Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
REDEEM
Guter Rock und tuntige Bandfotos
Thorsten Dietrich
www.redeem.ch


Wir bekommen wenig mit, was in anderen Lndern musikalisch so passiert. Das ist jedenfalls fter mein Eindruck! So ist das auch bei REDEEM aus der Schweiz. Die machen Alternative Rock, sind bodenstndig und auskunftsfreudig. Leider luft es bei uns nicht so gut wie in der Schweiz. Snger Stefano "Saint" Paolucci gab bereitwillig Auskunft. ber die spter nachgereichten Bandfotos bitte ich hinwegzusehen.

Alternative Rock aus der Schweiz ist ja nicht so alltglich bei all dem Hard Rock und Melodic Metal. Wie lebt es sich denn als solche Band in der Schweiz?

Bei all der Schokolade, die wir hier haben, sehr s, haha. Ne, im Ernst! Wir haben einige Alternative Rock-Bands hier in der Schweiz, leider haben wir es leider etwas schwerer als die handelsblichen Metal- oder Heavy-Bands. Aber das ist kein Grund fr uns nicht unser Ding durch zu ziehen.

Redeem

Ehrlich gesagt habe ich seit eurem ordentlichen Album "Eleven" nichts mehr von euch gehrt. Jetzt zwei Jahre spter geht ihr als Support von DAUGHTRY, die mir gar nichts sagen, auf Tour als Support. Ist das nicht etwas spt, oder war frher einfach nichts Passendes dabei?

Gut, wir hatten hier in der Schweiz extrem viele Auftritte. Klar wollten wir nach Deutschland kommen, aber wir hatten ziemlich viele Shows und wir mssen auch sagen, dass es nicht all zu viele gute Angebote gab. Wir haben mit GOTTHARD sterreich und Ungarn betourt und das Feedback war sehr positiv.
Gut, DAUGHTRY ist vielleicht momentan nicht so bekannt in Deutschland, jedoch ist er in den Staaten BIG TIME (3 Millionen verkaufte Alben) und es ist fr uns eine groe Ehre mit ihm diese Shows zu spielen. Sein Publikum wird sicherlich auch auf unsere Musik ansprechen. Mit GOTTHARD war das nur teilweise der Fall.

Das hrt man ja gerne. Ich finde es ehrlich schade, dass wir eher wissen, was in den USA in ist, als das was die Nachbarn sterreich, Schweiz und Holland zu bieten haben.
Da ihr ja leider weitgehend unbekannt seid, stellt euch unseren Lesern doch mal kurz vor!

Naja, was soll man ber drei Ksebohrer aus der Schweiz sagen. Also ich "Saint" singe und spiele Gitarre, dann haben wir Pascal Mnger am Bass und an den Drums herrscht Simon Steiner. Uns gibt es seit 2003.

Wie kommt ihr den am Tommy Vetterli von CORONER? Der hat der Platte ja einen guten Sound verpasst!

Du wirst es nicht glauben, wir haben einfach mal angerufen und er war sofort begeistert von unseren Songs. Ich habe gerade vor ein paar Wochen mit ihm telefoniert und er meinte es sei nach wie vor einer seiner besten Platten, die er gemacht hat. Wir sind extrem stolz auf "Eleven".

Was mchtet ihr denn mit Titel "Eleven" und dem recht depressiv-wirkenden Cover, wo das Gesicht einer Frau drauf ist, ausdrcken?

"Eleven" war eine Momentaufnahme. Wir waren damals ziemlich alle depressiv und wollten einfach all unsere Gefhle auf Band bringen. Die Songs, das Cover ist einfach ein Spiegelbild von unseren Gefhlen. Ich glaube jeder Mensch auf dieser Welt findet eine passende Passage zu seinem eigenen Leben.

Bei einigen Song schreibt der Bassist die Texte, das haben MAIDEN und MANOWAR auch, doch ist es eher ungewhnlich, oder?

Wir sind eine Familie, bei uns spielt es keine Rolle wer was macht. Wenn jemand eine gute Idee hat wird diese auch umgesetzt.

Ihr spielt in der klassischen Trio Besetzung, die man eher von hrteren Bands wie VENOM, SODOM oder MOTRHEAD kennt. Ist das nicht live sehr hinderlich, vor allem wenn der Snger noch Gitarre spielen muss?

Naja, man gewhnt sich daran. Es ist fr mich eine Herausforderung. Aber wir haben natrlich ein paar fiese Tricks auf Lager... Wir werden oft gefragt wie wir so einen aggressiven und vollen Sound hinkriegen als Trio. Aber wichtiger fr uns ist die Energie, die wir Live kreieren. Wenn jemand schn polierten Sound hren will, ist er bei uns eher an der falschen Adresse. Wir sind RocknRoll pur.

Musikalisch seid ihr meiner Meinung von den ganzen Grunge-Typen wie PEARL JAM & Co, aber auch mit den Nachfolgern wie CREED beeinflusst, ohne die depressive Grundhaltung der Urvter zu haben (zum Glck) Wie siehst du das?

Redeem

Es ist schon so, dass wenn man anfngt Musik zu machen sich an den eigenen Vorbildern anlehnt. Die neuen Songs klingen schon eher nach REDEEM. Ich persnlich finde eine depressivere Stimmung sehr interessant, denn man kann ich der Melancholie eine tiefere Stimmung erzeugen als bei einer Happy-Nummer.

Ist REDEEM, wie ich in meinem Review etwas augenzwinkernd sage, eine Band, deren Musik eher was fr Mdels als Zielgruppe ist und warum rockt ihr fast nur in Midtempo?

Ja, es ist effektiv so, dass wir eher weibliche Fans haben als mnnliche. Ich sage da nur ZUM GLCK! Na ja, die Midtempo-Nummern klingen halt sehr wuchtig. Aber wie gesagt, wir arbeiten momentan an unserem neuen Album mit Jose Alvarez Brill (HEPPNER, WOLFSHEIM, RAMMSTEIN) und da haben wir uns ziemlich weiterentwickelt. Ihr drft gespannt sein!

Wieso habt ihr von dem Song "Alive" eine Single gemacht, ich dachte so was luft heutzutage nur noch bei groen Acts?

Wir wollen nach ganz oben und wollten es genau wie Du sagt es wie die Grossen machen. Wir glauben, dass "Alive" ein sehr groer Hit und ein sehr guter Song ist. Nach wie vor luft unser Video von "Alive" fast jeden Tag bei VIVA hier in der Schweiz, somit knnen wir gar nicht so falsch liegen.

Tja das ist ja schn. Bei uns laufen auf den gleichgeschalteten Musiksendern leider nur irgendwelche debilen Datingshows, die von dummer Klingeltonwerbung unterbrochen werden und der Popkram

Geht doch mal auf die DAUGHTRY-Deutschlandshows und checkt beide Bands!

<< vorheriges Interview
TEMPESTT - Keine Verwechslungen dank Doppel-T!
nchstes Interview >>
DARK SUNS - Was mehr bedeutet, als gute Rezensionen. [...]




 Weitere Artikel mit/ber REDEEM: