Navigation
                
23. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
FAITH FACTOR
They keep metal true
Matthias Decklar
www.faithfactorband.com


Er ist sicherlich einer der am meist genannten Snger, unterhlt man sich in Underground-Kreisen ber Frontmnner, ab von den bekannten Gren wie Halford, Dio oder Alice Cooper. Sein Markenzeichen ist die hohe Stimme, die so kraftvoll jeden durchschnittlichen Song zu einer Granate macht. Ski, der bereits seine alte Band DEADLY BLESSING zum Kult machte, war im November 2008 Gast in Deutschland mit seinem neuen Bandbaby FAITH FACTOR. Die Amerikaner durften standesgem auf dem KIT ihr Debt geben und hatten sogar extra einen Song mit dem Namen "Keep It True" im Gepck. Grund genug fr uns, mit Ski ber das Festival und das erste Album zu reden. Dass der groartige Snger einen grndlichen Lebensumbruch hinter sich hat, wird euch allerdings mehr als deutlich im Verlaufe dieses Gesprchs auffallen.

Hi Ski,
Es ist eine groe Freude fr mich mit einer Legende des Undergrounds ein Interview zu fhren. Bist du dir deiner Bedeutung in der Szene berhaupt bewusst?

FAITH FACTOR

Nun, ich habe dies schon einige Male gehrt und es ist wahrlich eine Ehre wenn so ber einen gesprochen wird. Doch muss ich dieses Kompliment an den zurck geben, der mich geschaffen hat und an den, der fr mich und meinen Vater in Himmel gestorben ist, derjenige, der fr unserer Snden gestorben ist, Jesus Christus.

Du hast mit DEADLY BLESSING Groartiges geleistet und dann, als der Durchbruch bevorstand, bist du ausgestiegen. Das war fr viele Fans mehr als unverstndlich.

Ich will euch erzhlen, was passiert ist und Gott ist mein Zeuge. Wir tourten mit der Band in Puerto Rico und ich sa in luftiger Hhe in einem Hotel, trank gerade ein Bier und bestaunte die Landschaft, die Schnheiten von Gottes Schpfung, die zwei Berge vor mir, den See und den Himmel, als eine Stimme zu mir sprach. Sie befahl mir nicht mit dem Singen aufzuhren oder hnliches, ich sollte mein Talent als Metal-Snger aber nicht mehr nur fr mich gebrauchen, sondern meine Stimme in den Dienst Gottes stellen. Nun, nichts anderes habe ich darauf hin getan und so bin ich Diener des Herrn unterwegs.

Eine Band mit dir am Mikro wird immer eine besondere Band sein, sowohl fr die Fans, wie auch fr die Plattenfirmen. Ich denke, du hattest keine Probleme ein neues Label zu finden, oder?

Danke fr deine netten Worte. Als ich mich nach einem Label fr FAITH FACTOR umgesehen habe, erinnerte ich mich als erstes an meine alten Verbindungen, wie Pure Steel Records, Hellion oder Bombworks Records. Da war natrlich ein groes Interesse allerseits. Aber keiner wollte das Geld bezahlen, das wir zunchst einmal brauchten, um alles in die Wege zu leiten. So beteten wir zu Gott uns den Weg zu leiten und ein Label an die Hand zu geben, das fr unsere Mission geeignet wre. So landeten wir schlielich bei Matt Hunt und Retroactive Records. Erwhnen muss ich aber auch Rob Coldwell von Bombworks, der uns quasi den Weg dorthin geebnet hat.

Ihr wart im letzen Jahr bereits in Europa und habt im November das "Keep It True" Festival gespielt. Da war allerdings das neue Album noch nicht zu haben und so habt ihr auch lediglich zwei neue Songs gespielt. Wie waren denn die Reaktionen des Publikums auf euren Gig?

Ja, wir haben am 15. November auf dem KIT gespielt, einem unglaublichen Festival. Wir waren die einzige christliche Band des Billings. Das neue Album war als Import schon erhltlich zu diesem Zeitpunkt. Wir haben aber alle Songs des Mini-Albums gespielt und zwei Songs vom neuen Album "Against A Darkened Sky", natrlich auch "Keep It True". Als Zugabe haben wir noch den DEADLY BLESSING-Song "Deliever Us From Evil" gezockt.

Zu dem Song "Keep It True" msstest du unseren Lesern mehr erzhlen. Ich denke, er ist ein spezieller Song fr das Festival und fr den Heavy Metal im Allgemeinen.

Wir hatten sieben neue Songs fr die CD geschrieben, als Gott zu mir sprach und mir auftrug, ich solle einen Song schreiben, um ihn zu ehren und das Festival, auf dem wir mit seinem Segen spielen durften. Als ich um die passenden Worte betete, flossen sie auf einmal wie von selbst auf das Textblatt. Wir sind treue Verfechter des Heavy Metals und seines Geistes, der in dem Geist unserer Kindheitshelden lebt, die JUDAS PRIEST, IRON MAIDEN, SCORPIONS oder ACCEPT heien.

Ich denke, das neue Album ist ein sehr spezielles Stck US-Metal. FAITH FACTOR haben sicher nicht die Geschwindigkeit gepachtet, aber euer Sound ist unglaublich druckvoll, ja echt heavy. Ist das die Art von Musik, die dir am meisten zusagt?

Ich mag eigentlich alle Arten von Metal, egal ob Power, Heavy, Prog, Epic oder Speed. Wir wollen beim nchsten Album versuchen, all diese Spielarten zu mischen und noch besser zu werden. Der Nachfolger ist bereits in Arbeit und wir wollen quasi das nchste Qualittslevel erreichen, wobei wir auch einen Song, der in Richtung Doom Metal geht am Start haben werden. Unser Ziel ist es, alle Spielarten des Metal zu nutzen und mglichst viele Leute erreichen.

Was fr eine Band sind FAITH FACTOR eigentlich? Lebt ihr alle in rumlicher Nhe und probt zwei Mal in der Woche miteinander oder seid ihr eine von den neumodischen Internet-Bands, bei denen sich die Mitglieder zum Teil berhaupt nicht persnlich kennen, sondern nur ihre Samples zusammentragen?

Ich habe mit Dan, Chris und Joe in einer anderen Band gespielt, die FACTOR FIVE hie, die aber niemals aus den Fustapfen kam. Wir leben tatschlich alle in nchster Umgebung und proben mindestens ein Mal in der Woche. Jeden ersten Donnerstag im Monat veranstalten wir einen gemeinsamen Bibelabend und beten zusammen. Auch das gehrt zu unserem Leben dazu.

FAITH FACTOR

Der letzte Song des Albums, "Sinner's Prayer" zeigt eure und besonders deine christliche Seite besonders. Wie kamst du auf die Idee dieses Gebet, mit den sehr speziellen Gedanken mit auf das Album zu nehmen?

Als ich die Musik von Chris hrte, die dem Song zugunde liegt, hatte ich eine Art Eingebung. Ich will mit diesem Text den unsterblichen Glauben von Gott gegenber mir ausdrcken. "Sinner's Prayer" ist quasi eine Einladung nach Gottes Geboten zu leben. Ich hatte am Ende das Gefhl ein guter Diener Gottes mit diesem Song zu sein.

Kannst du eigentlich von der Musik leben oder hat Ski einen ganz normalen Job, wie alle anderen auch?

Ha, ha, entschuldige, dass ich lachen muss. Glaubst du, wir sind Rockstars? Ich mchte kein Rockstar, sondern ein Gottstar sein! Wir alle haben Jobs und unsere Familien, die wir versorgen mssen. Ich hoffe, eines Tages werden wir es Gott wert sein, dass wir von den Frchten unseres musikalischen Schaffens leben knnen und unsere metallische Berufung in alle Welt tragen werden.

Dem gibt es eigentlich nichts mehr hinzuzufgen, auer dass die aktuelle Scheibe von FAITH FACTOR natrlich nicht nur fr die Freunde des White Metals interessant ist, sondern "Against a Darkened Sky" letztendlich ein verdammt starkes Stck amerikanischen Edelstahls darstellt.

<< vorheriges Interview
VICIOUS RUMORS - Eine Wiedergeburt?
nchstes Interview >>
TANKARD - ...waren immer da!




 Weitere Artikel mit/ber FAITH FACTOR: