Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
POOSTEW
Auf die Länge kommt es (nicht) an!
David Lang
www.poostew.de


Bringt man die Worte Grindcore und Underground zusammen (existieren die nicht ausschließlich zusammen???) so schlottern mir recht häufig spontan die Knie. Zu übel stößt mir vieles aus diesem Genre auf und größer könnten qualitative Unterschiede kaum sein, als in dieser Szene, einer der extremsten. Nasum (R.I.P.), Rotten Sound und noch einige wenige haben vorgemacht, dass es auch anders geht und man nicht zwangsläufig drittklassige Riffs und eine grottenschlechte Produktion braucht, um auch im Underground einzuschlagen. Poostew sind womöglich noch nicht in der selben Liga, arbeiten aber seit einigen Jahren unermüdlich darauf hin. Fett produziert, mit intelligenten, abwechslungsreichen Arrangements und jenseits langweiliger Schrammelriffs wissen die Münsteraner auf ganzer Linie zu überzeugen. Dass man jetzt noch einen Schritt weiter gehen will beweist die neue EP "Misericordia" eindrucksvoll. Sänger Chris steht Rede und Antwort.

Chris, 2007 war ja nicht gerade euer Jahr. Besetzungswechsel, Querelen mit der Plattenfirma. Fass doch mal kurz zusammen was da alles an Missgeschicken auf euch zu kam!


Das Jahr hatte eigentlich sehr gut angefangen! Ende 2006 spielten wir eine erfolgreiche Tour und hatten unseren zweiten Release auf Silent Stagnation Records veröffentlicht. Doch dann brach der Kontakt zum Label ab und wir wurden auf unseren Studiokosten sitzengelassen bzw das Label weigerte sich, uns unsere Vergütung (Freiexemplare, Geld usw) für die CD auszuzahlen. Es meldeten sich immer mehr Leute bei uns (Label-Bands, Kunden, Geschäftspartner) welche von ähnlichen Problemen berichteten und so langsam dämmerte uns, dass wir von unserem Label abgezogen wurden. Nachdem sie sich uns gegenüber immer wieder in Widersprüchen verstrickten, war unsere letzte Konsequenz, uns vom Label zu trennen.

Soviel zu der recht unschönen Auseinandersetzung mit dem Label. Wie steht's mit dem Musikerkarusell?

Innerhalb der Band gab es leider auch so einige Probleme. Guido musste seinen Platz hinter dem Schlagzeug aufgeben, da neben Zeitproblemen auch gesundheitliche Probleme auf ihn zu kamen. Ersetzt wurde er dann kurzzeitig von Asgard Nils (Holy Moses) mit welchem wir aber menschlich bzw musikalisch solch große Differenzen hatten, dass es für die Band untragbar war weiterhin mit ihm Musik zu machen. Diese Entscheidung fiel zu unserem großen Glück genau rechtzeitig, da Guido die Probleme mit seinem Bein beseitigt hatte und sich auch arbeitsbedingt mehr Freiraum schaffen konnte.

War das mit Herrn Nils denn jetzt mehr auf menschlicher oder musikalischer Ebene?

Es war also eine gute Mischung aus beidem! Wir haben Asgard Nils kennen gelernt als wir mit Irate Architect auf Tour waren. Kurz nach der Tour wurde er von diesen aus der Band geworfen, weil sie mit ihm "musikalische sowie menschliche Probleme" hatten. Da wir aber einen freundschaftlichen Kontakt zu ihm pflegten, dachten wir uns nix dabei und nahmen seinen Vorschlag, Guido zu ersetzen, gerne an. Doch schon kurz darauf mussten wir feststellen dass unsere Interessen weit auseinander lagen und wir auch mit der musikalischen Interpretation unseres Materials nicht zufrieden waren. Aus dieser Kritik heraus ergaben sich immer mehr persönliche Probleme und man beschloss getrennte Wege zu gehen.

Dann ist Guido also tatsächlich wieder bei euch, sprich das gleiche Line-Up wie zu Plutocracy Zeiten + Felix?!

Guido ist glücklicherweise wieder dabei und auch mit Felix am Bass haben wir einen Riesen-Glücksgriff getätigt! Gerade das Schlagzeugspiel prägt eine Band in unserem Bereich enorm und ohne Guido waren wir einfach nicht dieselben.

Das kann ich mir vorstellen, denn neben dem Sänger ist es tatsächlich der Drummer mit dem eine Band steht und fällt. Gerade in eurem Genre. Plutocracy konnte mich Ende 2006 spontan begeistern. Umso höher waren meine Erwartungen an eure nächste Veröffentlichung. Jetzt weist "Misericordia" zwar mit gut 11 Minuten keine rekordverdächtige Länge auf, doch bei den vorangegangenen Umständen ist das auch kein Wunder. Wie kommt man überhaupt auf die Idee ein 11 Minuten langes Grindcore Stück zu schreiben???

In der Zeit ohne Guido habe ich kurzfristig den Platz hinter dem Schlagzeug eingenommen und mit Paul angefangen Songs zu schreiben. Während einer dieser Proben entstand die Idee einmal etwas völlig anderes zu machen. Nicht nur die Spielzeit sollte ungewöhnlich sein für einen Grindsong - sondern auch die stilistischen Elemente. Wir entschlossen uns dazu, über unseren normalen musikalischen Rahmen hinweg auch genrefremde Elemente mit einzubringen und haben unter diesem Motto fröhlich drauflos geschrieben. Dabei ist der Song "Misericordia" entstanden. Für eine Doom Band ist die Spielzeit des Songs vielleicht nix ungewöhnliches - aber für eine Grindband schon eine "rekordverdächtige Länge".

Für "Nörgler" gibt es auf der CD-Version ja schließlich noch, den mit 14 Sekunden akkurat gehaltenen Bonus Song "Silence Is As Golden As Piss". Damit dürften dann auch die traditionsbewussten Grinder friedlich gestimmt sein.

Diesen Song haben wir als Zugabe für die Plutocracy Tour geschrieben und jeden Abend mit viel Tumult gespielt. Als dann die Aufnahme zur "Misericordia" Ep anstand haben wir uns kurzerhand entschlossen auch diesen Song aufzunehmen und somit den "längsten" und "kürzesten" Poostew Song auf einer CD zu veröffentlichen.

Wo seht ihr euch eher stehen? In der Old oder New School Ecke? Rein musikalisch würde ich ja ganz klar New School sagen, doch wie steht es mit persönlichen Vorlieben? Fließen da noch große Vorbilder mit ein, die man vielleicht erst beim ganz genauen Hinhören entdeckt?

Ich finde es immer sehr schwer Musik gegeneinander abzugrenzen - also New School und Old School zu definieren. Natürlich wurden und werden wir von "alten" Helden wie Carcass, Assück oder Entombed beeinflusst - saugen aber genauso immer wieder neue Sachen in uns auf und erweitern unseren Horizont. Wir versuchen einen Spagat zwischen den Schubladen zu machen und alles abzudecken - Death, Grind, Hardcore - und dabei spielt es keine Rolle ob es New oder Old School ist.

Scheuklappenfrei, so mag ich das. Was rotiert denn zur Zeit in deiner Anlage?

Guttural Secrete - "Reek Of Pubescent Despoilment", Abominable Putridity - "In The End of Human Existence" und Misery Index - "Ruling Class Cancelled".

Das erste und letzte kenn ich sogar. Feiner Geschmack.
Hirnsturm! Ich werf dir ein paar Begriffe zu, und du schreibst spontan was dazu auf.

Misery Index

Beste Grindband!

Politik

Mitleid

Erklärungsbedarf

Die politische Debatte über den Klimawandel ist nix weiter als ein Riesen Interessenkonflikt zwischen Großkonzernen und Politikern die weiterhin ihr Geld verdienen wollen. Wir wissen alle das etwas geändert werden muss - schlängeln uns aber scheinheilig um große Veränderungen herum! Warum ist Bahn fahren teurer als Auto fahren wenn doch die Autos von der Straße sollen? Warum fließen die Steuergelder für Benzin nicht in eine Subvention des öffentlichen Verkehrsnetzes... usw. Ich empfinde im Moment nix weiter als Verachtung und Mitleid.

... was mehr war als ich jetz erwartet hätte. Kurz und knapp, Herr V.
Political Correctness

Ein guter Witz.

Straight Edge

Seit 10 Jahren. Aber kein Muss.

File-Sharing

Trent Reznor (findet selbst heraus, wie das NIN Mastermind dazu steht, hehe (DL))

Split-Veröffentlichungen

Schönes Ding - solange beide Bands Interessant sind.

Silent Stagnation Records

Judas Ischariot

Nasum

R.I.P. In der Discography von Nasum wurde der falsche Bremen Flyer abgedruckt und wir stehen nicht mit drauf.

Darauf, mal mit Nasum gespielt zu haben, kann man definitiv stolz sein.
Wann kann man eure Live-Qualitäten denn noch mal bewundern?

Wir werden im März auf "Misericordia" Tour gehen! Derzeit sind folgende Daten bestätigt:

18.03.09 - DE - Siegen @ Vortex
19.03.08 - AT - Wien @ Arena
20.03.08 - DE - tba
21.03.08 - AT - Königsdorf @ Traverse
22.03.08 - DE - München @ Feierwerk
Ausserdem stehen in Zukunft noch Festivals in Deutschland und Holland an, bzw. es ist eine Sommer Tour in Planung.

Alleine oder mit Verstärkung?

Die Tour um Ostern rum werden wir alleine unterwegs sein. Im Sommer dann mit einer zweiten Band. Dazu aber später mehr.

Letzte Worte, die unsere Leser unbedingt vernehmen sollten?

Ach sind wir schon am Ende? Na dann - kauft unsere neue Ep und kommt zu unserer Tour! Und "Junge" ist 'n guter Song.

Definitiv!
<< vorheriges Interview
MAIN LINE RIDERS - Den Göttern das Fürchten lehren
nächstes Interview >>
LECHERY - Vier notgeile Schweden




 Weitere Artikel mit/über POOSTEW: