Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
STRATOVARIUS
Zurück an die Spitze
Matthias Decklar
www.stratovarius.com


Es muss eine wirklich schlimme Zeit gewesen sein, die Schlagzeuger Jörg Michael und seine Mitstreiter hinter sich haben. Letztendlich konnte man die Fußangel Timo Tolkki abstreifen und darf nun endlich unter dem Banner STRATOVARIUS weiter machen, um verlorenen Boden schnellstens aufzuholen. Dass dies mit dem neuen Album "Polaris" gelingen wird steht außer Frage, denn die Qualität stimmt hier absolut und auch die alten Fans, zu denen ich mich selbst zählen kann, kehren langsam wieder mit ihrer Aufmerksamkeit zur Band zurück. Für die vielen offenen Fragen nahm sich der Drummer viel Zeit, um das ein oder andere ins rechte Licht zu rücken.

Hallo Michael, macht es wieder Spaß unbelastet unter dem Banner STRATOVARIUS spielen zu können?

In der Tat ist es sehr erfrischend sich wieder dem widmen zu können was man eigentlich machen möchte, Musik machen, Live spielen und ein mit deinen Freunden Spaß haben.

Stratovarius

Ich persönlich hatte nach den Querelen und Albernheiten der vergangenen Jahre irgendwann die Lust und das Interesse an der Band und ihren Veröffentlichungen verloren. Glaubst du, dass es etlichen Fans der ersten Stunde genau so ging?

Ja, das glaube ich und ich kann es auch sehr gut verstehen, ich war ja selber irgendwann total abgenervt ob dieser "Albernheiten", schönes Wort dafür übrigens (lacht) Leider war es für uns bitterer Ernst.

Möchtest du gerne an dieser Stelle an paar Klarheiten in den gerichtlichen Streit der vergangenen Jahre bringen, worum es da ging und welche Urteile gefällt wurden?

Wir hatten noch einen Vertrag bei Sanctuary, aber die haben andere Sachen zu tun gehabt als sich um uns zu kümmern, nämlich Pleite zu gehen. Wir wollten aus dem Vertrag raus, sie wollten nicht mehr weitermachen, also haben sie uns nach fast 2 Jahren angeboten sich aus dem Vertrag rauszukaufen, wir haben das dann angenommen. Bevor es aber zur Durchführung kam, hat Mr Tolkki einen Deal für eine neue Band unterschrieben (ohne uns das mitzuteilen) und Stratovarius offiziell gestoppt (das wussten wir schon etwas länger, wollten den Rechtstreit mit Sanc aber noch beenden). Da der Vertrag an die einzelnen Individuen geknüpft war, hatte Sanctuary (mittlerweile von Universal aufgekauft) keinen Vertragspartner mehr, d.h., der Deal war geplatzt, Tolkki hatte den Vorschuss, wir die Anwaltskosten und waren dementsprechend sauer und enttäuscht!!!! Es ist völlig in Ordnung wenn jemand neue Wege gehen möchte, das Line Up wechseln - oder einfach nicht mehr weitermachen möchte. Es ist kein Verbrechen die Meinung zu ändern. Enttäuschend ist einfach nur zu erkennen dass der Deal von Tolkki ja einen gewissen Vorlauf gehabt haben muss, ohne uns irgendetwas darüber zu sagen. Das am Ende sogar noch die Einigung mit Sanctuary ruiniert wurde, weil man tunnelblick-mäßig nur an sich selber denkt und seine langjährigen Weggefährten einfach so sitzen zu lassen, ist definitiv grenzwertig.

Gehen wir in die Gegenwart, was dir wahrscheinlich auch ganz lieb ist. Wir und wo habt ihr euren neuen Gitarristen gefunden?

Wo, in Helsinki hat er in einem Club eine Audition gegeben und Lauri hat das gesehen, worauf er den Mund nicht mehr zu bekommen hat. Er rief uns dann alle an und meinte: "Ich habe den Mann gefunden den wir suchen!" Wir haben uns dann mit Matias unterhalten und sehr schnell gemerkt, dass dies funktionieren wird. Seine große Stärke neben der Gitarrenspielerei ist, das Matias total "mellow out" ist. Er lässt sich von den ganzen Sachen überhaupt nicht beeindrucken, will einfach nur gute Musik mit guten Leuten machen, klasse Typ. Lustig dabei ist, dass Timo ihn kannte, aber nicht wusste, dass er Gitarre spielt

Stratovarius

Das aktuelle Werk ist meiner Meinung nach ein Schritt in die richtige Richtung und versöhnt viele Fans wieder, die euch schon aufgegeben hatten. Seit ihr auf dem Weg, musikalisch noch einmal so stark zu werden, wie zu "Visions"- oder "Episode"-Zeiten?

Woher soll ich das wissen?(lacht) Das entscheidet doch sowieso ihr und die Fans "Visons" oder "Episode" kann man nicht mehr kopieren, das ist vorbei und auch gut so, ist ja manifestiert. Wir denken selber das wir haben ein tolles Album gemacht haben. Alle in der Band waren sehr unsicher, ohne Timo Tolkki aber wir haben die Herausforderung angenommen, nun wissen wir dass wir es können. Ich bin felsenfest davon überzeugt, das nächste Album wird noch stärker.

Wie seit ihr beim Songwriting vorgegangen, denn nach dem Ausstieg von Timo gab es ja eine Vakanz, die irgendwie gefüllt werden musste. Wahrscheinlich dürfte sich die Art zu arbeiten dadurch auch geändert haben?

Teamwork ist die Lösung. Alle haben sich zusammengesetzt und an den Ideen gearbeitet, zuerst die anderen vier, dann bin ich später dazugekommen. Wir haben dann mit der ganzen Band die Songs immer weiter entwickelt.

Bands wie SONATA ARCTICA haben mittlerweile die Ernte eingefahren, die ihr einst ausgelegt hattet. Wie sieht euer Plan aus, den verlorenen Boden wieder gut zu machen und euch den Thron des melodischen Power Metals wieder zurückzuholen?

Wir sehen das nicht so, wir sind Stratovarius, immer noch, das reicht! Wir haben gestern in Tampere vor 10.000 Leuten gespielt und das ganze Festival hat wie eine Wand hinter uns gestanden, das war ein unglaubliches Gefühl nach so langer Zeit!Ob ich auf diesem Thron sitze oder nicht, ist egal. Wichtig ist nur eins: Das wir wieder das machen können was wir wollen, Musik machen, spielen, leben. Ich selber hatte total den Spaß an der Sache verloren, ich habe fast ein ganzes Jahr nicht Schlagzeug gespielt, habe sogar mit dem Gedanken gespielt aufzuhören. Es war alles nur noch Scheiße, hatte mit Musikmachen rein gar nichts mehr zu tun. Wir haben wahrscheinlich noch ca. 150 Shows für die "Polaris"-Tour zu spielen, das werden wir jetzt erstmal machen und jede einzelne total genießen.

Du bist ein echt erfahrener Hase in der Szene. Was hat sich deiner Meinung nach in den letzten 10 Jahren zum Vorteil verändert, was hat sich massiv verschlechtert?

Es gibt kaum Newcomer, ganz hartes Brot für die jungen Bands sich zu platzieren, selbst Rammstein ist schon unendlich lange dabei. Wen hat es gegeben in den letzten 10 Jahren? Das ist komisch und die alten Bands sind nicht mehr so gut wie früher, zieh dir mal "Ride The Lighting" und "Masters Of Puppets" rein und dann die neue Metallica? Wer will Songs von der letzen Iron Maiden Scheibe hören??? Alle wollen "Number Of The Beast" (außer mir, ich stehe nur auf die ersten beiden ), aber du weißt was ich meine. Vorteilhaft sehe ich die Festivalmentalität, es gibt europaweit mittlerweile sehr gut organisiert Festival mit starken Line-Ups, das macht echt Spaß.

<< vorheriges Interview
OPETH - Andere wollen auch mal?
nächstes Interview >>
SILENT MEMORIAL - Lauter und aktiver als man denkt!




 Weitere Artikel mit/über STRATOVARIUS: