Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
ERADICATOR
Achtziger Jahre Old School Thrash Metal
Timo Koullen
www.eradicator.de


Vier Jungs aus Lennestadt (Nordrhein-Westfalen) dachten sich nach einigen berlegungen und jeder Menge Covern alter Metalgren wie z.B. Manowar, Judas Priest und Diamond Head, es muss etwas eigenes her und haben das erfolgreich in die Tat umgesetzt. Mit The Atomic Blast bringen Sie den 80er Jahre Thrash-Metal wieder in unsere Wohnzimmer zurck und lassen dabei kein Auge trocken. Ich habe mal genauer nachgefragt was die Jungs von Eradicator fr Ihre Zukunft geplant haben und was und wie die Band zustande kam. Ich sprach mit Snger und Gitarrist Sebastian Stber

Wie kommt Ihr auf den Namen Eradicator, ist das von der DC Comicfigur?

Den Namen Eradicator hat sich unser Basser Zoppe ausgedacht. Wir hatten lange Zeit keinen Namen und wir suchten einen klassischen 80er Bandnamen. Es sollte wohl was mit Vernichtung sein und er hat ein paar altbekannte Namen bei Thesaurus eingegeben und recherchiert. Als er dann mit ERADICATOR um die Ecke kam, waren wir alle einverstanden. Wir beiden haben dann sogar am gleichen Tag noch die Rohversion unseres Schriftzugs entworfen, dass es bei Superman einen gleichnamigen Charakter gibt, haben wir erst nach der Verffentlichung des "Back To The Roots" Demos aus einigen Reviews erfahren.

Ihr seid ja nun eigentlich zu der Zeit auf die Welt gekommen wo es so richtig gebrummt hat im Bereich Thrash Metal, wie kamt Ihr auf die Idee, euch in grad diesem Bereich, also 80er Jahre Thrash einen Platz zu suchen. Ist ja eher untypisch.

Das ist ganz klar, der Thrash Virus hat uns schon im Mutterleib befallen und wir sind nie wieder davon los gekommen! Aber mal ganz im Ernst: Als wir mit 15 oder 16 Angefangen haben Musik zu machen, haben wir sogar mal Manowar gecovert. Je besser wir wurden, desto anspruchsvoller wurde auch die Musik die wir spielten. Als wir dann irgendwann angefangen haben eigene Songs zu schreiben, haben wir uns keine Gedanken darber gemacht, ob es nun Thrash Metal, Heavy Metal oder wei der Geier was fr Metal ist, der dabei rum kommt. Wir haben das gemacht, was uns lag und den meisten Spa gebracht hat und bringt. Irgendwann haben wir dann gemerkt, dass es genau das ist, was wir wollen!

Eradicator

Man hrt viele Einflsse wie z.B. Destruction, Megadeth etc. auf eurer Scheibe raus, aber welche Band hat euch tatschlich im Endeffekt dazu verleitet genau diesen Weg einzuschlagen?

Wie gerade gesagt, hat uns keine spezielle Band dazu gebracht, gerade Thrash Metal zu spielen. Man knnte eher unsere Einflsse nennen und die liegen vor allem in der San Francisco Bay Area. Wenn aber jemand sagt, wir wren von Kreator oder Destruction beeinflusst, ist das natrlich auch nicht falsch! Lustig bzw. Interessant ist, dass die Verschiedenen Leute, die unsere CD in Magazinen und im Internet besprochen haben, unheimlich viele verschiedene Bands in uns wieder erkennen. Das spricht meiner Meinung dafr, dass man keine spezielle Band ausmachen kann. Wir versuchen unseren eigenen Stil zu finden und dabei mglichst keine Riffs zu kopieren oder abzukupfern.

Habt Ihr schon Angebote auf greren Festivals zu spielen oder evtl. Angebote mir greren Bands irgendwelche Touren zu machen vielleicht sogar Ausland?

Nein, leider nicht. Aber das wird der zwingend notwendige nchste Schritt sein, um ERADICATOR zu etablieren und bekannt zu machen. Mit der neuen CD in der Hand, hoffen wir mal das Beste fr die Saison 2010. Interessierte Veranstalter knnen uns gerne kontaktieren!

Ein paar eurer Bandmitglieder sind ja wie ich lesen konnte nicht mehr dabei. Wie kam es zu dem Wechsel innerhalb der Band?

Das hat unterschiedliche Grnde. Bei Lars, dem Snger auf unserer Demo, war der Altersunterschied einfach zu gro. Irgendwann gab es Spannungen in der Band und dann mussten wir uns der Band zur Liebe von ihm trennen. Bei Manuel unserem ehemaligen 2. Gitarristen war es ganz anders. Er hat vor einiger Zeit festgestellt, dass Thrash Metal ihn nicht (mehr) begeistert. Er hat sich halt musikalisch, (ich will nicht sagen weiter-) aber er hat sich halt entwickelt und umorientiert. Wir haben uns einvernehmlich von ihm getrennt und sind immer noch gute Freunde.

Eradicator

Ich schtze laut des Nachnamens 2er "Stber" in der Band dass ihr Brder seid, hattet ihr beide die Idee die Band ins Leben zu rufen ,oder wie habt ihr euch berhaupt gefunden?

Es war so, dass ich vom ersten Tag, als ich eine Klampfe hatte eine Band grnden wollte! Meinen Bruder Pitti [Jan-Peter] und den Zoppe [Sebastian] (der schon seit dem Kindergarten ein Kumpel von uns ist), hab ich so lange bequatscht, bis sie sich ihre Instrumente zugelegt haben. Vom ersten Tag an haben wir drei uns dann in nen Proberaum gestellt und Musik gemacht. Das war natrlich am Anfang ziemlich Chaotisch, aber mittlerweile klappt's ja ganz gut (lacht)

Sind die Aufnahme komplett aus eigener Tasche bezahlt?

So ist es. Das war bei Yonah Records so zu sagen die Voraussetzung, ist aber in Ordnung, da Dirk das Label als Hobby betreibt und kein Geld dran verdient. Er liefert halt die Connections...Aufgenommen haben wir die Platte brigens im Sound Division Studio in Sundern, unter der Regie von Jrn Michutta und Matthias Klinkmann, die einen hervorragenden Job gemacht haben.

Ihr startet ja als Coverband, was habt Ihr denn so im Repertoire gehabt?

Wie eben erwhnt, haben wir natrlich, wie jede andere Band auch, mit leichten Songs angefangen. Manowar, Judas Priest, Diamond Head... Wir sind dabei so zu sagen mit unseren Aufgaben gewachsen, bis wir dann ber Metallica, Slayer oder Testament bei Megadeth oder Annihilator gelandet sind. Songs die uns gefallen oder musikalisch reizen, Covern wir heute noch gerne. Wenn wir nicht gerade in der Sauerland Bay Area spielen, kenne viele Leute unsere Musik natrlich nur flchtig, was im Underground ja eigentlich die Regel ist. Mit einer gelungenen Cover Version kann man die Stimmung immer sehr gut anheizen! In letzter Zeit haben wir z.B. Metallicas "Battery" oder "Tornado of Souls" von Megadeth zum Besten gegeben. Im Mrz diesen Jahres haben wir fr einen Bekannten Veranstalter aus Spa sogar eine Komplette Show mit Metallica Klassikern gezockt. Aber es ist einfach am Geilsten, seine eigenen Songs einer Thrash willigen Menge zu prsentieren. Das war schon immer unsere Absicht und so sieht auch die Zukunft von ERADICATOR aus!

Nachtrglich mchte ich noch hinzufgen, dass seit dem ich die Scheibe als Promo vorliegen hatte, ich sie sehr hufig gehrt habe. Man kann nur hoffen, dass die Jungs in den nchsten Jahren auch auf einigen Festivals zu sehen sind oder im Vorprogramm schon etablierter Bands. Fr mich auf jeden Fall Pflichtprogramm, falls Sie in nchster Nhe spielen sollten!

<< vorheriges Interview
CHRIS CAFFERY - Eigene Karriere und doch Hoffnung auf SA [...]
nchstes Interview >>
LAMB OF GOD - Video-Interview mit Drummer Chris Adler




 Weitere Artikel mit/ber ERADICATOR: