet haben nachdem ich JOSHUA verlassen habe, hat mich auch diese Vielseitigkeit beeindruckt, die er spielt. Ich habe sofort erkannt, das er so viele verschiedene Einflsse hat, z. B. LED ZEPPELIN und SANTANA genauso wie JUDAS PRIEST oder IRON MAIDEN. Er ist so verbunden mit allen diesen Bereichen. Sieh mal, jemand wie Chris Impellitteri ist sehr spezialisiert in neoklassischen Heavy Metal und ist darin sehr gut. Das ist es, was er macht. Bei Roy ist es so, dass er in allem einfach gut ist. Er studiert die unterschiedlichsten Stilarten und kann sie dann bei Bedarf wieder rausziehen. Auerdem spielt er direkt aus seinem Herz heraus. Er spielt einfach mit jeder Menge Feeling und Ausdruck.

So, das waren dann auch schon meine Fragen. Damit mchte ich das letzte Wort auch an dich bergeben.

Gut, ich wei, dass das Internet eine groartige Sache ist, deshalb checkt doch bitte einfach mal meine Webseiten an. Geht doch mal auf www.robrock.com oder www.driverofficial.com. Auerdem haben wir auch alle unsere Myspaceseiten wie myspace/robrockone, myspace/impelliteri oder myspace/driverofficial. Dort findet ihr jede Menge Neuigkeiten, Fotos, Songsamples und solche Sachen zu meinen verschiedenen Bands.

Gut, dann abschlieend noch vielen Dank fr deine Zeit und fr dieses Interview.

Oh ja, und vielen Dank auch zurck.

Ich hoffe, ihr hattet den selben Spa beim Lesen wie ich beim interviewen. Untersttzt einfach diesen groartigen Snger mit seinen verschiedenen Bands. In allen seinen Platten gibt es tolle Musik in den unterschiedlichen Stile zu entdecken. Und ich hoffe einfach, dass er bald wieder nach Deutschland kommt, vielleicht sogar mit IMPELLITTERI und natrlich auf ein weiteres Abum mit tollen Songs von DRIVER...

<< vorheriges Interview
ENSIFERIUM - Mit 17 Bands durch die USA
nchstes Interview >>
CRIMSON CULT - Eigenstndigkeit berzeugt!