Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
VISION DIVINE
Italienischer Power Metal mit Köpfchen
Thorsten Dietrich
www.visiondivine.com


Die Italiener VISION DIVINE haben schon immer die Bereiche kopflastiger Geschichten und melodischen Metals gekonnt miteinander verbunden, ohne wirkliche Ausfälle zu kreieren. Mit dem zurückgekehrten Fabio Lione am Gesang hat die Band nun ihr abwechslungsreichstes Album seit Jahren abgeliefert und trotzdem ihre Trademarks beibehalten.
Ich sprach mit Fabio über seinen Status in der Band und das neue Album.

VISION DIVINE

Fabio, du bist nun nach einigen Jahren zurück bei VISION DIVINE und deine Hauptband RHAPSODY OF FIRE liegt mittlerweile auf Eis. Was geht ab bei dir und wirst du ein vollwertiges Mitglied bei VISION DIVINE bleiben?

Nun, die Situation mit RHAPSODY ist nicht so kompliziert und vermutlich wird die Band bald wieder "frei sein" um zu Arbeiten.

Gerüchten zu Folge befindet sich die Band in einem Rechtstreit mit ihrer derzeitigen Plattenfirma. Zu VISION DIVINE sagt Fabio:

Es ist toll und auch die Jungs in der Band, wo ich wieder ein vollwertiges Mitglied bin. Wir haben ein gutes, neues Album und viele Ideen für die Zukunft!

Ihr seid außerdem bei einem anderen Label, Frontiers Records gelandet, die eher für Hard, Melodic und Classic Rock bekannt sind. Machen die mit euch und PRIMAL FEAR nun eine Metalecke in ihrem Roster auf?

Das kann sein, ich mag das Label und ich denke, dass wir auch einen Hard-Rock-Touch in manchen Songs haben. Ich hoffe, dass wir eine tolle Zusammenarbeit haben werden und dass uns dies auf einen höheren Level bringen wird.

Du bist einer meiner Favoriten im Power-Metal-Genre, aber auf der neuen VISION DIVINE-Scheibe hast du ein viel breiteres Spektrum als mit RHAPSODY OF FIRE. Du lotest auch Extreme aus, was ich richtig cool finde! Wie kommt das?

Erst mal danke! Ich muss sagen, dass in RHAPSODY die meisten Gesangslinien von Luca und Alex kommen. Deshalb ist es normal, dass die beiden in eine Richtung schreiben. In den letzten Jahren war ich in der Lage aggressivere, opernartige, progressive und italienische Einflüsse einzubringen, aber ich bin auch nicht der Hauptkomponist in der Band.
Für VISION DIVINE haben wir eine andere Situation, dort schreibe und erfinde ich all die Gesangslinien. Ich versuche mich dort auch in verschiedenen "Farben" dazustellen! So kam es dann auch zu einem differenzierten Gesangsstil auf der CD. Diese neue CD war eine gute Erfahrung für mich und ich wollte den Leuten mal was anderes geben!

VISION DIVINE

VISION DIVINE-Alben waren immer die "Babys" von Olaf Thörsen. Wie groß ist sein und dein Einfluss bei der neuen Scheibe? Stimmst du mir zu, dass dies eure abwechslungsreichste Scheibe bis jetzt ist? Ihr spielt von Hard Rock zu Power Metal und zurück, das ist echt beeindruckend!

Hmm, ich stimme dir zu! Die neue CD ist wirklich sehr frisch und abwechslungsreich, die Band hat eine bessere Identität und Persönlichkeit bezüglich der Musik bekommen. Wir haben diesmal anders gearbeitet und alles war irgendwie natürlich. Über mich und Olaf muss ich sagen, dass wir uns viele Jahre kennen und gut zusammen arbeiten.

Das hat mir Olaf so ähnlich auch gesagt, als ich vor einigen Jahren zufällig in meinem Italienurlaub auf der Straße traf, werte Leser!

Normalerweise denke ich mir die Melodien und Gesangslinien aus, während er sich um die Story und die Musik kümmert. Ich mag es, dass wir nicht nur einen Weg haben, um miteinander zu komponieren. Wenn er ein gutes Riff hat, weiß ich was ich singen kann und wie der Song klingen wird. Auf der anderen Seite habe ich eine Melodie und er baut einen Song daraus. Ich bin jetzt froh, dass dir unsere neue Arbeit gefällt.

Der Titel der Scheibe ist mal wieder sehr seltsam und kryptisch! Bitte erzähl unseren Lesern etwas über die Story des Albums!

VISION DIVINE

Es ist etwas Tiefsinniges, ich muss sagen, dass Olaf da einen guten Job gemacht hat. Die ganze CD handelt von einer spirituellen Konversation zwischen einem Vater und seinem Sohn. Ein Sohn, der niemals geboren wurde! "9 Degrees West Of The Moon" ist der Ort, wo der Mann hinschaut, wenn er mit seinem Sohn sprechen möchte. Wie immer sind die Texte der Band sehr wichtig und das ist wie ich finde ein toller Aspekt bei dieser Band.

Fabio, über dich las ich im Internet, dass du vor einigen Jahren ein paar unveröffentlichte Pop-Songs eingesungen hast, bitte erzähl uns was davon!

Das war eine tolle Erfahrung. Ich war im Studio für die erste VISION DIVINE-Scheibe und man fragte mich ob ich einen Song für Japan singen würde. Es war eine Art Dance Music, aber sehr schnell! Ich freute mich über diese neue Sache und das Ergebnis war toll. Man fragte mich um mehr, ich denke am Ende habe ich so zehn Songs eingesungen. Von der Arbeit habe ich viel gelernt, aber natürlich war es nur eine Erfahrung!

Mit solch Metal-fremden Songs kann sich ein Musiker sicherlich weiterentwickeln und Fabio hat so einige Erfahrung gewonnen, die ihm auch den Weg zur Musik ohne Schubladen geebnet hat! Vielleicht ist deshalb das neue Album auch so abwechslungsreich! Wer weiß?

<< vorheriges Interview
V8 WIXXXER - Klischees und Schlagwörter
nächstes Interview >>
ADAGIO - Prog Metal und Düstersound?




 Weitere Artikel mit/über VISION DIVINE: