Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
BLOODBOUND
Nummer drei mit Terminator!
Thorsten Dietrich
www.bloodbound.se


Die Schweden von Bloodbound hatten sicherlich die Augen und Lacher auf ihrer Seite, was Outfit (Black Metal Makeup) und lustige Covermonster anbetraf. Doch dies haben die Mannen um Gitarrist Tomas Olsson bei Album Nummer drei ber Bord geworfen und sogar Ursnger Urband Breed (Ex-Tad Morose) zurck geholt. Wir forschten nach, was passiert ist!

Hi Tomas, dritte Runde bei euch und es gibt kein Black Metal Makeup mehr. Warum? Haben Leute, wie ich, in Interviews zu viel gemeckert?

Nein, wir dachten es wre Zeit weiter zu gehen. Das Corpsepaint war eine Menge Spa und gab uns viel Aufmerksamkeit (lacht).

Bloodbound

Euer Bandmaskottchen, diese Dmonenfratze, mutiert zum "Terminator" oder wie kann ich das Artwork interpretieren?

Ja, er ist ein Cyborg. Es ist verbunden mit dem Konzept von "Tabula Rasa". Er kann mit einer anderen Persnlichkeit neu programmiert werden. Das ist wie eine unbeschriebene Tafel oder Tablett.

Euer Originalsnger Urban Breed ist nach zwei Aushilfslsungen zurck in der Band! Was ist passiert?

Er war aus der Band getreten um sein lange geplantes Soloprojekt zu realisieren, aber nun ist er zurck, gibt sich der Gitarrist etwas sehr einsilbig.

Bloodbound

Eure ersten beiden Alben waren in meinen Ohren etwas eingngiger und hatten mehr Keyboards. Nun seid ihr etwas rauer, auch ohne die einfachen Refrains und der Keyboarder ist nicht wirklich prsent. Es dauert etwas um in die guten Songs einzusteigen. Warum habt ihr euren Sound verndert?

Wir wollten etwas Neues machen und origineller und moderner klingen. Auerdem machten auf unseren ersten beiden Alben unser Keyboarder Fredrik Bergh und ich 95 % des Songwritings inklusive der Texte und Gesangsmelodien. Urban ist nun mehr involviert auf dem neuen Album und lsst es dadurch anders klingen, als die beiden Vorgnger!

Das leuchtet ein, bitte erklre unseren Lesern kurz das Konzept hinter "Tabula Rasa"! Ich war etwas berfordert als ich die Linernotes mit den Nummerncodes las.

Tomas erklrt: "Das Konzept von "Tabula Rasa" bezieht sich auf die These, dass jedes Individuum ohne mentalen Inhalt geboren wird. Man ist wie ein leeres Tablett. Das Wissen kommt von Erfahrung und durch die Wahrnehmung von Reizen. Die Nummerncodes sind nur verschlsselte Botschaften, die du lsen musst! Spa, du verstehst?

Bloodbound

Alle "Akte X" Fans knnen sich ja darum kmmern! Tomas, ich bin etwas enttusch von der Lnge des Albums. In Zeiten von illegalen Downloads sind 40 Minuten Power Metal etwas dnn, ich denke aber das siehst du anders!

Nein, widerspricht mir Tomas und erklrt: Der Songwritingprozess war dieses Mal etwas anders und so brauchte es etwas lnger das Album zu planen und fertig zu machen.

Eure Tour mit Hammerfall war sehr erfolgreich und brachte gute Reviews, sowie neue Fans. Was plant ihr frs neue Album?

Wir planen eine Tour im November oder Dezember, aber es gibt noch keine Daten bis jetzt. Haltet ein Auge auf unsere Seite www.bloodbound.de fr die kommende Tour!

Hoffentlich wird das ein gutes Package werden, ich bin mal gespannt.

<< vorheriges Interview
DEADLOCK - Hip Hop, Techno und die Schei-Technik
nchstes Interview >>
BLACK ANGELS - Back in Black!




 Weitere Artikel mit/ber BLOODBOUND: