Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
IRON SAVIOR
Alles Film-Freaks!
Thorsten Dietrich
www.iron-savior.com


Die norrdeutschen Power Metaller IRON SAVIOR liefern seit Jahren qualitativen Metal ab und haben auch mit ihrem neuen Album "Megatropolis" guten Stoff fr die Fans bereit. Alleine das geniale Cover schreit nach einer LP Verffentlichung. Bassist Yenz Leonhard gab gut gelaunt Auskunft.

"Megatropolis" ist ein Hammeralbum, mit dem ihr sicher froh seid. Endlich habt ihr es auch mal geschafft ein tolles Artwork zu bekommen! Wer ist der Knstler und habt ihr euch von Star Wars und Blade Runner inspieren lassen?

Megatropolis Cover

Danke schn! Wir wussten diesmal genau, was wir haben wollten. "Blade Runner" meets "Star Wars" meets "Sin City". Der Artist ist Stephan Martiniere, der unter anderem als Concept Designer fr "Star Wars Episode II" und "III" gearbeitet hat, das hat wirklich gepasst.

Musikalisch erscheint ihr viel variabler, vor allem was den Gesang und die Chre betrifft. Diese waren frher so gleichfrmig und wurden auch bei anderen Bands von Piet eingesetzt, z.B. bei PERSUADER. Was ist bei euch passiert?

Das ist eine Kettenreaktion gewesen. Als Piet mit der Idee fr "Flesh", das erste Megatropolis Stck ankam, war es klar, dass dieser Song bei tieferem Tuning am besten kam. Wir sind im Endeffekt bei drei Halbtnen tieferem Tuning fr das ganze Album gelandet. Um auch da unten Power und Brillianz zu haben, habe ich meinen Thunderbird mit einem Warwick Buzzard ausgewechselt. Da Thomas auch ein neues Kit fr die Recordings geholt hatte, hatte sich einiges an unserem Band Sound verbessert. Demzufolge wollten wir nicht den powervollen Grundsound hinter zu groen Chren und Keyboardflchen verstecken, das Endergebnis wurde also eine ziemliche "In-Your-Face"-Produktion. Ein anderer Vorteil bei dem tieferen Tuning war, dass Piet sich vokalmig ganz anders austoben konnte.

Iron Savior

Irgendwie habt ihr den Bandsound erhalten und trotzdem weiterentwickelt. Wie habt ihr das deiner Meinung nach geschafft und wieso gibt es bei IRON SAVIOR nie eine Ballade oder einen ruhigen Song?

Wir schleifen immer an IRON SAVIOR weiter, das was natrlich gut kommt, versuchen wir zu perfektionieren. Das groe IS-Motto ist "Keep it fucking simple". Dieses sthlerne schlichgehaltene Gerst ist einfach die Macht. Wir sind keineswegs abgeneigt eine Ballade zu schreiben, es ergab sich einfach noch nicht so. Auf "Battering Ram" hatten wir aber immerhin "Machine World", der fr unsere Verhltnisse ein ziemlich ruhiger Track war.

Die Texte scheinen ja auch (wie so oft) voll auf dem Sci-Fi-Trip zu sein, oder irre ich mich da? Welche Filme und Bcher inspirieren euch?

Absolut, sowohl Piet als auch ich verschlingen regelrecht Bcher aus der Sci-Fi/Cyber-Punk-Ecke. Ich lese besonders gern z.B. Dan Simmons ("Hyperion/Ilium") oder William Gibson ("Mona Lisa Overdrive"), klar sind Filme wie "Blade Runner" und "Star Wars" ein wichtiger Teil des IS-Universums. Wir leben in einem entscheidenden Zeitalter, wo die Nachrichten voll von Themen wie Krieg um Rohstoffe, Globale Erwrmung sind, das klingt ja alles schon nach Sci-Fi.

Wie ist das bei euch eigentlich mit der Besetzung. Ist die nun stabil, da frher ja einige Wechsel an der Tagesordnung standen?

IRON SAVIOR ist ber die Jahre von einem Studioprojekt zu einer eingefleischten Metal Combo mutiert. Die Rollen sind mittlerweile verteilt, wir mssen nicht gro reden - Wir legen einfach los.

Eine Coverversion habt ihr euch bei den letzten zwei Alben geschenkt. Schade, dabei fand ich "Crazy" so klasse. Wieso gibt es keine diesmal?

Wir hatten uns berlegt, eine Coverversion als Bonus Track zu machen. Wir haben aber spontan Lust gehabt, das Live Medley von "Iron Savior/Watcher In the Sky" aufzunehmen. Die Version klang ganz geil, also haben wir es als Bonus Track auf die japanische Ausgabe gepackt.

Wo ist fr euch auer in Deutschland ein starker Markt und was war das verrckteste Erlebnis mit Fans aus aller Welt?

Iron Savior

In Sdeuropa, Japan und vor allem USA gibt es wohl die meisten IS-Fans. Besonders geil war es, das Bloodstock Festival in England zu spielen, wo die Leute in Helmen mit Hrnern, Plastikschwertern usw. Metal richtig abfeiern. Es gab sogar einen Verrckten im Publikum mit einem fnf Meter hohen aufblasbaren Hammer!!

Der wollte bestimmt zu HAMMERFALL. Live macht ihr euch recht rar, wie sieht es denn mit einer Tour aus oder wenigstens mit Einzelgigs?

Wir werden das "ProgPower USA Festival" in Atlanta nchstes Jahr spielen. Dann werden wir sehen, ob wir vielleicht ein paar weitere US-Shows in dem Zeitraum machen. Man merkt schon, dass Power Metal drben auf dem Vormarsch ist, speziell bei ganz jungen Leuten. Es freut uns immer, wenn IS als "Influential Band" in dem Zusammenhang genannt wird.

Nach so vielen Studioalben wre es da nicht mal wirklich Zeit fr eine Live-DVD?

Da hast Du Recht. Und genau das werden wir bei dem" ProgPower Festival" auch machen. Eine coole IS-Live-DVD ist wirklich berfllig.

Wie siehst du die deutsche Metalszene?

Ich komme selbst aus Skandinavien, wo wir uns traditionell eher Richtung USA und England orientieren. Ich habe aber mittlerweile gelernt, die deutsche Metal Szene sehr zu schtzen. Es ist sehr cool zu sehen, dass die "Alten Haudegen" immer noch voll dabei sind, und starke Alben liefern. Durch die ganzen groen Festivals fehlt leider eine Underground-Szene fr junge mutige Bands mit dem Willen, die Szene neu zu definieren, aber das gilt ja heutzutage fast berall.

Da ist durchaus was Wahres dran!

<< vorheriges Interview
AXEL RUDI PELL - Coversongs mit Stil
nchstes Interview >>
RANDOM DAMAGE - Too heavy for the masses?




 Weitere Artikel mit/ber IRON SAVIOR: