Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
NOCTE OBDUCTA
Das letzte Kapitel
Andreas Gericke
www.nocte-obducta.de


NOCTE OBDUCTA verabschieden sich in dieser Formation mit einem letzten genialen Album von der Bildflche. Zu dieser Gelegenheit konnte ich Haupthirn, Schreiber und Texter Marcel ein paar Fragen stellen.

Bei dem Release zum Abschiedsalbum "Sequenzen Einer Wanderung" ist ja scheinbar schon wieder einiges schief gegangen. Kannst du kurz erzhlen, was genau denn da schon wieder im Argen lag?

Ich knnte, aber ich tue es nicht. Auch wenn uns keinerlei Schuld trifft in der ganzen Tragdie sind doch direkte Anschuldigungen an der ffentlichkeit eher unschn. Ich denke, genug Leute knnen sich eh denken, was passiert ist. Wir als Band hatten zumindest nichts damit zu tun und all unsere Bemhungen, die Sache schneller zu einem guten Ende zu bringen, waren fruchtlos. Die Geschichte wrde auerdem den Server sprengen, auf dem Eure Seite beheimatet ist.

NOCTE OBDUCTA haben ja leider stets mit dem Musik-Business zu kmpfen gehabt. Was genau hat euch denn letztendlich zur Aufgabe bewogen? Waren es eher die Labels, der generelle Support der Szene, oder gar die Fans? Oder haben evtl. ganz andere Umstnde dazu beigetragen?

Alles. Der Frust war natrlich enorm. Wenn man stndig gegen Windmhlen kmpft und sogar schon Witze macht ber fiktive Horrorszenarien, die dann auch noch eintreten, dann vergeht's einem irgendwann gehrig. Man kann schon sagen, wir haben uns einfach aufgerieben, und wren die Dinge anders gelaufen, dann gbe es uns vermutlich noch, allerdings nicht mehr in der gleichen Form. Der "Support der Szene" war uns eigentlich immer scheiegal, wir sind hllisch froh, dass diese Kacke hinter uns liegt. Ich brauche keine verlogene, erzkonservative, brotdumme Modegemeinschaft, um Musik zu machen. Die Fans waren auch nur ein Teil der Geschichte. Wir haben natrlich gemerkt, dass viele mit unserer Entwicklung seit 2005 nicht mehr Schritt halten wollten oder konnten, aber das ist ja nicht das Problem, kann ja jeder hren, was er will. Problematisch wird es nur, wenn man hinsichtlich der Verankerung ber das Label, die Veranstalter, die Presse und auch den Zeit- und Geldmangel, da ganz massiv gegen anzugehen ohne unterzugehen, recht schnell verlassen dasteht. Htten sich die Sex Pistols dem symphonischen Progrock zugewandt, anstatt sich fr Dinge wie Sterben und Postraub zu entscheiden, dann htte ihnen auch das genialste Prog-Werk des Jahrzehnts nichts gebracht, wenn nur die Punkszene sich damit beschftigt htte. Na ja, wre natrlich nicht passiert bei einer so groen Band, saublder Vergleich. Es waren aber neben der Einsicht, dass wir auf immer weniger Gegenliebe beim angestammten Publikum stoen wrden, dem Burnout in Sachen rger und Stress und dem zunehmenden Ekel vor der immer engstirnigeren Szene auch schlicht knstlerische Belange. Es war nicht so, dass wir die Black Metal Einflsse satt hatten, aber uns war klar, dass andere immer schon vorhandene Einflsse und Ideen einfach Ewigkeiten zu kurz gekommen und fr uns nach all den Jahren nunmehr viel interessanter waren. Torsten, hatte auerdem diesen Schub nicht so bewusst durchlebt wie der Rest, da er seit dem Herbst 2005 vornehmlich mit AGRYPNIE beschftigt und des weiteren mit dem Status quo der Band zufrieden war, wenngleich ihn ein Groteil der Szene und unserer "geschftlichen Situation" ebenso ankotzten. Es war absolut nicht so, dass er AGRYPNIE den Vorzug gegenber NOCTE gegeben htte, aber man kann es vielleicht so ausdrcken, dass eine wichtige Orientierungsphase innerhalb des Bandgefges und eine Anhufung von externen Krisen in eine Zeit fielen, in der er einen anderen Fokus hatte als der Rest der Band. Dazu kam, dass es zumindest ihm und mir auf privater Ebene 2006 relativ miserabel ging, es kam einfach alles zusammen. Wren wir Berufsmusiker oder Millionre, vermutlich htten wir auf alle(s) geschissen und weitergemacht PLUS einer parallel agierenden Zwillingsband im Stile von DINNER AUF URANOS. Aber wir hatten diese Wahl nicht, denn wir wollten uns ernsthaft auf eine Band konzentrieren und alles andere htte erst einmal allenfalls als Projekt laufen knnen.

Nocte Obducta

Kommen wir noch mal zurck zur "Sequenzen", meines Erachtens eines eurer besten Alben und damit ein tragischer Meilenstein, wie ich finde. Wie kommt es, dass die Musik sich doch so deutlich von Vorhergegangenem unterscheidet? So sind Parallelen zu den "Nektar" - Alben bzw. zu "Taverne" erkennbar, aber der Metal - Bestandteil ist ja nun wirklich ganz weit in den Hintergrund gerutscht.

Interessant, dass endlich mal jemand "Taverne" im Zusammenhang mit diesem Album erwhnt. Das Album hat eine recht wirre Geschichte, die ich dann wohl in der nchsten Frage eingehender beleuchten werde. Ein viel strkerer Einfluss genrefremder Mittel htte so oder so stattgefunden, wie auch immer ein Nachfolger von "Nektar 2" ausgesehen htte. Nun, eigentlich ist nun nichts Genrefremdes auf dem Album, weil das Album ja nicht unbedingt einem klaren Genre zuzurechnen ist. Es war jedenfalls logisch, dass sich der Schwerpunkt Metal irgendwann einmal erschpfen wrde, ich hre ja zu Hause auch nicht nur eine Musikrichtung, und die Zeiten, da der Metal in meiner Anlage den Vorrang hatte, waren auch schon in den Tagen von "Nektar" sehr lange vorbei. Was nicht heit, dass ich ihn nicht mehr hre.

Wie seid ihr an die Platte herangegangen? Ich begreife Sie als einen hoch melancholischen Abgesang auf die Band NOCTE OBDUCTA selbst und es kommt meines Erachtens eine Menge Schwermut und auch eine nicht geringe Portion Wut herber.

Nun, als Abgesang war dieses Album absolut nicht geplant, denn es war fertig komponiert als wir die Auflsung / Umbenennung beschlossen, sogar die Soundscapes waren weitgehend schon aufgenommen. Eigentlich war anfangs nicht einmal dieses Album geplant gewesen, sondern ein komplett anderes. Dieses andere Album haben wir dann aber aufgeschoben, da wir unter besseren Umstnden daran arbeiten wollten. Stattdessen begannen wir mit den Proben an einem Album, das wohl irgendwo zwischen "Nektar 2", "Sequenzen", "Taverne", DINNER AUF URANOS und sonst was gewesen wre. Ende 2005 aber waren die Vorzeichen so dster geworden, dass wir Angst bekamen, dieses Album wre nicht flexibel genug, sollte es zu massiven Komplikationen kommen. Eines Abends zwischen den Jahren sa ich mit Torsten und Stefan in der Kneipe und schlug vor, dass wir einfach ein freies, erzhlendes Album mit Freirumen in alle mglichen Richtungen aufnehmen knnten, Material hatten wir so oder so genug. Die anfngliche Idee, ein sehr dsteres, depressives Werk zwischen "Schwarzmetall" und Soundtrack zu machen, verwarf ich recht schnell wieder, weil ich fand, wir sollten die Chance nutzen, um stilistisch weiter auszuholen. Htten sich NOCTE OBDUCTA dann nicht umbenannt, und wre nicht eine Krise auf die andere gefolgt, vermutlich wre es danach wieder eine Kante hrter geworden, das ganze war ursprnglich ein Ausflug, eine Wanderung, ein tiefer Atemzug und das Sprengen jeglicher Ketten, nicht etwa ein Abgesang. Vieles auf dem Album ist ja auch eindeutig dem Thema "Neubeginn" gewidmet, nicht etwa schwerpunktmig "Abschied". Dass der Fokus dann doch in diese Richtung ging, liegt an zwei Dingen: Erstens zeigt die Bandgeschichte schlicht weg, dass dann tatschlich das Ende kam. Das frbt natrlich hinsichtlich des Hrverhaltens. Zweitens zwangen uns die horrenden Komplikationen, denen man vor und whrend der einzelnen Aufnahmeblcke und dazwischen ausgesetzt war, ganze Textblcke zu streichen, obwohl ohnehin nur vergleichsweise wenige Vocals fr das Album geplant gewesen waren. Die brig gebliebenen Passagen wurden dann 2007 noch einmal kurzfristig berarbeitet, was im Zusammenhang mit den Krzungen ebenfalls das Gefhl von Abschied bewusst verstrkte. Aber wie gesagt, geplant war es nicht, wir haben die ganze Zeit vor allem reagiert. Und uns glcklicher Weise zu einem Album entschieden, dass diesen Umstnden trotzen konnte. Es gibt einiges, was mir fehlt und unter einigermaen passablen Aufnahmebedingungen sicherlich seinen Weg auf die Platte gefunden htte, auch zucke ich bei zwei, drei unntigen Patzern zusammen, aber es ist das Beste, was wir aus der Situation machen konnten. Und abgesehen davon, dass ich sehr zufrieden bin mit der aus der Not geborenen Tatsache, dass das Album fast ein Instrumental ist, halte ich es ebenfalls fr eines unserer besten Alben und zwar ohne den geringsten Zweifel. Aber natrlich liegst du vllig richtig, Schwermut und Wut stecken en masse in diesem Album. Aber eben auch Leichtigkeit und irgendetwas, das vielleicht als schwelgerisch, fast schon kindlich angesprochen werden muss. Es ist halt nicht blo eine Wanderung, sondern eine musikalische Erzhlung.

Nocte Obducta

Auf einer Stelle ist ein unangenehmer Trennungsanruf einer Frau auf einer Mailbox eingespielt. brigens ein genialer Einfall, da es letztendlich einen von auen erzwungenen Abschied darstellt, den wohl jeder so oder hnlich an sich selbst schmerzhaft kennt und dadurch die deprimierte Grundstimmung sehr beklemmend verstrkt. Ist die Mailbox - Ansage am Ende sogar echt?

Die Ansage ist echt, aber kein Trennungsanruf. Es war ein sehr unerfreulicher und deprimierter Anruf, da es um eine bittere Sache ging, die aber eigentlich nichts mit einer Beziehung zu tun hatte. Wir haben die Stellen, die zu viel Privates verraten htten, herausgeschnitten und dafr gesorgt, dass es so klingt, wie du es empfunden hast. Das ganze schafft tatschlich unglaublich viel Atmosphre. Telefonate oder Funksprche sorgen immer fr eine triste, aber hochemotionale Klte, wie ich finde.

Wre "Sequenzen" auch die musikalische Richtung gewesen, in die du - und dadurch NOCTE - sich bewegt htten? Oder ist dies ein typischer Beweis der Unberechenbarkeit NOCTES, die ja erstmals mit dem Duo "Taverne" und "Schwarzmetall" extrem dargestellt wurde? Ich muss ja gestehen, dass ich die ruhigeren bzw. melodischen Passagen immer am besten fand und stets auf ein Album wie "Sequenzen" wartete.

Wie weiter oben schon angedeutet, war es eher eine Andeutung und ein Befreiungsschlag, nicht ein Schritt in eine Richtung, die wir konsequent weiterverfolgen wollten. Tatschlich knnte man "Sequenzen" ebenso gut als Debt von DINNER AUF URANOS bezeichnen, vielleicht trfe es das sogar besser. Das heit aber nicht, dass wir mit DINNER AUF URANOS klingen wie auf "Sequenzen". Es ist mig, ber Marschrichtungen zu reden, wir haben keine, wir haben auch keine Karte und keinen Kompass. Nur Bock.

Kann man bei dem kreativen Prozess wirklich von einer Band sprechen, oder war es doch eher dein Metier? Die Texte stammen ja auch hauptschlich - wenn nicht vollstndig - aus deiner Feder. Gab es eventuell sogar mal Probleme mit den anderen Musikern bei einem Richtungswechsel, oder ist es tatschlich schlicht die Natur von NOCTE, solch unterschiedliche Alben zu produzieren? Die musikalische Bandbreite ist ja enorm.

Es ist ganz einfach die Natur von NOCTE, und auch wenn ich fr Kompositionen und Texte verantwortlich bin, gab es nie Probleme mit der jeweiligen Besetzung deshalb. Es ist auch vorgekommen, dass Personen aus knstlerischen Grnden ausgestiegen sind, und zwar Alex Anfang 1999 und Flange Ende 2006. Allerdings immer verquickt mit dem Faktor Zeit. Da beide selber sehr kreativ sind, war es irgendwann sozusagen lhmend, die meiste Zeit in eine Band zu stecken, in der jemand anderes die Ruder in der Hand hatte. Ich denke, es ist wie bei der Entscheidung, die ra NOCTE OBDUCTA zu beenden: Wre die Zeit fr mehr Musik da gewesen, wre es auch nicht zum Abschied gekommen. Und Richtungswechsel haben eigentlich eher beflgelt als enttuscht. Zwar war Torsten mit der weiteren musikalischen Entwicklung glaube ich nicht so zufrieden, aber Stefan und insbesondere Flange z.B. haben sich gerade bei "Sequenzen" sehr stark eingebracht und das Arrangement mageblich mit beeinflusst.

Was knnen wir fr die Zukunft bzw. von deinem / eurem neuen Projekt DINNER AUF URANOS erwarten? Wird die Band NOCTE mit "Sequenzen" endgltig begraben, oder kann man sich vielleicht doch auf stilistisch nahes Material freuen?

Nocte Obducta

Erwartet von DINNER einfach NOCTE in Rock (im weitesten Sinne). Dynamischer, organischer, psychedelischer, aber eindeutig aus der gleichen Feder mit grtenteils gleicher Besetzung. Von Screams und Blasts haben wir uns verabschiedet, wir experimentieren auerdem viel, viel mehr mit Sounds, ganz besonders die Gitarren haben da einen groen Schritt gemacht, denn Keyboards sind zwar abwechslungsreicher als frher aber auch weniger geworden. Wir haben natrlich einige "klassische" NOCTE-Sounds beibehalten oder modifiziert. Stilistische Nhe zu den "Sequenzen" ist ebenso da wie zum Klangkosmos von NOCTE generell, in meinen Augen ist die Bandgeschichte nicht wirklich unterbrochen, und zwar seit 1993. Wir arbeiten ja auch teilweise mit Liedern, die ursprnglich noch fr NOCTE geschrieben wurden, auch wenn es natrlich ein paar auffllige nderungen in den Details des Gesamtsounds gibt, sonst wre ja auch eine Namensnderung nicht ntig gewesen. Es gibt aber auch Material, das selbst fr NOCTE schon komplett "schreifrei" und langsam geplant war. Willst du also hren, wie es mit NOCTE in etwa weitergegangen wre, dann hre dir DINNER AUF URANOS an, das Debt mit dem Arbeitstitel "50 Sommer - 50 Winter" sollte 2009 via Cold Dimensions erscheinen. Weiteres Material steht in den Startlchern.

Wird es noch irgendetwas in der Zukunft von NOCTE zu hren oder zu sehen sein? Welche Re-Releases habt ihr noch geplant, spielt ihr Abschiedsgigs oder ist es definitiv und fr alle Zeit absolut unwiederbringlich vorber?

Das mit dem Abschiedsgig wird nichts mehr, da hat kaum einer von uns Lust drauf, ich zum Beispiel auch nicht. Re-Releases werden sicherlich noch kommen, mssen bei dem derzeitigen Arbeitspensum aber hinten anstehen. Es gibt aber dennoch News, wenn auch nur vage. Weil wir nmlich gerade ber einen Nachfolger des Schwarzmetall"-Albums reden. Da wollen wir uns wohl Anfang 2009 dransetzen, um knapp drei Jahre nach dem Ende der ra NOCTE wieder mal etwas Bsartiges zu fabrizieren. Allerdings langsamer und beklemmender als das Album von 2000/2001. Es werden wohl Mitglieder aller mglichen NOCTE-Phasen mit an Bord sein, das ganze versteht sich aber als Projekt, nicht als Reunion. Wir haben kein Interesse an Auftritten oder regelmigen Proben in dieser Konstellation und unter diesem alten Namen. Interesse an einem solchen Album haben wir allerdings schon, denn wir hatten das schon seit damals im Kopf. Nun ist es vielleicht Zeit...

Somit bleibt uns also die Klangwelt NOCTE OBDUCTAS zumindest im Ansatz erhalten. Hoffen wir also, dass DINNER AUF URANOS und die weiteren Projekte die Erwartungen ebenfalls berfahren und sind gespannt auf das neue Material.

<< vorheriges Interview
THE VERY END - Der ultimative Bandname
nchstes Interview >>
INFINITE HORIZON - Manchmal brauchen Musiker Geduld!




 Weitere Artikel mit/ber NOCTE OBDUCTA: