Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
OPETH
Andere wollen auch mal?
Sabine Jordan & Andreas Goericke
www.opeth.com


Vor dem Konzert in Wiesbaden am 31.05.2009 sollten Andreas und ich ein Opeth-Interview fhren. Wir waren schon vorher etwas enttuscht, dass wir keinen Termin mit Mikael, sondern nur einen mit Gitarrist Frederik kesson, bekamen, der angeblich auch mal ein Interview geben mchte. Noch dazu ist Frederik das jngste Mitglied der Band und wei auch manchmal nicht ganz genau Bescheid. Frederik war um 18:00h, wie er uns sagte, gerade aus dem Bett gekommen und er wirkte irgendwie als wollte er so schnell wie mglich weg. Immerhin antworte er manchmal doch mehr als einsilbig. Es ist trotzdem sehr Schade, denn so machen Interviews selbst mit Bands, die man mag, keinen Spa.

Andreas: Woher kommst Du?

Frederik: Ich komme aus Norwegen

Andreas: Wie bist Du mit Opeth in Kontakt gekommen?

Frederik: Schweden ist ein Nachbarland, das ist recht Nahe.

Opeth

Andreas: Wie viele Kilometer sind das?

Frederik: Von Stockholm, wo Opeth leben sind, es wahrscheinlich 7-8h Fahrt. Nach Oslo, zur Hauptstadt von Norwegen, sind es wohl 5 Stunden, das ist nicht so viel.

Sabine: Wie war das Rock Hard Festival, Ihr war da am Freitag?

Frederik: Ja, wir haben da gespielt, es war gut und es waren viele Leute da. Ich mag die Lokation, weil man kann dort sitzen kann und jeder in der Menge die Bhne gut sehen kann und wir hatten diese Leinwnde fr Filme und so.

Sabine: Ihr wart Headliner? Waren viele Leute da?

Frederik: Ja, es hat nach vielen ausgesehen, vielleicht zwischen 5000, 6000-7000 Leute.

Sabine: Ihr wart schon Ende letzten Jahres auf Tour in Deutschland und jetzt seid Ihr schon wieder da, ohne ein neues Album zu supporten. Wieso das?

Frederik: Wir kommen gerade von einer US-Tour mit Enslaved, wir haben 23 Shows gespielt und sind danach direkt zum Rock Hard Festvial geflogen und gestern haben wir auf dem Wave Gotik Treffen in Leipzig gespielt. Das war ein etwas anderes Publikum fr uns als sonst. Es gab eben eine Nachfrage in Deutschland zu spielen und es sieht so aus als wrde die Band grer und grer in Deutschland.

Opeth

Andreas: Ich denke ich habe Opeth zum ersten Mal auf dem WGT gesehen, ich glaube das war 2000. Ich glaube das war zwar auch eine etwas andere Band fr das Publikum, das aber dann schon auch dankbar war.

Frederik: Sie waren wirklich glcklich am Ende der Show. Sie waren recht still am Anfang, aber spter gingen sich dann mit der Musik mit.

Sabine: Viele von Euch haben Frau und Kinder, die sind bestimmt nicht glcklich, wenn Ihr immer unterwegs seid. Besuchen sie Euch manchmal?

Frederik: Ja, das ist schon schwierig. Meine Frau ist das gewhnt, sie beschwert sich nicht so viel. In Amerika ist es schwierig Frau und Kinder mitzunehmen,weil die Band und die Crew im Tourbus reist. In Europa ist das einfacher, wenn die Festivalsaison anfngt.

Sabine: Ihr wart auch an vielen interessanten Orten, wie Dubai

Frederik: Ja wir waren in Dubai, aber auch in Indien, wo wir mitten im Dschungel, drauen vor 10.000 von Leuten gespielt haben, das war verrckt. Wir haben auch in Ruland, Slowienen und Sdamerika gespielt

Sabine: Was war das aufregendste Erlebnis whrend Eurer Tour?

Frederik: Das aufregendste...Sdamerika war wirklich cool, besonders als wir in Chile/Santiago gespielt haben. Das war die grte Headliner Show vor 4500 Leuten.

Andreas: Wie war die Reaktion der Leute?

Frederik: Die waren voll in der Musik drinnen und haben sogar zu den Gitarren-Melodien mitgesungen, alles, sogar die neuen Sachen. Es war fast, wie bei einem Iron Maiden Konzert.

Andreas: Die deutschen Fans, sind ja eher zurckhaltend, bevor sie ausflippen.

Frederik: Ja, aber ich mag die deutschen Fans, die Schweden sind ja genauso. Echt verrckt sind die Australiern und Kanadier, die sind besonders verrckt.. Wenn ich auf ein Konzert gehe, dann bin auch eher der langweilige Typ. Ich mchte die Musik hren, die Band antesten und nicht headbangen.

Frederik

Sabine: Noch eine Frage zum Touren. Ich habe gelesen, da Ihr eine UK-Tour mit Dream Theater plant?

Frederik: Die wird auch durch Europa gehen und wir werden auch in Deutschland spielen.

Sabine: Sehr interessantes Paket.

Frederik: Ich wei noch nicht, ob alle Termine besttigt sind, aber die Progressive Nation Tour wird etwa 6 Wochen dauern.

Sabine: Aber Dream Theater und Opeth Fans, das ist schon ein unterschiedliches Publikum

Fredreick: Ja, das stimmt, bei manchen vielleicht. Aber wir haben haben schon vorher mal eine Tour mit Dream Theater gemacht. Ich denke wir sind schon anders und wir sind die hrtere Band, aber es war wirklich gut auf der letzten Tour mit denen. Ich denke wir haben ein paar neue Fans gewonnen und manche mochten vielleicht den ganz harten Kram nicht. Es ist eine gute Tour fr uns, weil wir in Arenen und vor vielen Leuten spielen knnen.

Sabine: Ihr habt das schnste Bandlogo, das ich je gesehen habe, was der Grund fr mich war, meine erste Opeth-CD zu kaufen. Jetzt habe ich im Internet gelesen, dass das Logo von einer Cruise Line gestohlen wurde und kein Copyright hat. Hat es das jetzt?

Frederik: Ja. Ich bin mir nicht sicher, Mikael hat sich darum gekmmert, ich habe das Bild gesehen. Ich denke er hat denen eine Nachricht geschickt, oder so.

Sabine: Und jetzt ist Euer Logo geschtzt?

Frederik: Msste eigentlich...

Sabine: Es msste? Aber Du bist nicht sicher?

Fredreick: Ja, weil wir unsere eigene Merchandise-Firma mit diesem O haben, es sollte definitiv geschtzt sein.

Opeth

Sabine: Wer hat das Logo denn gemacht?

Frederik: Ich denke, das war der Typ der Opeth gegrndet hat, der erste Snger.

(Anmerkung: Das aktuelle Logo ist von Timo Ketola)

Andreas: Wie hast Du Opeth kennengelernt?

Frederik: Ich habe Mikael vor etwa 6 Jahren zum ersten Mal getroffen. Er hat mich in einem Club in Stockholm spielen gesehen und er mochte mein Spiel. Wir waren auerdem auf einer gemeinsamen Tour in Amerika.

Sabine: Meine Lieblings-Opeth CD ist "Damnation" und mich wrde interessieren, ob es mal wieder eine CD, wie diese geben wird?

Frederik: Ich wei es nicht, ich bin nicht sicher, weil man ja nie wei. Bis jetzt ist es nicht geplant.

Andreas: Wie wird denn die nchste Platte werden? Wie wird das Songwriting aussehen?

Frederik: Ich denke wir mssen warten und schauen, was immer dabei herauskommt. Wir haben ein paar coole Riffs, Mikael hat ein paar coole Riffs und ich habe ein paar Riffs. Nchstes Jahr nehmen wir uns eine Auszeit um uns darauf zu konzentrieren.

Sabine: Du bist auch ein Mitglied von Talisman und Du hast mit Bands wie Tiamat gespielt..

Frederik: (unterbricht mich) Ich bin kein Mitglied von Talisman. Ich habe nur auf einigen Platten gespielt, ich mag deren Musik nicht sonderlich, aber es war eine gute Erfahrung, weil sie gute Musiker sind. Wir haben sehr unterschiedliche Meinungen ber Musik, es ist okay fr diese Art von Musik, aber fr meinen Geschmack ist es zu poppig. Aber es hat Spa gemacht, sie sind wirklich gute Musiker.

Sabine: Du hast auch mit Mats Leven eine CD gemacht?

Frederik: Einige. Wir spielen auch zusammen in der Band Krux, eine Doom Metal Band mit.Leif von Candlemass und 2 Jungs von Entombed, mir und Mats Leven. Wir haben 2 CDs und eine DVD gemacht und bringen Ende diesen Jahres eine neue CD heraus. Das ist die einzige, andere Band mit der ich spiele, wenn es die Zeit mit Opeth erlaubt. Die andere CD mit Mats heisst Sabbtail.

Sabine: Du magst also verschiedene Arten von Musik, oder eher die hrten Sachen, wie Opeth?

Frederik: Ja, ich mag verschiedene Sachen, aber ich war ein groer Fan von Opeth bevor ich der Band beigetreten bin, darum fhle ich mich sehr wohl mit Ihnen diese Art von Musik zu spielen.

Andreas: Hat Dich das nicht unter Druck gesetzt?

Frederik: Absolut, am Anfang musste ich ganz viel ben.

Sabine: Ich denke, die Musik von Opeth knnte man als eher traurig bezeichnen, aber Mikael ist sehr witzig auf der Bhne und bringt die Leute zum Lachen. Habt Ihr deswegen auch schon negative Reaktionen erlebt?

Frederik: Ja, manchmal schreien die Leute Sachen. Aber ich denke, die meisten der Leute sind das schon gewhnt und erwarten das wenn sie die Band sehen. Es ist schon etwas anderes, als den Standard - "Hey Fuckers, how are you?" - zu bringen, aber es macht Spa. Es ist ein bisschen Stand-Up und Mikael plant nie was er sagt, es gibt auch kein Timing. Es passiert einfach und manchmal sind das sehr merkwrdige Sachen.

Sabine: So ich glaube ich bin durch mit meinen Fragen.

Frederik (Ist schon aufgestanden und fast am Gehen als ich komische schaue fragt er noch): War's das?

Wir bedanken uns hflich und verabschieden uns. Ich rgere mich und schwre mir nie wieder solche Arbeit mit einem Face-To-Face Interview mit Opeth zu machen, wenn ich nicht Mikael bekomme!

<< vorheriges Interview
ARCTIC PLATEAU - Die Melodie der Stille
nchstes Interview >>
STRATOVARIUS - Zurck an die Spitze




 Weitere Artikel mit/ber OPETH: