Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
VIRGIN BLACK
Jede Gabe erfodert harte Arbeit, um sie zum Vorschein zu bringen
Sabine Jordan
www.virginblack.com


Die Australier VIRGIN BLACK machen ungewhnliche und sehr unkomerzielle Musik, die mich seit ich sie durch Zufall 2003 auf dem WGT in Leipzig das erste mal gesehen und gehrt habe, begeistert. Seit dem sind vier Jahre vergangen und es gibt einen wrdigen Nachfolger von "Elegant... And Dying". Ende April ist der zweite Teil der Requiem Triologie "Requiem - mezzo forte" erschienen. Nachdem ich VIRGIN BLACK dann in Uster (CH) beim einzigen Europa-Konzert live gesehen habe war ich natrlich noch neugieriger und hatte inzwischen einige Fragen, die ich unbedingt stellen wollte. Aber ich musste mich gedulden, denn die Warteliste war lang und auerdem waren VIRGIN BLACK auf USA-Tour und somit schwer beschftigt. Samantha fand schlielich aber Zeit ausfhrlich auf meine Fragen zu antworten.

Es sind nun fast vier Jahre nach der Verffentlichung von "Elegant... And Dying" vergangen. Jetzt seid ihr endlich mit dem langerwarteten ersten Teil der "Requiem"-Triologie zurck. Wann genau werden die anderen beiden Teile verffentlicht werden?

Virgin Black

"Requiem - mezzo forte" wurde - wie Du ja weit - schon verffentlicht. "Requiem - fortissimo" ist seit Monaten fertig und wartet auf das offizielle Release-Datum der Label. Das gleiche gilt auch fr "Requiem - pianissimo".

Was war das fr ein Erlebnis mit dem "Adelaide Symphony Orchestra" zu arbeiten? Was ist der Unterscheid mit einem Orchester zu arbeiten und aufzunehmen? War es genauso wie ihr es Euch vorstellt hattet?

Der grte Unterschied fr uns war die Tatsache, dass man nur eine Chance bekommt. Wir hatten nur einen Tag, um die ganze orchestrale Musik aufzunehmen, der Zeitplan war sehr knapp, da war kein Platz fr Fehler auf unserer Seite. Alles musste perfekt fr die Musiker geschrieben sein, da der Aufnahmetag der erste Tag war, an dem diese die Musik gesehen haben. Es geht nicht nur um die Dokumentation der Noten, sondern auch um die Dokumentationn wie diese Noten gespielt werden sollen. Es sind unglaubliche Musiker und es war faszinierend zuzusehen, wie sie sich whrend dem Spielen voneinander nhrten. Es ist extrem surreal dazusitzen und seine eigene Musik vor sich prsentiert zu bekommen. Der Tag lief besser als wir erwartet htten, ich bin begeistert von den Ergebnissen.

Habt ihr gengend Kopien von "Elegant..." verkauft, um die Aufnahmen fr die "Requiem"-Trilogie zu finanzieren? Ich knnte mir vorstellen, dass die Produktion solcher Verffentlichungen sehr, sehr teuer ist... Knnt ihr von der Musik alleine leben? Und was habt ihr in den letzten vier Jahren abgesehen vom Erschaffen der "Requiem"-Triologie gemacht? Ist da berhaupt noch Zeit brig fr etwas anderes?

Die Kosten fr "Requiem" waren berdimensional, wie Du Dir vielleicht denken kannst bieten Orchester ihre Dienste nicht preiswert an. Wir haben unser eigenes Geld investiert, weil wir ehrlich mit der Tradion sein wollten und echte Instrumente nutzen wollten, um echte organische Klnge in all ihrer intensiven Schnheit und Unvollkommenheit einzufangen. Es gab unserer Meinung nach gar keine andere Option. Die letzten drei Jahre wurden von "Requiem" veschlungen ich persnlich hatte keine Zeit fr andere Dinge.

"Requiem - mezzo forte", das zweite Albumm der Triologie wurde zuerst verffentlicht, whrend der erste Teil "Requiem - pianissimo" zuletzt herauskommen soll. Was hat Euch dazu bewegt die Alben genau in dieser Riehenfolge auf dem Markt zu bringen?

Ideallerweise mssten die Albem im Kontext gehrt werden. "Requiem - mezzo forte" ist das mittlere Album, das Zentralstck. Jedes Album auf dessen anderer Seite ist dessen extrem. Als entschieden wurde die Alben zeitlich gestaffelt zu verffentlichen anstatt alle drei auf einmal, schien es, dass mezzo-forte der beste Platz zum Beginnen war. Auf diese Art und Weise knnen die Leute ein besseres Verstndnis oder zumindest eine Vorstellung fr die anderen beiden Alben bekommen.

Auf dem "Elements of Rock Festival" habt ihr mit einem Intro begonnen, durch das die Leute dazu aufgefordet wurden still zu sein, weil jemand stirbt. (Anmerkung: "Hush! Somebody is dying."). Ich finde, dass das ein sehr passender Anfang war, um die Songs von "Requiem - mezzo forte" vorzustellen. Aber irgendwie kam diese Nachricht nicht bei allen Leuten an, da diese nicht aufhrten zu rufen, zu pfeifen und zu klatschen. War Euch klar, dass das passieren wrde und was habt ihr dabei gefhlt?

Virgin Black

Wenn es mir erlaubt ist zu sagen, finde ich das Intro immer noch sehr ergreifend, weil es in dem Moment sehr bedeutend fr mich ist. Um ehrlich zu sein habe ich gar nicht weiter gedacht. Ich habe nicht versucht vorherzusehen, wie die Leute reagieren wrden. Aber ich muss dennoch sagen, dass ich tatschlich sehr berrascht war, wie leise die Leute whrend der gleichen Sektion in Mexico City gewesen sind und dort war es eine viel grere Menschenmenge. Natrlich wre es schn gewesen, wenn es auf dem "Elements" genauso gewesen wre, aber letztendlich waren die Leute ja nicht absichtlich respektlos.

ihr habt wenig Ansagen zwischen den Songs gemacht und ich war mir nicht sicher ob ich nun klatschen, oder leise sein soll... Ich habe Euch jetzt zum zweiten mal gesehen und ich bewundere immer Eure Prsenz und die Musik, die eine sehr spezielle Atmosphre erzeugt, dass es schwierig ist zu glauben was ich sehe, hre und fhle. Ich finde immer noch keine Worte das zu beschreiben, es verschlingt mich, es ist wunderschn, es ist traurig, es ist atemberaubend.

Ich bin zutieft dankbar dafr.

Ich bin offensichtlich nicht die einzige, die das so erlebt. Da waren Leute, die weinten... Es gibt viele, viele Bands und immer noch einige Bands, die wirklich gute Musik machen, aber es gibt sehr wenige die Musik machen, die so tief geht wie Eure. Denkst Du das ist eine Frage von Begabung oder einfach einer Menge harte Arbeit, oder beides?

Jede Gabe erfodert harte Arbeit um sie zum Vorschein zu bringen. Ich wei nicht, was es ist. Alles was ich wei ist, dass es nichts Besonderes an mir gibt. Musik und Musik zu schreiben scheint schon immer grundstzlich da gewesen zu sein. Fr mich... wenn ich schreibe, schreibe ich fr mich.

ihr seid auf dem EoR, einem christilichen Festival, aufgetreten. Wie fhlst Du in Bezug auf das Christentum auf unserer Welt. Denkst Du es ist richtig einen Schpfer zu ehren oder seinen Glauben von einer Authoritt steuern zu lassen? Glaubst Du an Deine eigene Interpretaion von Gott oder folgst Du dem christlich-katholischen Glauben?

Meine Gefhle in Bezug auf das Christentum, oder im Speziellen in Bezug auf Menschen, die vorgeben es zu reprsentieren reichen von totaler Emprung bis zu Akzeptanz. Ich bin kein Liebhaber von knstlichen Regeln. Ich finde das fundamentalistische Christentum ziemlich fragwrdig. Ich denke es ist fr jeden unumgnglich seine eigene Wahrheit zu entdecken. Den Gott, den ich fhle zu erkennen kann unterschiedlich sein zu dem Gott, den ein anderer vielleicht entdecken wird. Wir befinden uns alle auf einer anderen Reise und ich denke, dass kein einziger ultimativ korrekt ist. Es gibt fundamentale Wahrheiten und ich denke es ist wichtiger nach diesen Wahrheiten zu suchen anstatt sich ber sekundre Details zu streiten.

Was ist mit der Bibel? Hast Du Sie gelesen und verstehst Du sie als Wort Gottes? Was ist Deine Message in Bezug auf den Glauben an Gott?

Virgin Black

Ja, ich habe sie gelesen. Ich habe aber auch die satanische Bibel und anders gelesen. Ich denke nicht, dass die Leute ihr Gehirn zurcklassen mssen, um an Gott zu glauben. Es ist gesund Fragen zu stellen, weil wenn Wahrheit Wahrheit ist, dann kann sie nicht gendert werden. Sie kann nur schrittweise entdeckt werden.

Bekommt Rowan immer noch klassische Gesangsausbildung? Und wie sieht es mit den Plnen aus einiges Tages in einer klassischen Oper zu singen? Sicherlich wre das ein Erlebnis der besonderen Art und ein guter Grund mal wieder Australien zu bereisen...

Tatschlich pausiert das Training derzeit. Sein spezieller Lehrer ist gearde selbst auf Tour in bersee. Er ist schon eine Weile unterwegs und ich bin mir nicht sicher wegen der Details.

Es gab ein paar Line-Up Wechsel von denen ich gar keine Details gelesen habe. Wenn ich es nicht berlesen habe, gab es dazu auch keine News auf Eurer Webseite und es war auch nicht in der Albumbeschreibung von Massacre Records eingeschlossen. Es gibt zwei neue Namen und auf der Webseite steht nur etwas ber Mark Kelson, der als Session-Gitarrist eingestiegen ist. Warum hat man nichts ber Luke (Schlagzeug) und Grayh (Bass, Gesang) - der auch eine auergewhnlich schne Stimme hat - gelesen?

Whrend dem Prozess des Schreibens der drei "Requiem"-Alben gab es Line-up-Wechsel, aber diese passierten schrittweise. Rowan und ich waren beide vertieft ins Schreiben und die Arbeitsauslastung war auerordentlich hoch. Ich denke solche Ankndigungen inmitten von all dem zu machen war ganz und gar nicht passend. Dino hat noch die ganzen Drums mit uns fr diese Alben aufgenommen. Wie Du vielleicht weit, war Ian seit einiger Zeit ein vorbergehendes Mitglied, der endgltig darauf zielte mit uns als Sound Engineer zusammenzuarbeiten und als Gray dazu kam war es eine ganze natrliche Sache. Wir haben immer noch keinen anderen Gitarristen gefunden, weil alles so hektisch gewesen ist, darum habe ich alle Gitarrenparts fr Requiem eingespielt und aufgenommen.

<< vorheriges Interview
TRIBUZY - Manche Trume werden wahr!
nchstes Interview >>
CIRCLE OF PAIN - Einsatz zahlt sich aus




 Weitere Artikel mit/ber VIRGIN BLACK: