Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
EKTOMORF
Der Metal in Ungarn ist tot!
Thorsten Dietrich
www.ektomorf.com

Die Ungarn Ektomorf machen modernen Metal in der Schnittmenge Thrash/HC mit etwas Folkloreelementen, wodurch sie in die Sepulturaecke gedrängt wurden. Eine Ecke, aus der sie sich bestimmt bald lösen werden. Ich sprach mit Sänger Farkas Zoltán. Endlich mal einer mit anständigen Antworten, in der letzten Zeit ist alles so knapp.



Hi Farkas!
Was bedeutet Ektomorf?

Ektomorf ist ein lateinisches Wort. Also Amorf heißt formlos, dagegen ist Ektomorf wenn sich etwas aus seiner Form überwächst. Also eine Art Mutation.

Wie die X - Men?
Stört es euch, wenn man euch mit Sepultura vergleicht, oder euch als deren Nachfolger preist?

Keineswegs. Für mich ist es eine Ehre uns mit so großen Namen zu vergleichen. Nur weißt Du Sepultura sind nicht mehr das was sie mal wahren. Daher finde ich den Vergleich langweilig. Verdammt keiner sagt etwas über die heutige Power Metal Bands, das sie nichts Weiteres als die billige Kopie von Metal Bands aus den frühen 80iger sind. Ich glaube nicht mal die heruntergestimmten Gitarren können mit Sepu verglichen werden, weil das ja schon Bands vor ihnen gemacht haben. Ich bin trotz all dem ein großer Fan von früheren Werken von Sepultura. Wenn man uns als Nachfolger von ihnen preist ist das eine Ehre für mich.
Weil kaum eine Metal Band hatte so eine Power auf der Bühne wie Sepu mit Max. Vielleicht sagen die Fans ja gerade deswegen dass wir ihre Nachfolger sind. Und da haben die Recht. Wir sind auf der Bühne einfach nur DESTROY!

Die Zeiten sind leider vorbei, hoffe ihr bringt diese Power.
Woher kommen die Folkloreelemente, hattet ihr die schon immer? In welcher Sprache wird da gesungen?

Die Folkloreelemente hatten wir das erstemal bei der Kalyi Jag verwendet. Dort waren es noch richtige Traditionelle Romalieder. Auf dem neuen Album dagegen sind sie in die Stücke eingearbeitet. Es wird in Roma Sprache gesungen. Und das in einem Akzent was nur in meiner Gegend wo ich geboren bin gesprochen wird. Es gibt keine einheitliche Roma Sprache, da sie von Stamm zu Stamm doch kleine Unterschiede aufweist. Aber
verstehen tun wir uns alle egal ob Roma in Kashmir, Serbien oder Ungarn.

Aha.
Wie ist das Leben in eurem Land? Gibt es eine Metalszene?

Es gab früher eine sehr große Metal Szene in Ungarn, aber sie ist leider tot. So wie ich das
sage. Tot! Viele Westliche Bands meinen in Ungarn ist geil Konzerte zu geben, weil die Fans dort total durchdrehen und die Mädchen sind sehr hübsch. Das stimmt auch alles, nur vor einigen Jahren, Ende der 80iger Anfang der 90iger wären mehrere Tausend Fans auf
einem Metal Gig, sind es heute nur noch Hunderte. Überleg mal, das ist jetzt kein Witz, auf dem letzten Iron Maiden Gig in Budapest waren 1200 -in Worten Eintausendzweihundert- Fans. Anderswo haben Maiden mehr auf der Gästeliste.

Der war gut! :-)

Also Ungarn ist in der Frage wirklich Arm. Ich weiß auch nicht was da los ist. Wir
alle wundern uns nur. Vielleicht hängt es damit zusammen, dass Klubs wo Metal oder Rock dominiert hat von den Stadtverwaltungen zugemacht worden sind wegen den angeblichen Drogen Problem. Aber Techno wird gefördert.

Alles klar, die spinnen! Techno ist eine Droge!

Ich habe auch von den Leuten dort die Schnauze voll. Mich interessieren in Ungarn nur noch meine Eltern, die paar Freunde die ich habe und unsere Fans, ohne die wir gar nicht jetzt da wären.

Gute Einstellung!
Ihr spielt auf dem Summerbreeze! Gibt es auch andere Konzerte im westlichen
Europa?

Eine Menge Gigs die ich Dir hier jetzt alle gar nicht aufzählen kann. Also wir werden mit Nile und Sinister auf Tour gehen, und das im Oktober. Auf der Tour sind nur 5 Gigs in Deutschland vorgesehen. Aber im November haben wir eine kleine Tour mit F-Rage im
Süden Deutschlands. Also die aktuellen Konzert Daten kann man immer bei www.ektomorf.com nachschauen.

Kannst Du mir was zu den Texten sagen, die auf mich traurig wirken, wie der Titel?

Also traurig würde ich sie nicht bezeichnen, eher wütend über all das was passiert ist. Wenn jemand schreit ist er doch wütend oder? Ich kann Dir versichern, falls Du uns mal Live erlebst, wirst Du bestimmt nichts von Trauer bei uns erfahren. Wir sind verdammt alle sehr Lebenslustig. Wir beschäftigen uns alle mit den Freuden des Lebens. Natürlich singe ich
nicht oder besser ich schreie nicht über diese Freuden weil ich sie ja lebe. Aber es gibt Dinge die mein Leben sehr bewegen, und das vor allem meine Gefühle. In diesem Fall war es eben der Verlust meines Sohnes. Aber auch andere Sachen die mich manchmal fertig
machen. Also auf der Bühne schrei ich alles heraus was raus muss. Da tobe ich all die Schmerzen oder Wut raus.



Eine gute Therapie.
Wie schreibt ihr die Songs?

Sie entstechen ganz einfach beim Jammen. Die meisten Sachen bringe ich mich und die Songs entwickeln sich dann langsam oder auch ganz schnell. Es gibt keine vorgesehene Arbeitsweise bei unseren Songs. Die Texte aber schreib alle ich. Es ist ein bisschen Autokratisch wie ich das ganze führe aber es ist meine Band und mein Bruder ist mir eine große Unterstützung er ist ja auch mein Blut. Aber diese Arbeitsweise hat sich
bewährt.

Na dann.
Was sind eure Einflüsse?

Alles. Die Menschen auf der Strasse, was ich sehe und höre. Ale meine Gefühle, Wut und Liebe. Unsere Roma Kultur und jetzt natürlich Deutschland da wir hier schon seit einigen Monaten sind.

Daher das gute deutsch!
Fühlt ihr euch der Metalszene zugehörig?

Ja sicher, ich glaube wir sind richtig Metal, so wie das früher war. Einfach heftig. Deftiger
Rock´n Roll. Alles kommt von den Beatles man. Ohne sie ist ja das alles nicht möglich, das kann Dir sogar Lemmy von Motörhead sagen. Was uns sehr gefällt ist die riesige Metal Szene in Deutschland. Ich hoffe sehr das Metal bald so wird wie sie sein soll. Das die Fans nicht mehr Stühle in die Hallen bringen müssen weil dort ein ganzes Orchester auftretet. Bei uns hörst Du nur Riffs. Metal eben.

So soll es sein!

Sorry for the late sending of the interview.

Vergeben und vergessen, dafür hast Du auch keine Kurz- oder 08/15 Antworten gegeben.
Ich hoffe ihr geht euren Weg, aber mit den folgenden Konzerten könntet ihr neue Fans erreichen!

<< vorheriges Interview
EIDOLON - Anspruchsvolles aus Kanada
nchstes Interview >>
ELEGY - Eine multinationale Truppe




 Weitere Artikel mit/ber EKTOMORF: