Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
DEJA VU
Kinder des 80er Jahre Metals
Thorsten Dietrich
www.dejavu-metal.de


Aus Bayern stammt eine klassische Metalband, die gar nicht deutsch klingt und bis jetzt ihr Dasein im Underground fristet. Ein Grund fr mich Snger und Gitarrist Werner Kerscher ans Tageslicht zu zerren. DEJA VU sind eine Band, die ihr unbedingt mal antesten solltet.

Hi Werner!
DEJA VU ist ja der Name eines franzsischen Begriffes, der mit unserer Hirnttigkeit zu tun hat und wird normalerweise mit "e" am Ende geschrieben. Ebenso ist es der Name eines tollen Liedes von IRON MAIDEN, welches sich thematisch um diese DEJA VUes dreht.
Weswegen habt ihr euch so genannt, das ist ja kein offensichtlicher Name fr eine Heavy Metal-Band klassischer Prgung, oder?

Deja Vu

Da muss ich dich berichtigen."DEJA VU" schreibt man tatschlich so, nur die Akzente haben wir weggelassen. Wir wurden tatschlich von MAIDEN und auch Malmsteen, der auch einen Song so getauft hat, inspiriert. Das war schon Mitte der Achtziger. Wir wollten keinen typischen Klischeenamen a la Bonebreaker oder Chaincrusher, ha, ha.

Stimmt, DEJA VUes sind Mehrzahl, ist mir entfallen. Zu meiner Schande habe ich noch nie von euch gehrt und bin restlos begeistert von eurer Musik. Erzhl doch mal kurz ber euch, ihr seid ja keine Jungspunde mehr!

Wie gesagt, Mitte der Achtziger fingen Timo (Gitarre) und ich an Musik zu machen. Wir waren beide totale Heavy Metal-Fans und wollten nun unsere eigene Mucke machen. Ich glaube so fing es mit den meisten Bands damals an. Das kleine Dorf, in dem wir unseren Proberaum hatten, hielt uns fr total verrckt. brigens war dieses Dorf nicht weit weg von einem Kaff namens "Haindling"; da war ja auch einer, den sie fr verrckt hielten und halten, obwohl der nix mit Metal zu tun hat. Das ist halt so auf dem Lande!!!

Musikalisch macht ihr ja klassischen, aber total frischen Metal mit Texten, die klar zu den 80ern Stellung beziehen ("Children Of the 80s"). Dabei hat mich der Gesang neben den Songs total begeistet. Wie schafft man es so undeutschen, klassischen Metal so authentisch 2007 herzustellen?

Ganz einfach: Wir machen, wozu wir Lust haben und lassen uns durch keinen wie auch immer gearteten Trend beeinflussen. Wir arbeiten ohne Druck und mit viel Spa; wenn dies nicht mehr gegeben sein sollte, wrden wir nicht mehr Musik machen. Es ist gut zu hren, dass du uns nicht in die German Metal-Schiene ordnest, da uns dies des fteren passiert. Ich finde, dass es in den Achtzigern nicht nur gute deutsche Bands gab.

Deja Vu Decibel Disease Cover

Ihr habt ja ein recht dsteres Albumartwork, was mich etwas an "Beneath The Remains" von SEPULTURA erinnert, aber auch etwas an das Vieh auf dem letzten PARAGON-Rundling. Wie kommt ihr bei eurer Musik zu einem solch dsteren Artwork?

Artworks sind immer eine heikle Angelegenheit, bei der auch viele verschiedene Meinungen aufeinanderprallen. Jedem kann man es hier nie Recht machen. Deshalb entschieden wir uns, ein geheimnisvolles Cover zu nehmen, bei dem allerdings auch klar rberkommt, um welche Art der Musik es sich handelt. Auerdem ist es sicher nicht schlecht, wenn auch mal ein SEPULTURA-Fan reinhrt. Wir sind ja allesamt auch groe Thrash-Metal-Fans.

Deja Vu

Was sind denn eure direkten Einflsse und wie seht ihr die 80er Jahre, der Aufbruch der Metalszene im Vergleich zum 21. Jahrhundert, wo wir uns jetzt befinden. Hat man es jetzt nicht einfacher und besser als Metalband?

Teils, teils. Es gibt Vor- und Nachteile, wie berall. Frher waren die Fans schon wesentlich enthusiastischer als heute, wobei die ganze Szene einen Tacken aggressiver war. Direkte Einflsse sind schon im Wesentlichen die Heroes der Achtziger PRIEST, MAIDEN, METALLICA und so. Klar! Die Achtziger waren eben Kult, wobei mir vieles auch verklrt wird. Der Mensch ist halt so: Negative vergangene Ereignisse werden nach und nach gelscht und man erinnert sich lediglich an die positiven. Aber wie sagte Jean Paul schon: "Die Erinnerung ist ein Paradies, aus dem uns keiner vertreiben kann." Jean Paul war brigens Philisoph und kein Metal-Musiker, ha, ha! Ich glaube nicht, dass man es jetzt als Metalband oder als Rockband generell leichter hat. Viele Jugendliche sind heute MTV- und/oder internetverseucht und somit auch verwhnt. Die Performance, die sie von einem Videoclip gewhnt sind, lsst sich live nur schwer umsetzen, auer man heit Madonna oder Pink, aber dies ist auch eine Geldfrage. Ich denke, dass echte und ehrliche Live-Musik in den Achtziger und vielleicht noch Anfang der Neunziger mehr geschtzt wurde. Heutzutage muss man da als Band schon einiges bieten. Aber sei versichert: Wenn wir live spielen, macht es keinen Unterschied, ob 20, 200 oder 2000 Leute da sind; wir geben immer unser Bestes, wir knnen gar nicht anders.

Wieso gibt es kein Bandfoto in eurem Booklet? Ich musste erst mal auf eure Homepage gehen, um euch zu "sehen"! Auch live habe ich von euch als Band nicht viel bis auf ein Festival gelesen, habt ihr dafr keine Zeit oder fehlen die Angebote?

Ich fand Alben, auf denen man die Band nicht sehen konnte, immer cooler als andere, da man wirklich nur von der Musik allein beeinflusst wird. Auerdem wrden wir wohl nicht den ersten Preis bei Germany's Next Topmodel machen, ha, ha!!!
Doch, doch, wir spielen schon live. Aufgrund unseren gesetzteren Alters ist es fr uns leider nur bedingt mglich auf Tourneen mitzuspielen. Berufsbedingt mussten wir in der jngsten Vergangenheit schon Touren mit UDO und SHAKRA ablehnen. Aber grundstzlich spielen wir berall, wo es Metal, Bier und Spa gibt. Unter www.dejavu-metal.de knnt ihr uns gerne buchen.

Welche neuen Bands begeistern euch in letzter Zeit?

Auch wenn mich viele der Truemetaller jetzt steinigen werden: Ich finde die Metalcore-Geschichten ganz interessant. Bands wie TRIVIUM, BULLET FOR MY VALENTINE oder auch SHADOWS FALL gehen gut ab; leider fehlt diesen Bands ganz klar ein Snger mit Wiedererkennungswert.

Diese Antwort ist ja mal eine berraschung - sympathisch!

<< vorheriges Interview
CREMATORY - Vaterfreuden und Prioritten!
nchstes Interview >>
FARSOT - Von Hass, Angst, Tod und Trauer




 Weitere Artikel mit/ber DEJA VU: