Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
STORMHAMMER
G'scheiter Metal
Torsten Butz
www.stormhammer.de


Die Mnchner Metal-Band Stormhammer hat vor kurzem ihr Album "Signs Of Revolution" verffentlicht. Da mir dieses sehr gut gefllt, lag es nahe, den Jungs ein paar Fragen zu stellen. Bassist Horst Tesmann stand mir dafr zur Verfgung.

Hallo! Euer neues Album ist auf dem Markt, wie sind die Reaktionen soweit? Konnten Eure Erwartungen gestillt werden?

Die Reaktionen sind irgendwie komisch, denn ich htte nicht gedacht, dass die neue Scheibe die Leute so polarisiert. Manche sagen: eine der besten Scheiben in diesem Jahr, andere sagen so ein Schmarrn und dazwischen ist wenig. d.h. entweder finden die Leute es auf Anhieb richtig gut, oder es gefllt ihnen gar nicht. Es gibt scheinbar nur wenige, die sich die Scheibe erst fter anhren und dann entdecken, dass die Scheibe gut ist.

Wie kam es, das 5 Jahre ins Land ziehen muten, bis ihr eine neue CD aufgenommen habt?

Zum Einen hatten wir viel rger, um aus dem Vertrag mit Mausoleum wieder raus zu kommen, denn die haben viel erzhlt, aber nicht fr uns getan. Anfangs wollten wir ein Konzeptalbum machen und haben da viel Zeit rein gesteckt und dann aber gemerkt, dass das Ergebnis nicht so ist wie wir es von uns erwartet haben. Dann haben wir die Konzeptidee wieder ber Bord geworfen und wieder von Vorne angefangen. Dazu kamen noch die Wechsel in der Band, die die Sache auch immer verzgern.

Stormhammer

Ihr habt einen neuen Mann am Mikro. Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit Mike Zotter und wie gestalten sich die Bandproben, da dieser nun mal aus der Schweiz kommt?

Wir haben nach der Trennung von Tommy den Job neu ausgeschrieben und Mike war der beste Bewerber. Mike ist nicht immer bei den Proben dabei, da ist die Reise zum Proben, 3 Stunden und 200 Kilometer einfache Strecke, einfach zu heftig. Wir proben mit Mike so einmal pro Woche oder alle vierzehn Tage, so wie es gerade ntig ist und das klappt gut. Tommy war aus der Schweiz, Mike kam anfangs aus Innsbruck und lebt jetzt wieder in der Nhe von Stuttgart.

Schande ber mein Haupt, ich kenne eure anderen Alben nicht. Inwieweit unterscheidet sich "Signs of Revolution" von den anderen Platten? Was wrde mir am ehesten auffallen?

Der Gesang natrlich, denn Mike hat einen ganz andere Stimme als Tommy oder Michael. Und er singt auch ganz andere Lines. Wir sind auf der neuen Scheibe ein bisschen mehr in den Prog bereich gegangen, auch wenn man das nicht so laut sagen sollte und auch nicht muss, denn man hrt es nicht so sehr. Und die Refrains haben auch einen anderen Charakter als auf den frheren Scheiben, aber ich tue mich unheimlich schwer unsere Musik in Schubladen einzuordnen, andere Leute knnen das viel besser.

Das Album beginnt mit einem schnen Intro, als Passagier in einem Paddelboot, endet die CD. Ist dazwischen ein gewisses Konzept eingebettet?

Nein, siehe ein paar Fragen vorher. Wir wollten nur den Anfang und den Ende der Scheibe in eine Beziehung bringen, denn sonst wirken Intro und Outro immer irgendwie aufgesetzt.

Stormhammer

Ein neues Album sollte man schon ein wenig promoten. Ein paar Gigs, am Besten eine Tour. Wie ist eure Planung?

Wir sind in Planung fr eine Tour im Herbst, aber im Moment ist es sehr schwierig, auch wegen der allgemeinen Krise an eine gute Tour zu kommen. Viele Veranstalter wollen da im Moment eher weniger machen. Aber wir werden versuchen zumindest einige Gigs im Herbst zu spielen.

Wie ist es eigentlich als waschechte Metalband in Bayern bzw. Mnchen?

Geht so. Mnchen ist eine Techno Stadt bzw. luft in Mnchen alles gut was in irgendeiner Form schicky oder trendy ist. Die Fans fr unsere Musik gibt es schon, aber es ist schwierig in einer Stadt wie Mnchen, die Fans ins Konzert zu bringen. In Mnchen spielen in jeder Woche drei Superbands und da sind die Fans bersttigt und pleite. Wenn man ein bisschen weg geht von Mnchen ist es dagegen echt super. Und auerdem wer kann schon g'scheiten Metal ohne g'scheitem Bier machen ? Da tun mir alle, die nicht in Bayern leben echt leid...

Nun ja, so schlimm ist das jetzt hier auch nicht. Ich wnsche Stormhammer viel Erfolg.

<< vorheriges Interview
SAIDIAN - Tokyo Groupies und dicke Dinger
nchstes Interview >>
CHRIS CAFFERY - Eigene Karriere und doch Hoffnung auf SA [...]




 Weitere Artikel mit/ber STORMHAMMER: