Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
ENSIFERIUM
Mit 17 Bands durch die USA
Thorsten Dietrich
www.ensiferum.com


Finnlands ENSIFERUM sind als gute Liveband bekannt und haben durch ihren genrebergreifenden Sound eine Menge Anhnger aus allen Ecken. Dazu tourt die Band lange und intensiv, sogar in den Weiten der USA, weshalb das Interview etwas warten musste. Doch frisch zurck schnappte ich mir den Bassisten Sami Hinkka - seit 2004 in der 1995 gegrndeten Band - und quetschte ihn zum vierten Streich aus.

Im Sommer wart ihr auf US-Tour. Viele andere Bands haben mir erzhlt, dass das Touren dort fr eine normale Band nicht so komfortabel ist. Erzhlst du uns etwas darber?

Ja, wir waren auf "Summer Slaughter Tour" und es hat reibungslos geklappt. Ich glaube, dass manche Bands die Hektik bei Touren durch Nordamerika sehr schwierig finden. Zum Beispiel gab es bei einem Auftritt der "Summer Slaughter Tour" nur eine Bhne und 17 Bands! Natrlich ist Reisen fr manche Leute auch ein Problem. Ich persnlich bin gerne auf Tour in Nordamerika, weil die langen Fahren von Stadt zu Stadt einem eine Menge Zeit lassen, um zu lesen oder sich zu betrinken.

"From Afar" ist euer viertes Album und hat fast ein klassisches Metalcover mit dem Krieger. Ist er eine Art Maskottchen fr euch? Warum habt ihr ihn fr alle Alben ausgesucht?

From Afar Cover

Kristian Whlin macht unsere Cover und natrlich ist der alte Mann auf unseren Covers in irgendeiner Art und Weise unser "Maskottchen."

Ihr kleidet euch auf der Bhne und auf Promofotos immer ein wenig in alt aussehenden Klamotten und zeigt euch mit Kriegsbemalung. Das ist euer bekanntes Image. Habt ihr jemals daran gedacht das hinter euch zu lassen und warum habt ihr euch berhaupt fr das Outfit entschieden?

Die Texte von ENSIFERUM beschftigten sich schon immer mit Fantasy, Mittelalter und altnordischen Geschichten, darum war es einfach natrlich diese Klamotten fr Promobilder und auch fr Gigs auszuwhlen. Wir haben auch keine Intentionen das zu ndern.

ENSIFERUM haben viele Line-Up Vernderungen hinter sich, aber die Musik klingt immer nach ENSIFERUM. Liegt das daran, dass es mit Markus nur einen groen Songschreiber gibt?

Markus ist der Grnder der Band, Hauptsongschreiber und das Herz von ENSIFERUMs Musik, darum wird die Musik immer erkennbar bleiben, egal was passiert. Alle Line-Up Vernderungen waren notwendig, denn ohne diese wren ENSIFERUM nicht in der Lage gewesen alle Touren und Alben zu machen. Das ist harte Arbeit und manche Menschen sind einfach nicht bereit all die Opfer zu bringen, die notwendig sind, wenn man so viel auf Tour ist, wie wir.

"From Afar" ist ENSIFERUM pur mit einigen Zustzen in Form von Orchestrationen, epischem, weiblichen Gesang und etwas Western Feeling. Der Sound wird so vermutlich noch mehr Fans anderer Metal Genres erreichen. War das die Intention?

Unsere einzige Intention ist es gute Songs zu machen. Es gibt auch keinen Grund dasselbe Album immer und immer wieder zu machen, darum ist es natrlich fr uns neue Elemente auszuprobieren und verschiedene Arten von Arrangements zu integrieren. Das nchste ENSIFERUM Album wird vermutlich etwas vllig anderes werden, als das epische "From Afar".

Gibt es ein lyrisches Konzept hinter "From Afar" und um was geht es in dem finnischen Song?

ENSIFERUM ENSIFERUM

"From Afar" ist kein Konzeptalbum, aber Tod, Sterblichkeit und Leben nach dem Tod sind in jedem Song prsent. "Tumman Virran Taa" ist ein A capella Intro fr den letzten Song auf dem Album, es gibt eine bersetzung im Booklet.

Ihr tourt eine Menge durch die Welt. Was macht ihr, um fit und gesund zu bleiben? Metal und finnische Bands sind ja eher fr einen ungesunden Lebensstil bekannt!

Auf Tour ist es schwierig in guter Form zu bleiben, weil man die meiste Zeit sitzend im Tourbus schlafen muss. Aber zwischen den Touren gehe ich so oft wie mglich Schwimmen und wenn es auf der Tour die Mglichkeit zum Schwimmen gibt, dann mache ich das natrlich auch! Es ist natrlich auch wahr, dass das Leben auf Tour nicht der gesndeste Weg des Lebens ist was Essen und Trinken angeht, aber wir beschweren uns nicht. Wir haben ja die Wahl.

Habt ihr ein bestimmtes, realistische Ziel, das ihr mit ENSIFERUM erreichen mchtet?

Einfach dazu in der Lage sein gute Musik zu schreiben und viele Gigs zu spielen.

Viele finnische Musiker (und auch andere) haben mehr als eine Band und Nebenprojekte. Ich denke, dass das die Szene killt. Es gibt zu viele Bands, was denkst Du darber?

Ich persnlich denke nicht, dass andere Bands ein Problem sind. Ich denke, es ist gut zu tun, was sich gut anfhlt. Ich meine, wenn jemand Energie und den Drang hat ein Nebenprojekt zu haben, dann soll er es auch machen. Das kann auerdem den Hauptbands Auftrieb geben, wenn die Zeitplne gut organisiert sind.

Eines meiner Klischees eines typischen, finnischen Albums: 45 Minuten und gemischt von Mikka Jussila. Stimmt das?

(lacht)Ich glaube nicht.

Ich bin mal gespannt, wo der Weg dieser arbeitsfreudigen Finnen hinfhren wird!

<< vorheriges Interview
ILIUM - Studioband mit entferntem Snger
nchstes Interview >>
ROB ROCK / DRIVER - The Voice of Melodic Metal und ein super [...]