Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
MELY
Hinter dem Vorhang...
Sabine Jordan
www.mely.at


Nach verpasster Tour meinerseits und dem Release des echt starken 4. Studioalbums "Portrait Of A Porcellain Doll" der sterreicher wollte ich dann doch mal ein paar Fragen loswerden. Snger Andreas gab mir ausfhrliche und schnelle Antworten, so dass ich fast ein schlechtes Gewissen habe, mit meinen Fragen so lange gerbraucht zu haben...

"Portrait Of A Porcellain Doll" gefllt mir um einiges besser als der Vorgnger. Es gibt jetzt auch rockigere Parts und der Gesang ist abwechslungsreicher und irgenwdie gefllt er mir auch besser. Was macht fr Euch den entscheidenden Unterschied zwischen dem aktuellen Album und dem Vorgnger "...Leave And Enter Empty Rooms..."? Was habt Ihr anders/besser gemacht?

Erstmal Dank fr die Lorbeeren, hrt man gerne! Hmmm... was macht da den Unterschied, keine Ahnung. Wir sind mit dem letzten Album genauso zufrieden wie mit dem jetzigen. Du arbeitest immer hart an einem Album, weil du das Beste aus dir rausholen willst, einzige Grenze nach oben hin sind die eigenen Fhigkeiten. Ein Album ist also, wenns raus ist, eine Art Momentaufnahme von dem was du aktuell in der Lage bist zu leisten. Nun will man aber nicht stehen bleiben und entwickelt sich weiter, ergo ist das nchste Album eine Momentaufnahme dieser Weiterentwicklung. Wir haben ja mit Hannes einen neuen Drummer, dessen Groove ganz einfach grundlegend anders ist als der von Helmut seinem Vorgnger, das verndert schon mal einiges. Dann hatte ich das Glck mir zwischendurch eine Stimmbandentzndung einzufangen, deren "Therapie" mir gesanglich einige Tren ffnete, auch sind die textlichen Inhalte grundlegend andere, welche wiederum die Musik beeinflussen. Als nicht unwichtigen Punkt wrde ich auch die Produktion an sich sehen, bei der wir doch versucht haben dieses von Fans oft angesprochene "Mely-Live-Feeling" einzufangen. Der Unterscheid ist dann wohl ein Eintopf aus all dem, der Rest Geschmacksache.

Wie kommt Ihr eigentlich immer auf so verheiungsvolle und kreative Alben-Titel?

Mely

Absolut keine Ahnung! Wir verwenden zwar ganz gerne Metaphern oder Textteile, die die Story unserer Meinung nach am besten widerspiegeln, aber so wirklich mit Plan gehen wir da nicht vor. Ich glaub, dass sich so ein Titel unterbewusst mit dem Album entwickelt und sobald er einmal ausgesprochen ist wei jeder, ok der ist's.

Ich habe auf Eurer Myspace-Seite gelesen, dass Ihr einen neuen Bassisten sucht, weil Daniel Papa wird. Die anstehenden Dates sind aber nicht in Gefahr? Und habt Ihr denn schon viele Interessenten fr den Job?

Die Dates sind definitiv nicht in Gefahr. Daniel macht seinen Job noch bis sein Tchterlein oder Sohnemann (so genau wei man das noch nicht) da ist, danach haben wir entweder einen Ersatz oder arbeiten mal ein paar Gigs mit einem Sessionbassisten. Jemanden fix in deine Band aufzunehmen sollte gutberlegt sein, es geht ja nicht nur a die Songs zu spielen. Das braucht alles seine Zeit und die werden wir uns nehmen.

Ihr wart im Mrz mit Dornenreich und Agalloch unterwegs, es gab leider nur ein paar Dates und keines in meiner Nhe. Wie war die Tour und warum waren es nur so wenige Termine? Ist noch mal eine Tour Headliner-Tour oder sind wenigstens andere Dates in Deutschland fr dieses Jahr geplant?

Die Tour war super und htte von uns aus noch ein paar Termine vertragen knnen! Wir haben uns gut prsentiert, die Clubs waren jeden Abend voll und die Reaktionen auf das neue Material auch sehr gut. Wir waren wohl so was wie der musikalische Exot auf dieser Tour, aber die Fans von Dornenreich und Agalloch haben auch unsere Show sehr positiv bis berrascht angenommen, mehr kannst als Newcomer glaube ich nicht erwarten. Termine sind aktuell im Gesprch aber noch nicht fixiert, aber da kommt schon noch was. Ihr knnt uns aber auch gerne buchen, Anfragen bitte an contact@mely.at! (lacht) Am besten des fteren mal auf den bekannten Melyportalen wie der Website oder Myspace vorbeischauen und am Laufenden bleiben.

Auf "Portrait Of A Porcellain Doll" geht es, z.B. beim Song "Bricks against Porcelain Dolls" um Probleme und Gewalt in der Familie. Auch in Eurem ersten offiziellen Video zu "Grown For Doom", das man, seit 11. Mai bei Youtube anschauen kann, geht es um dieses Thema. Was hat Euch dazu bewegt Euch so intensiv mit diesem Thema zu beschftigen?

Mely

Weil es ein immer whrend wichtiges Thema ist, da es aber "hinter dem Vorhang" passiert, ist es leicht daraus ein Tabu zu machen bzw. ganz einfach wegzuschauen. Es geht vor allem darum welchen psychischen Einfluss husliche Gewalt auf das schwchste Glied - das Kind - in unserer Gesellschaft hat.Viel weiter will ich aber nicht gehen, der Hrer soll selbst interpretieren knnen was dahinter steckt, sein eigenes privates Stck Musik sozusagen. Ich vergleiche gerne mit dem Lesen eines Buches. Es sind gewisse Charaktere vorgegeben, Momente, Stimmungen, Umstnde werden beschrieben, was der Leser aber daraus macht ist seine Sache. Wichtig ist, dass er darber nachdenkt. Ziel ist es also die Leute zum Hinschauen zu bewegen, wenn auch nur kurz und in Gedanken, Einsicht ist nach wie vor der beste Weg zur Besserung.

Wie lange hat es gedauert das Video zu machen und warum habt Ihr gerade den Song "Grown For Doom" ausgewhlt?

Mely

"Grown For Doom" spiegelt das Gesamtkonzept des Albums ganz gut wieder, bzw. lt er es am besten zu dieses Konzept zusammenzufassen. Er hat sich somit fr das Video angeboten. Ich persnlich wrde am liebsten das ganze Album verfilmen, es wre im Grunde auch nur umzusetzen was bereits in unseren Kpfen herumschwirrt, aber wenn man dran denkt, dass der relativ kurze Clip bereits 3-4 Wochen in Anspruch genommen hat, dann wird sich ein Film zeitlich wohl nicht so ganz ausgehen. Mal abwarten was noch kommt, Spa machts aber auf alle Flle!

Das Cover sieht dieses Mal dsterer aus, was zu den Lyriks und einem Groteil der Songs passt, obwohl die Musik an sich sogar stellenweise manchmal rockig ist. Spiegelt sich das textliche und musikalische Konzept bei Euch immer im Artwork wieder und wie wichtig ist Euch die Optik einer CD, sprich Cover und Booklet?

Vorab ist zu sagen, dass es entgegen unserem Multimedia-Universums um die Musik gehen sollte und nicht um die Verpackung, wir sind auch Musiker und keine Grafiker. So sehe ich nicht ein warum z.B. eine Rezession schlechter ausfllt, wenn das Cover nicht gefllt. Wir hatten das mit dem Cover von "...Leave And Enter Empty Rooms...", da gab es immmer wieder Kritik am ach so grottigen Cover und auch, wenn es nicht das beste Cover war, hier wird Musik bewertet und nicht die Verpackung! Was lernt man aber draus? Man hat die Aufmachung unterschtzt. So waren wir uns diesmal einig das Artwork auer Haus zu geben. Keine Ahnung mehr wie wir auf ihn aufmerksam geworden sind, auf alle Flle hat uns Kurt Wrsdorfer von Headcrime Artwork das Cover vorgeschlagen und wir waren sozusagen hin und weg davon. Das Bild triffts auf den Punkt, da es nicht nur die Thematik visualisiert, sondern auch dieses verstrende "Ich will eigentlich wegschauen" Gefhl hervorruft.

Ich denke, dass es zumindest von Vorteil sein kann, dass man nach dem Cover ungefhre Rckschlsse auf die Musik ziehen kann. Ich fand' das Cover von "...Leave And Enter Empty Rooms..." zwar nicht schlecht, aber etwas unpassend, weswegen ich auch sogar extra darauf hingewiesen habe, dass man nicht vorschnell urteilen soll. Das Cover von "Portrait Of A Porcelain Doll" passt halt einfach und liefert somit quasi gleich die Inhaltsangabe. Natrlich kann ich verstehen, dass man als Musiker angenervt ist, falls deswegen tatschlich die Musik schlechter wegkommt.

<< vorheriges Interview
DEBAUCHERY - Back From EKTOMORF
nchstes Interview >>
RICKY WARWICK - Solo und ruhig




 Weitere Artikel mit/ber MELY: