Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
Nosound
Ästhetiker auf ganzer Linie
Sabine Jordan
www.nosound.net


Nachdem es Nosound geschafft hatten mich mit Ihrer neuesten Veröffentlichung "LIGHTDARK" zu begeistern, ergriff ich doch noch die Gelegenheit mich intensiver mit der Band zu beschäftigen und fragte Giancarlo - den kreativen Kopf der Band, Sänger, Songwriter, Fotograf, oder zusammengefasst einfach Künstler - aus. Ich war mit den Antworten sehr als zufrieden, aber lest selbst...

Leider kenne ich nur Eure letzte Veröffentlichung "LIGHTDARK", die ich sehr gerne mag. Laut Website ist der Vorgänger "Sol29" zur Zeit ausverkauft. Wird es eine weitere Chance geben diese Scheibe noch zu kaufen? Bisher habe ich "Sol29" auch nicht bei Online Shops wie Amazon finden können, anders als "Lightdark", diese CD ist wesentlich einfacher erhältlich. Vertreibt Ihr die älteren Sachen nur über die Webseite?

Nosound

Hi, danke erst mal für das Interview. Du hast recht, zur Zeit ist "Sol29" nicht erhältlich, die gesamte erste und zweite Auflage sind ausverkauft. Alle unsere Veröffentlichungen werden über Kscope und deren Onlineshop dieses Jahr wieder erhältlich sein. "Sol29" wird auch bald - dieses Jahr - durch Kscope wieder veröffentlicht werden. Also lass uns auf einige News diesbezüglich warten. Es ist immer noch ein Album, das einige wirklich starke Kompositionen enthält. Eigentlich möchte ich es komplett mit der aktuellen Band neu aufnehmen, aber abgesehen von technischen Angelegenheiten ist es der Punkt an dem Nosound begonnen hat und es enthält einige meiner über alles bevorzugten Songs... und die remasterte Ausgabe ist sicherlich um einiges besser als das Original.

Ich mag Euer Coverartwork wirklich gerne. Wer hat die Bilder und das Artwork gemacht? Im Booklet sind viele Bilder vom Himmel und Wolken, außerdem findet man im Promo-Clip, sowie im Videoclip für "Kites" eine starke Betonung auf den Himmel. Offensichtlich hat der Himmel eine spezielle Bedeutung, welche? Dazu werden immer wieder Bilder verwischt und unscharf gemacht, warum?

Ich wollte immer jeden künstlerischen und produktionstechnischen Aspekt von Nosound selbst abdecken und weil die Fotografie meine zweite Leidenschaft ist nutze ich immer meine eigenen Fotografien. Ich designe außerdem das Artwork. Ich freue mich, dass Dir das alles gefällt und ich denke, dass es genauso wichtig ist wie die Musik. Oft sehe ich schöne Musikprodukte in einer furchtbaren Weise verpackt... wie - für mich - die meisten klassichen Neoprog Veröffentlichungen. Das Artwork muss thematisch zur Musik passen, nicht unbedingt aber zu den Texten, jedoch zur Inspiration, die hinter allem steht. Und ja, der Himmel ist ein Element, dass ich sehr oft einsetze, das kommt daher, weil ich weite, verlassene Landschaften mag. Ein ausdrucksvoller und geladener Himmel ist ein ganz offensichtliches Element, das sehr dramatisch und grundlegend für die Stimmung eines Bildes und des Raumes ist, den man erschaffen möchte. Verschwommene Subjekte, ganz besonders Menschen, einzusetzen hat auch eine spezielle Bedeutung: Es ist wie Erinnerungen, oder wenn man von der eigentlichen Realität losgerissen ist; wenn man mit anderen zusammen, aber trotzdem alleine ist; es ist wie die Szene aus der Sicht eines Zuschauers zu beobachten. Es ist ein Weg die Leute dazu zubringen sich Dinge vorzustellen, ohne zu viel Aufmerksamkeit auf Gesichter zu konzentrieren, weil das nicht der Punkt ist, den ich unterstreichen möchte. Ich habe eine Person, aber es ist kein bestimmtes Gesicht, mit keinem bestimmten Charakter...

Nosound

Das neue Videoclip "Kites" kann man sich auf der Labelseite www.kscopemusic.com/nosound ansehen. Es dauert 8:30 Minuten und zeigt nicht nur schöne Landschaft. Wo hast Du es aufgenommen und wie lange hat es gedauert? Sieht nach einer Menge Arbeit aus. Die Tatsache, dass es es wahrscheinlich nie im Fernsehen, sondern nur im Internet gesehen werden kann stimmt mich fast traurig. Warum machst Du überhaupt Clips?

Ich habe angefangen Musik zu hören als ich ein Kind war und alle LPs, die ich mir angehört habe waren meistens Soundtracks. Ich habe schon immer die filmische Kombination zwischen Musik und visueller Kunst (Fotografie, Video) geliebt, darum ist es für mich eine normale Entwicklung aus meiner Musik eigene Fotografien, Design und Videos zu erschaffen. Das "Kites" Video ist eine Kombination von verschiedenen Sessions in England und Italien. Es ist das Ergebnis von einigen Stunden an Videomaterial, was du anhand der langen, beschleunigten Sequenzen sehen kannst. Zwischen meiner Arbeit mit Fotografie habe ich in der Vergangenheit auch im Videoproduktions-Sektor gearbeitet, so dass es nun einfacher für mich ist einige Dinge selbst zu machen. Das frisst eine Menge Zeit, aber ich bin immer sicher, dass das Ergebnis kein Kompromiss von dem was ich im Kopf habe ist. Ich liebe das "Kites" Video, genau wie ich den Song liebe (einer meiner liebsten von "Lightdark"), darum freue mich schon bald einen anderen zu machen...

Wer ist der kleine Junge mit dem Mikrofon im Clip "Kites"? Das ist nicht Giancarlo, oder doch?

Jaaa, das bin ich. Ich habe nach sehr alten Videos von meiner Familie geschaut und ich war überrascht... Ich konnte mich selbst nicht mehr erinnern, dass ich so früh versucht habe zu singen und Gitarre zu spielen!! Ich habe nach einigen Szenen aus meiner Kindheit gesucht und ich habe die am besten passende gefunden. Im ganzen Video bin immer ich zu sehen (und mein kleiner Bruder).

Ist es nicht etwas merkwürdig eine Band Nosound zu nennen? Was war die Idee hinter dem Bandname?

Nun, es war eine seltsame Kombination von Dingen. Normalerweise mag ich es viele verschiedene Soundlayer zu verwenden, wobei jeder ein speziell, frequentes Spektrum erfüllt und vor allem einen spezifischen, harmonischen Teil: Unbedeutend, wenn man ihn alleine hört, aber grundlegend im Gesamten Design. Ich mag es Dynamiken zu erschaffen und dabei immer etwas am Laufen zu haben um den grundlegenden Teil in meinem Kopf zu designen. Das Ergebnis ist für gewöhnlich eine Menge Sound. Nosound was einfach und lustig genug um das abzudecken und außerdem war der Domainname für die Website noch frei, darum habe ich diesen Namen ausgewählt! Tatsächlich mag ich es recht einfach und spannend und in Kontrast zu dem was die Musik sagt. Ich mag immer Kontraste. (lacht)

Nosound

Warum hast du Dich was die Songs angeht für die Englische Sprache entschieden?Ich dachte italienisch wäre eine weiche Sprache, ich könnte mir vorstellen, dass das gut zu Deiner schönen Stimme passen würde. Hast Du jemals daran gedacht zumindest ein paar Songs auf italienisch zu machen?

Der erste Grund ist, dass ich nie italienische Musik mochte, abgesehen von zwei oder drei Bands und ich mag die italienische Sprache nicht. Ich habe immer hauptsächlich englische Musik und Bands gehört. Ich denke Englisch ist einfacher und eine eher poetische Sprache um sich auszudrücken. Italienisch ist komplexer, man muss mehrere Worte für jede einzelne Sache sagen, während man in Englisch oft ein Wort hat, um Dinge zu beschreiben. So kann man einfacher Situationen beschreiben und den Dingen bleibt mehr Raum sie sich vorzustellen. Die Englische Sprache ist weicher als italienisch, dort gibt es mehr Vokale, während es im italienischen mehr Konsonante gibt, was einen härteren Sound und eine eher rhythmische Sprache zur Folge hat, während Englisch weiter ist und besser zu dem Typ meiner Musik passt. Ein anderer Grund ist, dass meine Musik nicht wirklich italienisch klingt und ich auch überhaupt nicht am italienischen Musikmarkt interessiert bin. Darum gibt es im Moment auch keine Pläne etwas auf italienisch zu machen. Aber vielleicht werde ich früher oder später in der Zukunft mal wieder darüber nachdenken, wer weiß?

Man kann Tim Bowness von No-Man bei "Someone Starts To Fade Away" hören. Seine Stimme passt prima in Eure Soundgefüge. Aber: Nosound zusammen mit dem Sänger von No-man. War das nur Zufall? Wie hast Du Tim kennengelernt?

Nosound

Nein, das war kein Zufall, es hat alles damit angefangen, dass Tim sich "Sol29" angehört hat. Er schätze die Arbeit und hat ein paar gute Dinge vorgeschlagen, so haben wir angefangen über eine mögliche Kollaboration zu sprechen und ich habe ihm ein erstes Stück Musik zum daran arbeiten geschickt. Das Ergebnis ("Someone Starts To Fade Away") war so gut, dass wir beschlossen haben mit der Kollaboration weiterzumachen. Momentan kannst Du ein zweites Ergebnis dieser Arbeit auf dem letzten No-Man Album "Schoolyard Ghosts.." hören, der Track "Beautiful Songs You Should Know" war im Original ein Song den ich mit Tim geschrieben habe. Dann produzierte Steven die Version, die Du auf dem Album hören kannst. Ich habe Tims einzigartige Stimme und Arbeit immer geliebt und in den letzten zwei Jahren haben wir ein ganzen Album von fast fertigen Songs gesammelt. Später in diesem Jahr wird es mehr neue Musik von mir und Tim in einem dedizierten Projekt und Album geben!

Den Fotografien nach, die man bei flickr.com finden kann habt ihr einige Konzerte zwischen 2005 und 2007 gegeben. Es gibt keine aktuellen Konzertbilder. Hattet Ihr 2008 keine Auftritte? Wie ist es Nosound in Konzert zu erleben? Wie ist die Atmosphäre? Ich erwarte jetzt nicht unbedingt eine große Rock 'n' Roll Party, eher eine Art Festlichkeit?

Also ich denke um die wirklich kraftvollen Dynamiken der Musik einzufangen solltest Du einen Nosound Gig besuchen. Wir arbeiten viel um die gleichen akustischen Details der Alben auf der Bühne wieder zu erschaffen, wir verwenden Samples, Computer usw., zusammen mit dem Sound einer fünfköpfigen Band, die diese Art von Musik spielt. Es ist nicht so einfach, weil es viele langsame Moment, Pausen, lange Songs gibt. Aber ja, die atmosphärische Festlichkeit ist da. Das schöne ist, dass wir auch einige Momente haben, wo jemand seinen Part macht und jemand anders einen relativ 'freien' Part spielt, so gibt es manchmal Songs, die verschiedene Sichtweisen der Album-Versionen darstellen. Ich mag es sehr mit der Band an Live-Arrangements zu arbeiten. Diese Art von Musik auf der Bühne zu spielen gibt einem einen wirklich einzigartigen Vibe, einen intensiven Kontrast zwischen den mehr schwebenden Momenten und den kraftvollen Soundwänden, die wir hier und da haben.

Für eine italienische Band macht ihr ja eher ungewöhnliche Musik. Abgesehen von Klimt1918, die vielleicht noch irgendwie mit Nosound verglichen werden könnten – denke ich, dass Italien eher von Power Metal Bands dominiert ist. Oder ist das nur ein Klischee?

Ja, wir machen eine etwas andere Art von Musik, nicht der italienische Sound oder das Arrangement, selbst wenn man im alternativen Untergrund schaut. Ich mag den italienischen Sound nicht, mochte ich nie. Ich denke man kann sich Pop, Alternative, Postrock, oder Metalbands aus Italien anhören und hat immer irgendwie etwas typisch italienisches. Das kann jetzt ein Plus sein, aber ich mochte dieses 'etwas' nie. Es stimmt schon, das wir viele Metal oder Progmetal Bands und auch viele Folk-Alternative Projekte haben, aber fakt ist, dass alle die Musik immer innerhalb von Italien bleibt. Es gibt nur wirklich wenige Bands, die die Kapazität und den Willen haben Ihre Musik auf den internationalen Markt zu schieben, wo es echte Qualität gibt und wo es etwas schwerer ist aufzutreten. Man muss auch sehr viel Arbeit selbst übernehmen, wenn man anfängt. Es reicht nicht nur live zu spielen, man muss auch an Promotion arbeiten, Vertreiber kontaktieren, Musik selbst verkaufen, sich um Online-Präsenz kümmern und natürlich muss man in der Lage sein jeden Aspekt der künstlerischen und produktionstechnischen Dinge abzudecken. Das ist jede Menge Arbeit und Zeit. Wir haben nicht einfach kleine und ernsthafte Labels, die sich für uns um diese Dinge auf die 'richtige' Art und Weise kümmern. Der italienische Musikmarkt ist ziemlich tot, da ist es besser wenn man nach draußen geht und dann von draußen wieder 'zurück kommt', das ist der einzige Weg um Aufmerksamkeit zu bekommen. Das Problem ist auch, dass wir zwar einige Leute haben, die qualitative Musik hören, aber das sind vielleicht 10%. Die anderen 90% hören einfach nur die Musik, die von den großen Radiostationen gespielt wird. Es gibt keine musikalische Bildung, keine Möglichkeit den Leuten beizubringen sich alles anzuhören und dann eine Entscheidung zu treffen und ihren eigenen Geschmack an Musik zu entwickeln.

Planst Du eine Tour für 2009? Wie sieht es mit Shows in Deutschland aus?

Ja, wir arbeiten hart mit Kscope und unserem Manager Rob Palmen, um einige Shows dieses Jahr zu machen. Bisher ist noch nichts bestätigt, aber wir werden wahrscheinlich einige Festivals im Frühling/Sommer haben und dann eine Minitour für das neue Album später im Laufe des Jahres machen. Wir hatten immer eine starke und wachsende Fanbase in Deutschland, so dass ich schon weiß, dass es auf der Liste für einige Shows stehen wird.

<< vorheriges Interview
CRYONIC TEMPLE - Eigenständigkeit macht interessant!
nächstes Interview >>
LUNATIC SOUL - Die dunklere, tiefere Seite von Riversid [...]




 Weitere Artikel mit/über NOSOUND: