Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
BLOODWORK
Deutsche Blutwurst
Thorsten Dietrich
www.myspace.com/bloodworked


Selten haben mich Newcomer so vom Hocker gehauen wie die Jungs von BLOODWORK. Deren Debt klingt recht perfekt und klasse. Melodischer Death Metal war selten besser. Relativ nchtern beantwortete mir Bassist Frank die Fragen.

Erzhl doch mal was ber euch, so lange knnt ihr ja nicht existieren!

Gegrndet wurde die Band im Sommer 2006. Nikko und David spielten schon an ein paar Songideen rum, ehe ich dann der Band beitrat und man sich kurz darauf auf den Namen BLOODWORK einigte. Nach ein paar "Rumprobiereien" fand sich dann auch relativ zgig Moritz frs Getrommel und Robert fr die zweite Gitarre. Also gibt es uns ja schon nicht erst seit gestern. Davon ab, haben smtliche Musiker ja auch im Vorhinein schon ziemlich viel Erfahrung mitgebracht aus Bands wie DEADLY SIN, HEXENHAMMER, NEVER HAD IT, THE DISPLAY, STEVE AUSTIN, INTRUDER, SLIDE und LIKE THOUSAND SUNS um nur einige zu nennen.

BLOODWORK

Wie schafft man es direkt 'nen Deal zu bekommen und so eine ausgereifte Scheibe zu machen, jetzt mal ehrlich! Ich habe gelesen das ist 'ne Eigenproduktion gewesen (Metal Hammer)?

Was soll man da antworten? Wir haben halt 'nen Nikko. Er hat smtliche Stcke geschrieben und die Scheibe produziert und gemischt ...jeder sollte einen haben! Und was den Deal betrifft sind wir da auch den ganz normalen Weg, mit vielen Labelbewerbungen und einigen Absagen gegangen, bevor wir am Dockyard1 angelegt haben und da erstmal einen sicheren Hafen gefunden haben.

Eure Einflsse sind nicht zu berhren, wie stehst du zu SOILWORK und Co.?

SOILWORK haben sicherlich ein paar sehr schne Scheibchen verffentlicht, stellen aber nicht unbedingt einen Haupteinfluss dar. Eher sind es Bands wie NEVERMORE, CARCASS, 90er Prog oder aus neuester Zeit wohl auch SCAR SYMMETRY, DEVILDRIVER oder PROTEST THE HERO, die einen deutlicheren Einflu auf das Songwriting ausben. Ansonsten versucht Nikko halt vor allem auch das Material auf die einzelnen Musiker abzustimmen und trifft da fast immer den richtigen Nerv fr alle in der Band, was ja auch nun wirklich nicht die einfachste bung ist.

Auf MySpace gibt es auch eine Band gleichen Namens, die aus GB stammt, oder irre ich mich? Gab es da schon rger?

Nu, also uns is "wurscht." Denke, das sehn die englischen Blutwerkler genauso...

Euer Cover erinnert mich an Clive Barker und solchen Horrorkram. Geiles Teil, woher und wie ist die Intention gewesen?

BLOODWORK - The Final End Principle Cover

Die eigentliche Intention war eine Abstraktion eines Bildes aus der Cern. Eine groe Maschine die, in diesen Fall, durch einen Menschen im Zentrum mit Energie betrieben wird. Das Bild harmoniert meiner Meinung nach sehr gut mit dem Titel "The Final End Principle", welcher der Dystopie "Brave New World" von Aldous Huxley entnommen ist. Der Knstler dahinter war Christian Brinkschrder, der, von unseren Ideen inspiriert, einen sehr soliden Job gemacht hat.

Das ist auf jeden Fall ein tolles Teil geworden! Schubladenfrage: Bei euren Bandfotos htte ich nicht an eine Death Metal Band gedacht, werdet ihr oft fr 'ne Metalcore Band gehalten?

Was kann ich denn dafr, dass bei den anderen Jungs die Haare nicht anstndig wachsen...? Immerhin tragen alle Brte...! Aber ohne Flachs ist es doch an sich absolut zweitrangig wie wir aussehen und was fr Kleidung wir tragen. Wir sind ja dann nu schon doch eher Musiker als Models.

Sage das mal den Vollpfosten von SONIC SYNDIACTE...
Ihr geht auf ein nettes Package mit HATESPHERE. Sieht gut aus vom Billig, obwohl HATESPHERE sich eigentlich umbenennen mssten, aber egal. Was erwartet ihr und ist das eure erste richtige Tour?

BLOODWORK

Fr die meisten von uns ist es das erste Mal (also so richtig mit Nightliner und so), aber wir werden das schon dynamisch durchziehen und hoffentlich viele schne Gigs spielen, viel feiern und als Band noch enger zusammenwachsen. Es ist auf jeden Fall eine Ehre mit HATESPHERE zu touren, egal in welcher Besetzung. Auch mit neuen Musikern ist die Band schlielich ein Schlachtschiff und wird hoffentlich viele Leute in die Clubs ziehen. Stilistisch ist das Tourprogramm mit den Bands jedenfalls durchaus interessant durchmischt, so ist es dementsprechend klar zu prognostizieren, dass ein gemtlicher Abend mit Bier, guter Laune und guter Livemusik fr den geneigten Konzertbesucher absolut garantiert ist.

Hrterer Metal geht im Moment eher live als Power Metal und Hard Rock (wenn nicht Big Names) warum glaubst du ist das so?

Die Menschen brauchen Ventile. Es geht vielen darum einen kleinen Urlaub vom Alltag zu nehmen, die Scheie zu vergessen und einfach abzugehen. Aggressive Musik bietet dazu halt die beste Vorraussetzung. "Extreme conditions demand extreme responses!"
Vielen dank fr dieses Interview und an alle die uns auf unserem Weg untersttzt haben und untersttzen!

Nach dieser Tour bin ich mir sicher, dass die Jungs von BLOODWORK deutlich mehr Fans als jetzt haben werden.

<< vorheriges Interview
EAT THE GUN - Freigesetzte Energie
nchstes Interview >>
WIZARD - Konzeptalbum nordische Gtter, Teil II




 Weitere Artikel mit/ber BLOODWORK: