Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
PARAGON
Zurück in die Zukunft
Matthias Decklar
www.paragon-legions.com


Still war es geworden, um eine der besten Teutonenbands, die mit "Chalice Of Steel" oder "Steelbound" zwei beachtliche Frühwerke in den 90ern veröffentlichte und anschließend zu einer qualitativ hochwertigen Metal-Band reifte, die sich immer wieder mit ihren Veröffentlichungen übertraf. Auch und gerade Sänger Andreas Babuschkin steht für diese Entwicklung, denn zu Beginn war von Gesang noch nicht zu reden und mittlerweile schickt sich der Nordjunge an, in die Fußstapfen von Udo Dirkschneider zu treten, mit seinem melodischen Reibeisen. Da nun im November das neue Werk "Screenslaves" bei Massacre vom Stapel lief, war es an der Zeit einige Infos einzuholen.

Hallo Andreas, schön, dass es endlich was Neues von PARAGON gibt. Hattest du eigentlich nach dem letzten Album Angst um das Fortbestehen der Band, als live nichts passierte und es bandinterne Probleme gab?

Eigentlich nicht. Die Probleme gab es ja schon während der Aufnahmen zu "Forgotten Prophecies" und hatten sich relativ fix mit dem Neuen Bassisten, Dirk erledigt. Zudem ist das altbewährte Songwriter Duo (Ich und Martin) ja erhalten geblieben. Zudem kam ja auch sofort Massacre Records auf uns zu um uns einen neuen Plattenvertrag zu geben. Die wollten natürlich nicht jahrelang auf die nächste CD warten und so haben wir uns entschlossen die Live Aktivitäten einzuschränken und uns lieber mehr den Neukompositionen zu widmen. Dadurch hatten alle das Gefühl voll in die Band integriert zu sein und gemeinsam an etwas Neuem zu arbeiten.

Paragon

Was sollte dann die EP vor dem Album "Screenslaves". Wollte eure neue Plattenfirma zunächst sehen, ob ihr noch was verkauft, oder wollte man mit dem "Larger Than Life" Cover neue Käuferschichten erschließen?

Tja, wer weiß das schon so genau, Die Ep war jedenfalls kein "Testballon" oder der Versuch schnelles Geld zu machen. Es ging, glaube ich einfach darum, zu zeigen: "Hey, die Jungs sind jetzt bei uns und immer noch heiß und am Ball". Was ja auch stimmt. Wir haben den Vorschlag jedenfalls gerne aufgenommen und haben mal etwas Spaß gemacht. Nix weiter. So sollte man das ganze auch sehen und nicht immer soooo bierernst. Wir hatten vor Jahren den Song mal im Auto gehört und dachten, dass das eigentlich eine Rocknummer ist und haben es jetzt einfach mal ausprobiert. Das hat Spaß gemacht. Tja, und den wollten wir mit den Fans teilen. Zudem wollten wir natürlich auch gleich Klarstellen, dass wir jetzt keinesfalls anfangen wollen die harte Linie zu verlassen und haben einen weiteren "Appetizer" vom Album mit draufgehauen ("Screenslaves"). Dass das dann auch der Titeltrack wurde war uns damals noch gar nicht klar. Wenn es in irgendeiner Form ein Test war, dann nur in der Hinsicht, dass wir getestet haben wie wir mit unserem neuen Produzenten klarkommen. Und das hat prima geklappt.

Hat sich seit eurem neuen Bassisten das mit dem Songs schreiben bei euch geändert?

Nein, nicht wirklich. Die meisten Grundideen kommen nach wie vor von Martin, dann wird diskutiert und gebastelt und am Ende steht irgendwann der Song. Also allenfalls zu 1/5.

Paragon

Wie sind denn die Reaktionen bisher auf "Screenslaves" ausgefallen und was erwartest du von der Scheibe nun bei einem neuen Label?

Die Reaktionen sind wie immer leider durchwachsen, was die Presse angeht und 99% positiv was die Fans angeht. Die deutsche Presse tut sich, warum auch immer, schwer mit den Eigengewächsen aus heimischen Landen. Die Fans verehren uns für unsere klare Linie, dafür, dass wir uns nicht verbiegen lassen, dafür, dass wir fleißig sind und mit unglaublicher Energie und Durchhaltewillen unseren Stiefel durchziehen. Wo Paragon drauf steht ist Paragon drin. Love it or hate it. Und daran wird sich auch nix ändern. Mit dem neuen Label steht uns diesmal endlich ein weltweiter Vertrieb offen und ich erwarte, dass das Gejammer von wegen "Ich kann eure Scheibe in meinem Land xy nicht bekommen" aufhört. Schaun mer mal, was geht und wohin uns die Reise führt.

Stilistisch würde ich das neue Album "Screenslaves" irgendwo in der Mitte zwischen dem kompromisslosen "Forgotten Prophecies" ansiedeln und dem eher melodischen Hammer "Revenge". Würdest du mir da zustimmen, dass man innerhalb der Band einen Kompromiss gesucht hat, welcher Weg der richtige für PARAGON ist?

Zustimmen tu ich dir zu fast 100% was die Einordnung angeht. "Forgotten Prophecies" war sehr rau und ungeschliffen. Aber halt mit voller Absicht auf Wunsch vieler Fans. Leider haben mir dann doch so einige "Schmankerl" gefehlt. Die haben wir jetzt wieder eingebaut und dabei versucht eine noch härtere Gangart einzuschlagen. Herausgekommen ist eine harte, aber auch sehr melodische Scheibe die, meines Erachtens auch zeitgemäß ist. Das Ergebnis finden wir alle echt klasse.

"Death Next Door" ist mein Lieblingsbaby auf der Scheibe. Auf welchen Song fährst du denn am meisten ab?

"Death next Door" ist schon ein Hammer. Mein Fave ist aber schon der Titelsong. Einfach nur aus der Entwicklung heraus. Er ist kurz und knackig. Und am Anfang dachten alle, mich eingeschlossen, "Na ja, ganz O.K., nettes schnelles Ding". Mittlerweile reden schon einige vom perfekten 3:30 Song. Schnell, melodiös, kurzweilig mit Ohrwurmcharakter. Aber es ist echt schwer einen einzelnen Song so rauszuheben.Mir graut auch schon vor den Diskussionen, welcher Song es denn ins Live-Programm schafft. Wir haben ja leider schon ein paar CDs mit recht netten Songs gemacht.....

Paragon

Das Cover hat mich etwas verwundert, passt es doch überhaupt nicht in die Tradition von euch. Ich habe in einem Interview gelesen, dass zu diesem Albumtitel kein anderes Cover stimmig gewesen wäre, wie wir sie bisher von euch kannten. Dem kann ich allerdings überhaupt nicht zustimmen, denn ein paar metallischere "Screenslaves" als die Pappkameraden, wären allemal drin gewesen. Oder gab es dieses Cover schon fertig im Angebot?

Nein, das ist kein Cover von der Stange. Die Aufgabe der Künstlerin lautete: Hier ist der Titel, hier ist der Text, mach was draus. Aber bitte keine Monster die aus dem Bildschirm kommen oder so was. Versuch mal was Modernes. Das Thema des Songs ist nun mal für unsere Verhältnisse auch modern und zeitkritisch. Es ist ein Song über "Normalos" und uns alle, wie wir immer mehr der Technik verfallen und uns mit einem Lächeln und der "Cyberbrille" auf der Nase in die Isolation begeben. Allein, angreif- und ausnutzbar. Die Horde Schafe zum Fraß für ein paar superreiche, machtgeile Wölfe. Aber auch hier sei gesagt, die Äxte, Schwerter und Monster sind nur mal kurz auf Urlaub. Die kommen bestimmt wieder!

PARAGON sind seit Jahren eine Bank was geile Alben angeht und live immer ein Erlebnis. Ich erinnere mich immer noch wahnsinnig gerne an euren Gig auf der "HEADBANGER'S NIGHT 2" in Nanzdietschweiler. Ihr und die Fans hattet da so viel Spaß, dass ihr auch nach 90 Minuten nicht von der Bühne wolltet. Warum ist es die letzten Jahre nicht wirklich voran gegangen mit der Band?

Ach, dafür gibt es viele Gründe. Aber ich bin echt nicht verbittert genug um jetzt einen endlosen Schwall von gerechtfertigten oder vielleicht ungerechtfertigten Vorwürfen vom Stapel zu lassen. Tatsache ist, dass ich mir persönlich (und auch meinen Bandkameraden) fast nix vorwerfen kann. Wir schreiben gute Songs, sind fleißig, pünktlich und legen eine große Spielfreude an den Tag. Der Rest ist echt Business-Scheiße. Aber wir lassen uns den Spaß an unserer Musik nicht nehmen und Energie haben wir sogar noch mehr als früher. Deutlich zu hören auf dem neuen Album. Im Leben gibt es nur eine Blickrichtung, nach vorn. Und da wartet noch einiges auf uns.

Viele Bands machen mehr oder weniger gute Live DVDs, bei euch war gerne mal eine Bonus Live DVD bei einem Album, gibt es auch mal eine reguläre?

Das Problem ist, dass kaum einer die kaufen würde. Alles, was da in der Hinsicht von Bands unserer Größenordnung (oder auch etwas größer) bisher gemacht wurde war ein finanzielles Desaster. Das würden wir uns gern ersparen. Wenn wir wirklich denken, dass da eine Nachfrage vorhanden ist, können wir mit Sicherheit auch jemanden überreden, das zu finanzieren. Die muss dann aber auch wirklich hammermäßig werden und alles bieten, was der geneigte Fan so sehen will und ist auch nicht mal so nebenbei zu produzieren

Ich denke, es gibt kaum Bands, die einerseits qualitativ auf Dauer so hochwertige Kost serviert haben und andererseits immer auf dem Boden und fanfreundlich geblieben sind. Es bleibt den Nordlichtern zu wünschen, dass es mit dem neuen Album auch tourtechnisch wieder aufwärts geht und die nachwachsenden Fans, die PARAGON nicht aus den 90ern kennen, nachhaltig auf eine der besten deutschen Power Metal Bands aufmerksam werden.

<< vorheriges Interview
THE DYING - Benelux Thrash
nächstes Interview >>
DAVE EVANS - Klasse aus Down Under




 Weitere Artikel mit/über PARAGON: