Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
FEAR MY THOUGHTS
Rockige Angelegenheit!
Christoph Fllenbach
www.fearmythoughts.com


FEAR MY THOUGHTS haben mit Isolation ordentlich Mut gezeigt und mal eben das komplette musikalische Konzept der Band verndert. War man vorher mit den beiden Alben "Vulcanus" und "Hell Sweet Hell" fr leicht progressiv angehauchten Metalcore bekannt, so besinnt man sich heute eher auf die die rockigere Seite des Metals. Zwischen dem letzten und dem aktuellen Album hat sich zustzlich noch etwas wichtiges verndert, der Mann hinter dem Mikrophon ist ein anderer. Wie es dazu kam, wie er sich eingelebt hat und wie man sich das Ganze zuknftig live vorstellen kann, knnt ihr im Folgenden erfahren.

Hey Jungs! Hat sich Martin inzwischen gut bei euch eingelebt? Wie habt ihr ihn eigentlich damals kennen gelernt?


Hallo! Martin ist seit ein paar Jahren ein guter Freund der Band! Er war mit uns auch schon als Merchandiseverkufer und Aushilfsbassist auf Tour! Somit kannten wir uns schon ziemlich gut und das "Einleben" fiel allen leicht!

Ist er einer der Hauptgrnde fr den Wechsel des musikalischen Stiles, oder hattet ihr das Gefhl im alten Genre alles wichtige erledigt zu haben?

Fear My Thoughts Wir hatten wirklich das Gefhl, mit "Vulcanus" alles gesagt zu haben, was in diesem Bereich mglich war. Wir begannen neue Songs zu schreiben und ein Grund fr den Ausstieg unseres alten Sngers Mathias war, dass ihm diese neuen Sachen nicht so zugesagt haben.

Wie kann man sich den Wandlungsprozess vorstellen? Kam einer von euch auf die Idee und hat pltzlich "neue Musik" prsentiert, oder habt ihr den neuen Stil gemeinsam erarbeitet?

Wenn wir proben, jammen wir in der Regel erst einmal 15-30 Minuten, um warm zu werden. Dabei entstehen meistens Parts, die eher an diese neue Schiene erinnern. In der Vergangenheit haben wir aber immer gesagt:"Okay, das war der Aufwrm-Jam, das gefllt zwar allen von uns, aber wir mssen uns auf unseren Stil konzentrieren!". Diesmal haben wir einfach alles laufen lassen, ohne an Kompromisse und Erwartungen zu denken. Einfach das genommen, was aus uns raus musste. Htten wir nicht auf unser innerstes gehrt, htten wir uns wahrscheinlich aufgelst!

Nach dem Wechsel, seit ihr mit dem was ihr auf "Vulcanus" und "Hell Sweet Hell" gemacht habt, immer noch zufrieden?

Ja, "Hell Sweet Hell" und "Vulcanus" sehe ich immer noch als sehr gute Alben an. Im Nachhinein htte ich mir aber einen lebendigeren, dreckigeren Sound gewnscht. Wir spielen ja auch noch sehr viel alte Stcke live und das macht auch Spa. Martin singt diese dann auch im alten Stil.

Das Album erscheint mir von den Texten her sehr negativ. Ich hoffe bei euch ist alles in Ordnung?!

Witzig ist ja, dass Martin, der alle Lyrics schreibt, eine ziemliche Frohnatur ist und immer einen Witz auf Lager hat. Er kompensiert da wohl was mit diesen dsteren Texten, haha ( lacht ).

Das Artwork der Scheibe gefllt mir sehr gut, seit ihr selber dafr verantwortlich?

Ja, unser Gitarrist Markus hat eine gut laufende, kleine Designfirma. Er arbeitet viel fr andere Bands, somit war es naheliegend ihn fr das Artwork anzuheuern. Ich finde es auch groartig. Die alten Familienfotos stammen brigens aus dem Fundus meiner Frau.

Mir ist aufgefallen das die Kritiken meistens sehr gut ausgefallen sind, Kommentare von Fans zu diesen hufig jedoch eher negativ sind. Was habt ihr bis jetzt fr Resonanzen bekommen, ist euch etwas hnliches aufgefallen?

Fear My Thoughts Fear My Thoughts Zu Beginn waren viele Fanreaktionen negativ, das stimmt. Darauf waren wir ja auch vorbereitet. Nachdem man das ganze Album aber im Internet hren konnte, machten die negativen Stimmen nur noch einen kleinen Prozentsatz aus. Die Mehrheit der Meinungen ist nun positiv.

Was sagt ihr denn zur aktuellen Entwicklung in eurer "alten" Metalrichtung? Songstrukturen gehen verloren, Mathcore / Nintendocore werden immer erfolgreicher, woher kommt dieser Hang ins Extreme?

Ich denke es ist, besonders bei jngeren Fans, eine ganz natrliche Entwicklung, sich immer neue Extreme zu suchen. In den 90ern waren es Slipknot und Korn, Heute sind das Bring Me The Horizon oder Job For A Cowboy. Da viele dieser Bands aber nur auf das "Extremsein" und den Look ausgelegt sind, fehlt ihnen ganz oft die musikalische Substanz. Dieser Trend wird sicher schnell wieder verschwinden und vom nchsten abgelst werden, so wie immer. Aber es ist schon ziemlich strange, auftoupierte, 15 jhrige Emo-Mdels mit Waking The Cadaver - Shirts durch die Gegend wackeln zu sehen, haha ( lacht ).

Hat sich auch euer persnlicher Musikgeschmack mit der Arbeit am aktuellen Album verndert? Was findet man denn bei euch im Moment im CD-Spieler, was sind eure Inspirationsquellen?

Nein, gar nicht. Was bei Isolation rauskam, schlummerte schon jahrelang in uns. FMT war immer ein Teil Metal und ein Teil Progressiv/Experimentell/Postcore/Indie/Rock, wie auch immer man es nennen mag. Diesmal haben sich einfach die Prioritten verschoben. Es war nicht so: "Ab heute bin ich Rockfan", das bin ich seit 20 Jahren. Ich hre momentan am meisten: Oceansize, Neurosis, Radiohead, Meshuggah, Opeth, Thrice, Porcupine Tree, Portishead, Amplifier, Textures, The Ocean, King Crimson, Led Zeppelin, Pink Floyd, Black Sabbath u.v.m.

Wie sieht es denn mit kommenden Liveauftritten auf? Werden da die alten Sachen wild mit den neuen durcheinander geworfen, oder habt ihr etwas anders vor? Wann kann man euch denn nochmal live bewundern?

Wir bieten momentan einen ausgewogenen Mix aus altem und neuen Material, was sehr gut zusammenpasst, da eine groe Dynamikspanne entsteht. Langweilig wird das sicher nicht, haha ( lacht ). Wir spielen dieses Jahr noch viele Shows, unter anderem die "Where Death comes most alive-Tour" mit Dark Tranquillity und Poisonblack.

Nette Jungs! Kauft das Album, es ist hllisch gut!
<< vorheriges Interview
PERZONAL WAR - Einfach Bock auf Metal!
nchstes Interview >>
CATARACT - Die Zeit ist knapp




 Weitere Artikel mit/ber FEAR MY THOUGHTS: